Das erschöpfte Selbst in der psychodramatischen Aufstellungsarbeit im Führungskräfte-Coaching

The exhausted self in psychodramatic constellation work in executive coaching

Zusammenfassung

Dieser Beitrag der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie beschreibt, dass wir häufig mit Belastungsszenarien als Themen im Coaching mit Führungskräften konfrontiert sind. Die Kluft zwischen den ständig steigenden Anforderungen im Berufsalltag und den menschlich persönlichen Bedürfnissen klafft zusehends auseinander. Physiodramatische Körperaufstellung im Einzelcoaching, sowie das soziokulturelle Leadership Atom am Etageren-Systembrett ermöglichen einen multisensorischen Erkundungsprozess für KundInnen auf den Spuren ihrer eigenen Erschöpfungsprozesse, um Gegenmaßnahmen setzen zu können. Die Einsicht und Gestaltungsmöglichkeit mit Hilfe von Aufstellungsarrangements, verbindet einen Erkenntnisprozess der auch neurophysiologische Koppelungen internaler und externaler Simulation in Gang bringt. In der psychodramatischen Surplus-Reality mit sich selbst wieder in Kontakt zu treten, ErschafferIn seiner selbst zu sein, ist oft der erste Schritt aus der eigenen Erschöpfung.

Abstract

This article of the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie describes how often we are confronted with stress scenarios in coaching with executives. The gap between the ever-increasing demands in everyday working life and the personal needs of the individual is increasingly diverging. Physiodramatic body constellation work in individual coaching, as well as the socio-cultural Leadership Atom on the so-called Etageren System Board allow a multi-sensory exploration process for customers in the footsteps of their own exhaustion processes in order to be able to set countermeasures. The insight and design possibility with the help of constellation-arrangements, combines a process of knowledge which also initiates neurophysiological coupling of internal and external simulation. Getting in touch with oneself in the psychodramatic surplus reality, being the creator of oneself is often the first step out of exhaustion.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Cortisol ist ein Immunregulator und Entzündungshemmer, der Überreaktionen bei Gewebeschäden verhindert. Zu viel Cortisol hemmt jedoch die Produktion von bestimmten Molekülen des Immunsystems, den Interleukinen. Die Abwehrkräfte schwinden, das Risiko einer Infektion steigt. Auch bei Depressionen haben wir einen erhöhten Cortisolspiegel.

  2. 2.

    Das Physiodrama habe sich in der theoretischen Beschreibung von Psychodrama und Soziometrie als Begrifflichkeit nicht eingebürgert, so Hutter (Hutter 2012, S. 28).

  3. 3.

    Die Abkürzung CEO steht für Chief Executive Officer, COO steht für Chief Operating Officer, CFO für Chief Financial Officer, CCO für Chief Communications Officer und CHRO für Chief Human Resources Officer.

Literatur

  1. Buer, F. (2011). Life-Coaching als Ort der Besinnung. Was Fach- und Führungskräfte dazu bewegen kann, gute Arbeit zu leisten. In Ch Schmidt-Lellek & F. Buer (Hrsg.), Life-Coaching in der Praxis (S. 51–83). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  2. Casson, J. (2012). The ‘glass’ stage: the communicube. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2/2012, 217–226. https://doi.org/10.1007/s11620-012-0151-z.

    Article  Google Scholar 

  3. Ciotola, L. (2008). Dialog mit dem Körper. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1/2008, 124–127.

    Article  Google Scholar 

  4. Ehrenberg, A. (2004). Das Erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Campus.

    Google Scholar 

  5. Franke, S. (2016). Tele aus neurobiologischer Sicht. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15, 327–338. https://doi.org/10.1007/s11620-016-0344-y.

    Article  Google Scholar 

  6. Frohn, E., & Klein, U. (2016). Morenos soziales Atom in der psychodramatischen Tischinszenierung. Innere und äußere Lebenswelten greifbar machen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2/2016, 313–326. https://doi.org/10.1007/s11620-016-0343-z.

    Article  Google Scholar 

  7. Fürst, J., Ottomeyer, K., & Pruckner, H. (2004). Psychodrama Therapie bei psychosomatischen Störungen. In Psychodrama Therapie, ein Handbuch (S. 386–388). Wien: Falcultas.

    Google Scholar 

  8. Hutter, C., & Schwehm, H. (2009). J.L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  9. Hutter, C. & Schwehm, H. (2012). Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: Springer.

  10. Klein, U. (2012). Die Neurophysiologie der Bühne. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2/2012, 207–215. https://doi.org/10.1007/s11620-012-0147-8.

    Article  Google Scholar 

  11. Krauskopf, K. & von Ameln, F. (2016). Vorwort Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15(2), 193–197.

  12. Lauterbach, M. (2005). Wenn Führungskräfte seekrank werden. Gesundheitsorientierung als Konzept im Coaching. Familiendynamik. Interdisziplinäre Zeitschrift für systemorientierte Praxis und Forschung, 3/2005, 234–261.

    Google Scholar 

  13. Leutz, G. (1980). Das Psychodramatisch-Kollegiale Bündnis. Gruppentherapie und Gruppendynamik, 15, 176–187.

    Google Scholar 

  14. Lockert, M. (2018). Perlen der Aufstellungsarbeit.Tools für systemisch Praktizierende. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  15. Merleau-Ponty, M. (2007). Zeichen. Hamburg: Felix Meiner.

    Google Scholar 

  16. Moreno, J. L. (1937). Editorial foreword. Sociometry, 1(1–2), 5–7.

    Google Scholar 

  17. Moreno, J. L. (1974). The Viennese origins of the encounter movement. In I. A. Greenberg (Hrsg.), Psychodrama, theory and therapy (S. 253–265). London: Souvenir Press.

    Google Scholar 

  18. Moreno, J.L (1995). Auszüge aus der Autobiographie. Hg. von Jonathan D. Moreno. Köln: InSecenario.

  19. Ottomeyer, K., & Wieser, M. (2006). Informationspapier zur methodenspezifischen Ausrichtung des Psychodramas, Rollenspiels und der Soziometrie. Psychodrama. Zeitschrift für Theorie und Praxis, 9(2006), 185–222.

    Google Scholar 

  20. Porges, S. D. (2010). Die Polyvagal-Theorie. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  21. Schacht, M. & Hutter, C. (2016). Psychodrama und Embodiment: Die Einheit von Körper, Geist und Szene. Psychodrama. Zeitschrift für Theorie und Praxis, 15(2), 199–212.

  22. Schmidt-Lellek, C. & Buer, F. (2008). Life-Coaching. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht

  23. Tomaschek-Habrina, L. (2005). Genug ist nicht genug. Das Burnout-Syndrom. Eine psychodramatische Betrachtungsweise. Abschlussarbeit FS Psychodrama Wien.

    Google Scholar 

  24. Tomaschek-Habrina, L. (2010). Paare im Burnout. ProtagonistInnen und ihre GegenspielerInnen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1/2010, 129–147. https://doi.org/10.1007/s11620-010-0070-9.

    Article  Google Scholar 

  25. Tomaschek-Habrina, L. (2011a). Der Fleiß und sein Preis. Erfolg ohne Stress und Burnout. Wien: origo publishing.

    Google Scholar 

  26. Tomaschek-Habrina, L. (2011b). „Ich bin viele. Die Arbeit mit dem inneren Team als Selbstmanagementmöglichkeit im Life-Coaching bei Erschöpfungszuständen.“. In F. Buer & C. Schmidt-Lelleck (Hrsg.), Praxis. Life Coaching, (Bd. 2, S. 287–296). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  27. Tomaschek-Habrina, L. (2012). „Der Fleiß und sein Preis. Die Kehrseite modernen Arbeitens.“. In ÖAGG Feedback (Bd. 1, 2, S. 38–46). Wien: ÖAGG.

    Google Scholar 

  28. Tomaschek-Habrina, L. (2018). Ernährung und Essverhalten bei Erschöpfungsprozessen von Burnout-Betroffenen aus psychodramatischer Sicht. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 17(1), 17–32. https://doi.org/10.1007/s11620-018-0458-5.

    Article  Google Scholar 

  29. Tomaschek-Habrina, L. (2019). Variationen des inneren Dialogs. Der innere Dialog als psychodramatisches Instrument differenzierender Selbstwahrnehmung und stärkender Selbstrepräsentanz von Ich-Anteilen in Coaching und Beratung. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1/2019, 41–58. https://doi.org/10.1007/s11620-019-00473-9.

    Article  Google Scholar 

  30. Waldenfels, B. (2005). Idiome des Denkens. Frankfurt: Suhrkamp.

  31. White, M. (2010). Landkarten der narrativen Therapie. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Lisa Tomaschek-Habrina.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Tomaschek-Habrina, L. Das erschöpfte Selbst in der psychodramatischen Aufstellungsarbeit im Führungskräfte-Coaching. Z Psychodrama Soziom 18, 181–199 (2019). https://doi.org/10.1007/s11620-019-00518-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama
  • Erschöpfung
  • Coaching
  • Aufstellungsarbeit
  • Physiodramatische Körperaufstellung
  • Führungskräfte
  • Soziokulturelles Leadership Atom
  • Etageren-Systembrett

Keywords

  • Psychodrama
  • Exhaustion
  • Coaching
  • Constellation work
  • Physiodramatic Body constellation work
  • Executives
  • Social-cultural leadership Atom
  • Etageren System Board