Advertisement

Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie

, Volume 16, Issue 1, pp 115–120 | Cite as

Die Anwendung von Intermediärobjekten zur Vorbereitung von Kindern auf eine Operation

Wie Ente, Affe, Frosch und Schweinchen mit der Angst umgehen
Hauptbeiträge
  • 66 Downloads

Zusammenfassung

Mithilfe des Einsatzes von Intermediärobjekten, im unmittelbar präoperativen Zeitraum, soll die situative Bedrohung des Ereignisses Operation gering gehalten und damit das Kind in seinen Möglichkeiten der Bewältigung, durch Angst- und Emotionsregulation unterstützt werden. Psychodramatisch ausgedrückt soll das Kind handlungsfähig bleiben bzw. werden. Anhand eines Fallbeispiels wird die Vorgangsweise dargestellt.

Schlüsselwörter

Operationsvorbereitung Psychodrama Intermediärobjekt Präoperative Angst Affekt- und Emotionsregulation 

The use of intermediary objects in preparing children pre-operatively for surgery

How duck, monkey, frog and little pig handle fear

Abstract

The application of psychodrama techniques by using intermediary objects, shortly before surgery, should increase the child’s ability to deal with the critical life event surgery and to cope with its psychological impact. Psychodramatically speaking the child should stay capable of action or regain freedom of action. Based on a case study, the procedure is explained.

Keywords

Preoperartive preparation Psychodrama Intermediary objects Preoperative anxiety Affect and emotional regulation 

Literatur

  1. Golden, L., Pagala, M., Sukhavasi, S., Nagpal, D., Ahmad, A., & Mahanta, A. (2006). Giving toys to children reduces their Anxiety about reiceiving premedication for surgery. Anaesthesie Analgesie, 102, 1070–1072. doi: 10.1213/01.ane.0000198332.51475.50.CrossRefGoogle Scholar
  2. von Hagen, C. (2001). Differentielle Indikation psychologischer Operationsvorbereitung bei knochenchirurgischen Wahleingriffen. http://purl.oclc.org/NET/duett-12162002-123056. eingereichte Habilitationsschrift, Universität Duisburg.Google Scholar
  3. Houdek, H. (2011). Die Anwendung von Intermediärobjekten zur Vorbereitung von Kindern auf eine Operation. http://permalink.obvsg.at/duk/YC00319576. Unveröffentlichte Masterthese, Donau Universität Krems.Google Scholar
  4. Karp, M. (1991). Preparing children for operation. In M. Karp & P. Holmes (Hrsg.), Psychodrama, Inspiration and Technique (S. 220–221). London: Routledge.Google Scholar
  5. Peichl, J. (2003). Angst ist nicht gleich Angst – zur störungsspezifischen Therapie der Angsterkrankungen. Psychologische Medizin, 14(3), 21–29.Google Scholar
  6. Pruckner, H. (2004). Arbeit mit intermediären Objekten. In J. Fürst, K. Ottomeyer & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodrama Therapie. Ein Handbuch (S. 266–278). Wien: Facultas.Google Scholar
  7. Rojas-Bermudez, J. (2003). Vom Gegenstand zum Instrument. Y de las cosas hicieron instrumentos … Das intermediäre und das intra-intermediäre Objekt im Psychodrama. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2(2), 331–349. doi: 10.1007/s11620-003-0028-2.CrossRefGoogle Scholar
  8. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus der Sicht des Psychodramas. München: InScenario.Google Scholar
  9. Watson, A., & Visram, A. (2003). Children’s preoperative anxiety and postoperative behavior. Paediatric Anaesthesia, 13, 188–204. doi: 10.1046/j.1460-9592.2003.00848.x.CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad IschlÖsterreich

Personalised recommendations