Advertisement

Bibliodrama – ein Handlungsraum zur Veränderung von perfekt-spirituellen Rollenerwartungen

  • Barbara PfaffenwimmerEmail author
Hauptbeiträge
  • 125 Downloads

Zusammenfassung

Der psychotherapeutische Handlungsraum der Bibliodramabühnen fördert die Rollenressourcen von Erwachsenen und begünstigt durch seine symbolisch-imaginären Wirkmöglichkeiten die Bewältigung von spirituell-religiösen Rollenkonflikten. Im Artikel werden einige Aspekte der Bibliodramabühnen dargestellt, wobei sich zeigt, dass die im gruppentherapeutisch-schöpferischen Raum gemachten Rollenerfahrungen zur Veränderung von „perfekten (religiösen) Zielen“ beitragen können. Werteressourcen werden gestärkt und Ängste vermindert. Anhand von Beispielen der Autorin werden einige ressourcenförderliche Prozesse beschrieben.

Schlüsselwörter

Psychodrama Bibliodrama Religiöse Rollenkonflikte Spiel Symbolisch-imaginäre Scripttechnik 

Bibliodrama – a psychotherapeutic space to change spiritual roles

Abstract

The article at hand describes Bibliodrama as a space for psychotherapeutic actions and interventions. By imagining, choosing or even playing different roles adults extend their capabilities, their mental scope and behavioural patterns. Doing this supports them especially in coping with conflicts stemming from the field of religion and spirituality. By describing some of the elements of Bibliodrama mobilising resources the author demonstrate how acting out scenes and roles different from the familiar ones enables changes of limitations within people’s lives. Experiences like the ones described above support people’s resources—in this case especially their values—and reduce fear. The author illustrates the processes by practical examples taken from her work experience.

Keywords

Psychodrama Bibliodrama Religious conflicts Play Symbolic imagining technique 

Literatur

  1. Bucher, A. (2009). Psychologie der Spiritualität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Buer, F. (2004). Morenos therapeutische Philosophie und die psychodramatische Ethik. In J. Fürst, K. Ottomeyer, & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodramatherapie. Ein Handbuch (S. 30–59). Wien: Facultas.Google Scholar
  3. Burmeister, J. (2004). Psychodrama in der Psychotherapie. In F. Ameln, R. Gerstmann, & J. Kramer (Hrsg.), Psychodrama (S. 375–413). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Erlacher-Farkas, B., & Jorda, C. (1996) (Hrsg.), Monodrama. Heilende Begegnung. Vom Psychodrama zur Einzeltherapie. Wien: Springer.Google Scholar
  5. Essen, S. (2003). Systemische Weltsicht und Bibliodrama. Szenisches Spiel und die Wirkung leiblichen Verstehens. Beiträge zur Theorie der Bibliodramapraxis (Bd. 3). Schenefeld: Eb Verlag.Google Scholar
  6. Franzke, E. (1992). Märchen und Märchenspiel – ein Überblick. Psychodrama, 2, 177–187.Google Scholar
  7. Frick, E. (2009). Spiritual Care in der Psychosomatischen Anthropologie. In E. Frick & T. Roser (Hrsg.), Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen (S. 102–108). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Frick, E., & Fühles, M. (2009). Schöpferisch im Spiel vor Gott. Bibliodrama und Exerzitien. Würzburg: echter-Verlag.Google Scholar
  9. Friedrich, M. A. (2003). Bibliodrama. In G. Koch & M. Streisand (Hrsg.), Wörterbuch der Theaterpädagogik (S. 46 f.). Uckerland: Schibri-Verlag.Google Scholar
  10. Fürst, J. (2004). Imaginative, symbolorientierte Techniken und Scripttechniken. In J. Fürst, K. Ottomeyer, & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodramatherapie. Ein Handbuch (S. 244–266). Wien: Facultas.Google Scholar
  11. Geisler, F. (1998). Morenos Wurzeln in der jüdischen Tradition. Skripten zum Psychodrama Bd. 9 (2. Aufl.). Stuttgart: Moreno Institut Stuttgart.Google Scholar
  12. Hark, H. (1990). Religiöse Neurosen. Gottesbilder, die die Seele krank machen. In I. Baumgartner (Hrsg.), Handbuch der Pastoralpsychologie (S. 481–491). Würzburg: Pustet.Google Scholar
  13. Haselbacher, H. (2004). Die Instrumente des Psychodramas. Bühne, ProtagonistIn, PD- LeiterIn, HilfsIch, Gruppe. Die Instrumente, die Mittel, die Werkzeuge der psychodramatischen Inszenierung. In J. Fürst, K. Ottomeyer, & H. Pruckner (Hrsg.), Psychodramatherapie. Ein Handbuch (S. 208–222). Wien: Facultas.Google Scholar
  14. Hutter, C., & Schwehm, H. (Hrsg.). (2009). J.L.Morenos Werk in Schlüsselbegriffen. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  15. Immich, D., & Gremmels, C. (1993). Spielarten des Bibliodramas. In R. Bosselmann, E. Lüffe-Leonhardt, & M. Gellert (Hrsg.), Variationen des Psychodramas. Ein Praxisbuch – nicht nur für Psychodramatiker (S. 375–383). Meezen: Limmerverlag.Google Scholar
  16. Krüger, R. T. (2005). Szenenaufbau und Aufstellungsarbeit, Praxis und Theorie, Variationen und Indikationen im Gruppensetting und der Einzelarbeit. Psychodrama, 2, 249–275.Google Scholar
  17. Martens, G. (1991). ‚Spielmächtigkeit‘ und ‚Spielfähigkeit‘. Eine Annäherung zwischen Moreno und Stanislawski. Psychodrama, 1, 21–31.Google Scholar
  18. Ottomeyer, K. (2006). Psychodrama – Regeneration – Entfremdung. Psychodrama, 2, 163–177.Google Scholar
  19. Petzold, H. (1991). Integrative Dramatherapie und Szenentheorie – Überlegungen und Konzepte zur Verwendung dramatherapeutischer Methoden in der Integrativen Therapie. In H. Petzold & I. Orth (Hrsg.), Die neuen Kreativitätstherapien. Handbuch der Kunsttherapie (S. 849–878). Paderborn: Jungfermann.Google Scholar
  20. Pfaffenwimmer, B. (2011). Konservierte Rollen lebendig machen. Bibliodrama mit Erwachsenen. Ein psychotherapeutischer Handlungsraum. Krems: Unveröffentl.Masterarbeit an der Donauuniversität Krems.Google Scholar
  21. Polak, R. (2006). Megatrend oder Megaflop? Zur Wiederentdeckung von Spiritualität. Diakonia, 6, 386–392.Google Scholar
  22. Reddemann, L. (2003). Imagination als heilsame Kraft. Zur Behandlung von Traumafolgen mit ressourcenorientierten Verfahren. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  23. Reddemann, L. (2008). Psychodynamisch Imaginative Traumatherapie. PITT – Das Manual (8. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  24. Ringel, E., & Kirchmayr, A. (1986). Religionsverlust durch religiöse Erziehung. Tiefenpsychologische Ursachen und Folgerungen. Wien: Herder Verlag.Google Scholar
  25. Roser, T. (2009). Innovation Spiritual Care: Eine praktisch-theologische Perspektive. In E. Frick & T. Roser (Hrsg.), Spiritualität und Medizin. Gemeinsame Sorge für den kranken Menschen (S. 45–56). Stuttgart: Kohlhammer-Verlag.Google Scholar
  26. Scategni, W. (1994). Das Psychodrama zwischen alltäglicher und archetypischer Erfahrungswelt. Bern: Walter Verlag.Google Scholar
  27. Schacht, M. (2003). Spontaneität und Begegnung. Zur Persönlichkeitsentwicklung aus der Sicht des Psychodramas. München: InScenario Verlag.Google Scholar
  28. Schacht, M. (2010). Das Ziel ist im Weg. Störungsverständnis und Therapieprozess im Psychodrama (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schacht, M., & Pruckner, H. (2010). Beziehungsgestaltung in der Psychodramatherapie. Arbeit auf der Begegnungsbühne. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 2, 239–255Google Scholar
  30. Schindler, R. (1996). J. L. Moreno durchbricht einen depressiven Stupor. In B. Erlacher & C. J. Farkas (Hrsg.), Heilende Begegnung. Vom Psychodrama zur Einzeltherapie (S. 8–10). Wien: Springer.Google Scholar
  31. Schmid, P. F. (1994). Sich selbst ins Spiel bringen und aufs Spiel setzen. Das Spiel als Ort der Begegnung. In P. F. Schmid (Hrsg.), Personzentrierte Gruppenpsychotherapie. Ein Handbuch. Solidarität und Autonomie (S. 299–397). Köln: Edition Humanistische Psychologie.Google Scholar
  32. Stangier, K. W. (2008). atmen und spielen. Experimentelle Theologie auf der Bibliodramabühne. Beiträge zur Theorie der Bibliodramapraxis. Hamburg: EB-Verlag.Google Scholar
  33. Zeunert, B. (1992). Bibliodrama – Eine Hermeneutik der Begegnung. Psychodrama, 2, 199–211.Google Scholar
  34. Zulehner, P. M. (2008). GottesSehnsucht. Spirituelle Suche in säkularer Kultur. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations