Aufstellungsarrangements in der psychodramatischen Paar- und Sexualtherapie

Arrangements for constellation-work in couple- and sextherapy

Zusammenfassung

Ausgehend von einer Darlegung der psychodramatischen Paar- und Sexualtherapie werden im vorliegenden Artikel der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie einige für diesen speziellen Tätigkeitsbereich modifizierte Aufstellungsarrangements aus dem Psychodrama beschrieben. Ausgewählte Fallbeispiele weisen auf die besondere Bedeutung einer strukturbezogenen, sowie körper- und erlebnisorientierten (ganzheitlichen) Vorgangsweise hin und zeigen die Anwendung in der psychotherapeutischen Praxis.

Abstract

Starting with an introduction into psychodramatic couple- and sextherapy this article of the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie puts the focus on some psychodramatic constellation work-arrangements which have been modified especially for this work-field. Pre-Selected case studies suggest the relevance of a structure-centered, body- and experience-oriented approach and show it’s direct use in psychotherapeutic pratice.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    https://www.psychodrama-austria.at.

  2. 2.

    Das Ausmaß dieser erworbenen Kompetenzen kann auch als Indikator für die Einschätzung der psychischen „Strukturniveaus“ (vgl. Schacht 2009, S 181 ff.) angesehen werden.

  3. 3.

    Die Selbsterfahrung in sexualtherapeutischen Ausbildungen bietet Gelegenheit, Bedürfnisse wie Kontakt/Offenheit einerseits und Schutzbedürftigkeit/Wahrung von Intimität andererseits zu reflektieren.

  4. 4.

    Die Schulung einer erhöhten Achtsamkeit im Umgang mit Körperlichkeit und Sexualität, bzw. mit konkreten Reaktionen in therapeutischen Situationen, z. B. Müdigkeit, Anspannung, erotischen Gefühlen, Abneigung, etc. stellt einen integrativen Bestandteil der Ausbildung dar.

  5. 5.

    In Anlehnung an die von Schacht (2009, S. 79) beschriebenen „Ich-Du-Begegnungen“ schlage ich vor, diese Form der Aufstellung „Ich-Du-Aufstellungen“ zu nennen“. Vgl. dazu auch die sehr effektive „Ich-Selbst-Aufstellung“ von Siegfried Essen (2002a, S. 88 ff).

  6. 6.

    Kartensets können natürlich individuell nach eigenem „Geschmack“ zusammengestellt und gestaltet werden.

  7. 7.

    Vor dem Explorieren der neuen Rolle werden die Sätze aus der vorigen Rolle in Kurzform von dem/der TherapeutIn wiederholt („Leitungsdoppeln“ und „Monodrama a deux“, vgl. Ameln et al. 2004, S. 81).

  8. 8.

    Namen für einzelne Rollen können spontan an die Sprachgewohnheiten der KlientInnen angepasst werden – John kommt aus der Business-Welt und Coachings sind ihm bereits bestens bekannt.

  9. 9.

    Die Aufstellungsbilder entstanden während einer Serie von mehreren Sitzungen, der gesamte Therapieverlauf erstreckte sich über einen Zeitraum von einigen Monaten.

  10. 10.

    C. Ahlers ist Sexualwissenschafter und Klinischer Sexualpsychologe an der Charité in Berlin.

Literatur

  1. Ahlers, C. J. (2017). Vom Himmel auf Erden. Was Sexualität für uns bedeutet. München: Wilhelm Goldmann Verlag.

    Google Scholar 

  2. v. Ameln, F., Gerstmann, R., & Kramer, J. (2004). Psychodrama. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  3. Bauer, J. (2004). Das Gedächtnis des Körpers. Wie Beziehungen und Lebensstile unsere Gene steuern. München: Piper.

    Google Scholar 

  4. Clement, U. (2008). Systemische Sexualtherapie. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  5. Essen, S. (2002a). Selbstliebe als Lebenskunst. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  6. Essen, S. (2002b). Leibliches Verstehen. Wirkungen systemischer Inszenierungsarbeit. In G. L. Baxa, C. Essen & A. H. Kreszmeier (Hrsg.), Verkörperungen. Systemische Aufstellung, Körperarbeit und Ritual (S. 69). Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  7. Hammer, C. (2016). Die Arbeit mit der sexuellen Rolle im Monodrama. Masterthese. Krems: Donau-Universität Krems.

    Google Scholar 

  8. Hansen, H. (2012). A bis Z der Interventionen in der Paar- und Familientherapie (2007). Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  9. Hintermeier, S. (2012). Die Bedeutung von Szenen der Sexualität in der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 11(1), 71–90.

    Article  Google Scholar 

  10. Hofer, W. (1996). Möglichkeiten und Anwendung psychodramatischer Techniken in der Behandlung sexueller Störungen im Monodrama-Setting. In B. Erlacher-Farkas & C. Jorda (Hrsg.), Monodrama. Heilende Begegnung. Wien: Springer.

    Google Scholar 

  11. Hofer, W. (2013). Psychodrama-Sexualtherapie im ambulanten Setting. Masterthese. Krems: Donau Universität Krems.

    Google Scholar 

  12. Hofer, W., & Hofer-Hartnig, M. (2018). Sexualtherapie im Monodrama. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting (S. 390–392). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  13. Hüther, G. (2015). Wie Embodiment neurobiologisch erklärt werden kann. In M. Storch, B. Cantieni, G. Hüther & W. Tschacher (Hrsg.), Embodiment. Bern: Huber.

    Google Scholar 

  14. Johnson, S. (2014). Liebe macht Sinn. München: Random House.

    Google Scholar 

  15. Kistler, S. (2018). Aufstellungsarbeit in der Sexual- und Paartherapie. Unveröffentlichtes Manuskript.

  16. Pruckner, H. (2012). Das Modell der drei Arbeitsbühnen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 11(2), 239–254.

    Article  Google Scholar 

  17. Riepl, R. (2011). Homo Metrum. Die Grundlage der Aufstellungsarbeit. Masterthese. Krems: Donau Universität.

    Google Scholar 

  18. Riepl, R. (2015). Die Psychodramatische Familienaufstellung. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 14(1), 113–123.

    Article  Google Scholar 

  19. Schacht, M. (2009). Das Ziel ist im Weg. Untertitel. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  20. Schacht, M. (2017). Psychodrama und Embodiment. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 16(2), 344–345.

    Article  Google Scholar 

  21. Stelzig, M. (2013). Krank ohne Befund. Eine Anklageschrift. Salzburg: Ecowin.

    Google Scholar 

  22. Suchanek, G. (2003). Körpertherapie und Psychotrauma. Diplomarbeit. Klagenfurt: Universität Klagenfurt.

    Google Scholar 

  23. Trinkel, G. (2014). Psychodrama in der Paartherapie. In F. v. Ameln & J. Kramer (Hrsg.), Psychodrama. Praxis (S. 61–73). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Gilbert Suchanek.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Suchanek, G. Aufstellungsarrangements in der psychodramatischen Paar- und Sexualtherapie. Z Psychodrama Soziom 18, 39–54 (2019). https://doi.org/10.1007/s11620-019-00517-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama Aufstellungsarbeit
  • Paar- und Sexualtherapie
  • Sexuelles Atom
  • Traumaaufstellungen

Keywords

  • Psychodrama Constellation-work
  • Coupletherapy
  • Sextherapy
  • Sexual Atom
  • Trauma-Constellation-work