Skip to main content

Die Bedeutung sexueller Skripte im Monodrama

The significance of sexual scripts in monodrama therapy

Zusammenfassung

Damit sinnvolle sexuelle Handlungen stattfinden können, orientieren sich Menschen an sogenannten sexuellen Skripten. Diese enthalten Vorgaben der umgebenden Kultur sowie persönliche Erfahrungen, Vorlieben, Fantasien, Wünsche und Absichten. Sie müssen mit SexualpartnerInnen abgeglichen werden und werden als interpersonelle Skripte im Gedächtnis gespeichert. Diese Skripte – verstanden als innere Drehbücher – kann man sich in der Einzeltherapie zunutze machen, um Motive und Absichten zu verstehen, zugleich über das Bleiben auf der Inneren Bühne aber auch für einen gewissen Intimitätsschutz zu sorgen.

Abstract

For reasonable sexual actions to take place, people orient themselves to so called sexual scripts. These scripts contain presuppositions of the surrounding culture as well as personal experiences, preferences, fantasies, wishes and intentions. Individual scripts must be matched with sexual partners and are stored then as interpersonal scripts in memory. These scripts, understood as inner books, can be used in individual therapy in order to understand motives and intentions, while at the same time ensuring a certain protection of intimacy by remaining on the inner stage.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Das biologische Geschlecht (sex) beinhaltet das genetische, anatomische und hormonelle Geschlecht, das soziale Geschlecht (gender) meint die kulturellen Zuschreibungen an Männer und Frauen, das psychologische Geschlecht (Geschlechtsidentität) beschreibt die innere Überzeugung, dem einen, dem anderen, beiden oder keinen Geschlechtern anzugehören. Die sexuelle Orientierung bezieht sich auf ein begehrenswertes Gegenüber.

  2. 2.

    Seriöse wissenschaftliche Ergebnisse über Auswirkungen von Pornografiekonsum gibt es kaum. Zum Nutzungsverhalten kann gesagt werden, dass deutlich mehr Burschen als Mädchen pornografisches Material konsumieren. Aus Beobachtungen in der Sexualpädagogik und auch in der Psychotherapie lässt sich aber vorsichtig der Schluss ziehen, dass neue sexuelle Mythen und Körpernormen gebildet werden.

  3. 3.

    Die aktuelle Lehrmeinung geht davon aus, dass von Menschen unter HIV-Medikation, bei denen zumindest 6 Monate hindurch kein Virus im Blut nachgewiesen werden kann, keine Ansteckungsgefahr mehr ausgeht.

Literatur

  1. Buddeberg, C. (2005). Sexualberatung. Eine Einführung für Ärzte, Psychotherapeuten und Familienberater (4. Aufl.). Stuttgart: Thieme.

    Google Scholar 

  2. Clement, U. (1994). Sexuelle Skripte. Familiendynamik, 19, 252–265.

    Google Scholar 

  3. Clement, U. (2009). Guter Sex trotz Liebe. Wege aus der verkehrsberuhigten Zone. Berlin: Ullstein.

    Google Scholar 

  4. Clement, U. (2011). Systemische Sexualtherapie (5. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  5. Eck, A. (2015). Kursunterlagen Systemische Sexualtherapie V – sexuelle Phantasien und Wünsche

    Google Scholar 

  6. Fürst, J., & Krall, H. (2012). Sexualität – ein vernachlässigtes Thema in der Psychodrama Ausbildung? Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1, 25–39.

    Article  Google Scholar 

  7. Hammer, C. (2016). Die Arbeit mit der sexuellen Rolle im Monodrama – ein Balanceakt zwischen Intimitätsschutz und Offenheit. Master of Science. Donau-Universität Krems, Krems.

  8. Hofer, W. (2013). Psychodrama-Sexualtherapie im ambulanten Setting. Ein theorieverschränkter Praxisbericht. Master of Science. Donau-Universität Krems, Krems.

  9. Hutter, C., & Schwehm, H. (Hrsg.). (2012). J. L. Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  10. Lautmann, R. (2002). Soziologie der Sexualität. Erotischer Körper, intimes Handeln und Sexualkultur. Weinheim München: Juventa.

    Google Scholar 

  11. Pruckner, H. (2004). Arbeit mit intermediären und intraintermediären Objekten. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama-Therapie. Ein Handbuch (S. 266–278). Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  12. Schigl, B. (2012). Psychotherapie und Gender. Konzepte. Forschung. Praxis. Welche Rolle spielt die Geschlechtszugehörigkeit im therapeutischen Prozess? Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  13. Sielert, U. (2005). Einführung in die Sexualpädagogik. Weinheim Basel: Beltz.

    Google Scholar 

  14. Schmidt, G. (2011). Das neue Der Die Das. Über die Modernisierung des Sexuellen (3. Aufl.). Gießen: Psychosozial-Verlag.

    Google Scholar 

  15. Schmidt, R., & Sielert, U. (Hrsg.). (2008). Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung. Weinheim München: Juventa.

    Google Scholar 

  16. Starke, K. (2008). Sexualität im Erwachsenenalter. In R. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 399–414). Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  17. Timmermanns, S. (2008). Sexuelle Orientierung. In R. Schmidt & U. Sielert (Hrsg.), Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung (S. 261–270). Weinheim: Juventa.

    Google Scholar 

  18. Trinkel, G. (2010). Paartherapie und Psychodrama. Es waren zwei Königskinder, die konnten nur schwer zu einander finden. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 1, 75–82.

    Article  Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Clemens Hammer MSc.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hammer, C. Die Bedeutung sexueller Skripte im Monodrama. Z Psychodrama Soziom 16, 247–259 (2017). https://doi.org/10.1007/s11620-017-0395-8

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama
  • Monodrama
  • Sexualität
  • Sexuelle Skripte

Keywords

  • Psychodrama
  • Individual Therapy
  • Sexuality
  • Sexual Scripts