Die Psychodramatische Familienaufstellung

Standortbestimmung, Theorie und Praxis

Psychodramatic family constellation work

Standpoint, theory and praxis

Zusammenfassung

Im Artikel wird eine aktuelle Standortbestimmung der psychodramatischen Familienaufstellung vorgenommen. Morenos grundlegender Beitrag zur Entstehungsgeschichte der Aufstellungsarbeit wird kurz erläutert, eine Übersicht zu gegenwärtigen Aufstellungsansätzen folgt. Die Psychodramatische Familienaufstellung als methodisch eigenständiges Modell im Gruppensetting wird vorgestellt. Zum Schluss wird die Durchführung von Psychodramatischen Familienaufstellungen mit realen Familienmitgliedern, also ohne Hilfs-Iche, als Teil eines Therapieprozesses beschrieben.

Abstract

This article focuses on the current standpoint of Psychodramatic Family Constellation including a short overview of Morenoʼs basic contribution to the history of constellation work. It further presents Psychodramatic Family Constellation Work as a method in its own right within group settings and eventually describes how Psychodramatic Family Constellation Work is carried out with real family members without using auxiliary egos as part of an ongoing therapeutical process.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Für Moreno war die Soziatrie die „Wissenschaft der Heilung sozialer Systeme“ (Moreno 1996, S. 385). Hutter führt aus, dass die Soziatrie versucht, „an der Schnittstelle der Gruppe dialektisch das Sozialatom (die Mikroperspektive) und das Makrosystem Menschheit im Auge zu behalten“ (Hutter 2000, S. 268). Diese dialektische Schnittstelle versuche ich mit von mir konzipierten soziatrischen Fragestellungen und Aufstellungsarrangements anzusteuern (Riepl 2008, S. 251).

Literatur

  1. Ameln, F. v., & Lames G. (2007). Systemaufstellung in Organisationen – Von der Gegenwart zu den Ursprüngen und zurück. In G. Torsten & S. Gerhard (Hrsg.), Potenziale der Organisationsaufstellung (S. 131–153). Heidelberg: Carl-Auer Verlag.

    Google Scholar 

  2. Buer, F. (2003). Aufstellungsarbeit in Organisationen – der klassische Ansatz nach Moreno. Zeitschrift Supervision, 2/2003, 42–54.

    Google Scholar 

  3. Buer, F. (2005). Aufstellungsarbeit nach Moreno in Formaten der Personalarbeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2/2005, 285–310.

    Article  Google Scholar 

  4. Buer, F. (2007). Dilemmaaufstellungen in der Gruppensupervision mit GewerkschaftssekretärInnen. In F. v. Ameln & J. Kramer (Hrsg.), Organisationen in Bewegung bringen (S. 257–260). Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  5. Hutter, C. (2000). Psychodrama als experimentelle Theologie. Rekonstruktion der therapeutischen Philosophie Morenos aus praktisch-theologischer Perspektive. Münster: Lit.

    Google Scholar 

  6. Janouch, A. (2003). Psychodramatisch-soziometrische Teamaufstellungen. Deutsche Zeitschrift für zahnärztliche Hypnose, 11, 44–49.

    Google Scholar 

  7. König, O. (2004). Familienwelten. Theorie und Praxis von Familienaufstellungen. Stuttgart: Pfeiffer bei Klett-Cotta.

    Google Scholar 

  8. Krüger, R. (2005). Szenenaufbau und Aufstellungsarbeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2/2005, 249–274.

    Article  Google Scholar 

  9. Krüger, R. (2007). Aufstellungsarbeit in chaotisierenden Beziehungen. Balint Journal, 8, 23–30.

    Article  Google Scholar 

  10. Lauterbach, M. (2007). Wie Salz in der Suppe. Aktionsmethoden für den beraterischen Alltag. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  11. Lauterbach, M., & Pfäffling , E. (1998). Familienaufstellung und Psychodrama. In G. Weber (Hrsg.), Praxis des Familien-Stellens. Beiträge zu systemischen Lösungen nach Bert Hellinger (S. 405–420). Heidelberg: Auer.

    Google Scholar 

  12. Moreno, J. L. (1959). Gruppenpsychotherapie und Psychodrama. Stuttgart: Thieme.

    Google Scholar 

  13. Moreno, J. L. (1981). Soziometrie als experimentelle Methode. Paderborn: Junfermann.

    Google Scholar 

  14. Moreno, J. L. (1996). Die Grundlagen der Soziometrie. Wege zur Neuordnung der Gesellschaft (4. Aufl.). Berlin: Leske + Budrich.

    Book  Google Scholar 

  15. Riepl, R. (2008). Aufstellungsarbeit und Psychodrama. Fachartikel. www.psyonline.at/go.asp?sektion=fachartikel&auto_id=11288&bereich_id=9001&subbereich_id=0

  16. Riepl, R. (2009). Politische Konfliktberatung mit soziodramatischer Aufstellungsarbeit. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2, 247–262.

    Article  Google Scholar 

  17. Riepl, R. (2011). Homo metrum. Die Grundlagen der Aufstellungsarbeit. Masterthese im Universitätslehrgang Psychotherapie-Upgrade. Krems: Donau-Universität.

    Google Scholar 

  18. Riepl, R. (2012). Politische Konfliktberatung mit soziodramatischer Aufstellungsarbeit. In E. Ruhnau (Hrsg.), Systemische Aufstellungen in der Mediation. Beziehungen sichtbar machen (S. 29–45). Stuttgart: Concadora Verlag.

    Google Scholar 

  19. Ritter, R. (2003). Psychodramatische Aufstellungen. Psychotherapeutenforum 4 (S. 5–13).

  20. Schützenberger, A. A. (2003). Oh, meine Ahnen! Wie das Leben unserer Vorfahren in uns wiederkehrt. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

  21. Sparrer, I. (2002). Wunder, Lösung und System. Lösungsfokussierte Systemische Strukturaufstellungen für Therapie und Organisationsberatung. Heidelberg: Carl Auer.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Roswitha Riepl.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Riepl, R. Die Psychodramatische Familienaufstellung. Z Psychodrama Soziom 14, 113–123 (2015). https://doi.org/10.1007/s11620-015-0271-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Psychodrama
  • Soziometrie
  • Aufstellungsarbeit
  • Familienaufstellung
  • Organisationsaufstellung
  • Soziatrische Aufstellungsarbeit

Keywords

  • Psychodrama
  • Sociometry
  • Constellation Work
  • Family Constellation
  • Organizational Constellation
  • Sociatric Constellation Work