Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 20, Issue 4, pp 670–689 | Cite as

Führung als Thema deutscher Kindertageseinrichtungen

Welches Führungsverständnis zeigen pädagogische Fachkräfte mit Leitungsfunktion?
Allgemeiner Teil
  • 290 Downloads

Zusammenfassung

Kindertageseinrichtungen befinden sich aktuell in differenten Veränderungsprozessen, die eine Beschäftigung mit der Bedeutung von Führung bedeutsam machen. Ein unternehmerischer Blick, wie er bereits in anderen Ländern (bspw. USA und England) sichtbar wird, ist in Deutschland noch neu. Ansatzpunkt für Innovation kann die Beschäftigung mit dem Begriff Führung im Sinne von Leadership auf Ebene der Leitungskräfte sein. Insbesondere Leadership stellte sich bei einer Analyse als wichtige Komponente für die Weiterentwicklung des elementarpädagogischen Bereiches heraus. Bislang ist noch wenig über das Führungsverständnis von Leitungskräften bekannt. Vor diesem Hintergrund wurden mit Hilfe episodischer Interviews 26 pädagogische Fachkräfte mit Leitungsfunktion zu ihrem Verständnis von Führung befragt. Die Ergebnisse zeigen ein implizites Konzept von Führung, das Aspekte transformationaler Führung enthält. Gleichzeitig wird deutlich, dass Führung als Aufgabe von Leitung noch nicht hinreichend im Hinblick auf ein professionelles Selbstverständnis reflektiert ist. Daraus ergeben sich Anforderungen für Träger von Kindertageseinrichtungen, Fachberatungen sowie für die Fort- und Weiterbildungslandschaft.

Schlüsselwörter

Führung Kindertageseinrichtung Leitungspersonal Management Qualität 

Leadership and management as current issues in early years’ settings in Germany

Results from a qualitative interview study with headteachers

Abstract

Currently, day care centres in Germany are undergoing a change, and there is a need to redefine which aspects of leadership are necessary for the early years’ setting. An entrepreneurial outlook, although evident in other countries (e. g., USA and England), is still relatively new in Germany. The starting point for innovation is engagement with the term management at the level of the headteachers. Leadership, in particular, turned out to be an important component for the further development of preschool education. Yet little is known about the role, qualifications and self-conceptions of headteachers in day care centers. The current study takes a qualitative interview approach to investigate how headteachers of day care centers in Germany perceive their role as leaders. From 26 interviews, headteachers revealed that their concept of leadership contained aspects of transformational leadership. However, an explicit concept of leadership was still lacking in headteachers’ professional self-conceptions. A need for structural change in favor of transformational leadership in the early years setting became apparent from the interviews.

Keywords

Daycare Centre Headteacher Leadership Management Quality 

Literatur

  1. Anders, Y. (2012). Modelle professioneller Kompetenzen für frühpädagogische Fachkräfte. Aktueller Stand und ihr Bezug zur Professionalisierung. Expertise zum Gutachten „Professionalisierung in der Frühpädagogik“ im Auftrag des Aktionsrats Bildung. München: vbm.Google Scholar
  2. Anders, Y. (2013). Stichwort: Auswirkungen frühkindlicher, institutioneller Bildung und Betreuung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 237–275.CrossRefGoogle Scholar
  3. Anders, Y., Ballaschk, I., Dietrichkeit, T., Flöter, M., Groeneveld, I., Lee, H.-J., Nattefort, R., Roßbach, H.-G., Schmerse, D., Sechtig, J., Tietze, W., Tuffentsammer, M., Turani, D., Weigel, S., & Wieduwilt, N. (2016). Implementation und Auswirkungen des Bundesprogramms „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“: Studie und Ergebnisse im Detail. In H.-G. Roßbach, Anders, Y., & W. Tietze (Hrsg.), Wissenschaftliche Evaluation des Bundesprogramms „Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“. Bamberg und Berlin.Google Scholar
  4. Aretz, W. (2007). Subjektive Führungstheorien und die Umsetzung von Führungsgrundsätzen im Unternehmen. Eine Analyse bisheriger Forschungsansätze, Modellentwicklung und Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Köln: Kölner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  5. Ballaschk, I., & Anders, Y. (2015). Führung als Thema deutscher Kindertageseinrichtungen. Welchen Beitrag können organisationspsychologische Theorien zur Konzeptentwicklung leisten? Zeitschrift für Pädagogik, 61(6), 876–896.Google Scholar
  6. Bass, B. M. (1994). Improving organizational effectiveness through transformational leadership. Thousand Oaks: SAGE.Google Scholar
  7. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M., Schwippert, K., & Valtin, R. (2007). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Cloos, P., Göbel, A., & Lemke, I. (2015). Frühpädagogische Reflexivität und Fallarbeit. Reflexive Praktiken der Inferenzbearbeitung in Teamgesprächen. In A. König, H. R. Leu, & S. Viernickel (Hrsg.), Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik. Empirische Befunde in der AWiFF-Förderlinie (S. 144–162). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Dippelhofer-Stiem, B., & Frey, A. (Hrsg.). (2002). Kontextuelle Bedingungen, Kompetenzen und Bildungsvorstellungen von Erzieherinnen. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  10. Diskowski, D. (2008). Bildungspläne für Kindertagesstätten – ein neues und noch unbegriffenes Steuerungsinstrument. In H.-G. Roßbach & H.-P. Blossfeld (Hrsg.), Frühpädagogische Förderung in Institutionen (S. 47–62). Berlin: VS.Google Scholar
  11. Epitropaki, O., Sy, T., Martin, R., Tram-Quon, S., & Topakas, A. (2013). Implicit leadership and Followership theories „in the wild“: taking stock of information-processing approaches to leadership and followership in organizational settings. The Leadership Quarterly, 2(6), 858–881.CrossRefGoogle Scholar
  12. European Child Care and Education (ECCE)-Study Group (1997). European child care and education study. Cross national analysies of the quality and effects of early childhood programmes on children’s development. Berlin: Freie Universität, Fachbereich Erziehungswissenschaft, Psychologie und Sportwissenschaft, Institut für Sozial- und Kleinkindpädagogik.Google Scholar
  13. Erath, P., & Sandner, E. (2007). Unternehmen Kita. Wie Teams unter veränderten Rahmenbedingungen erfolgreich handeln. München: Don Bosco.Google Scholar
  14. Fialka, V. (2011). Handbuch Bildungs- und Sozialmanagement in Kita und Kindergarten. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  15. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlts Enzyklopädie.Google Scholar
  16. Flick, U. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 395–407). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Flick, U. (2011). Triangulation. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Flick, U. (2014). An introduction to qualitative research (5. Aufl.). London: SAGE.Google Scholar
  19. Fröhlich-Gildhoff, K., Nentwig-Gesemann, I., & Pietsch, S. (2011). Kompetenzorientierung in der Qualifizierung frühpädagogischer Fachkräfte. Eine Expertise der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF). München: Deutsches Jugendinstitut e. V. (DJI).Google Scholar
  20. Göhlich, M., Weber, S. M., Schiersmann, C., & Schröder, A. (2005). Organisation und Führung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Heider, F. (1958). The psychology of interpersonal relations. New York: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  22. Hoyt, C. L., & Chemers, M. M. (2008). Social stigma and leadership: a long climb up a slippery ladder. In C. L. Hoyt, G. R. Goethals, & D. R. Forsyth (Hrsg.), Leadership at the crossroads: leadership and psychology (Bd. 1, S. 165–180). Westport: Praeger.Google Scholar
  23. Kagan, S. L., & Bowman, B. T. (1997). California early childhood educator competencies. http://www.cde.ca.gov/sp/cd/re/documents/ececompetencies2011.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2016.Google Scholar
  24. Kluczniok, K., Anders, Y., & Ebert, S. (2011). Fördereinstellungen von Erzieherinnen – Einflüsse auf die Gestaltung von Lerngelegenheiten im Kindergarten und die kindliche Entwicklung früher numerischer Kompetenzen. Frühe Bildung, 0(1), 13–21.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kluczniok, K., & Roßbach, H.-G. (2014). Professionalisierung frühpädagogischer Fachkräfte in Deutschland – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen. Keryks, 13, 145–161.Google Scholar
  26. Kuger, S., & Kluczniok, K. (2008). Prozessqualität im Kindergarten – Konzept, Umsetzung und Befunde. In H.-G. Roßbach & H.-P. Blossfeld (Hrsg.), Frühpädagogische Förderung in Institutionen (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft: Sonderheft 11, S. 159–178). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Länderreport Frühkindliche Bildungssysteme (2015). Trends der FBBE in Deutschland – zentrale Ergebnisse des Länderreports 2015. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  28. Lincoln, Y., & Guba, E. G. (1985). Naturalistic inquiry. Beverly Hills: SAGE.Google Scholar
  29. Mischo, C. (2015). Subjektiver Kompetenzgewinn und Wissenszuwachs bei frühpädagogischen Fachkräften unterschiedlicher Ausbildungsprofile. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4(15), 1–21.Google Scholar
  30. Mischo, C., & Fröhlich-Gildhoff, K. (2011). Professionalisierung und Professionsentwicklung im Bereich der frühen Bildung. Frühe Bildung, 0, 4–12.CrossRefGoogle Scholar
  31. OECD, Organisation for Economic Co-operation and Development. (2004). Die Politik der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung in der Bundesrepublik Deutschland. Ein Länderbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/RedaktionBMFSFJ/Pressestelle/Pdf-Anlagen/oecd-studie-kinderbetreuung,proper-ty=pdf.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2016.Google Scholar
  32. Roßbach, H.-G. (2005). Effekte qualitativ guter Betreuung, Bildung und Erziehung im frühen Kindesalter auf Kinder und ihre Familien. In Sachverständigenkommission Zwölfter Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.), Bildung, Betreuung und Erziehung von Kindern unter sechs Jahren (Bd. 1, S. 55–174). München: DJI.Google Scholar
  33. Roux, S., & Tietze, W. (2007). Effekte und Sicherung von (Bildungs‑)Qualität in Kindertageseinrichtungen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27(4), 367–384.Google Scholar
  34. Schmidt, C. (2009). Analyse von Leitfadeninterviews. In U. Flick, E. v. Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 447–455). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Tb.Google Scholar
  35. Siraj-Blatchford, I., & Hallet, E. (2014). Effective and caring leadership in the early years. London: SAGE.CrossRefGoogle Scholar
  36. Siraj-Blatchford, I., Sylva, K., Muttock, S., Gilden, R., & Bell, D. (2002). Researching effective pedagogy in the early years. London: Department for Education and Skills.Google Scholar
  37. Spillane, J. P. (2005). Distributed leadership. The Educational Forum, 69, 143–150.CrossRefGoogle Scholar
  38. Statistisches Bundesamt (2016). Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe. Kinder und tätige Personen in öffentlich geförderter Kindertagespflege am 01.03.2015. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  39. Staub, F. C., & Stern, E. (2002). The nature of teachers’ pedagogical content beliefs matters for students’ achievement gains: Quasi-experimental evidence from elementary mathematics. Journal of Educational Psychology, 94, 344–355.CrossRefGoogle Scholar
  40. Steinke, I. (2009). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. v. Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 319–331). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Tb.Google Scholar
  41. Strehmel, P. (2015). Leitungsfunktion in Kindertagesreinrichtungen. Aufgabenprofile, notwendige Qualifikationen und Zeitkontingente. In S. Vienickel, K. Fuchs-Rechlin, P. Strehmel, C. Preissing, J. Bensel, & G. Haug-Schnabel (Hrsg.), Qualität für alle. Wissenschaftlich begründete Standards für die Kindertagesbetreuung (S. 131–152). Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  42. Strehmel, P., & Ulber, U. (2014). Leitung von Kindertageseinrichtungen. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF Expertisen, Bd. 39). München: Deutsches Jugendinstitut e. V..Google Scholar
  43. Thole, W., Göbel, W., Milbradt, B., Rißmann, M., & Wedtstein, M. (2015). Wissen und Reflexion. Thematisierungsweisen pädagogischer Praxis in Kindertageseinrichtungen. In A. König, H. R. Leu, & S. Viernickel (Hrsg.), Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik. Empirische Befunde in der AWiFF-Förderlinie (S. 124–143). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  44. Tietze, W., Meischner, T., Gänsfuß, R., Grenner, K., Schuster, K.-M., Völkel, P., & Roßbach, H.-G. (1998). Wie gut sind unsere Kindergärten? Eine Untersuchung zur pädagogischen Qualität in deutschen Kindergärten. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  45. Tietze, W., Roßbach, H.-G., & Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. van Oers, B. (2002). Teachers’ epistemology and the monitoring of mathematical thinking in early years classrooms. European Early Childhood Education Research Journal, 10(2), 19–30.CrossRefGoogle Scholar
  47. Viernickel, S. (2006). Qualitätskriterien und -standards im Bereich der frühkindlichen Bildung und Betreuung. Studienbuch zum Bildungs- und Sozialmanagement. Remagen: ibus-Verlag.Google Scholar
  48. Volkert, W. (2008). Die Kindertagesstätte als Bildungseinrichtung. Neue Konzepte zur Professionalisierung in der Pädagogik der frühen Kindheit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  49. Whalley, M. E. (2011). Leading practice in early years settings (4. Aufl.). Exeter: Lerning Matters Ltd.Google Scholar
  50. Zimbardo, P., & Gerrig, R. J. (1999). Psychologie (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaft und PsychologieFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations