Organigramm – Soziogramm – Mensch

Psychodramatische Aufstellungsarbeit in der Supervision

Organigram—Sociogram—Individual

Psychodramatic Constellation Work in Supervision

Zusammenfassung

Dieser Artikel bietet Orientierung für die psychodramatische Aufstellungsarbeit in der Supervision. Dabei werden das Format Supervision sowie das Verfahren Psychodrama zum fachlichen Verständnis der psychodramatischen Aufstellungsarbeit in der Supervision dargestellt sowie Wirksamkeit und Grenzen aufgezeigt. Dies wird mit einem Fallbeispiel ergänzt, das über Organigramm – Soziogramm – Mensch eine soziale und ethische Anwendungsmöglichkeit von psychodramatischer Aufstellung in der Supervision beschreibt.

Abstract

This article provides orientation for the work with psychodramatic Constellation in supervision. The format supervision, the method Psychodrama, their effectiveness and limitations are outlined to gain a professional understanding of psychodramatic Constellation Work in supervision. Supported by a practical example of organigram—sociogram—individual, a potential form of application of psychodramtic Constellation Work in supervision is described.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6

Literatur

  1. von Ameln, F., Gerstmann, R., & Kramer, J. (2009). Psychodrama (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  2. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgvt. Dt. erweiterte Herausgabe von A. Franke.

    Google Scholar 

  3. Biegler-Vitek, G. (2018). Rollen- und Entwicklungstheorie. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 74–91). Wien: Facultas Universitätsverlag.

    Google Scholar 

  4. Buer, F. (1999). Lehrbuch der Supervision. Der pragmatisch-psychodramatische Weg zur Qualitätsverbesserung professionellen Handelns. Münster: Votum.

    Google Scholar 

  5. Buer, F. (2005). Coaching, Supervision und die vielen anderen Formate . Ein Plädoyer für ein friedliches Zusammenspiel. Organisationsberatung-Supervision-Coaching, 12(3), 278–297.

    Article  Google Scholar 

  6. Buer, F. (2007). Ethik in Organisationen. http://ferdinandbuer.de/wp-content/uploads/2015/03/Ethik_in_Organisationen-Ferdinand_Buer_2007.pdf. Zugegriffen: 2. Jan. 2019.

    Google Scholar 

  7. Buer, F. (2015). Beratung, Supervision, Coaching und das Psychodrama. Eine Landkarte zur Orientierung in unübersichtlichem Gelände. Feedback. Zeitschrift für Gruppentherapie und Beratung, (3 & 4), 6–29. Doppelheft 3 & 4, 6–29. Überarbeitetet Nachdruck aus: ZPS2, 2007

  8. Bundesministerium für Gesundheit (2015). Psychotherapeutin, Psychotherapeut. Berufsfelder und Tätigkeitsbereich. http://www.bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Berufe/Berufe_A_Z/Psychotherapeutin_Psychotherapeut. Zugegriffen: 18. Dez. 2018.

    Google Scholar 

  9. Fürst, J., Ottomeyer, K., & Pruckner, H. (Hrsg.). (2004). Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch. Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  10. Grissenberger, E. (2015). Psychodramatische Aufstellungsarbeit in Supervision/Coaching. R. Riepl. Weiterbildung: Psychodramatische Organisationsaufstellung. Abschlussarbeit.

  11. Grissenberger, E. (2017). Die Bedeutung der Netzwerkarbeit in der Kinder- und Jugendtherapie im ländlichen Bereich. In G. Biegler-Vitek & M. Wicher (Hrsg.), Theorie und Praxis der Psychodrama-Psychotherapie. In der Anwendung mit Eltern, Kindern und Jugendlichen (S. 247–259). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  12. Grissenberger, E. (2018). Psychodrama und Intuition. Dissertation. Nicht veröffentlicht.

  13. Haan, E. (2008). Die zehn Gebote: Was ein Coach von der Psychotherapie-Forschung lernen kann. http://www.erikdehaan.com/nederlands/publicaties/artikelen/2008/2008_zehn_gebote_Wirtschaftspsychologie_aktuell_2-08_Dehaan.pdf. Zugegriffen: 24. Nov. 2018.

    Google Scholar 

  14. Hiebler-Ragger, M., Nausner, L., & Unterrainer, H. F. (2018). Die Wirkung der supervisorischen Beziehungen auf das Wohlbefinden der SupervisandInnen. Feedback. Zeitschrift für Gruppentherapie und Beratung, (3 & 4), 8–21.

  15. Hutter, C., & Schwehm, H. (Hrsg.). (2009). J. L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  16. Kern, S., & Hintermeier, S. (Hrsg.). (2018). Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas. Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  17. Krall, H., & Schulze, S. (2004). Psychodrama in der Supervision und im Coaching. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 412–423). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  18. Leitner, A., Petzhold, H. G., Orth, S., Sieper, J., & Telsemeyer, P. (2004). Mythos Supervision? Zur Notwendigkeit von „konzeptkritischen“ Untersuchungen im Hell- und Dunkelfeld zu Wirkungen, Nebenwirkungen, Risiken und Rechtsverletzungen in der supervisorischen Praxis. https://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/content/studium/umwelt_medizin/psymed/artikel/mythsu04.pdf. Zugegriffen: 13. Nov. 2018.

    Google Scholar 

  19. ÖAGG (2018). Österreichischer Arbeitskreis für Gruppentherapie und Gruppendynamik. https://www.oeagg.at/site/deroeagg/vereinsbereiche/supervisioncoaching/article/140.html. Zugegriffen: 24. Nov. 2018.

    Google Scholar 

  20. Petzhold, H. (1984). Wege zum Menschen. Methoden und Persönlichkeiten moderner Psychotherapie. Ein Handbuch (2. Aufl.). Bd. 1. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  21. Pruckner, H. (2004). Soziometrie – Eine Zusammenschau von Grundlagen, Weiterentwicklungen und Methodik. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 161–193). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  22. Pruckner, H. (2018). Aufgaben und Rollen für MonodramatherapeutInnen. Zur konkreten Arbeit nach dem Dreibühnenmodell. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 154–171). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  23. Resch, F., et al. (1999). Entwicklungspsychopathologie des Kindes- und Jugendalters. Ein Lehrbuch. Bd. 2. Weinheim: BeltzPVU.

    Google Scholar 

  24. Riepl, R. (2009). Aufstellungsarbeit und Psychodrama. https://www.psyonline.at/go.asp?sektion=fachartikel&auto_id=11288&bereich_id=9001&subbereich_id=0. Zugegriffen: 9. Dez. 2018.

    Google Scholar 

  25. Riepl, R. (2011). Homo Metrum. Die Grundlagen der psychodramatischen Aufstellungsarbeit. Masterthese, Donau-Universität Krems.

  26. Riepl, R. (2015). Psychodramatische Organisationsaufstellung, Seminarunterlagen. Wien

  27. Riepl, R. (2017). Gruppe in Bewegung setzen. Das Wechselspiel zwischen Managementthema und Teamdynamik in der organisationsinternen Aufstellungsarbeit. Feedback. Zeitschrift für Gruppentherapie und Beratung, (3 & 4), 40–54.

  28. Riepl, R. (2018). Psychodramatische Aufstellungsarbeit im Monodrama. In S. Kern & S. Hintermeier (Hrsg.), Psychodrama-Psychotherapie im Einzelsetting. Theorie und Praxis des Monodramas (S. 253–266). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  29. Schacht, M. (2010). Das Ziel ist im Weg (2. Aufl.). Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  30. Weiß, K. (2018). Integrationsprozesse in der Supervision. Vielfältige Fäden auf dem Weg zusammenbinden. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 17(2), 235–245. https://doi.org/10.1007/s11620-018-0443-z.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Elisabeth Grissenberger MSc.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Grissenberger, E. Organigramm – Soziogramm – Mensch. Z Psychodrama Soziom 18, 153–168 (2019). https://doi.org/10.1007/s11620-019-00507-2

Download citation

Schlüsselwörter

  • Supervision
  • Psychodrama
  • Psychodramatische Aufstellungsarbeit
  • Organigramm
  • Soziogramm
  • Mensch
  • Wirksamkeit
  • Grenzen

Keywords

  • Supervision
  • Psychodrama
  • psychodramatic Constellation Work
  • organigram
  • sociogram
  • individual
  • effectiveness
  • limitations