Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 20, Issue 4, pp 604–627 | Cite as

Die Rolle motivationaler Schülermerkmale bei der Formation der elterlichen Erfolgserwartung am Ende der Grundschulzeit

Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Aus theoretischer und empirischer Sicht stellt die Erfolgserwartung einen entscheidungskonstituierenden Faktor bei der Erklärung von Bildungs- und Übergangsentscheidungen dar. Da bisher wenig über deren genauen Entstehungsprozess bekannt ist, zielt der vorliegende Beitrag darauf ab, motivationale und sozial-kognitive Einflussfaktoren beim Übergang in die Sekundarstufe I zu identifizieren. Mit einer Längsschnittstichprobe von n = 77 Grundschulklassen wird nach Annahmen des erweiterten Erwartungs-Wert-Modells geprüft, inwiefern motivationale Schülermerkmale und elterliche Wahrnehmungs- und Interpretationskomponenten den Einfluss der sozialen Herkunft auf die Erfolgserwartung der Eltern mediieren. Ergebnisse aus zweifaktoriellen ANOVAs mit Messwiederholung und linearen Regressionsanalysen zeigen einen eigenständigen Effekt ausgewählter elterlicher Wahrnehmungs- und Interpretationskomponenten auf die Erfolgserwartung, nicht jedoch der motivationalen Schülermerkmale am Ende der vierten Klasse auf. Die Daten weisen außerdem auf einen Rückgang der motivationalen Schülermerkmale von Klasse drei zu Klasse vier hin, wobei je nach Bildungsabschluss der Eltern, späterer Note der Kinder und späterer Erfolgserwartung der Eltern Unterschiede in den entsprechenden zeitlichen Entwicklungsverläufen beobachtbar sind.

Schlüsselwörter

Bildungsentscheidungen Soziale Ungleichheit Erfolgserwartung Motivationale Schülermerkmale 

The role of student motivation in the formation of parental expectations at the end of primary school

Abstract

There is empirical and theoretical evidence that parental expectation of success plays an important role in explaining educational and transitionary decisions. As little is known about the decision-making process at the transition from elementary to secondary schooling, this article aims to identify potential motivational and socio-cognitive influencing factors in an analysis of longitudinal data from N = 77 German primary school classes. Using Eccles’ et al. expectancy-value-model, we examine the extent to which students’ motivation and factors of parents’ perception and interpretation mediate the effect of socio-economical background factors on parents’ expectation of success. Findings from repeated-measure ANOVAs and linear regressions are presented, suggesting aspects of parental perception and interpretation are independent predictors of their expectation of success. Data indicate further a decrease in students’ motivation from 3th to 4th grade and different development depending on parents’ educational qualification, children’s subsequent school achievement and parents’ subsequent expectation of success.

Keywords

Educational decisions Expectation of success Social inequality Students’ motivation Transition 

Supplementary material

11618_2017_757_MOESM1_ESM.docx (76 kb)
11618_2017_757_MOESM1_ESM.docx

Literatur

  1. Asseburg, R. (2011). Motivation zur Testbearbeitung in adaptiven und nicht-adaptiven Leistungstests (Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel). http://d-nb.info/1013153863/34. Zugegriffen: 07. Feb. 2015.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1997). Self-efficacy. The exercise of control. New York: Freeman.Google Scholar
  3. Baumert, J., Maaz, K., & Jonkmann, K. (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule als Forschungsgegenstand: Robuste Befunde, die Bewährung von Wert-Erwartungs-Modellen und offene Fragen. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule Bildungsforschung, (Bd. 34, S. 385–398). Berlin: BMBF.Google Scholar
  4. Becker, R., & Lauterbach, W. (2010a). Bildung als Privileg – Ursachen, Mechanismen, Prozesse und Wirkungen dauerhafter Bildungsungleichheiten. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (4. Aufl., S. 11–49). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Becker, R., & Lauterbach, W. (Hrsg.) (2010b). Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Bortz, J. (2005). Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler (6. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality: changing prospects in Western society. New York: Wiley-Interscience.Google Scholar
  8. Breen, R., & Goldthorpe, J. H. (1997). Explaining educational differentials: towards a for mal rational action theory. Rationality and Society, 9(3), 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bühner, M., & Ziegler, M. (2009). Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. München: Pearson.Google Scholar
  10. Dai, D. Y. (2002). Incorporating parent perceptions: a replication and extension study of the internal-external frame of reference model of self-concept development. Journal of Adolescent Research, 17(6), 617–645.CrossRefGoogle Scholar
  11. Dickhäuser, O. (2006). Fähigkeitsselbstkonzepte – Entstehung, Auswirkung, Förderung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 20(1/2), 5–8.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ditton, H. (1992). Ungleichheit und Mobilität durch Bildung. Theorie und empirische Untersuchung über sozialräumliche Aspekte von Bildungsentscheidungen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  13. Ditton, H. (Hrsg.). (2007). Kompetenzaufbau und Laufbahnen im Schulsystem. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung an Grundschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Ditton, H., & Krüsken, J. (2010). Bildungslaufbahnen im differenzierten Schulsystem. Entwicklungsverläufe von Laufbahnempfehlungen und Bildungsaspirationen in der Grundschulzeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12(1), 74–102.Google Scholar
  15. Eccles, J. S. (1994). Understanding women’s educational and occupational choices. Applying the Eccles et al. model of achievement-related choices. Psychology of Women Quarterly, 18(4), 585–609.CrossRefGoogle Scholar
  16. Eccles, J. S. (2007). Families, schools, and developing achievement-related motivations and engagement. In J. E. Grusec & P. D. Hastings (Hrsg.), Handbook of socialization. Theory and research (S. 665–691). New York: Guilford Press.Google Scholar
  17. Elliot, A. J., & Mapes, R. R. (2005). Approach-avoidance motivation and self-concept evaluation. In A. Tesser, J. V. Wood, & D. A. Stapel (Hrsg.), On building, defending, and regulating the self. A psychological perspective (S. 171–196). New York: Psychology Press.Google Scholar
  18. Erikson, R., & Jonsson, J. O. (1996). Explaining class inequality in education: the Swedishtest case. In R. Erikson & J. O. Jonsson (Hrsg.), Social inequality series. Can education be equalized? The Swedish case in comparative perspective (S. 1–63). Boulder: Westview Press.Google Scholar
  19. Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  20. Faust, G., Wehner, F., Pohlmann-Rother, S., & Kratzmann, J. (2013). Der Übergang in die Grundschule aus Elternsicht. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch Frühkindliche Bildungsforschung (S. 423–434). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Ganzeboom, H. B. G., de Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21(1), 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  22. van Ginkel, J. R., & Kroonenberg, P. M. (2014). Analysis of variance of multiply imputed data. Multivariate Behavioral Research, 49(1), 78–91.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gniewosz, B., Eccles, J. S., & Noack, P. (2012). Secondary school transition and the use of different sources of information for the construction of the academic self-concept. Social Development, 21(3), 537–557.CrossRefGoogle Scholar
  24. Gomolla, M. (2010). Schulische Selektion und institutionelle Diskriminierung. In M. P. Neuenschwander & H.-U. Grunder (Hrsg.), Schulübergang und Selektion. Forschungsbefunde – Praxisbeispiele – Umsetzungsperspektiven (S. 61–90). Zürich: Rüegger.Google Scholar
  25. Gottschling, J. (2013). Eine Multi-Kohorten-Sequenz-Analyse des Zusammenhangs von Motivation und Schulerfolg unter Berücksichtigung allgemeiner kognitiver Fähigkeiten. Ergebnisse aus der Zwillingsstudie KoSMoS (Dissertation, Universität des Saarlandes). http://scidok.sulb.unisaarland.de/volltexte/2013/5079/pdf/Juliana_Diss_2013_02_18_FINAL_ohnevita.pdf. Zugegriffen: 16. Feb. 2015.Google Scholar
  26. Grolnick, W. S., & Slowiaczek, M. L. (1994). Parents’ involvement in children’s schooling: a multidimensional conceptualization and motivational model. Child Development, 65(1), 237–252.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hillmert, S. (2007). Soziale Ungleichheit im Bildungsverlauf: zum Verhältnis von Bildungsinstitutionen und Entscheidungen. In R. Becker & W. Lauterbach (Hrsg.), B ildung als Privilig. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit (2. Aufl., S. 71–98). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Jonkmann, K., Maaz, K., McElvany, N., & Baumert, J. (2010). Die Elternentscheidung beim Übergang in die Sekundarstufe I. Eine theoretische Adaption und empirische Überprüfung des Erwartungs-Wert-Modells. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule (S. 253–282). Berlin: BMBF.Google Scholar
  29. Kaiser, T., & Diewald, M. (2014). Ordentliche Arbeiterkinder, konzentrierte Mittelschichtkinder? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 66(2), 243–265.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kaufmann, A. (2008). Die Rolle motivationaler Schülermerkmale bei der Entstehung sozialer Disparitäten des Schulerfolgs. Eine Längsschnittuntersuchung an Grundschulen in Bayern und Sachsen. Berlin: Mensch und Buch Verlag.Google Scholar
  31. Kleine, L., Paulus, W., & Blossfeld, H.-P. (2009). Die Formation elterlicher Bildungsent-scheidungen beim Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I. In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft: Sonderheft 12, S. 103–125). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Krapp, A., & Hascher, T. (2014). Theorien der Lern- und Leistungsmotivation. In L. Ahnert (Hrsg.), Theorien in der Entwicklungspsychologie (S. 252–281). Berlin: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maaz, K., Hausen, C., McElvany, N., & Baumert, J. (2006). Stichwort: Übergänge im Bildungssystem. Theoretische Konzepte und ihre Anwendung in der empirischen Forschung beim Übergang in die Sekundarstufe. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 9(3), 299–327.CrossRefGoogle Scholar
  34. Maaz, K., Gresch, C., McElvany, N., Jonkmann, K., & Baumert, J. (2010). Theoretische Konzepte für die Analyse von Bildungsübergängen: Adaption ausgewählter Ansätze für den Übergang von der Grundschule in die weiterführenden Schulen des Sekundarschulsystems. In K. Maaz, J. Baumert, C. Gresch, & N. McElvany (Hrsg.), Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule (S. 65–85). Berlin: BMBF.Google Scholar
  35. Marsh, H. W., & Calfee, R. C. (1990). The structure of academic self-concept: the Marsh/Shavelson model. Journal of Educational Psychology, 82(4), 623–636.CrossRefGoogle Scholar
  36. Pekrun, R. (1993). Entwicklung von schulischer Aufgabenmotivation in der Sekundarstufe: Ein erwartungswerttheoretischer Ansatz. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 7, 87–96.Google Scholar
  37. Pekrun, R. (1997). Selbstkonzept und Leistung – Dynamik ihres Zusammenspiels. Kommentar zu Möglichkeiten und Grenzen differentiell psychologischer Analysen. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 351–358). Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  38. Pekrun, R., & Jerusalem, M. (1996). Leistungsbezogenes Denken und Fühlen. In J. Möller & O. Köller (Hrsg.), Emotionen, Kognitionen und Schulleistung (S. 3–50). Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  39. Pomerantz, E. M., & Dong, W. (2006). Effects of mothers’ perceptions of children’s competence: the moderating role of mothers’ theories of competence. Developmental Psychology, 42(5), 950–961.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schiefele, U., & Köller, O. (2007). Intrinsische und extrinsische Motivation. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch pädagogische Psychologie (3. Aufl., S. 336–344). Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  41. Schuchart, C., & Maaz, K. (2007). Bildungsverhalten in institutionellen Kontexten. Schulbesuch und elterliche Bildungsaspiration am Ende der Sekundarstufe I. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 59(4), 640–666.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schwarz, B., Walper, S., Gödde, M., & Jurasic, S. (1997). Dokumentation der Erhebungsinstrumente der 1. Haupterhebung (überarb. Version). Berichte aus der Arbeitsgruppe „Familienentwicklung nach der Trennung“ (Vol. 14). München: Ludwig-Maximilians-Universität.Google Scholar
  43. Spinath, B., & Spinath, F. M. (2005). Development of self-perceived ability in elementary school: the role of parents’ perceptions, teacher evaluations, and intelligence. Cognitive Development, 20, 190–204.CrossRefGoogle Scholar
  44. Stocké, V. (2009). Adaptivität oder Konformität? Die Bedeutung der Bezugsgruppe und der Leistungsrealität der Kinder für die Entwicklung elterlicher Bildungsaspirationen am Ende der Grundschulzeit. In J. Baumert, K. Maaz, & U. Trautwein (Hrsg.), Bildungsentscheidungen (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft: Sonderheft 12, S. 257–281). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Stocké, V. (2010). Der Beitrag der Theorie rationaler Entscheidung zur Erklärung von Bildungsungleichheit. In K. Hurrelmann & G. Quenzel (Hrsg.), Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten (1. Aufl., S. 73–94). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Stocké, V. (2013). Bildungsaspirationen, soziale Netzwerke und Rationalität. In R. Becker & A. Schulze (Hrsg.), Bildungskontexte. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Stubbe, T. C. (2009). Bildungsentscheidungen und sekundäre Herkunftseffekte. Soziale Disparitäten bei Hamburger Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I. Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Valentine, J. C., DuBois, D. L., & Cooper, H. (2004). The relation between self-beliefs and academic achievement: a meta-analytic review. Educational Psychologist, 39(2), 111–133.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weiner, B. (1985). An attributional theory of achievement motivation and emotion. Psychological Review, 92(4), 548–573.CrossRefGoogle Scholar
  50. Weinert, F. E., & Helmke, A. (Hrsg.) (1997). Entwicklung im Grundschulalter. Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  51. Wiedenhorn, T. (2011). Die Bildungsentscheidung aus Schüler-, Eltern- und Lehrersicht. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  52. Wigfield, A., & Eccles, J. S. (2000). Expectancy-value theory of achievement motivation. Contemporary Educational Psychology, 25(1), 68–81.CrossRefGoogle Scholar
  53. Wild, E. (2001). Familiale und schulische Bedingungen der Lernmotivation von Schülern. Zeitschrift für Pädagogik, 47(4), 481–499.Google Scholar
  54. Wild, K. P., & Krapp, A. (1995). Elternhaus und intrinsische Lernmotivation. Zeitschrift für Pädagogik, 41(4), 579–595.Google Scholar
  55. Wild, E., Remy, K., Gerber, J., & Exeler, J. (2001). Dokumentation der Skalen und Itemauswahl für den Kinderfragebogen zur Leitungsmotivation und zum emotionalen Erleben. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  56. Wohlkinger, F. (2014). D ie Rolle des Schülers bei der Wahl der weiterführenden Schule. Eine vergleichende Untersuchung von Grundschülern aus Bayern und Sachsen (Research). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik/Erziehungs- und SozialisationsforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations