Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 20, Issue 2, pp 305–332 | Cite as

Studienstart: Dual oder normal?

Unterschiede in Studieneingangsvoraussetzungen bei Studienanfängern in dualen und nicht dualen Studiengängen an bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften
  • Miriam Weich
  • Jochen Kramer
  • Benjamin Nagengast
  • Ulrich Trautwein
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Das duale Studium hat in den letzten Jahren einen rasanten Aufschwung erfahren. Neben Berufsakademien und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) bieten vor allem Hochschulen für angewandte Wissenschaften (ehemals Fachhochschulen) verstärkt das praxisorientierte Studium im Verbund mit einer Firma an. Um zu erfahren, wer ein duales Studium beginnt, widmet sich die Studie der Frage, wie sich Anfänger in dualen Studiengängen von Anfängern in konventionellen Studiengängen in Bezug auf Hochschulzugangsnote, Selbstkonzepte und Schlüsselkompetenzen unterscheiden. Verglichen wurden N = 1612 Studienanfänger an 17 staatlichen bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften. Innerhalb des dualen Studiums erfolgte eine Differenzierung zwischen zwei dualen Studienformen, die in Bayern angeboten werden: dem ausbildungsintegrierenden „Verbundstudium“ und dem praxisintegrierenden „Studium mit vertiefter Praxis“. Anfänger in dualen Studiengängen zeichneten sich durch eine bessere Hochschulzugangsnote aus, waren von ihren kognitiven Fähigkeiten überzeugter und beschrieben sich als lernbereiter und selbständiger als reguläre Studienanfänger.

Schlüsselwörter

Duales Studium Persönlichkeit Selbstkonzepte Narzissmus Kompetenzen 

Beginning University: Dual or conventional?

Differences in study entry requirements for beginning undergraduates in dual and non-dual study programs at Bavarian universities of applied sciences

Abstract

Dual study programs have grown rapidly in the last years. In addition to universities of cooperative education (German: Berufsakademie, BA) and the Baden-Wuerttemberg Cooperative State University (German: Duale Hochschule Baden-Württemberg, DHBW), universities of applied sciences in particular are increasingly offering dual study programs. These programs allow for practice-oriented learning in cooperation with companies. To understand who enrolls in a dual study program, we investigated how beginning university undergraduates in dual study programs differ from those in conventional study programs with regards to university entrance scores, self-concept and interdisciplinary competencies. We compared 1612 university novices from 17 state universities of applied sciences in Bavaria. With regard to the dual study programs offered in Bavaria, there were differences between the combined studies program (training + studies) and studies with intensified practice (studies + integrated practical/internship phases). Undergraduates in the dual study program tended to have better university entrance scores, higher self-concept, and were more convinced of their independence and motivation for learning than regular students.

Keywords

Dual study programs Interdisciplinary competencies Narcissism Personality Self-concept 

Literatur

  1. Acatech (2014). Potenziale des dualen Studiums in den MINT-Fächern (acatech Position). http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Publikationen/Stellungnahmen/acatech_POSITION_Duales_Studium_WEB.pdf. Zugegriffen: 29. März 2016.
  2. Abele, A. E. (2002). Ein Modell und empirische Befunde zu beruflicher Laufbahnentwicklung unter besonderer Berücksichtigung des Geschlechtsvergleichs. Psychologische Rundschau, 53, 109–118.CrossRefGoogle Scholar
  3. Abele-Brehm, A. E., & Stief, M. (2004). Die Prognose des Berufserfolgs von Hochschulabsolventinnen und -absolventen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 48, 4–16.CrossRefGoogle Scholar
  4. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit (5. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Bamberg, E., Mohr, G., & Busch, C. (2012). Arbeitspsychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (2014). Studienanfänger/-innen an den staatlichen Fachhochschulen in Bayern im WS 2013/2014 auf Ebene der Studienbereiche Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Ingenieurwissenschaften. Unveröffentlichte Sonderauswertung.Google Scholar
  7. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (2015). Schwundquoten nach ausgewählten Studienfächern und staatlichen bayerischen HaWs von Studierenden mit Studienbeginn im WS 12/13. Unveröffentlichte Sonderauswertung.Google Scholar
  8. Bergmann, B. (2010). Sozialisationsprozesse bei der Arbeit. In U. Kleinbeck & K.-H. Schmidt (Hrsg.), Arbeitspsychologie (S. 287–317). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Berthold, C., Leichsenring, H., Kirst, S., & Voegelin, L. (2009). Demographischer Wandel und Hochschulen. Der Ausbau des Dualen Studiums als Antwort auf den Fachkräftemangel. https://www.che.de/downloads/Endbericht_Duales_Studium_091009.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  10. Blickle, G. (2014a). Personalauswahl. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 241–270). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Blickle, G. (2014b). Berufswahl und berufliche Entwicklung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 185–206). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Blickle, G. (2014c). Anforderungsanalyse. In F. W. Nerdinger, G. Blickle, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (S. 207–221). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Braun, E., Weiß, T., & Seidel, T. (2014). Lernumwelten in der Hochschule. In T. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (6. Aufl., S. 433–453). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Budde, J. (2010). Neue Wege in der tertiären Bildung? Bildungsentscheidungen von Studierenden an Berufsakademien. Das Hochschulwesen, 3(2010), 82–86.Google Scholar
  15. Busse, G. (2009). Duales Studium. Betriebliche Ausbildung und Studium. http://www.boeckler.de/pdf/mbf_bvd_duales_studium.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  16. Diemand, A., & Schuler, H. (1991). Sozial erwünschtes Verhalten in eignungsdiagnostischen Situationen. In H. Schuler & U. Funcke (Hrsg.), Eignungsdiagnostik in Forschung und Praxis Beiträge zur Organisationspsychologie, (Bd. 10, S. 242–248). Stuttgart: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  17. Erpenbeck, J. (2010). Kompetenzen – eine begriffliche Klärung. In V. Heyse, J. Erpenbeck, & S. Ortmann (Hrsg.), Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen. Praxiserprobte Konzepte und Instrumente (S. 13–19). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Erpenbeck, J. (2012). Zwischen exakter Nullaussage und vieldeutiger Beliebigkeit. Hybride Kompetenzerfassung als künftiger Königsweg. In J. Erpenbeck (Hrsg.), Der Königsweg zu Kompetenz. Grundlagen qualitativ-quantitativer Kompetenzerfassung (S. 7–42). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Erpenbeck, J., & Rosenstiehl, L. (2007). Einführung. In J. Erpenbeck & L. Rosenstiehl (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (2. Aufl., S. XVII–XLVI). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  20. Frey, A., & Balzer, L. (2007). Beurteilungsbögen zu sozialen und methodischen Kompetenzen. http://www.kompetenzscreening.de/Beurteilungsbogen_smk_FreyBalzer_Beschreibung%202007.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  21. Gensch, K. (2014). Studien zur Hochschulforschung. Bd. 84: Dual Studierende in Bayern – Sozioökonomische Merkmale, Zufriedenheit, Perspektiven. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung.Google Scholar
  22. Geldermann, B., Seidel, S., & Severing E. (2009). Wirtschaft und Bildung. Bd. 53: Rahmenbedingungen zur Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. Bielefeld: Forschungsinstitut betriebliche Bildung. Bertelsmann.Google Scholar
  23. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bielefeld: Institut für Erwachsenenbildung. Bertelsmann.Google Scholar
  24. Goeser, J., Brengmann-Domogalla, H., & Isenmann, M. (2011). AusbildungPlus. Betriebsumfrage 2011. http://www.ausbildungplus.de/files/Auswertung_Betriebsumfrage2011.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  25. Goeser, J., Verhey, V., Rempel, K., & König, M. (2014). AusbildungPlus in Zahlen. Trends und Analysen 2013. Bonn: BIBB. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/AusbildungPlus_in_Zahlen_2013.pdf. Zugegriffen: 22. Nov. 2016.
  26. Gräsel, C., & Röbken, H. (2010). Bildungspsychologie des Tertiärbereichs. In C. Spiel, B. Schober, P. Wagner, & R. Reimann (Hrsg.), Bildungspsychologie (S. 140–153). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Haberland, S., Stemplinger, M., & Eitel, T. (2013). Duale Studienangebote in Bayern. 2014. München: hochschule dual.Google Scholar
  28. Heyse, V. (2007). Strategien – Kompetenzanforderungen – Potenzialanalysen. In V. Heyse & J. Erpenbeck (Hrsg.), Kompetenzmanagement. Methoden, Vorgehen, KODE ® und KODE ® X im Praxistest (S. 11–179). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Heyse, V. (2010). Verfahren zur Kompetenzermittlung und Kompetenzentwicklung. KODE® im Praxistest. In V. Heyse, J. Erpenbeck, & S. Ortmann (Hrsg.), Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen. Praxiserprobte Konzepte und Instrumente (S. 55–174). Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Heyse, V., & Erpenbeck, J. (Hrsg.) (2007). Kompetenzmanagement. Methoden, Vorgehen, KODE ® und KODE ® X im Praxistest. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. hochschule dual (2014). Dual ist’s doppelt gut. Studierendenzahlen im WS 13/14. http://www.hochschule-dual.de/cms/upload/praesentationen/150112_Statistik_hochschule_dual.pdf. Zugegriffen: 28. Sep 2015.Google Scholar
  32. Onlinejobportal (2015). http://www.hochschule-dual.de. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.
  33. Huber, L. (2009). Von „basalen Fähigkeiten“ bis „vertiefte Allgemeinbildung“: Was sollen Abiturientinnen und Abiturienten für das Studium mitbringen? In D. Bosse (Hrsg.), Gymnasiale Bildung zwischen Kompetenzorientierung und Kulturarbeit (S. 107–124). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Jahn, H. (2001). Duale Studiengänge an Fachhochschulen (Arbeitsberichte 3: Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung eines Modellversuchs an den Fachhochschulen Magdeburg und Merseburg). Wittenberg: Institut für Hochschulforschung an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg.Google Scholar
  35. Kanning, U. P. (2005). Soziale Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Kanning, U. P. (2009). ISK. Inventar sozialer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Key, O., & Seeßelberg, C. (2012). Diplom war gestern. Das neue Studium an den Fachhochschulen. Beiträge zur Hochschulforschung, 1(2012), 42–64.Google Scholar
  38. Klimesch, S. (2009). Kompetenz, Persönlichkeit und Berufserfolg in Zeiten organisationalen Wandels. http://elpub.bib.uni-wuppertal.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-1456/db0902.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015. Dissertation an der Universität Wuppertal.Google Scholar
  39. Köller, O. (2013). Abitur und Studierfähigkeit. In J. Asdonk, S. U. Kuhnen, & P. Bornkessel (Hrsg.), Von der Schule zur Hochschule (S. 25–49). Münster: Waxmann.Google Scholar
  40. Kramer, J., Nagy, G., Trautwein, U., Lüdtke, O., Jonkmann, K., Maaz, K., & Treptow, R. (2011). Die Klasse an die Universität, die Masse an die anderen Hochschulen? Wie sich Studierende unterschiedlicher Hochschultypen unterscheiden. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14(3), 465–487.CrossRefGoogle Scholar
  41. Krone, S. (2015). Neue Karrierepfade in den Betrieben: Nachwuchsbindung oder Akademisierung? In S. Krone (Hrsg.), Dual Studieren im Blick. Entstehungsbedingungen, Interessenlagen und Umsetzungserfahrungen in dualen Studiengängen (S. 51–88). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  42. Krone, S., & Mill, U. (2012). Dual studieren im Blick: Das ausbildungsintegrierende Studium aus der Perspektive der Studierenden. IAQ-Report 3. http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2012/report2012-03.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  43. Kupfer, F. (2013). Duale Studiengänge aus Sicht der Betriebe – Praxisnahes Erfolgsmodell durch Bestenauslese. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 42, 25–29.Google Scholar
  44. Kupfer, F., & Mucke, K. (2010). Duale Studiengänge an Fachhochschulen nach der Umstellung auf Bachelorabschlüsse. Eine Űbersicht. Bonn: BIBB. https://www2.bibb.de/tools/fodb/pdf/eb_30535.pdf. Zugegriffen: 28. Sep. 2015.Google Scholar
  45. Leichsenring, A., König, M., & Göser, H. (2015). Duales Studium in Zahlen. Trends und Analysen 2014. http://www.bibb.de/dokumente/pdf/a33_ausbildungplus_duales_studium_in_zahlen_2015.pdf. Zugegriffen: 14. Sep. 2015.Google Scholar
  46. Marsh, H. W. (1992). Self Description Questionnaire (SDQ) III: a theoretical and empirical basis for the measurement of multiple dimensions of late adolescent self-concept: an interim test manual and a research monograph. Macarthur: University of Western Sydney, Faculty of Education.Google Scholar
  47. Marsh, H. W., & Craven, R. (2006). Reciprocal effects of self-concept and performance from a multidimensional perspective: beyond seductive pleasure and unidimensional perspectives. Perspectives on Psychological Science, 1, 133–163.CrossRefGoogle Scholar
  48. Marsh, H. W., Trautwein, U., Lüdtke, O., Köller, O., & Baumert, J. (2005). Academic self- concept, interest, grades, and standardized test scores: reciprocal effects models of causal ordering. Child Development, 76, 397–416.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mayer, K. U. (2008). Das Hochschulwesen. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer, & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Budesrepublik Deutschland (S. 599–645). Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  50. Merki, M. K. (2004). Überfachliche Kompetenzen als Ziele beruflicher Bildung im betrieblichen Alltag. Zeitschrift für Pädagogik, 2, 202–221.Google Scholar
  51. Mielenhausen, E., & Steinkamp, T. (2012). Duale Studiengänge. Handbuch Qualität in Studium und Lehre, 18(D 5.3.), 1–20.Google Scholar
  52. Minks, K.-H., Netz, N., & Völk, D. (2011). Forum Hochschule. Bd. 11: Berufsbegleitende und duale Studienangebote in Deutschland: Status quo und Perspektiven. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH.Google Scholar
  53. Möller, J., & Trautwein, U. (2009). Selbstkonzept. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 179–203). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  54. Nagy, G. (2006). Berufliche Interessen, kognitive und fachgebundene Kompetenzen: Ihre Bedeutung für die Studienfachwahl und die Bewährung im Studium. Dissertation. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  55. Purz, S. (2011). Duale Studiengänge als Instrument der Nachwuchssicherung Hochqualifizierter. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  56. Ramm, M., Multrus, F., & Bargel, T. (2011). Studiensituation und studentische Orientierungen. 11. Studierendensurvey an Universitäten und Fachhochschulen. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  57. Raskin, R., & Terry, H. (1988). A principal-components analysis of the Narcissistic Personality Inventory and further evidence of its construct validity. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 890–902.CrossRefGoogle Scholar
  58. Schneider, B. (1987). The people make the place. Personnel Psychology, 40, 437–454.CrossRefGoogle Scholar
  59. Schneider, B., Goldstein, H. W., & Smith, D. B. (1995). The ASA framework: an update. Personnel Psychology, 48, 747–773.CrossRefGoogle Scholar
  60. Schuler, H. (2013). Personalauswahl. Eine eignungsdiagnostische Perspektive. In R. Stock- Homburg (Hrsg.), Handbuch strategisches Personalmanagement (S. 29–58). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schuler, H., Prochasks, M., & Frintrup, A. (2001). LMI. Leistungsmotivationsinventar. Dimensionen berufsbezogener Leistungsorientierung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Schwanzer, A. D., Trautwein, U., Lüdtke, O., & Sydow, H. (2005). Entwicklung eines Instruments zur Erfassung des Selbstkonzepts junger Erwachsener. Diagnostica, 51, 183–194.CrossRefGoogle Scholar
  63. Sieverding, M. (2003). Frauen unterschätzen sich: Selbstbeurteilungs-Biases in einer simulierten Bewerbungssituation. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34, 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  64. Spiewak, M. (2014). Das große Plus. Die Zeit, Nr. 20 vom 08.05.2014, S. 65 f.Google Scholar
  65. Statistisches Bundesamt. (Hrsg.) (2013). Bildung und Kultur – Studierende an Hochschulen Wintersemester 2012/2013 (Fachserie 11, Reihe 4.1). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  66. Super, D. E. (1953). A theory of vocational development. American Psychologist, 8, 185–190.CrossRefGoogle Scholar
  67. Trautwein, U., Neumann, M., Nagy, G., Lüdtke, O., & Maaz, K. (Hrsg.) (2010). Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Trautwein, U., Nagy, G., & Maaz, K. (2011). Soziale Disparitäten und die Öffnung des Sekundarschulsystems. Eine Studie zum Übergang von der Realschule in die gymnasiale Oberstufe. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14(3), 445–463.CrossRefGoogle Scholar
  69. Weich, M. (2008). Das duale Studium in Bayern – hochschule dual. In H. Loebe & E. Severing (Hrsg.), Wirtschaft und Bildung. Bd. 49: Berufsausbildung im Umbruch. Ansätze zur Modernisierung des dualen Systems (S. 99–110). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  70. Weich, M. (2009). Erfolgsmodell „duales Studium“. In H. Loebe & E. Severing (Hrsg.), Wirtschaft und Bildung. Bd. 54: Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter (S. 161–168). Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  71. Weich, M. (2011). Eng verzahnt. Quartera-Magazin, 2, 70–77.Google Scholar
  72. Weich, M., & Kramer, J. (2016). Macht es einen Unterschied, ob man dual oder regulär studiert? Entwicklung von Noten, Selbstkonzepten und Schlüsselkompetenzen dual und regulär Studierender im Vergleich. In U. Faßhauer & E. Severing (Hrsg.), Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung. Duale Studiengänge in Theorie und Praxis (S. 135–156). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  73. Weich, M., & Winkler, P. (2010). Das duale Studium im Unternehmen: Eine strategische Investition in Wissen und Innovation. München: hochschule dual.Google Scholar
  74. Wissenschaftsrat (2010a). Empfehlungen zur Rolle der Fachhochschulen im Hochschulsystem. Berlin: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  75. Wissenschaftsrat (2010b). Empfehlungen zur Differenzierung der Hochschulen. Lübeck: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  76. Wissenschaftsrat (2013). Empfehlungen zur Entwicklung des dualen Studiums. Positionspapier. Mainz: Wissenschaftsrat.Google Scholar
  77. Wolter, A. (2016). Der Ort des dualen Studiums zwischen beruflicher und akademischer Bildung: Mythen und Realitäten. In U. Faßhauer & E. Severing (Hrsg.), Verzahnung beruflicher und akademischer Bildung. Duale Studiengänge in Theorie und Praxis (S. 39–60). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  78. Zettler, I., Kramer, J., Thoemmes, F., Nagy, G., & Trautwein, U. (2013). Welchen Einfluss hat der Besuch unterschiedlicher Hochschultypen auf den frühen beruflichen Erfolg? Eine explorative Untersuchung. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 27, 51–62.CrossRefGoogle Scholar
  79. Zimmermann, M. (1995). Zum Kompetenzprofil und zu den Berufsvorstellungen am Ende des Studiums. In J. Zabeck & M. Zimmermann (Hrsg.), Anspruch und Wirklichkeit der Berufsakademie Baden-Württemberg. Eine Evaluationsstudie (S. 123–162). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Miriam Weich
    • 1
  • Jochen Kramer
    • 1
  • Benjamin Nagengast
    • 1
  • Ulrich Trautwein
    • 1
  1. 1.Hector-Institut für Empirische BildungsforschungEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations