Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 21, Issue 3, pp 511–534 | Cite as

Zur Entwicklung von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten ohne Gymnasialempfehlung

  • Maximilian Pfost
  • Tobias Rausch
  • Irene M. Schiefer
  • Cordula Artelt
Allgemeiner Teil
  • 159 Downloads

Zusammenfassung

Die vorliegende Studie widmet sich der Entwicklung schulischer Kompetenzen sowie der Entwicklung des Fähigkeitsselbstkonzepts von Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit und ohne gymnasiale Übergangsempfehlung. In Ergänzung werden ferner die Daten von Haupt- und Realschülerinnen und -schülern in die Betrachtung einbezogen. Die Analysen beziehen sich auf Daten der vierten bis siebten Klassenstufe aus der Bamberger Längsschnittstudie BiKS-8-14 („Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Selektionsentscheidungen im Vorschul- und Schulalter“). Die Ergebnisse zeigen am Ende der siebten Klassenstufe deutliche Kompetenzunterschiede in den Bereichen Mathematik und Lesen zwischen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten mit beziehungsweise ohne gymnasiale Schullaufbahnempfehlung. Auch scheinen mittlere Kompetenzunterschiede zwischen Klassenstufe 4 und 7 nicht abzunehmen. Für das Fähigkeitsselbstkonzept Mathematik sowie die Schulnoten in den Fächern Deutsch und Mathematik können am Ende der siebten Klassenstufe ebenso statistisch bedeutsame Unterschiede gezeigt werden. Die Ergebnisse werden diskutiert vor dem Hintergrund der Frage nach Kosten‑/Nutzenaspekten bestimmter Schulformentscheidungen.

Schlüsselwörter

Übergangsempfehlung Kompetenzentwicklung Fähigkeitsselbstkonzept Sekundarstufe Schulformwechsel 

The academic competence and self-concept of upper-track students with and without an upper-track school recommendation

Abstract

This paper compares the academic competence of upper-track students in secondary school who have an upper-track school recommendation with students who also attend upper-track schools but without an upper-track school recommendation. Additionally, non-academic track students are considered. We focused on two outcomes: students’ school competences and students’ self-concept. The analyses are based on data from fourth- and seventh-grade students in the BiKS-8-14 panel study. Results indicated substantial differences in mathematics and reading competence between students attending upper-track schools with and without an upper-track school recommendation. Furthermore, there were no signs of a decreasing competence gap between grade 4 and grade 7. With regard to students’ self-concept in mathematics as well as German and mathematics grades at the end of grade 7, we also found significant differences between students with and without upper-track school recommendation. Our findings are discussed in light of the costs and benefits of attending different school tracks.

Keywords

School track recommendation Academic competence Academic self-concept Secondary school 

Notes

Förderung

Diese Veröffentlichung wurde unterstützt durch eine Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Kennzeichen PF 840/2-1 und AR 301/10-1).

Literatur

  1. Amelang, M., & Schmidt-Atzert, L. (2006). Psychologische Diagnostik und Intervention. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2014). Bildung in Deutschland 2014. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  3. Baeriswyl, F., Trautwein, U., Wandeler, C., & Lüdtke, O. (2009). Wie gut prognostizieren subjektive Lehrerempfehlungen und schulische Testleistungen beim Übertritt die Mathematik- und Deutschleistung in der Sekundarstufe I? In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (S. 352–372). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Baeriswyl, F., Wandeler, C., & Trautwein, U. (2011). Auf einer anderen Schule oder bei einer anderen Lehrkraft hätte es für’s Gymnasium gereicht. Eine Untersuchung zur Bedeutung von Schulen und Lehrkräften für die Übertrittsempfehlung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25, 39–47.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baumert, J. (2006). Was wissen wir über die Entwicklung von Schulleistungen? Pädagogik, 58, 40–46.Google Scholar
  6. Baumert, J., Lehmann, R. H., Lehrke, M., Clausen, M., Hosenfeld, I., & Neubrand, J. (Hrsg.). (1998). Testaufgaben Mathematik TIMSS 7./8. Klasse (Population 2). Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  7. Baumert, J., Trautwein, U., & Artelt, C. (2003). Schulumwelten – institutionelle Bedingungen des Lehrens und Lernens. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann, & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000 – Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 261–332). Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  8. Baumert, J., Stanat, P., & Watermann, R. (2006). Schulstruktur und die Entstehung differenzieller Lern- und Entwicklungsmilieus. In J. Baumert, P. Stanat, & R. Watermann (Hrsg.), Herkunftsbedingte Disparitäten im Bildungssystem (S. 95–188). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Bortz, J., & Döring, N. (2002). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bos, W., Voss, A., Lankes, E.-M., Schwippert, K., Thiel, O., & Valtin, R. (2004). Schullaufbahempfehlungen von Lehrkräften für Kinder am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, R. Valtin, & G. Walther (Hrsg.), Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich (S. 191–228). Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Ditton, H., Krüsken, J., & Schauenberg, M. (2005). Bildungsungleichheit – der Beitrag von Familie und Schule. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8, 285–304.CrossRefGoogle Scholar
  12. Füssel, H.-P., Gresch, C., Baumert, J., & Maaz, K. (2010). Der institutionelle Kontext von Übergangsentscheidungen: Rechtliche Regelungen und die Schulformwahl am Ende der Grundschulzeit. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (S. 87–106). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  13. Gölitz, D., Roick, T., & Hasselhorn, M. (2006). Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen (DEMAT 4). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Gresch, C., Baumert, J., & Maaz, K. (2009). Empfehlungsstatus, Übergangsempfehlung und der Wechsel in die Sekundarstufe I: Bildungsentscheidungen und soziale Ungleichheit. In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (S. 230–256). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  15. Hill, C. J., Bloom, H. S., Black, A. R., & Lipsey, M. W. (2008). Empirical benchmarks for interpreting effect sizes in research. Child Development Perspectives, 2, 172–177.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ivanov, S., & Nikolova, R. (2010). Prognostische Validität der Schullaufbahnempfehlung aufgrund von Leistungsdaten. In W. Bos & C. Gröhlich (Hrsg.), Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 8 (S. 128–141). Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. Jonkmann, K., Maaz, K., Neumann, M., & Gresch, C. (2010). Übergangsquoten und Zusammenhänge zu familiärem Hintergrund und schulischen Leistungen: Deskriptive Befunde. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (S. 123–150). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  18. Klapproth, F., Krolak-Schwerdt, S., Glock, S., Böhmer, M., & Romain, M. (2013). Die prognostische Validität der Sekundarschulempfehlung in Luxemburg. Eine Gegenüberstellung von Verbleibsquoten und Leistungstestdaten. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 35, 319–345.Google Scholar
  19. Klicpera, C., Schabmann, A., & Gasteiger-Klicpera, B. (1993). Lesen- und Schreibenlernen während der Pflichtschulzeit: Eine Längsschnittuntersuchung über die Häufigkeit und Stabilität von Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten in einem Wiener Schulbezirk. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie, 21, 214–225.Google Scholar
  20. Köller, O., & Baumert, J. (2001). Leistungsgruppierungen in der Sekundarstufe 1. Ihre Konsequenzen für die Mathematikleistung und das mathematische Selbstkonzept der Begabung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 15, 99–110.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kropf, M., Gresch, C., & Maaz, K. (2010). Überblick über die rechtlichen Regelungen des Übergangs in den beteiligten Ländern. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (S. 399–429). Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  22. Kurz, K., Kratzmann, J., & von Maurice, J. (2007). Die BiKS-Studie. Methodenbericht zur Stichprobenziehung. Bamberg: Otto-Friedrich-Universität.Google Scholar
  23. Lenhard, W., & Schneider, W. (2005). Ein Leseverständnistest für Erst- bis Sechstklässler (1. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Lipsey, M. W., & Wilson, D. B. (2001). Practical meta-analysis. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  25. Lüdtke, O., Köller, O., Artelt, C., Stanat, P., & Baumert, J. (2002). Eine Überprüfung von Modellen zur Genese akademischer Selbstkonzepte: Ergebnisse aus der Pisa-Studie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16, 151–164.CrossRefGoogle Scholar
  26. Marsh, H. W. (1987). The big-fish-little-pond effect on academic self-concept. Journal of Educational Psychology, 79, 280–295.CrossRefGoogle Scholar
  27. Milek, A., Lüdtke, O., Trautwein, U., Maaz, K., & Stubbe, T. C. (2009). Wie konsistent sind Referenzgruppeneffekte bei der Vergabe von Schulformempfehlungen? Bundeslandspezifische Analysen mit Daten der IGLU-Studie. In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (S. 282–301). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Möller, J., & Marsh, H. W. (2013). Dimensional comparison theory. Psychological Review, 120, 544–560.CrossRefGoogle Scholar
  29. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (1998–2012). Mplus user’s guide (7. Aufl.). Los Angeles: Muthén & Muthén.Google Scholar
  30. Pekrun, R., Götz, M., Jullien, S., Zirngibl, A., von Hofe, R., & Blum, W. (2003). Skalenhandbuch PALMA: 2. Messzeitpunkt (6. Klassenstufe). München: Institut für Pädagogische Psychologie, Universität München.Google Scholar
  31. Pfost, M., & Artelt, C. (2013). Reading literacy development in secondary school and the effect of differential institutional learning environments. In M. Pfost, C. Artelt, & S. Weinert (Hrsg.), The development of reading literacy from early childhood to adolescence. Empirical findings from the Bamberg BiKS longitudinal studies (S. 229–277). Bamberg: University of Bamberg Press.Google Scholar
  32. Pohlmann, S. (2009). Der Übergang am Ende der Grundschulzeit. Zur Formation der Übergangsempfehlung aus der Sicht der Lehrkräfte. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Retelsdorf, J., Becker, M., Köller, O., & Möller, J. (2012). Reading development in a tracked school system: a longitudinal study over 3 years using propensity score matching. British Journal of Educational Psychology, 82, 647–671.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schneider, T. (2011). Die Bedeutung der sozialen Herkunft und des Migrationshintergrundes für Lehrerurteile am Beispiel der Grundschulempfehlung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14, 371–396.CrossRefGoogle Scholar
  35. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2014). Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland 2012/2013. Bonn: KMK.Google Scholar
  36. Statistisches Bundesamt (2010). Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen. Schuljahr 2007/08. Wiesbaden: DeStatis.Google Scholar
  37. Stern, E. (2008). Verpasste Chancen? Was wir aus der LOGIK-Studie über den Mathematikunterricht lernen können. In W. Schneider (Hrsg.), Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK (S. 187–202). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. Stubbe, T. C., & Bos, W. (2008). Schullaufbahnempfehlungen von Lehrkräften und Schullaufbahnentscheidungen von Eltern am Ende der vierten Jahrgangsstufe. Empirische Pädagogik, 22, 49–63.Google Scholar
  39. Tiedemann, J., & Billmann-Mahecha, E. (2010). Wie erfolgreich sind Gymnasiasten ohne Gymnasialempfehlung? Die Kluft zwischen Schullaufbahnempfehlung und Schulformwahl der Eltern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13, 649–660.CrossRefGoogle Scholar
  40. Wu, M. L., Adams, R. J., Wilson, M., & Haldane, S. A. (2007). ACER ConQuest version 2.0: generalised item response modelling software. Camberwell: ACER Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Maximilian Pfost
    • 1
  • Tobias Rausch
    • 1
  • Irene M. Schiefer
    • 1
  • Cordula Artelt
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Empirische BildungsforschungOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e. V.BambergDeutschland

Personalised recommendations