Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 20, Issue 2, pp 153–174 | Cite as

Stichwort: Mehrsprachigkeitsforschung

  • Drorit Lengyel
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick zum Stand und zu den Kontroversen der erziehungswissenschaftlich orientierten Mehrsprachigkeitsforschung. Ausgangspunkt ist ein forschungsgeschichtlicher Rückblick, der die Entwicklung der Mehrsprachigkeitsforschung, die an Folgen der (migrationsbedingten) Mehrsprachigkeit für Sozialisation, Erziehung und Bildung interessiert ist, nachzeichnet. Der Forschungsstand wird in vier Gegenstandsfeldern dargelegt: Datengrundlagen für Mehrsprachigkeitsforschung; mehrsprachige Entwicklung des Individuums; Rolle der Herkunftssprachen im Bildungssystem; Förderung von Mehrsprachigkeit. Es zeigt sich, dass in den letzten Jahren einige produktive Entwicklungen angestoßen wurden, um die Koexistenz mehrerer Sprachen beim Individuum, in der Gesellschaft und in Bildungsinstitution zu untersuchen. Deutlich wird aber auch, dass alte Kontroversen zum Nutzen des Lernens in der Herkunftssprache Bestand haben. Der Beitrag schließt mit Überlegungen zu künftigen Forschungsaufgaben.

Schlüsselwörter

Mehrsprachigkeit Migration Kognitive Fähigkeiten Bilinguales Modell Herkunftssprache 

Keyword: Multilingualism Research

Abstract

This paper provides an overview of the current state of educational research on multilingualism as well as the controversies within the field. The starting point for this paper is an historical review that traces the development of research focused on the consequences of multilingualism (caused by migration) on socialization, integration and education. Four aspects of the current state of research are presented: data sources for multilingualism research; the plurilingual development of the individual; the role of home languages in the educational system; the facilitation and support for multilingualism. This review reveals that, over the course of recent years, there has been an increasing amount of research on the coexistence of several languages at the individual, educational and societal level, while old controversies regarding the benefits of learning through the home language still endure. The paper concludes with perspectives on future research challenges in the field of multilingualism and education.

Keywords

Bilingual model Cognitive abilities Home language Multilingualism Plurilingualism 

Literatur

  1. Adesope, O. O., Lavin, T., Thompson, T., & Ungerleider, C. (2010). A systematic review and meta-analysis of the cognitive correlates of bilingualism. Review of Educational Research, 80(2), 207–245.CrossRefGoogle Scholar
  2. Akbulut, M., Bien, L., Reich, H. H., & Wildemann, A. (2015). Metasprachliche Interaktionen in mehrsprachigen Lernsettings – ein Projekt zur Sprachbewusstheit im Grundschulalter. ide: Sprachliche Bildung im Kontext von Mehrsprachigkeit, 39(4), 119–128.Google Scholar
  3. Bär, M. (2009). Förderung von Mehrsprachigkeit und Lernkompetenz. Fallstudien zu Interkomprehensionsunterricht mit Schülern der Klassen 8 bis 10. Tübingen: Narr.Google Scholar
  4. Bär, M. (2012). Einführung in die (romanische) Mehrsprachigkeitsdidaktik. In E. Hildenbrand, H. Martin, & U. Vences (Hrsg.), Mehr Sprache(n) durch Mehrsprachigkeit. Erfahrungen aus Lehrerbildung und Unterricht (S. 7–22). Berlin: edition tranvía.Google Scholar
  5. Barac, R., & Bialystok, E. (2012). Bilingual effects on cognitive and linguistic development: Role of language, cultural background and education. Child Development, 82(2), 413–422.Google Scholar
  6. Bathia, T. K., & Ritchie, W. C. (2012). The handbook of bilingualism and multilingualism. Malden: Blackwell Publishing.Google Scholar
  7. Beacco, J.-C. (2007). From linguistic diversity to plurilingual education: Guide for the development of language education policies in Europe. Strasbourg: Council of Europe.Google Scholar
  8. Berg, C., Milmeister, M., & Weis, C. (2013). Superdiversität in Luxemburg? In H. Sieburg (Hrsg.), Vielfalt der Sprachen – Varianz der Perspektiven. Zur Geschichte und Gegenwart der Luxemburger Mehrsprachigkeit (S. 9–36). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  9. Berry, J. W. (1980). Acculturation as varieties of adaptation. In A. M. Padilla (Hrsg.), Acculturation: Theory, models and some new findings (S. 9–25). Boulder: Westview.Google Scholar
  10. Bialystok, E., & Poarch, G. (2014). Language experience changes language and cognitive ability. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17(3), 433–446.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brehmer, B., & Mehlhorn, G. (2015). Russisch als Herkunftssprache in Deutschland. Ein holistischer Ansatz zur Erforschung des Potenzials von Herkunftssprachen. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung, 26(1), 85–123.Google Scholar
  12. Canagarajah, S. (2013). Translingual practice: Global Englishes and cosmopolitan relations. Abingdon, Oxon: Routledge.Google Scholar
  13. Creese, A., & Blackledge, A. (2010). Translanguaging in the bilingual classroom: A pedagogy for learning and teaching? Modern Language Journal, 94(1), 103–115.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cummins, J. (2000). Language, power, and pedagogy: Bilingual children in the crossfire. Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  15. DESI-Konsortium (Hrsg.) (2008). Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Bd. 2: DESI-Ergebnisse. Weinheim: Beltz Pädagogik.Google Scholar
  16. Dirim, İ., & Heinemann, A. M. B. (2016). Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit und der Erwerb sprachlich gebundenen Wissens und Könnens. In J. Kilian, B. Brouër, & D. Lüttenberg (Hrsg.), Handbuch Sprache in der Bildung (Handbücher Sprachwissen – HSW, Bd. 21). Berlin: De Gruyter Mouton.Google Scholar
  17. Duarte, J. (2011). Bilingual language proficiency: A comparative study (Interkulturelle Bildungsforschung, Bd. 17). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Edele, A., & Stanat, P. (2016). The role of first-language listening comprehension in second-language reading comprehension. Journal of Educational Psychology, 108(2), 163–180.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich H. H. (Hrsg.) (2008). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung (Bildungsforschung Bd. 29/I). Bonn: BMBF.Google Scholar
  20. Esser, H. (2006). Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Fürstenau, S. (2011). Mehrsprachigkeit als Voraussetzung und Ziel schulischer Bildung. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 25–50). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gantefort, C. (2013). Schriftliches Erzählen mehrsprachiger Kinder. Entwicklung und sprachenübergreifende Fähigkeiten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  23. García, O. (2009). Bilingual education in the 21st century: A global perspective. Malden, MA: Basil/Blackwell.Google Scholar
  24. García, O., & Wei, L. (2014). Translanguaging. Language, bilingualism and education. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  25. Göbel, K., & Vieluf, S. (2014). The effects of language transfer promoting instruction. In P. Grommes & A. Hu (Hrsg.), Plurilingual education: Policies – practice – language development (S. 181–195). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  26. Göbel, K., Rauch, D., & Vieluf, S. (2011). Leistungsbedingungen und Leistungsergebnisse von Schülerinnen und Schülern türkischer, russischer und polnischer Herkunftssprachen. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 2(16), 50–65.Google Scholar
  27. Gogolin, I. (1997). „Arrangements“ als Hindernis & Potential für Veränderung der schulischen sprachlichen Bildung. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Großstadt Grundschule. Eine Fallstudie über sprachliche und kulturelle Pluralität als Bedingung der Grundschularbeit (S. 311–344). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Gogolin, I. (2010). Stichwort: Mehrsprachigkeit. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(4), 529–547.CrossRefGoogle Scholar
  29. Gogolin, I., & Kroon, S. (Hrsg.) (2000). „Man schreibt wie man spricht“: Ergebnisse einer international vergleichenden Fallstudie über Unterricht in vielsprachigen Klassen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Gogolin, I., & Krüger-Potratz, M. (2016). Einführung in die interkulturelle Bildung (3. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  31. Gogolin, I., & Neumann, U. (Hrsg.) (1997). Großstadt-Grundschule. Eine Fallstudie über sprachliche und kulturelle Pluralität als Bedingung der Grundschularbeit. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Gogolin, I., Neumann, U., & Roth, H.-J. (2009). Schulversuch bilinguale Grundschulklassen in Hamburg. Bericht 2009. http://www.ew.uni-hamburg.de/de/ueber-die-fakultaet/personen/neumann/files/bericht-2009-bilinguale-grundschulklassen.pdf. Zugegriffen: 15. Sep. 2016.Google Scholar
  33. Gogolin, I., Dirim, İ., Klinger, T., Lange, I., Lengyel, D., Michel, U., Neumann, U., Reich, H. H., Roth, H.‑J., & Schwippert, K. (2011). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund FörMig. Bilanz und Perspektiven eines Modellprogramms. Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Grin, F. (2002). Using language economics and education economics in language education policy. Strasbourg: Council of Europe.Google Scholar
  35. Grin, F. (2003). Language planning and economics. Current Issues in Language Planning, 4(1), 1–66.CrossRefGoogle Scholar
  36. Grommes, P., & Hu, A. (Hrsg.). (2014). Plurilingual education. Policies – practices – language development. Hamburg Studies on Linguistic Diversity, Bd. 3. Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  37. Grosjean, F., & Li, P. (2013). The psycholinguistics of bilingualism. Malden, MA: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  38. Haenni Hoti, A., Heinzmann, S., Müller, M., & Buholzer, A. (2015). Psychosocial adaptation and school success of Italian, Portuguese and Albanian students in Switzerland: Disentangling migration background, acculturation and the school context. Journal of International Migration and Integration, 1–22. doi: 10.1007/s12134-015-0461-x.Google Scholar
  39. Hecker, B., & Reich, H. H. (2013). Herkunftssprachen in den Sekundarstufen. Wie kann der Herkunftssprachenunterricht in das Gesamtsprachenkonzept der Sekundarschulen integriert werden? Pädagogik, 4(13), 38–41.Google Scholar
  40. Hille, K., & Walk, L. (2016). Editorial: Schwerpunkt Exekutive Funktionen und Selbstregulation im Kindes- und Jugendalter. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 11(4), 381–386.Google Scholar
  41. Hintz, D., Pöppel, K. G., & Rekus, J. (1993). Neues schulpädagogisches Wörterbuch (S. 118–123). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  42. Hopf, D. (2005). Zweisprachigkeit und Schulleistung bei Migrantenkindern. Zeitschrift für Pädagogik, 51(2), 236–251.Google Scholar
  43. Huxel, K. (2016). „…die Sprachen, die tauchen jetzt einfach öfter auf im Unterricht.“ Mehrsprachigkeit in der Grundschule – Erfahrungen aus einem Schulentwicklungsprojekt. In B. Koch-Priewe & M. Krüger-Potratz (Hrsg.), Qualifizierung für sprachliche Bildung (Die Deutsche Schule: Beiheft 13, S. 177–188). Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Ianco-Worrall, A. D. (1972). Bilingualism and cognitive development. Child Development, 43(4), 1390–1400.CrossRefGoogle Scholar
  45. Ilić, V. (2016). Familiale Lernumwelt von Jugendlichen mit und ohne Migrationshintergrund. Eine empirische Studie zum Zusammenhang zwischen home-literacy-Aktivitäten und bildungssprachlichen Fähigkeiten. Opladen: Budrich Uni Press.Google Scholar
  46. IQB (2014) = Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung. (2014). Vorstellungsverfahren Viereinhalbjähriger. Bericht über die Auswertung der Ergebnisse im Schuljahr 2013/2014. Hamburg: IQB.Google Scholar
  47. IQB (2015) = Institut für Bildungsmonitoring und Qualitätsentwicklung. (2015). Vorstellungsverfahren Viereinhalbjähriger. Bericht über die Auswertung der Ergebnisse im Schuljahr 2014/2015. Hamburg: IQB.Google Scholar
  48. Kempert, S., Edele, A., Rauch, D., Wolf, K. M., Paetsch, J., Darsow, A., Maluch, J., & Stanat, P. (2016). Die Rolle der Sprache für zuwanderungsbezogene Ungleichheiten im Bildungserfolg. In C. Diehl, C. Hunkler & C. Kristen (Hrsg.), Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf. Mechanismen, Befunde, Debatten (S. 157–241). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Kirwan, D. (2014). From English Language Support to Plurilingual Awareness. In D. Litte, C. Leung, & P. Van Avermaet (Hrsg), Managing Diversity in Education. Language, Policies, Pedagogies (New Perspectives on Language Education, Bd. 33, S. 189–203). Bristol: Multilingual Matters.Google Scholar
  50. Knigge, M., Klinger, T., Schnoor, B., & Gogolin, I. (2015). Sprachperformanz im Deutschen unter Berücksichtigung der Performanz in der Herkunftssprache und Akkulturationseinstellungen. Eine Pilotstudie bei Jugendlichen und ihren Eltern mit russischem, türkischem und vietnamesischem Sprachhintergrund in Hamburg. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 18(1), 143–167.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kroll, J., & Bialystok, E. (2013). Understanding the consequences of bilingualism for language processing and cognition. Journal of Cognitive Psychology, 25(5), 497–514.CrossRefGoogle Scholar
  52. Caprez-Krompàk, E. (2010). Entwicklung der Erst- und Zweitsprache im interkulturellen Kontext. Eine empirische Untersuchung über den Einfluss des Unterrichts in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) auf die Sprachentwicklung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  53. Krüger-Potratz, M. (2011). Mehrsprachigkeit: Konfliktfelder in der Schulgeschichte. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 51–68). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lengyel, D. (2012). Early childhood education in multilingual settings. In Z. Bekerman & T. Geisen (Hrsg.), International Handbook on Migration, Minorities, and Education – Understanding cultural and social differences in processes of learning (S. 169–187). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Lengyel, D., & Neumann, U. (2016). Herkunftssprachlicher Unterricht in Hamburg. Eine Studie zur Bedeutung des herkunftssprachlichen Unterrichts aus Elternsicht (HUBE) (Abschlussbericht). https://www.diver.uni-hamburg.de/diver/aktuelles.html. Zugegriffen: 27. Jan. 2017.Google Scholar
  56. Leseman, P. P. M., Scheele, A. F., Mayo, A. Y., & Messer, M. H. (2009). Bilingual development in early childhood and the languages used at home: Competition for scarce resources? In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), The bilingualism controversy (S. 289–316). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Leseman, P. P. M., Scheele, A. F., & Mayo, A. Y. (2010). The home language environment of monolingual and bilingual children and their language proficiency. Applied Linguistics, 31(1), 117–140.Google Scholar
  58. Lewis, M. P., Simons, G. F., & Fennig, C. D. (2015). Ethnologue: Languages of the World. Dallas: SIL International. Online verfügbar unter http://www.ethnologue.com Google Scholar
  59. Lüdi, G. (2014). Dynamics and management of linguistic diversity companies and institutions of higher education. Results from the DYLAN-project. In P. Grommes & A. Hu (Hrsg.), Plurilingual education. Policies – practices – language development (Hamburg Studies on Linguistic Diversity, Bd. 3, S. 113–138). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  60. Makarova, E., & Birman, D. (2015). Cultural transition and academic achievement of students from ethnic minority backgrounds: A content analysis of empirical research on acculturation. Educational Research, 57(3), 305–330.CrossRefGoogle Scholar
  61. Meisel, J. (2013). Frühkindliche Mehrsprachigkeit. In C. Kieferle, E. Reichert-Garschhammer, & F. Becker-Stoll (Hrsg.), Sprachliche Bildung von Anfang an – Strategien, Konzepte und Erfahrungen (S. 118–130). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  62. Meißner, F.-J. (2011). Mehrsprachigkeit in der Perspektive lebenslangen Lernens. In A. Berndt (Hrsg.), Fremdsprachen in der Perspektive des lebenslangen Lernens (S. 75–88). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  63. Meyer, M., & Prediger, S. (2011). Vom Nutzen der Erstsprache beim Mathematiklernen. Fallstudien zu Chancen und Grenzen erstsprachlich gestützter mathematischer Arbeitsprozesse bei Lernenden mit Erstsprache Türkisch. In S. Prediger & E. Özdil (Hrsg.), Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit (Mehrsprachigkeit / Multilingualism, Bd. 32, S. 185–204). Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Möller, J., Hohenstein, F., Fleckenstein, J., Köller, O., & Baumert, J. (2016). Erfolgreich integrieren – Staatliche Europa-Schule Berlin. Münster: Waxmann.Google Scholar
  65. Niedrig, H. (2011). Unterrichtsmodelle für Schülerinnen und Schüler aus sprachlichen Minderheiten. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 89–106). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  66. Paap, K. R., Johnson, H. A., & Sawi, O. (2015). Bilingual advantages in executive functioning either do not exist or are restricted to very specific and undetermined circumstances. Cortex, 69, 265–278.CrossRefGoogle Scholar
  67. Rauch, D., Naumann, J., & Jude, N. (2012). Metalinguistic awareness mediates effects of full biliteracy on third-language reading proficiency in Turkish-German bilinguals. International Journal of Bilingualism, 16(4), 402–418.CrossRefGoogle Scholar
  68. Redder, A., & Weinert, S. (Hrsg.) (2013). Sprachförderung und Sprachdiagnostik – interdisziplinäre Perspektiven. Münster: Waxmann.Google Scholar
  69. Redder, A., Naumann, J., & Tracy, R. (Hrsg.) (2015). Forschungsinitiative Sprachdiagnostik und Sprachförderung (FiSS) – Ergebnisse. Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Reich, H. H. (2009). Zweisprachige Kinder. Sprachenaneignung und sprachliche Fortschritte im Kindergartenalter (Interkulturelle Bildungsforschung, Bd. 16). Münster: Waxmann.Google Scholar
  71. Reich, H. H., Gogolin, I., Krüger-Potratz, M., & Neumann, U. (1990). Folgen der Arbeitsmigration für Bildung und Erziehung FABER. Kurzfassung des Antrags an die DFG. Deutsch lernen, 15(1), 70–88.Google Scholar
  72. Scheele, A. F. (2010). Home language and mono- and bilingual children’s emergent academic language: A longitudinal study of Dutch, Moroccan-Dutch and Turkish-Dutch 3‑ to 6‑year-olds. Utrecht: University, Institute for the Study of Education and Human Development.Google Scholar
  73. Schmitz, A., & Olfert, H. (2013). Minderheitensprachen im deutschen Schulwesen – Eine Analyse der Implementierung allochthoner und autochthoner Sprachen. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung, 24(2), 203–227.Google Scholar
  74. Sierens, S., & van Avermaet, P. (2014). Language diversity in Education. Evolviing from Multilingual Education to Functinonal Multilingual Learning. In D. Litte, C. Leung, & P. Van Avermaet (Hrsg.), Managing Diversity in Education. Language, Policies, Pedagogies (New Perspectives on Language Education, Bd. 33, S. 204–222). Bristol: Multilingual Matters.Google Scholar
  75. Velasco, P., & García, O. (2014). Translanguaging and the writing of bilingual learners. Bilingual Research Journal, 37(1), 6–23.CrossRefGoogle Scholar
  76. Wildemann, A., Akbulut, M., & Bien-Miller, L. (2016). Mehrsprachige Sprachbewusstheit zum Ende der Grundschulzeit – Vorstellung und Diskussion eines Elizitationsverfahrens. Zeitschrift für interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 21(2), 42–56.Google Scholar
  77. Woerfel, T., Koch, N., Yilmaz Woerfel, S., & Riehl, C. (2014). Mehrschriftlichkeit bei mehrsprachig aufwachsenden Kindern: Wechselwirkungen und außersprachliche Einflußfaktoren. LiLi-Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 43(174), 44–65.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wolff, D. (2013). Content and Language Integrated Learning (CLIL) – Ein Königsweg zur Mehrsprachigkeit? In I Gogolin, I. Lange, U. Michel, & H. H. Reich (Hrsg.), Herausforderung Bildungssprache – und wie man sie meistert (FörMig Edition, Bd. 9, S. 285–299). Münster: Waxmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations