Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 20, Issue 3, pp 499–519 | Cite as

Geschlechtsspezifische Leistungsunterschiede in Abhängigkeit der sozialen Herkunft. Eine Untersuchung zur Interaktion zweier sozialer Kategorien

  • Josefine Lühe
  • Michael Becker
  • Marko Neumann
  • Kai Maaz
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Geschlechterdisparitäten im Schulerfolg werden vielfach berichtet. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass diese nicht einheitlich ausfallen, sondern mit der sozialen Herkunft variieren. In der quantitativen Forschung wurde die Annahme einer wechselseitigen Wirkung zwischen Geschlecht und sozialer Herkunft bislang jedoch nur unzureichend untersucht. In der vorliegenden Studie wird anhand einer Stichprobe von N = 3935 Schülerinnen und Schülern der 6. Jahrgangsstufe an Berliner Grundschulen untersucht, ob die Wirkung der Geschlechtszugehörigkeit auf Schulleistungen durch den sozioökonomischen Status (SES) moderiert wird. Die Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss der Geschlechtszugehörigkeit auf die Leistungen mit dem SES variiert, wobei unter Jungen ein stärkerer Zusammenhang zwischen SES und Leistung besteht. Damit legen die Ergebnisse eine differenziertere Betrachtung geschlechtsspezifischer Leistungen und die Wichtigkeit der Berücksichtigung multipler Gruppenzugehörigkeiten nahe.

Schlüsselwörter

Bildung Fachleistungen Geschlecht Soziale Ungleichheit Interaktion 

Gender differences in achievement in relation to social background: An examination of the interaction between two social factors

Abstract

Gender differences in educational outcomes are often reported. However, some evidence suggests that these differences are not consistent but vary with social background. In quantitative research, however, the interaction between gender and social background has been underinvestigated. The present study investigates whether the effect of gender on achievement is moderated by socio-economic status (SES). The sample consists of N = 3935 primary school-children in Berlin (6th grade). The results show that the effect of gender on achievement varies with SES, with a stronger correlation between the achievement of boys and their SES. Taken together, the results of the study suggest a differentiated consideration of the achievement of boys and girls and the importance of considering multiple group identities.

Keywords

Achievement Education Gender differences Interaction Social inequality 

Supplementary material

11618_2016_720_MOESM1_ESM.docx (18 kb)
Tab. 6: Vorhersage der Leistungen unter Berücksichtigung weiterer Herkunftsvariablen (unstandardisierte Regressionskoeffizienten, Standardfehler in Klammern); Tab. 7: Regression mit Differenzierung des Migrationshintergrundes (unstandardisierte Regressionskoeffizienten, Standardfehler in Klammern)

Literatur

  1. Becker, R., & Müller, W. (2011). Bildungsungleichheiten nach Geschlecht und Herkunft im Wandel. In A. Hadjar (Hrsg.), Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (1. Aufl., S. 55–75). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, M., Neumann, M., Kropf, M., Maaz, K., Baumert, J., Dumont, H., Böse, S., Tetzner, J., & Knoppick, H. (2013). Durchführung, Datengrundlage, Erhebungsinstrumente und statistische Methoden. In K. Maaz, J. Baumert, M. Neumann, M. Becker, & H. Dumont (Hrsg.), Die Berliner Schulstrukturreform – Bewertung durch die beteiligten Akteure und Konsequenzen des neuen Übergangsverfahrens von der Grundschule in die weiterführenden Schulen (S. 49–74). Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Bolzendahl, C. I., & Myers, D. J. (2004). Feminist attitudes and support for gender equality: opinion change in women and men, 1974–1998. Social Forces, 83(2), 759–789.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bos, W., Lankes, E.-M., Schwippert, K., Valtin, R., Voss, A., Badel, I., & Plaßmeier, N. (2003). Lesekompetenzen deutscher Grundschülerinnen und Grundschüler am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther, & R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (1. Aufl., S. 69–142). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Boudon, R. (1974). Education, opportunity, and social inequality: changing prospects in western society. New York: Wiley.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt: Sonderband 2, S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  8. Bourdieu, P. (2001). Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Bowleg, L. (2008). When black + lesbian + woman ≠ black lesbian woman: the methodological challenges of qualitative and quantitative intersectionality research. Sex Roles, 59(5-6), 312–325.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brewster, K. L., & Padavic, I. (2000). Change in gender-ideology, 1977–1996:the contributions of Intracohort change and population turnover. Journal of Marriage and Family, 62(2), 477–487.CrossRefGoogle Scholar
  11. Brooks, C., & Bolzendahl, C. (2004). The transformation of US gender role attitudes: cohort replacement, social-structural change, and ideological learning. Social Science Research, 33(1), 106–133.CrossRefGoogle Scholar
  12. Connolly, P. (2004). Boys and schooling in the early years (1. Aufl.). London: RoutledgeFalmer.Google Scholar
  13. Dahrendorf, R. (1965). Bildung ist Bürgerrecht. Plädoyer für eine aktive Bildungspolitik. Osnabrück: Nannen.Google Scholar
  14. Duckworth, A. L., & Seligman, M. E. (2006). Self-discipline gives girls the edge: Gender in self-discipline, grades, and achievement test scores. Journal of Educational Psychology, 98(1), 198–208.CrossRefGoogle Scholar
  15. Eckes, T. (2010). Geschlechterstereotype. In R. Becker & B. Kortendiek (Hrsg.), Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung: Theorie, Methoden, Empirie (S. 178–189). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Entwisle, D. R., Alexander, K. L., & Olson, L. S. (2007). Early schooling: the handicap of being poor and male. Sociology of Education, 80(2), 114–138.CrossRefGoogle Scholar
  17. Francis, B. (1999). Lads, Lasses and (New) Labour: 14–16-year-old students’ responses to the ‘laddish behaviour and boys’ underachievement’ debate. British Journal of Sociology of Education, 20(3), 355–371.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ganzeboom, H. B., De Graaf, P. M., & Treiman, D. J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21(1), 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  19. Geißler, R. (2013). Die Metamorphose der Arbeitertochter zum Migrantensohn. Zum Wandel der Chancenstruktur im Bildungssystem nach Schicht, Geschlecht, Ethnie und deren Verknüpfungen. In P. A. Berger & H. Kahlert (Hrsg.), Bildungssoziologische Beiträge: Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert (3. Aufl., S. 71–100). Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  20. Gottburgsen, A., & Gross, C. (2012). Welchen Beitrag leistet „Intersektionalität“ zur Klärung von Kompetenzunterschieden bei Jugendlichen? In R. Becker & H. Solga (Hrsg.), Soziologische Bildungsforschung (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie: Sonderheft Bd. 52, S. 86–110). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  21. Graham, J. W. (2009). Missing data analysis: making it work in the real world. Annual Review of Psychology, 60, 549–576.CrossRefGoogle Scholar
  22. Graham, J. W., Cumsille, P. E., & Elek-Fisk, E. (2012). Methods for handling missing data. In I. B. Weiner, J. A. Schinka, & W. F. Velicer (Hrsg.), Research Methods in Psychology. Bd. 2: Handbook of Psychology (2. Aufl., S. 87–114). Hoboken, N.J.: Wiley.Google Scholar
  23. Gross, C., & Gottburgsen, A. (2013). Gender, Soziale Herkunft und Migration. In A. Hadjar & S. Hupka-Brunner (Hrsg.), Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (1. Aufl., S. 188–212). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Hadjar, A., & Berger, J. (2011). Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten in Europa: Die Bedeutung des Bildungs- und Wohlfahrtsstaatssystems. In A. Hadjar (Hrsg.), Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten (1. Aufl., S. 23–54). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hadjar, A., & Hupka-Brunner, S. (2013). Überschneidungen von Bildungsungleichheiten nach Geschlecht und Migrationshintergrund. In A. Hadjar & S. Hupka-Brunner (Hrsg.), Geschlecht, Migrationshintergrund und Bildungserfolg (1. Aufl., S. 7–35). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  26. Hadjar, A., & Lupatsch, J. (2010). Der Schul(miss)erfolg der Jungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62(4), 599–622.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hadjar, A., Baier, D., Boehnke, K., & Hagan, J. (2007). Juvenile Delinquency and Gender Revisited: The Family and Power-Control Theory Reconceived. European Journal of Criminology, 4(1), 33–58.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hadjar, A., Grünwald-Huber, E., Gysin, S., Lupatsch, J., & Braun, D. (2012). Traditionelle Geschlechterrollen und der geringere Schulerfolg der Jungen. Quantitative und qualitative Befunde aus einer Schulstudie im Kanton Bern (Schweiz). Swiss Journal of Sociology, 38(3), 375–400.Google Scholar
  29. Hannover, B., & Kessels, U. (2002). Challenge the science-stereotype. Der Einfluss von Technik-Freizeitkursen auf das Naturwissenschaften-Stereotyp von Schülerinnen und Schülern. In M. Prenzel & J. Doll (Hrsg.), Bildungsqualität  von  Schule:  Schulische  und  außerschulische  Bedingungen mathematischer, naturwissenschaftlicher und überfachlicher Kompetenzen (Zeitschrift für Pädagogik: Beiheft 45, 341–358). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Hannover, B., & Kessels, U. (2011). Sind Jungen die neuen Bildungsverlierer? Empirische Evidenz für Geschlechterdisparitäten zuungunsten von Jungen und Erklärungsansätze. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 25(2), 89–103.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hosenfeld, I., Köller, O., & Baumert, J. (1999). Why sex differences in mathematics achievement disappear in German secondary schools. A reanalysis of the German TIMSS-data. Studies in educational evaluation, 25(2), 143–161.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hyde, J. S. (2014). Gender similarities and differences. Annual Review of Psychology, 65(1), 373–398.CrossRefGoogle Scholar
  33. IQB (2008) = IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen. (2008). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis – Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin. Skalenhandbuch. https://www.iqb.hu-berlin.de/fdz/studies/Element/ELEMENT_Skalendo.pdf. Zugegriffen: 30. April 2016.Google Scholar
  34. Jackson, D. (1998). Breaking out of the binary trap: boys’ underachievement, schooling and gender relations. In D. Epstein, J. Elwood, V. Hey & J. Maw (Hrsg.), Failing boys? Issues in gender and achievement (1. Aufl., S. 77–95). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  35. Jacobs, J. E. (1991). The influence of gender stereotypes on parent and child math attitudes: differences across grade-levels. Journal of Educational Psychology, 83(4), 518–527.CrossRefGoogle Scholar
  36. Kampshoff, M. (2007). Geschlechterdifferenz und Schulleistung. Deutsche und englische Studien im Vergleich (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Kessels, U., & Hannover, B. (2004). Entwicklung schulischer Interessen als Identitätsregulation. In J. Doll & M. Prenzel (Hrsg.), Bildungsqualität von Schule. Lehrerprofessionalisierung, Unterrichtsentwicklung und Schülerförderung als Strategien der Qualitätsentwicklung (1. Aufl., S. 398–412). Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Koppetsch, C. (2001). Milieu und Geschlecht. Eine kontextspezifische Analyse. In A. Weiß, C. Koppetsch, A. Scharenberg & O. Schmidtke (Hrsg.), Klasse und Klassifikation. Die symbolische Dimension sozialer Ungleichheit (1. Aufl., S. 109–138). Wiesbaden: Westdt. Verlag.Google Scholar
  39. Kuhl, P., & Hannover, B. (2012). Differenzielle Benotungen von Mädchen und Jungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 44(3), 153–162.CrossRefGoogle Scholar
  40. Laberge, S., & Albert, M. (1999). Conceptions of masculinity and of gender transgressions in sport among adolescent boys: hegemony, contestation, and social class dynamic. Men and Masculinities, 1(3), 243–267.CrossRefGoogle Scholar
  41. Legewie, J., & DiPrete, T. A. (2012). School context and the gender gap in educational achievement. American Sociological Review, 77(3), 463–485.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lehmann, R. (2008). Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis: Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin (Datensatz, Version 1). Berlin: IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen.Google Scholar
  43. Lehmann, R., & Lenkeit, J. (2008). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin. Abschlussbericht über die Untersuchungen 2003, 2004 und 2005 an Berliner Grundschulen und grundständigen Gymnasien. Berlin. https://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/element6_bericht_komplett.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2015.Google Scholar
  44. Lehmann, R., & Nikolova, R. (2005). ELEMENT. Erhebung zum Lese- und Mathematikverständnis – Entwicklungen in den Jahrgangsstufen 4 bis 6 in Berlin. Bericht über die Untersuchung 2003 an Berliner Grundschulen und grundständigen Gymnasien. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport. https://www.berlin.de/imperia/md/content/sen-bildung/schulqualitaet/schulleistungsuntersuchungen/element_untersuchungsbericht_2003.pdf?start&ts=1155808465&file=element_untersuchungsbericht_2003.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2015.Google Scholar
  45. Lorenz, G., Gentrup, S., Kristen, C., Stanat, P., & Kogan, I. (2016). Stereotypes among teachers? A study of systematic bias in teacher expectations. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 68(1), 89–111.CrossRefGoogle Scholar
  46. Lüdtke, O., Robitzsch, A., Trautwein, U., & Köller, O. (2007). Umgang mit fehlenden Werten in der psychologischen Forschung. Psychologische Rundschau, 58(2), 103–117.CrossRefGoogle Scholar
  47. Maaz, K., Baumert, J., Neumann, M., Becker, M., & Dumont, H. (Hrsg.). (2013). Die Berliner Schulstrukturreform – Bewertung durch die beteiligten Akteure und Konsequenzen des neuen Übergangsverfahrens von der Grundschule in die weiterführenden Schulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. May, P. (2006). Orthographische Kompetenz und ihre Bedingungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In W. Bos & M. Pietsch (Hrsg.), HANSE – Hamburger Schriften zur Qualität im Bildungswesen. Bd. 1: KESS 4 – Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 4 in Hamburger Grundschulen (S. 111–141). Münster: Waxmann.Google Scholar
  49. Mensah, F. K., & Kiernan, K. E. (2010). Gender differences in educational attainment: influences of the family environment. British Educational Research Journal, 36(2), 239–260.CrossRefGoogle Scholar
  50. Mullis, I. V., Martin, M. O., & Foy, P. (2008). TIMSS 2007 International Mathematics Report. Findings from IEA’s Trends in International Mathematics and Science Study at the Fourth and Eight Grades. Chestnut Hill. http://timss.bc.edu/timss2007/PDF/TIMSS2007_InternationalMathematicsReport.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2015.Google Scholar
  51. Muthén, L. K., & Muthén, B. O. (1998–2015). Mplus User’s Guide. https://www.statmodel.com/download/usersguide/MplusUserGuideVer_7.pdf. Zugegriffen: 16. Dez. 2015.
  52. OECD (2015) = Organisation for Economic Co-operation and Development. (2015). The ABC of Gender Equality in Education: Aptitude, Behaviour, Confidence. http://www.oecd.org/pisa/keyfindings/pisa-2012-results-gender.htm. Zugegriffen: 13. April 2015.CrossRefGoogle Scholar
  53. Penner, A. M., & Paret, M. (2008). Gender differences in mathematics achievement: Exploring the early grades and the extremes. Social Science Research, 37(1), 239–253.CrossRefGoogle Scholar
  54. Phoenix, A., & Frosh, S. (2005). Hegemoniale Männlichkeiten. In V. King & K. Flaake (Hrsg.), Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsensein (1. Aufl., S. 19–35). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  55. Pietsch, M., & Krauthausen, G. (2006). Mathematisches Grundverständnis von Kindern am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In W. Bos & M. Pietsch (Hrsg.), HANSE – Hamburger Schriften zur Qualität im Bildungswesen. Bd. 1: KESS 4 – Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern am Ende der Jahrgangsstufe 4 in Hamburger Grundschulen (S. 143–163). Münster: Waxmann.Google Scholar
  56. Rasch, G. (1960). Probabilistic models for some intelligence and attainment tests (1. Aufl.). Copenhagen: Danmarks Paedogogiske Institut.Google Scholar
  57. Salikutluk, Z., & Heyne, S. (2014). Wer ist tatsächlich benachteiligt? Die Wirkung traditioneller Geschlechterrollen auf schulische Leistungen und elterliche Aspirationen in deutschen und türkischen Familien. Zeitschrift für Soziologie, 43(6), 421–440.CrossRefGoogle Scholar
  58. Skelton, C., & Francis, B. (2011). Successful boys and literacy: Are “literate boys” challenging or repackaging hegemonic masculinity? Curriculum Inquiry, 41(4), 456–479.CrossRefGoogle Scholar
  59. Stanat, P., & Kunter, M. (2003). Kompetenzerwerb, Bildungsbeteiligung und Schullaufbahn von Mädchen und Jungen im Ländervergleich. In PISA-Konsortium (Hrsg.), PISA 2000. Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (1. Aufl., S. 211–242). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  60. Steffens, M., & Jelenec, P. (2011). Separating implicit gender stereotypes regarding math and language: implicit ability stereotypes are self-serving for boys and men, but not for girls and women. Sex Roles, 64(5-6), 324–335.CrossRefGoogle Scholar
  61. Strand, S. (2014). School effects and ethnic, gender and socio-economic gaps in educational achievement at age 11. Oxford Review of Education, 40(2), 223–245.CrossRefGoogle Scholar
  62. Tiedemann, J. (2000a). Gender-related beliefs of teachers in elementary school mathematics. Educational Studies in Mathematics, 41(2), 191–207.CrossRefGoogle Scholar
  63. Tiedemann, J. (2000b). Parents’ gender stereotypes and teachers’ beliefs as predictors of children’s concept of their mathematical ability in elementary school. Journal of Educational Psychology, 92(1), 144–151.CrossRefGoogle Scholar
  64. Tiedemann, J., & Faber, G. (1994). Mädchen und Grundschulmathematik: Ergebnisse einer vierjährigen Längsschnittuntersuchung zu ausgewählten geschlechtsbezogenen Unterschieden in der Leistungsentwicklung. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 26(2), 101–111.Google Scholar
  65. Valtin, R., Badel, I., Löffler, I., Meyer-Scherpers, U., & Voss, A. (2003). Orthographische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther, & R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (1. Aufl., S. 227–264). Münster: Waxmann.Google Scholar
  66. Valtin, R., Wagner, C., & Schwippert, K. (2005). Schülerinnen und Schüler am Ende der vierten Klasse – schulische Leistungen, lernbezogene Einstellungen und außerschulische Lernbedingungen. In W. Bos & E.-M. Lankes (Hrsg.), IGLU. Vertiefende Analysen zu Leseverständnis, Rahmenbedingungen und Zusatzstudien (S. 187–238). Münster: Waxmann.Google Scholar
  67. Valtin, R., Hornberg, S., Buddeberg, M., Voss, A., Kowoll, M. E., & Potthoff, B. (2010). Schülerinnen und Schüler mit Leseproblemen – eine ökosystemische Betrachtungsweise. In W. Bos, K. Schwippert, & K.-H. Arnold (Hrsg.), IGLU 2006 – die Grundschule auf dem Prüfstand: Vertiefende Analysen zu Rahmenbedingungen schulischen Lernens (1. Aufl., S. 43–90). Münster: Waxmann.Google Scholar
  68. Walgenbach, K. (2014). Heterogenität – Intersektionalität – Diversity in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich.Google Scholar
  69. Walther, G., Geiser, H., Langeheine, R., & Lobemeier, K. (2003). Mathematische Kompetenzen am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther, & R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (1. Aufl., S. 189–226). Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Warm, T. A. (1989). Weighted likelihood estimation of ability in item response theory. Psychometrika, 54(3), 427–450.CrossRefGoogle Scholar
  71. Willis, P. E. (1977). Learning to labor. How working class kids get working class jobs (1. Aufl.). Adlershot: Gower.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Struktur und Steuerung des BildungswesensDeutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF)BerlinDeutschland

Personalised recommendations