Advertisement

Ursachen des Studienabbruchs: Theoretische Basis und empirische Faktoren

  • Sören IsleibEmail author
  • Andreas Woisch
  • Ulrich Heublein
Schwerpunkt
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag widmet sich der Frage, welche Faktoren den Prozess des Studienabbruchs beeinflussen. Die Analyse erfolgt durch eine simultane empirische Schätzung potentieller Einflussfaktoren basierend auf theoretisch hergeleiteten Annahmen. Die Ergebnisse der logistischen Regression präzisieren bisher schon vorliegende Befunde zum Studienabbruch, verweisen aber auch auf neue, bislang zu wenig beachtete Aspekte. Von besonderer Bedeutung für die Erklärung des Studienabbruchs erweisen sich bildungsbezogene Variablen der Studienvorphase, das Niveau der akademischen und sozialen Integration an der Hochschule sowie die Bedingungen der Studienfinanzierung.

Schlüsselwörter

Studienabbruch Multiple Imputation Logistische Regression 

Causes of higher education dropout: Theoretical basis and empirical factors

Abstract

The study examines the question of which factors contribute to dropout from higher education based on relevant theoretical approaches. Our results confirm previous research and furthermore provide knowledge about other, as yet not fully explored aspects of higher education dropout. Educational variables prior to enrolment in higher education, the level of social and academic integration during studies, as well as conditions of study financing turn out to be of particular relevance in predicting student dropout.

Keywords

Higher education dropout Logistic regression Multiple imputation 

Literatur

  1. Baethge, M. (2011). Neue soziale Segmentationsmuster in der beruflichen Bildung. In H.-H. Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer & J. Budde (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule (2. Aufl., Studien zur Schul- und Bildungsforschung., Bd. 30, S. 277–300). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1982). Self-efficacy mechanism in human agency. American Psychologist, 37, 122–147.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, R. (2017). Entstehung und Reproduktion dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker (Hrsg.), Lehrbuch der Bildungssoziologie (Bd. 3, S. 89–150). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Becker, R., & Hecken, A. E. (2008). Warum werden Arbeiterkinder vom Studium an Universitäten abgelenkt? Eine empirische Überprüfung der „Ablenkungsthese“ von Müller und Pollak (2007) und ihrer Erweiterung durch Hillmert und Jacob (2003). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60(1), 3–29.CrossRefGoogle Scholar
  5. Blüthmann, I., Lepa, S., & Thiel, F. (2008). Studienabbruch und -wechsel in den neuen Bachelorstudiengängen. Untersuchung und Analyse von Abbruchgründen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(3), 406–429.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality. Changing prospects in western society. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1977). Reproduction in education, society and culture. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  8. Van Bragt, C. A. C., Bakx, A. W. E. A., Bergen, T. C. M., & Croon, M. A. (2011). Looking for students’ personal characteristics predicting study outcome. Higher Education, 61(1), 59–75.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brandstätter, H., & Farthofer, A. (2002). Studienerfolgsprognose – konfigurativ oder linear additiv? Zeitschrift für differentielle und diagnostische Psychologie, 23(4), 381–391.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brandstätter, H., & Farthofer, A. (2003). Einfluss von Erwerbstätigkeit auf den Studienerfolg. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 47(3), 134–145.CrossRefGoogle Scholar
  11. van Buuren, S., Brand, J. P. L., Groothuis-Oudshoorn, C. G. M., & Rubin, D. B. (2006). Fully conditional specification in multivariate imputation. Journal of Statistical Computation and Simulation, 76(12), 1049–1064.CrossRefGoogle Scholar
  12. Cabrera, L., Tomás, J., Álvarez, P., & Gonzalez, M. (2006). The problem of university dropout. Revista ELectrónica de Investigación y EValuación Educativa, 12(2), 171–203.Google Scholar
  13. Choi, Y. (2017). Student employment and persistence. Evidence of effect heterogenity of student employment on college dropout. Research in Higher Education, 59(1), 88–107.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dahm, G., & Kerst, C. (2016). Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht-traditionellen und traditionellen Studierenden. In A. Wolter, U. Banscherus & C. Kamm (Hrsg.), Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ (S. 225–265). Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Dahm, G., Kamm, C., Kerst, C., Otto, A., & Wolter, A. (2018). Ohne Abitur an die Hochschule – Studienstrategien und Studienerfolg von nicht-traditionellen Studierenden. In I. Buß, M. Erbsland, P. Rahn & P. Pohlenz (Hrsg.), Öffnung von Hochschulen. Impulse zur Weiterentwicklung von Studienangeboten (S. 157–186). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ebert, J., & Heublein, U. (2017). Studienabbruch bei Studierenden mit Migrationshintergrund. Essen: Stiftung Mercator.Google Scholar
  17. Eccles, J. S., & Wigfield, A. (2002). Motivational beliefs, values and goals. Annual Review of Psychology, 53, 109–132.CrossRefGoogle Scholar
  18. Esser, H. (1999). Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  19. Fellenberg, F., & Hannover, B. (2006). Kaum begonnen, schon zerronnen? Psychologische Ursachenfaktoren für die Neigung von Studienanfängern, das Studium abzubrechen oder das Fach zu wechseln. Empirische Pädagogik, 20(4), 381–399.Google Scholar
  20. Hadjar, A., & Becker, R. (2004). Warum einige Studierende ihr Soziologie-Studium abbrechen wollen. Studienwahlmotive, Informationsdefizite und wahrgenommene Berufsaussichten als Determinanten der Abbruchneigung. Soziologie, 33(3), 47–65.Google Scholar
  21. Hanushek, E. A., & Wössmann, L. (2006). Does educational tracking affect performance and inequality? Differences-in-differences evidence across countries. The Economic Journal, 116, 63–76.CrossRefGoogle Scholar
  22. Heublein, U., Ebert, J., Hutzsch, C., Isleib, S., König, R., Richter, J., & Woisch, A. (2017). Forum Hochschule: Zwischen Studienerwartungen und Studienwirklichkeit. Ursachen des Studienabbruchs, beruflicher Verbleib der Studienabbrecherinnen und Studienabbrecher und Entwicklung der Studienabbruchquote an deutschen Hochschulen. Hannover: DZHW.Google Scholar
  23. Hillmert, S., & Jacob, M. (2010). Selections and social selectivity on the academic track. A life-course analysis of educational attainment in Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 28, 59–76.CrossRefGoogle Scholar
  24. Höpflinger, F. (2010). Retrospektive Fragen – Probleme und mögliche Strategien. http://www.hoepflinger.com/fhtop/fhmethod1D.html. Zugegriffen: 11. Jan. 2019.Google Scholar
  25. Isleib, S. (2019). Soziale Herkunft und Studienabbruch im Bachelor- und Masterstudium. In M. Lörz & H. Quast (Hrsg.), Bildungs- und Berufsverläufe mit Bachelor und Master. Determinanten, Herausforderungen und Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Isleib, S., & Heublein, U. (2016). Ursachen des Studienabbruchs und Anforderungen an die Prävention. Empirische Pädagogik, 30(3/4), 513–530.Google Scholar
  27. Isleib, S., & Woisch, A. (2018). Studienerfolg jenseits gymnasialer Zugangswege zum Studium. In P. Bornkessel (Hrsg.), Erfolg im Studium. Konzeptionen, Befunde, Desiderate (S. 29–58). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  28. Isphording, I., & Wozny, F. (2018). Ursachen des Studienabbruchs – eine Analyse des Nationalen Bildungspanels (IZA Report, Nr. 82). Bonn: Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.Google Scholar
  29. Klein, D., & Stocké, V. (2016). Studienabbruchquoten als Evaluationskriterium und Steuerungsinstrument der Qualitätsicherung im Hochschulbereich. In D. Großmann & T. Wolbring (Hrsg.), Evaluation von Studium und Lehre (S. 323–365). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  30. Klein, D., Schwabe, U., & Stocké, V. (2019). Studienabbruch im Masterstudium. Erklären akademische und soziale Integration die unterschiedlichen Studienabbruchintentionen zwischen Master- und Bachelorstudierenden? In M. Lörz & H. Quast (Hrsg.), Bildungs- und Berufsverläufe mit Bachelor und Master. Determinanten, Herausforderungen und Konsequenzen (S. 273–306). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. KMK (2018). Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe und der Abiturprüfung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 15.02.2018. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/1972/1972_07_07-VB-gymnasiale-Oberstufe-Abiturpruefung.pdf. Zugegriffen: 1. Okt. 2018.Google Scholar
  32. Long, J. S. (1997). Regression models for categorical and limited dependent variables. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  33. Maaz, K., Trautwein, U., Lüdtke, O., & Baumert, J. (2008). Educational transitions and differential learning environments: How explicit between-school tracking contributes to social inequality in educational outcomes. Child Development Perspectives, 2(2), 99–106.CrossRefGoogle Scholar
  34. Middendorff, E., Apolinarski, B., Becker, K., Bornkessel, P., Brandt, T., Heißenberg, S., & Poskowsky, J. (2017). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in Deutschland 2016. 21. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks – durchgeführt vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).Google Scholar
  35. Mood, C. (2010). Logistic regression. Why we cannot do what we think we can do and what we can do about it. European Sociological Review, 26, 67–82.CrossRefGoogle Scholar
  36. Müller, S., & Schneider, T. (2013). Educational pathways and dropout from higher education in Germany. Longitudinal and Life Course Studies, 4(3), 218–241.Google Scholar
  37. Neugebauer, M., & Schindler, S. (2012). Early transitions and tertiary enrolment: The cumulative impact of primary and secondary effects on entering university in Germany. Acta Sociologica, 55, 19–36.CrossRefGoogle Scholar
  38. Neugebauer, M., Reimer, D., Schindler, S., & Stocké, V. (2013). Inequality in transitions to secondary school and tertiary education in Germany. In M. Jackson (Hrsg.), Determined to succeed? Performance versus choice in educational attainment (S. 56–88). Stanford: Stanford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  39. Powell, J., & Solga, H. (2011). Why are higher education participation rates in Germany so low? Institutional barriers to higher education expansion. Journal of Education and Work, 24(1–2), 49–68.CrossRefGoogle Scholar
  40. Rammstedt, B., Kemper, C. J., Klein, M. C., Beierlein, C., & Kovaleva, A. (2013). Eine kurze Skala zur Messung der fünf Dimensionen der Persönlichkeit. 10 Item Big Five Inventory (BFI-10). Methoden, Daten, Analysen: Zeitschrift für empirische Sozialforschung, 7(2), 233–249.Google Scholar
  41. Robbins, S. B., Lauver, K., Le, H., Davis, D., Langley, R., & Carlstrom, A. (2004). Do psychosocial and study skill factors predict college outcomes? A meta-analysis. Psychological Bulletin, 130(2), 261–288.CrossRefGoogle Scholar
  42. Sarcletti, A., & Müller, S. (2011). Zum Stand der Studienabbruchforschung. Theoretische Perspektiven, zentrale Ergebnisse und methodische Anforderungen an künftige Studien. Zeitschrift für Bildungsforschung, 1, 235–248.CrossRefGoogle Scholar
  43. Schimank, U. (2015). Welche Gesellschaftstheorien braucht die Hochschulforschung? Beiträge zur Hochschulforschung, 37(4), 80–99.Google Scholar
  44. Schindler, S. (Hrsg.). (2014). Wege zur Studienberechtigung – Wege ins Studium? Eine Analyse sozialer Inklusions- und Ablenkungsprozesse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Schneider, H., Franke, B., Woisch, A., & Spangenberg, H. (2017). Erwerb der Hochschulreife und nachschulische Übergänge von Studienberechtigten. Studienberechtigte 2015 ein halbes Jahr vor und ein halbes Jahr nach Schulabschluss. Hannover: Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW).Google Scholar
  46. Shavit, Y., & Blossfeld, H.-P. (1993). Persistent inequality: changing educational attainment in thirteen countries. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  47. Stinebrickner, R., & Stinebrickner, T. (2008). The effect of credit constraints on the college dropout decision. A direct approach using a new panel study. American Economic Review, 98(5), 2163–2184.CrossRefGoogle Scholar
  48. Tinto, V. (1975). Dropout from higher education. A theoretical synthesis of recent research. Review of Educational Research, 45(1), 89–125.CrossRefGoogle Scholar
  49. Trapmann, S., Hell, B., Weigand, S., & Schuler, H. (2007). Die Validität von Schulnoten zur Vorhersage des Studienerfolgs – eine Metaanalyse. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, 21, 11–27.CrossRefGoogle Scholar
  50. Troche, S. J., Mosimann, M., & Rammsayer, T. H. (2014). Die Vorhersage des Studienerfolgs im Masterstudiengang Psychologie durch Schul- und Bachelorstudienleistungen. Beiträge zur Hochschulforschung, 36(1), 30–45.Google Scholar
  51. Watermann, R., & Maaz, K. (2010). Soziale Herkunft und Hochschulzugang. Eine Überprüfung der Theorie geplanten Verhaltens. In W. Bos, E. Klieme & O. Köller (Hrsg.), Schulische Lerngelegenheiten und Kompetenzentwicklung (S. 311–329). Münster: Waxmann.Google Scholar
  52. White, I. R., Royston, P., & Wood, A. M. (2011). Multiple imputation using chained equations. Issues and guidance for practice. Statistics in Medicine, 30(4), 377–399.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wissenschaftsrat (2014). Institutionelle Perspektiven der empirischen Wissenschafts- und Hochschulforschung in Deutschland. Köln: Wissenschaftsrat.Google Scholar

Copyright information

© The Editors of the Journal 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Bildungsverläufe und BeschäftigungDeutsches Zentrum für Hochschul- und WissenschaftsforschungHannoverDeutschland

Personalised recommendations