We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Advertisement

Unter welchen Bedingungen gelingt die Implementation eines Modellvorhabens zur Förderung der Schulbereitschaft in Kindertagesstätten?

Analysen zum Zusammenspiel von individuellen Merkmalen der Fachkräfte, der Wahrnehmung projektbezogener Merkmale und dem wahrgenommenen Implementationserfolg

What contributes to a successful implementation of a model project in kindergarten that aims at enhancing school-readiness?

Analyses of the relationship between educators’ individual characteristics, perception of project-related features and perceived implementation success

  • 141 Accesses

Zusammenfassung

Anhand der Befragungsdaten von 184 baden-württembergischen Kita-Fachkräften wird untersucht, welche Zusammenhänge zwischen dem Implementationserfolg einer Reformmaßnahme und den für die Implementation bedeutsamen individuellen und projektspezifischen Merkmalen bestehen. Dabei werden anhand eines Strukturgleichungsmodells die Beziehungen zwischen den individuellen Voraussetzungen der pädagogischen Fachkräfte und ihrer subjektiven Wahrnehmung einer erfolgreichen Implementation des Modellprojektes analysiert. Die Ergebnisse implizieren, dass die Wahrnehmung projektspezifischer Merkmale (relativer Vorteil, Kompatibilität und Komplexität) nicht unabhängig von den individuellen Voraussetzungen der pädagogischen Fachkräfte (Einstellungen, Kenntnisse und berufl. Belastung) betrachtet werden sollte. Insbesondere die Einstellungen gegenüber schulvorbereitender Zusatzforderung weisen Zusammenhänge mit allen projektspezifischen Merkmalen auf.

Abstract

Analyzing survey data of 184 early childhood educators, this study examines relationships between a successful implementation of an early education reform in kindergarten, and various individual and project-specific characteristics. Structural equation modeling is used to analyze the relationship between individual characteristics of the educators and their perceived implementation success. Results indicate that educators’ views on project-specific characteristics can be explained by taking their individual characteristics (beliefs, knowledge and occupational stress) into account. Specifically, attitudes towards the enhancement of children’s school readiness relate to all project-related criteria.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Abb. 1
Abb. 2

Notes

  1. 1.

    Wir verwenden die Begriffe Kindergarten und Kindertageseinrichtung (Kita) in diesem Beitrag synonym. Für die vorliegende Studie, in der die Implementation eines Modellprojektes zur Förderung der Schulbereitschaft adressiert wird, liegt der Fokus auf den pädagogischen Fachkräften, die Kinder ab einem Alter von 4 Jahren betreuen, auch wenn in der Gesamteinrichtung auch jüngere Kinder betreut werden.

  2. 2.

    Da die vorliegende Studie in Baden-Württemberg durchgeführt wurde, wird hier Bezug auf den baden-württembergischen Orientierungsplan genommen. Ähnliche Anforderungen finden sich jedoch in den Bildungs- und Orientierungsplänen der übrigen Bundesländer (vgl. Viernickel und Schwarz 2010).

  3. 3.

    Es wurde ein weiteres Modell unter Kontrolle der Berufserfahrung der Fachkräfte sowie der Anzahl der absolvierten Fortbildungstage berechnet (χ2(411) = 605,029, p < 0,001, CFI = 0,899, TLI = 0,887, RMSEA = 0,051, SRMR = 0,098). Die Zusammenhänge zwischen diesen Kontrollvariablen und den übrigen individuellen Merkmalen der Fachkräfte lagen alledings im marginalen Bereich (alle <0,18). Die Zusammenhänge der Modellvariablen untereinander werden durch Hinzunahme der Kontrollvariablen nicht bedeutsam verändert. Zudem ist der Modellfit als schlechter einzuschätzen als das Ausgangsmodell (TRd = 108,08, p < 0,001). Aufgrund der besseren Passung auf die empirischen Daten wird ausschließlich das Modell ohne Berücksichtigung der Kontrollvariablen ausführlich dargestellt.

Literatur

  1. Aarons, G. A., Glisson, C., Hoagwood, K., Kelleher, K., Landsverk, J., & Cafri, G. (2010). Psychometric properties and U . S . National Norms of the Evidence-Based Practice Attitude Scale (EBPAS). Psychological Assessment, 22, 356–365. https://doi.org/10.1037/a0019188.

  2. Anders, Y. (2012). Modelle professioneller Kompetenzen für frühpädagogische Fachkräfte. Aktueller Stand und ihr Bezug zur Professionalisierung. Expertise zum Gutachten „Professionalisierung in der Frühpädagogik“ im Auftrag des Aktionsrats Bildung. München: vbw.

  3. Anders, Y., & Rossbach, H.-G. (2015). Preschool teachers’ sensitivity to mathematics in children’s play: the influence of math-related school experiences, emotional attitudes, and pedagogical beliefs. Journal of Research in Childhood Education, 29, 305–322. https://doi.org/10.1080/02568543.2015.1040564.

  4. Baumert, J., & Kunter, M. (2006). Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(3), 469–520. https://doi.org/10.1007/s11618-006-0165-2.

  5. Becker-Mrotzek, M., Hasselhorn, M., Roth, H.-J., & Stanat, P. (2016). Die Bund-Länder Initiative Bildung durch Sprache und Schrift (BISS). Psychologie in Erziehung und Unterricht, 63, 75–77.

  6. Beelmann, A., & Karing, C. (2014). Implementationsfaktoren und -prozesse in der Präventionsforschung: Strategien, Probleme, Ergebnisse, Perspektiven. Psychologische Rundschau, 65, 129–139. https://doi.org/10.1026/0033-3042/a000215.

  7. Blömeke, S., Jenßen, L., Dunekacke, S., Suhl, U., Grassmann, M., & Wedekind, H. (2015). Leistungstests zur Messung der professionellen Kompetenz frühpädagogischer Fachkräfte. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 29, 177–191. https://doi.org/10.1024/1010-0652/a000159.

  8. Burger, K. (2012). Early childhood care and education and equality of opportunity. Theoretical and empirical perspectives on social challenges. Wiesbaden: Springer VS.

  9. Carle, U. (2014). Anschlussfähigkeit zwischen Kindergarten und Schule. In M. Stamm (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Talents. Theorien, Methoden und Praxis in Psychologie und Pädagogik (S. 161–171). Bern: Huber.

  10. Coburn, C. E. (2003). Rethinking scale: Moving beyond numbers to deep and lasting change. Educational Researcher, 32(6), 3–12. https://doi.org/10.3102/0013189X032006003.

  11. Coburn, C. E., Mata, W., & Choi, L. (2013). The embeddedness of teachers’ social networks: evidence from a study of mathematics reform. Sociology of Education, 86, 311–342.

  12. Desimone, L. (2002). How can comprehensive school reform models be successfully implemented? Review of Educational Research, 72, 433–479. https://doi.org/10.3102/00346543072003433.

  13. Ditton, H. (2011). DFG-Projekt „Qualität von Schule und Unterricht“ - QuaSSU Skalenbildung Hauptuntersuchung. https://daqs.fachportal-paedagogik.de/search/show/survey/81. Zugegriffen: 27. Nov. 2019.

  14. Durlak, J. A., & DuPre, E. (2008). Implementation matters: a review of research on the influence of implementation on program outcomes and the factors affecting implementation. American Journal of Community Psychology, 41, 327–350. https://doi.org/10.1007/s10464-008-9165-0.

  15. Durlak, J. A., Weissberg, R. P., Dymnicki, A. B., Taylor, R. D., & Schellinger, K. B. (2011). The impact of enhancing students’ social and emotional learning. A meta-analysis of school-based universal interventions. Child Development, 82, 809–829.

  16. Ehm, J.-H., Hartmann, U., Höltge, L., & Hasselhorn, M. (2017). Die Perspektive pädagogischer Fachkräfte auf schulvorbereitende Zusatzförderung in der Kita. Unterrichtswissenschaft, 45, 239–248.

  17. Euler, D., & Sloane, P. F. E. (1998). Implementation als Problem der Modellversuchsforschung. Unterrichtswissenschaft, 26, 312–326.

  18. Faas, S. (2013). Berufliche Anforderungen und berufsbezogenes Wissen von Erzieherinnen. Wiesbaden: Springer VS.

  19. Fishman, B. J., Penuel, W. R., Hegedus, S., & Roschelle, J. (2011). What happens when the research ends? Factors related to the sustainability of a technology-infused mathematics curriculum. Journal of Computers in Mathematics and Science Teaching, 30, 329–353.

  20. Fives, H., & Buehl, M. M. (2012). Spring cleaning for the “messy” construct of teachers’ beliefs: What are they? Which have been examined? What can they tell us? In K. R. Harris, S. Graham & T. Urdan (Hrsg.), Individual differences and cultural and contextual factors (APA Educational Psychology Handbook, Bd. 2, S. 471–499). https://doi.org/10.1037/13274-000.

  21. Fixsen, D. L., Naoom, S. F., Blase, K. A., Friedman, R. M., & Wallace, F. (2005). Implementation research: a synthesis of the literature. Tampa: University of South Florida.

  22. Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I., & Pietsch, S. (2011). Kompetenzorientierung in der Qualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte. München: DJI.

  23. Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I., Pietsch, S., Köhler, L., & Koch, M. (2014). Kompetenzentwicklung und Kompetenzerfassung in der Frühpädagogik. Konzepte und Methoden. Freiburg: FEL.

  24. Goldenbaum, A. (2012). Innovationsmanagement in Schulen: Eine empirische Untersuchung zur Implementation eines Sozialen Lernprogramms. Wiesbaden: VS.

  25. Gräsel, C. (2010). Stichwort: Transfer und Transferforschung im Bildungsbereich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(1), 7–20. https://doi.org/10.1007/s11618-010-0109-8.

  26. Gräsel, C., Fußangel, K., & Pröbstel, C. (2006). Lehrkräfte zur Kooperation anregen – eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52, 205–219.

  27. Greene, J. A. (2015). Serious challenges require serious scholarship: Integrating implementation science into the scholarly discourse. Contemporary Educational Psychology, 40, 112–120. https://doi.org/10.1016/j.cedpsych.2014.10.007.

  28. Gregoire, M. (2003). Is it a challenge or a threat? A dual-process model of teachers’ cognition and appraisal processes during conceptual change. Educational Psychology Review, 15, 147–179. https://doi.org/10.1023/A:1023477131081.

  29. Harris, A. (2011). System improvement through collective capacity building. Journal of Educational Administration, 49, 624–636. https://doi.org/10.1108/09578231111174785.

  30. Hasselhorn, M., & Kuger, S. (2014). Wirksamkeit schulrelevanter Förderung in Kindertagesstätten. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(3), 299–314.

  31. Hasselhorn, M., Köller, O., Maaz, K., & Zimmer, K. (2014). Implementation wirksamer Handlungskonzepte im Bildungsbereich als Forschungsaufgabe. Psychologische Rundschau, 65, 140–149. https://doi.org/10.1026/0033-3042/a000216.

  32. Hasselhorn, M., Schöler, H., Schneider, W., Ehm, J.-H., Johnson, M., Keppler, I., & Wagner, H. (2012). Gezielte Zusatzförderung im Modellprojekt „Schulreifes Kind“. Frühe Bildung, 1, 3–10. https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000019.

  33. Heckman, J. J. (2006). Skill formation and the economics of investing in disadvantaged children. Science, 312, 1900–1902. https://doi.org/10.1126/science.1128898.

  34. Hetfleisch, P., Goeze, A., & Schrader, J. (2014). Implementation eines wissenschaftlich erprobten, didaktischen Konzepts: Der Einfluss pädagogischer Autonomie auf die Wirksamkeit in der Praxis. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(3), 297–322.

  35. Höltge, L., Ehm, J.-H., Hartmann, U., & Hasselhorn, M. (2017a). Teachers’ self-efficacy beliefs regarding assessment and promotion of school-relevant skills of preschool children. Early Child Development and Care. https://doi.org/10.1080/03004430.2017.1323888.

  36. Höltge, L., Hartmann, U., Ehm, J.-H., Peters, S., & Hasselhorn, M. (2017b). Manual zur Kodierung einer Fallvignette zur Überprüfung der Diagnose- und Förderkompetenzen pädagogischer Fachkräfte. Unveröffentlichtes Manuskript.

  37. Klein, K. J., & Knight, A. P. (2005). Innovation implementation: overcoming the challenge. Current Directions in Psychological Science, 14, 243–246. https://doi.org/10.1111/j.0963-7214.2005.00373.x.

  38. Klieme, E., & Hartig, J. (2007). Kompetenzkonzepte in den Sozialwissenschaften und im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In I. M. Prenzel, I. Gogolin & H.-H. Krüger (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik (S. 11–29). Wiesbaden: VS.

  39. Kluczniok, K., Anders, Y., & Ebert, S. (2011). Fördereinstellungen von Erzieherinnen. Frühe Bildung. https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000002.

  40. Koglin, U., Petermann, F., Helmsen, J., & Petermann, U. (2008). Entwicklungsbeobachtung und Entwicklungsdokumentation in Krippen und Kindergärten. Kindheit und Entwicklung, 17(3), 152–160. https://doi.org/10.1026/0942-5403.17.3.152.

  41. Kuger, S., Sechtig, J., & Anders, Y. (2012). Kompensatorische (Sprach‑)Förderung. Was lässt sich aus US-amerikanischen Projekten lernen? Frühe Bildung, 1, 183–191. https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000061.

  42. Lee, J. S., & Ginsburg, H. P. (2007). Preschool teachers’ beliefs about appropriate early literacy and mathematics education for low- and middle-socioeconomic status children. Early Education and Development, 18, 111–143. https://doi.org/10.1080/10409280701274758.

  43. Mischo, C. (2011). Beobachtungs- und Diagnoseverfahren für frühpädagogische Fachkräfte: Fazit. In C. Mischo, D. Weltzien & K. Fröhlich-Gildhoff (Hrsg.), Beobachtungs- und Diagnoseverfahren in der Frühpädagogik (S. 270–280). Köln: Carl Link.

  44. Mischo, C., Wahl, S., Hendler, J., & Strohmer, J. (2013). Kompetenzen angehender frühpädagogischer Fachkräfte an Fachschulen und Hochschulen. Empirische Pädagogik, 27, 22–46.

  45. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (2017). Mplus user’s guide (8. Aufl.). Los Angeles: Muthén & Muthén.

  46. Nentwig-Gesemann, I., Fröhlich-Gildhoff, K., & Pietsch, S. (2011). Kompetenzentwicklung von Frühpädagoginnen in Aus- und Weiterbildung. Frühe Bildung. https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000003.

  47. Nickolaus, R., Gönnenwein, A., & Petsch, C. (2010). Die Transferproblematik im Kontext von Modellversuchen und Modellversuchsprogrammen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13, 39–58. https://doi.org/10.1007/s11618-010-0112-0.

  48. Pant, H. A., Vock, M., Pöhlmann, C., & Köller, O. (2008). Offenheit für Innovationen. Befunde aus einer Studie zur Rezeption der Bildungsstandards bei Lehrkräften und Zusammenhänge mit Schülerleistungen. Zeitschrift für Pädagogik, 54, 827–845.

  49. Petermann, F. (2014). Implementationsforschung: Grundbegriffe und Konzepte. Psychologische Rundschau, 65, 122–128. https://doi.org/10.1026/0033-3042/a000214.

  50. Peurach, D. J., Glazer, J. L., & Lenhoff, W. S. (2016). The developmental evaluation of school improvement networks. Educational Policy, 30, 606–648. https://doi.org/10.1177/0895904814557592.

  51. Pianta, R., Howes, C., Burchinal, M., Bryant, D., Clifford, R., & Early, D. (2005). Features of pre-kindergarten programs, classrooms, and teachers: Do they predict observed classroom quality and child–teacher interactions? Applied Developmental Science, 9(3), 144–159. https://doi.org/10.1207/s1532480xads0903_2.

  52. Rogers, E. (2003). Diffusion of Innovations. New York: Free Press.

  53. Roßbach, H.-G., & Hasselhorn, M. (2014). Lernumwelten in vorschulischen Kindertageseinrichtungen. In I. T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 387–405). Weinheim: Beltz.

  54. Roßbach, H.-G., Kluczniok, K., & Kuger, S. (2008). Auswirkungen eines Kindergartenbesuchs auf den kognitiv-leistungsbezogenen Entwicklungsstand von Kindern – Ein Forschungsüberblick. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(1), 139–158.

  55. Sammons, P., Anders, Y., Sylva, K., Melhuish, E., Siraj-Blatchford, I., & Taggart, B. (2008). Children’s cognitive attainment and progress in english primary schools during key Stage 2: Investigating the potential continuing influences of pre-school education. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(1), 179–198. https://doi.org/10.1007/978-3-531-91452-7_12.

  56. Schneewind, J., Böhmer, N., Granzow, M., & Lattner, K. (2012). Abschlussbericht des Forschungsprojektes „Studie zur Kompetenz und Zufriedenheit von Erzieherinnen in Niedersachsen“ (Projekt der Forschungsstelle: Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte an der Hochschule Osnabrück (Projektlaufzeit: 09/2010–10/2012), Gefördert durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur im Rahmen des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe)). Osnabrück.

  57. Siraj-Blatchford, I., Sylva, K., Muttock, S., Gilden, R., & Bell, D. (2002). Researching effective pedagogy in the early years. London: Department for Education and Skills.

  58. Spieß, K., & Storck, J. (2016). Fachkräfte in der frühen Bildung – Erwerbssituation, Einstellungen und Änderungswünsche (No. 9). Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.

  59. Thoma, D., Ofner, D., Seybel, C., & Tracy, R. (2011). Professionalisierung in der Frühpädagogik: Eine Pilotstudie zur Sprachförderkompetenz. Frühe Bildung. https://doi.org/10.1026/2191-9186/a000004.

  60. Thoren, K., & Brunner, M. (2018). Flächendeckende Implementation des Jahrgangsübergreifenden Lernens: Welche Typen gibt es und zeigen diese Unterschiede in der Schul- und Unterrichtsqualität? Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 22(2), 279–300. https://doi.org/10.1007/s11618-018-0841-z.

  61. Tietze, W., Roßbach, H.-G., Anders, Y., Wieduwilt, N., Tuffentsammer, M., & Flöter, M. (2016). Zentrale Ergebnisse der Evaluation im Überblick. In H.-G. Roßbach, Y. Anders & W. Tietze (Hrsg.), Wissenschaftliche Evaluation des Bundesprogramms „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“. Bamberg.

  62. Tröster, H., & Reineke, D. (2007). Prävalenz von Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten im Kindergartenalter. Ergebnisse einer Erhebung in Kindergärten eines Landkreises. Kindheit und Entwicklung, 16(3), 171–179. https://doi.org/10.1026/0942-5403.16.3.171.

  63. Viernickel, S., & Schwarz, S. (2010). Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung. Wissenschaftliche Parameter zur Bestimmung der pädagogischen Fachkraft-Kind-Relation in Kindertagesstätten. Berlin: GEW.

  64. Viernickel, S., Nentwig-Gesemann, I., Nicolai, K., Schwarz, S., & Zenker, L. (2013). Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung – Bildungsaufgaben, Zeitkontingente und strukturelle Rahmenbedingungen in Kindertageseinrichtungen. Forschungsbericht. Berlin: ASH. https://www.gew.de/tvoed/sue/hintergrund/studien-schluessel-guter-bildung-anforderungen-und-rahmenbedingungen-der-bildungsarbeit-in-tageseinrichtungen-fuer-kinder/. Zugegriffen: 28. Nov. 2017.

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Ulrike Hartmann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hartmann, U., Ehm, J., Höltge, L. et al. Unter welchen Bedingungen gelingt die Implementation eines Modellvorhabens zur Förderung der Schulbereitschaft in Kindertagesstätten?. Z Erziehungswiss (2019). https://doi.org/10.1007/s11618-019-00921-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Implementation
  • Frühe Bildung
  • Schulbereitschaft
  • Einstellungen

Keywords

  • Beliefs
  • Early education
  • Implementation
  • School readiness