Handlungstechniken des Psychodramas in der Aufstellungsarbeit transgenerationaler Themen für Psychotherapie und Beratung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Action techniques of Psychodrama in constellation work of transgenerational themes in psychotherapy and counselling of adolescents and young adults

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag der Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) wird transgenerationale Aufstellungsarbeit in der Therapie mit Jugendlichen, Eltern und jungen Erwachsenen dargestellt. Fokus des Beitrags ist die Darstellung der psychodramatischen Handlungstechniken Szenenaufbau, Rollenwechsel, Doppeln und Spiegeln in der Bearbeitung transgenerationaler Thematiken. Außerdem wird eine Verknüpfung zwischen den genannten Handlungstechniken und den Strukturdimensionen der OPD-KJ‑2 hergestellt. Auch für Jugendliche und junge Erwachsene erscheint uns eine Orientierung an den strukturellen Schwächen von KlientInnen in den Strukturdimensionen Steuerung, Identität, Interpersonalität und Bindung sinnvoll und sollte für den/die TherapeutIn handlungsleitend sein. Dargestellt wird die transgenerationale Arbeit anhand paralleler Timelines von Eltern und Jugendlichen, anhand von Stühlearbeit mit Glaubensätzen sowie in der Aufstellung und den Gesprächen über die Generationengrenzen innerhalb eines Genogramms. Ziel der hier dargestellten Form der Aufstellungsarbeit ist es, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu unterstützen, die Bedeutung von transgenerationalen Themen auf ihr eigenes Leben zu verstehen.

Abstract

The following contribution to the Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie (ZPS) presents transgenerational constellation work in therapy with adolescents, parents and young adults. The focus of the contribution is the presentation of the psychodramatic action techniques Scenic Set up, role change, doubling and mirroring in the processing of transgenerational topics. In addition, a link is established between the mentioned action techniques and the structural dimensions of OPD-KJ‑2. Orientation towards the structural weaknesses of clients in the structural dimensions of control, identity, interpersonal relationships and attachment also seems to be useful for adolescents and young adults, and should be action-guiding for the therapist. The transgenerational work is illustrated by parallel timelines of parents and adolescents, by chairs with beliefs as well as in the setting up and the discussions about the generation boundaries within a genogram. The purpose of the constellation work presented here is to help young people and young adults to understand the importance of transgenerational issues in their own lives.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Tab. 1

Notes

  1. 1.

    Im Vergleich zu Pruckner (s. n. Fußnote) beschreibt Krüger (2005) bei Szenenaufbau vier verschiedene Bühnen: Die psychodramatische Spielbühne, die Tischbühne, die innere Bühne der Imgination und die Bühne der therapeutischen Beziehung.

  2. 2.

    Die Timeline dient hierbei dem Ordnen, also der zeitlichen Abfolge von Ereignissen. Durch das Aufstellen von Symbolen oder das Legen von Karten werden im Aufstellungsprozess auch Aspekte von Nähe-Distanz oder Zu- und Abwendungen, also symbolische Interaktionsräume sichtbar.

  3. 3.

    Das Genogramm stellt eine strukturierte Übersicht über Generationen dar und dient der Mustererkennung. Wir stellen es hier zur Arbeit mit Glaubenssätzen vor. Dies entspricht streng genommen nicht der Definition von Aufstellungsarbeit (Stadler und Kress 2019) im Sinne von wie stehen wir bezüglich eines Kriteriums zueinander. Das aufgestellte Genogramm ist ein Spezialfall eines Aufstellungsarrangements, da die Struktur der Aufstellung vorab definiert ist. Wir könnten es als vorstrukturierte Aufstellungsform bezeichnen.

  4. 4.

    Pruckner (2012, 2014) unterscheidet drei Arbeitsbühnen: die Begegnungsbühne, die Spiel- und Aktionsbühne und die soziale Bühne. Die Tischbühne ist eine Form der Spiel- und Aktionsbühne.

  5. 5.

    Andrea Meents.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Ahmed, F. (2010). Tales of Adversity. Nature, 468, 20.

    Article  Google Scholar 

  2. v. Ameln, F., & Kramer, J. (2014). Psychodrama: Grundlagen. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  3. Berk, L. E. (2005). Entwicklungspsychologie (3. Aufl.). München: Pearson Studium.

    Google Scholar 

  4. Bode, S. (2004). Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  5. Bode, S. (2009). Kriegsenkel. Die Erben der vergessenen Generation. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  6. Boszormenyi-Nagy, I., & Spark, G. (1973). Unsichtbare Bindungen. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  7. Carnabucci, K., & Anderson, R. (2012). Integrating psychodrama and systemic constellation work. New directions for action methods, mind-body therapies and energy healing. London: Jessica Kingsley.

    Google Scholar 

  8. Drexler, K. (2017). Ererbte Wunden heilen. Therapie der transgenerationalen Traumatisierung. Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  9. Grass, G. (2006). Beim Häuten der Zwiebel. Göttingen: Steidl.

    Google Scholar 

  10. Grönemeyer, H. (2018). Bist du da. In Vertigo (Hrsg.), Tumult. Berlin: Universal Music. CD.

    Google Scholar 

  11. Hintermeier, S. (2018). Monodramatische Handlungs- und Bühnentechniken. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 235–252). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  12. Holmes, P. (1992). The inner world outside. Object relations theory and psychodrama. London: Routledge.

    Google Scholar 

  13. Hutter, C., & Schwehm, H. (2012). J.L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  14. Kegel, B. (2015). Epigenetik. Wie unsere Erfahrungen vererbt werden. Köln: Dumont.

    Google Scholar 

  15. Kern, S. (2018). Monodramatische Arrangements. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 215–234). Wien: Facultas.

  16. Krüger, R. (1997). Kreative Interaktion. Tiefenpsychologische Theorie und Methode des klassischen Psychodramas. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

    Google Scholar 

  17. Krüger, R. T. (2005). Szenenaufbau und Aufstellungsarbeit. Praxis und Theorie. Variationen und Indikationen im Gruppensetting und in der Einzelarbeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 4(2), 249–274.

    Article  Google Scholar 

  18. Krüger, R. T. (2015). Störungsspezifische Psychodramatherapie. Theorie und Praxis. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  19. Krüger, R. T., & Stadler, C. (2015). Mentalisieren durch psychodramatisches Spielen – Zur therapeutischen Wirkung des Psychodramas. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 14(2), 301–310.

    Article  Google Scholar 

  20. Kunz-Mehlstaub, S., & Stadler, C. (2018). Psychodramatherapie. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  21. Lewis, G., Neary, M., Polek, E., & Flouri, E. (2017). The association between paternal and adolescent depressive symptoms: evidence from two population-based cohorts. Lancet Psychiatry, 4, 920–926. https://doi.org/10.1016/S2215-0366(17)30408-X.

    Article  PubMed  Google Scholar 

  22. Moreno, J. L. (1988). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Einleitung in die Theorie und Praxis. Stuttgart: Thieme.

    Google Scholar 

  23. Pruckner, H. (2012). Das Modell der drei Arbeitsbühnen. Theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung in der psychodramatischen Einzeltherapie. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie. https://doi.org/10.1007/s11620-012-0148-7.

    Article  Google Scholar 

  24. Pruckner, H. (2014). Monodrama mit Kindern. In G. Biegler-Vitek & M. Wicher (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen (S. 86–108). Wien: facultas.

    Google Scholar 

  25. R+V-Studie (2018). Die Ängste der Deutschen. https://www.ruv.de/presse/aengste-der-deutschen. Zugegriffen: 25.06.2019

    Google Scholar 

  26. Radtke, K. M., Ruf, M., Gunter, H. M., Dohrmann, K., Schauer, M., Meyer, A., & Elbert, T. (2011). Transgenerational impact of intimate partner violence on methylation on the promotor of the glucocorticoid receptor. Translational Psychiatry, 1(7), e21.

    Article  Google Scholar 

  27. Satir, V., Banmen, J., Gerber, J., & Gomori, M. (1995). Das Satir-Modell. Familientherapie und ihre Erweiterung. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  28. Schneewind, K. A. (1991). Familienpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  29. Schützenberger, A.-A. (2018). Oh, meine Ahnen! Wie das Leben unserer Vorfahren in uns wiederkehrt (9. Aufl.). Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  30. Stadler, C. (2015). Wenn zwei, drei, vier ... Atome aufeinandertreffen. Psychodrama-Therapie bei inneren und äußeren Patchworklagen. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 14(2), 15–27. https://doi.org/10.1007/s11620-015-0274-0.

    Article  Google Scholar 

  31. Stadler, C. (2017a). Eltern und Kinder im Generationenmiteinander und Generationendurcheinander. Mehrgenerationale, transgenerationale und parentifizierte Identitäten. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 16(1), 159–178.

    Article  Google Scholar 

  32. Stadler, C. (2019). Aufstellungsarbeit und der transgenerationale Blick. Grundlagen, Erklärungsmodelle und psychotherapeutische Interventionen bei der Aufstellungsarbeit transgenerationaler Themen. In C. Stadler & B. Kress (Hrsg.), Praxishandbuch Aufstellungsarbeit. Heidelberg: Springer. Druck erst Frühjahr 2020

    Google Scholar 

  33. Stadler, C., & Kress, B. (2019a). Aufstellungsarbeit, was ist das? Grundlagen, Definition und Methodik. In C. Stadler & B. Kress (Hrsg.), Praxishandbuch Aufstellungsarbeit. Heidelberg: Springer. Druck erst Frühjahr 2020

    Google Scholar 

  34. Tschacher, W., & Storch, M. (2012). Die Bedeutung von Embodiment für Psychologie und Psychotherapie. Psychotherapie, 17(2), 259–267.

    Google Scholar 

  35. Yehuda, R., Mulherin Engel, S., Brad, S. R., Seckl, J., Marcus, S. M., & Berkowitz, G. S. (2005). Transgenerational effects of posttraumatic stress disorder in babies of mothers exposed to the World Trade Center attacks during pregnancy. Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, 90(7), 4115–4118.

    Article  Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  1. Sautter, C., & Sautter, A. (2015). Familienstellen nach Virginia Satir. In K. Nazarkiewicz & K. Kuschick (Hrsg.), Handbuch Qualität in der Aufstellungsleitung (S. 285–303). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

  2. Stadler, C. (2017b). Ich bin Viele. Psychotherapie mit Ich-Anteilen. München: ERV.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Andrea Meents.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Meents, A., Stadler, C. Handlungstechniken des Psychodramas in der Aufstellungsarbeit transgenerationaler Themen für Psychotherapie und Beratung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Z Psychodrama Soziom 18, 131–152 (2019). https://doi.org/10.1007/s11620-019-00511-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Transgenerational
  • Psychodrama
  • Aufstellungsarbeit
  • Psychodramatische Interventionen
  • Szenenaufbau
  • Rollenwechsel
  • Doppeln
  • Spiegeln
  • Perspektivenwechsel
  • Jugendliche
  • Junge Erwachsene

Keywords

  • Transgenerational
  • Psychodrama
  • Constellation work
  • Psychodramatic Interventions
  • Scenic Set up
  • Role change
  • Doubling
  • Mirroring
  • Change of perspectives
  • Adolescents
  • Young adults