Das Psychodrama des Adaptiven Zyklus

Morenos „Lokometrie“ aus dem Gesichtspunkt der zeitgenössischen Komplexitätsforschung

Psychodrama and the adaptive cycle

Contemporary complexity research’s perspective on Moreno’s locometrics

Zusammenfassung

Morenos Lokometrie, die Beschreibung von sich in ständiger Translokation und Transformation befindenden Menschen und Dingen, findet in der aktuellen Komplexitätsforschung und dort insbesondere im empirischen Modell des adaptiven Zyklus interessante Entsprechungen. Beiden zu eigen ist ein dynamischer und zyklischer Charakter, das Verhältnis von Beginn-Wachstum-Erstarrung-Destruktion-Exploration-Neubeginn sowie die zentrale Frage, wie die Übergänge zwischen unterschiedlichen Phasen oder Szenen gelingen können. Die Typologie der „4 Gefahren“ im Durchlauf des Zyklus mit den entsprechenden Dynamiken und lokomotorischen Pathologien erweist sich dabei als nützliches Instrument.

In der Zusammenschau bieten die sich ergänzenden Ansätze (Morenos Lokometrie und das Modell des adaptiven Zyklus der Komplexitätstheorie) nicht nur Möglichkeiten aktuelle gesellschaftspolitische Phänomene zu verstehen, zu beschreiben und zu analysieren, sondern auch Ideen für die Gestaltung der Umschaltstellen, um Alternativen und Auswege aus psychischen und sozialen Sackgassen zu finden.

Abstract

Moreno’s “Lokometrie”, the description of humans and things in perpetual translocation and transformation, finds an interesting equivalent within current strands of complexity research, the empirical model of the adaptive cycle in particular. Both have in common dynamic as well as cyclic characteristics, the relation of start-growth-freezing-destruction-exploration-restart, and the pivotal question, how transitions between different stages and scenes can be achieved. The typology of the “4 risks” during the passage of the cycle with their corresponding dynamics and locomotory pathologies turned out to be a useful instrument.

As a synopsis the complementary approaches (Moreno’s “Locometrics” and the complexity research’s model of the adaptive cycle) not only offer opportunities to understand, describe, and analyze current sociopolitical phenomena, but also ideas for the design of “Umschaltstellen” in order to discover alternatives and ways out of psychic and social dead ends.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Antonovsky, A. (1970). Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie.

    Google Scholar 

  2. Fath, B. D., Dean, C. A., & Katzmair, H. (2015). Navigating the adaptive cycle: an approach to managing the resilience of social systems. Ecology and Society, 20(2), 24.

    Article  Google Scholar 

  3. Gunderson, L. H., & Holling, C. S. (2002). Panarchy – understanding transformations in human and natural systems. Washington, Covelo, London: Islands Press.

    Google Scholar 

  4. Ingold, T. (2016). Lines. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  5. Katzmair, H. (2014a). Alles hat seine Zeit. Resilienz in sozio-ökologischen Systemen und ihre Rolle in der (Umwelt‑)Didaktik. In Bildung für nachhaltige Entwicklung (S. 98–108). Wien: Forum Umweltbildung. Jahrbuch 2014.

    Google Scholar 

  6. Katzmair, H. (2014b). Auswege aus Sackgassen und Verstrickungen. Nu, 15(3), 32–33.

    Google Scholar 

  7. Katzmair, H. (2018). Crack Signals. Über Strategien und Taktiken in Übergangszeiten – und die Signale, die kommende Krisen ankündigen. Zukunftsreport, Bd. 2018. Wien: Zukunftsinstitut.

    Google Scholar 

  8. Moreno, J. L. (1919). Die Gottheit als Komödiant. In Der neue Daimon. Wien: Verlag Brüder Suschitzky.

    Google Scholar 

  9. Moreno, J. L. (1981b). „Lokometrie“, die Wissenschaft der Örter und Positionen. In J. L. Moreno (Hrsg.), Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  10. Moreno, J. L., & Moreno, Z. T. (1959). Psychodrama. Second volume: Foundations of psychotherapy. Beacon: Beacon House Inc.

    Google Scholar 

  11. Riepl, R. (2009). Politische Konfliktberatung mit soziodramatischer Aufstellungsarbeit. ZPS – Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2009(2), 247–262.

    Article  Google Scholar 

  12. Riepl, R. (2018). Psychodramatische Aufstellungsarbeit im Monodrama. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 253–266). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  13. Riepl, R. (2011). Homo Metrum. Die Grundlagen der Psychodramatischen Aufstellungsarbeit. Masterthese im Universitätslehrgang Psychotherapie-Upgrade. Department für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie. Donau Universität Krems. Masterarbeit.

  14. Rosa, H. (2018). Resonanz. Berlin: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  15. Schumpeter, J. (1912). Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Leipzig: Duncker & Humblot.

    Google Scholar 

  16. Tainter, J. A. (2003). The collapse of complex societies. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  17. Ulanowicz, R. E. (1986). Growth and development: ecosystems Phenomenology. New York: Springer.

    Google Scholar 

  18. Ulanowicz, R. E. (1997). Ecology: the ascendant perspective. Columbia: Columbia University Press.

    Google Scholar 

  19. Ulanowicz, R. E. (2009). A third window: natural life beyond Newton and Darwin. West Conshohocken: Templeton Foundation Press.

    Google Scholar 

Weiterführende Literatur

  1. Bruckner, A. (1869). Locus Iste. WAB, Bd. 23.

    Google Scholar 

  2. Katzmair, H. (2016). Soziale Netzwerkanalyse und das soziale Atom. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 15(2), 303–312. https://doi.org/10.1007/s11620-016-0342-0.

    Article  Google Scholar 

  3. Moreno, J. L. (1981a). Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  4. Moreno, J. L. (1981c). Drei Bezugspunkte für die Soziometrische Forschung. In J. L. Moreno (Hrsg.), Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  5. Moreno, J. L. (1981d). Grundlagen der Soziometrie. Konzepte und Experiment mit Gerüchten. In Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Harald Katzmair.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Katzmair, H. Das Psychodrama des Adaptiven Zyklus. Z Psychodrama Soziom 18, 257–269 (2019). https://doi.org/10.1007/s11620-019-00509-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Moreno
  • Soziale Netzwerkanalyse
  • Resilienzforschung
  • Adaptive Cycle
  • Komplexitätsforschung
  • Psychodrama
  • Aufstellungsarbeit

Keywords

  • Moreno
  • Locometrics
  • Social Network Analysis
  • Resilience Research
  • Adaptive Cycle
  • Complexity Research
  • Psychodrama
  • Constellation Work