Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 18, Issue 4, pp 803–825 | Cite as

Ignorieren Grundschulkinder Konnektoren? — Untersuchung einer bildungssprachlichen Komponente

  • Nina DragonEmail author
  • Karin Berendes
  • Sabine Weinert
  • Birgit Heppt
  • Petra Stanat
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Konnektoren wie daher oder obwohl sind ein wichtiges Mittel, um komplexe Sinnzusammenhänge zu versprachlichen. Insbesondere in der schriftsprachlich geprägten Bildungssprache kommt ihnen eine wichtige Bedeutung zu. Vor diesem Hintergrund wird in drei Studien das Konnektorenverständnis von Kindern im Grundschulalter untersucht. Ausgehend von Befunden zum Erwerb des Konnektorenverständnisses wird in Studie I zunächst analysiert, ob sich das Verständnis von verschiedenen Arten von Konnektoren im mittleren Grundschulalter verändert. Das Befundmuster legt dabei nahe, dass Kinder – unabhängig von Klassenstufe und Familiensprache – Aussagen, die Konnektoren enthalten, offenbar eher oberflächlich-weltwissensbasiert verarbeiten und dabei den jeweiligen Konnektor weitgehend ignorieren. In Studie II wird diese Vermutung durch Analysen der Antwortmuster der Kinder mittels gezielt zur Klärung dieser Frage konstruierten Aufgaben geprüft. Das Befundmuster stützt die Annahme, dass die Schülerinnen und Schüler bei der Satzverarbeitung eine eher oberflächlich-weltwissensbasierte Strategie nutzen und die Konnektoren kaum beachten. In Studie III wird vor diesem Hintergrund untersucht, ob Grundschulkinder in anderen Aufgabenkontexten ein grundlegendes Konnektorenwissen zeigen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass dies durchaus, wenn auch interindividuell und in Abhängigkeit vom jeweiligen Konnektor in unterschiedlichem Ausmaß, der Fall ist. Die Ergebnisse werden mit Blick auf die Entwicklung des Konnektorenverständnisses und die spontane Nutzung des erworbenen Konnektorenwissens beim Verstehen von Sätzen diskutiert.

Schlüsselwörter

Konnektoren Grundschule Weltwissensstrategie Oberflächliche Verarbeitung Bildungssprache 

Do primary school children ignore clause connectors?: Investigation of an academic language component

Abstract

Clause connectors such as therefore or although are used in order to clarify complex coherence relations. This is particularly relevant in academic language which is based on written language. Therefore, the aim of the present three studies is to investigate primary school children’s comprehension of clause connectors. Based on results on the development of clause connector comprehension, we analyze at first whether the comprehension of different types of clause connectors changes during middle primary school. The results of study I reveal that children—regardless of their grade and family language—seem to process sentences containing connectors in a rather shallow way based on their world knowledge thereby disregarding the embedded connectors. In study II, this finding is confirmed by analyzing the children’s response patterns to items specifically constructed to investigate this assumption. The results support the conclusion that the children use a world knowledge strategy and barely take the connectors into account. Hence, it is tested in study III whether children do show basic clause connector knowledge in other tasks. The results indicate that this is thoroughly the case, even though inter-individual and connector-related differences become apparent. The findings are discussed with a view to the development of clause connector comprehension and the spontaneous use of the acquired clause connector knowledge.

Keywords

Clause connectors Primary school World knowledge strategy Shallow processing Academic language 

Literatur

  1. Ahrenholz, B. (2010). Bildungssprache im Sachunterricht in der Grundschule. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (S. 15–35). Tübingen: Narr.Google Scholar
  2. Aschermann, E., Gülzow, I., & Wendt, D. (2004). Differences in the comprehension of passive voice in German- and English-speaking children. Swiss Journal of Psychology, 63(4), 235–245.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (Hrsg.) (2002). PISA 2000 – Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Zusammenfassung zentraler Befunde. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Berendes, K., Dragon, N., Weinert, S., Heppt, B., & Stanat, P. (2013). Hürde Bildungssprache? Eine Annäherung an das Konzept „Bildungssprache“ unter Einbezug aktueller empirischer Forschungsergebnisse. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 17–41). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Bloom, L., Lahey, M., Hood, L., Lifter, K., & Fiess, K. (1980). Complex sentences: Acquisition of syntactic connectives and the semantic relations they encode. Journal of Child Language, 7, 235–261.CrossRefGoogle Scholar
  6. Butler, F. A., Lord, C., Stevens, R., Borrego, M., & Bailey, A. L. (2004). An approach to operationalizing academic language for language test development purposes: Evidence from fifth-grade science and math (CSE Report 626). Los Angeles, CA: University of California.Google Scholar
  7. Cain, K., & Nash, H. M. (2011). The influence of connectives on young readers’ processing and comprehension of text. Journal of Educational Psychology, 103(2), 429–441.CrossRefGoogle Scholar
  8. Cain, K., Patson, N., & Andrews, L. (2005). Age- and ability-related differences in young readers’ use of conjunctions. Journal of Child Language, 32, 877–892.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  10. Cummins, J. (2003). BICS and CALP: Origins and rationale for the distinction. In C. Bratt Paulston & G. R. Tucker (Hrsg.), Sociolinguistics: The essential readings (S. 322–328). Malden: Blackwell.Google Scholar
  11. Dehn, M. (2011). Elementare Schriftkultur und Bildungssprache. In. S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 129–151). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dudenredaktion (Hrsg.) (2009). Duden Bd. 4: Die Grammatik (8., überarbeitete Aufl.). Mannheim: Dudenverlag.Google Scholar
  13. Eckhardt, A. G. (2008). Sprache als Barriere für den schulischen Erfolg. Potentielle Schwierigkeiten beim Erwerb schulbezogener Sprache für Kinder mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  14. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen – fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 233, 4–13.Google Scholar
  15. Ferraresi, G. (2008). Adverbkonnektoren: Von der Theorie zur Praxis. In C. Chlosta, G. Leder, & B. Krischer (Hrsg.), Auf neuen Wegen. Deutsch als Fremdsprache in Forschung und Praxis. Tagungsband der 35. Jahrestagung des Fachverbandes Deutsch als Fremdsprache 2007 an der Freien Universität Berlin (S. 173–186). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Ferreira, F., & Patson, N. D. (2007). The ‚good enough‘ approach to language comprehension. Language and Linguistics Compass, 1/1-2, 71–83.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ferreira, F., Bailey, K. G. D., & Ferraro, V. (2002). Good-enough representations in language comprehension. Current Directions in Psychological Science, 11(1), 11–15.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fisseni, H.-J. (1997). Lehrbuch der psychologischen Diagnostik. Mit Hinweisen zur Intervention. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  19. Gogolin, I. (2008). Herausforderung Bildungssprache. Die Grundschulzeitschrift, 23(215/216), 26.Google Scholar
  20. Gogolin, I., & Lange, I. (2011). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 107–127). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Halliday, M. A. K., & Hasan, R. (1976). Cohesion in English. London: Longman.Google Scholar
  22. Heppt, B., Stanat, S., Dragon, N., Berendes, K., & Weinert, S. (2014). Bildungssprachliche Anforderungen und Hörverstehen bei Kinder mit deutscher und nicht-deutscher Familiensprache. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 28(3), 139–149.CrossRefGoogle Scholar
  23. Janke, B., & Hasselhorn, M. (2008). Frühes Schulalter. In M. Hasselhorn & R. K. Silbereisen (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Säuglings- und Kindesalters (S. 239–296). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Kail, M., & Weissenborn, J. (1991). Conjunctions: Developmental issues. In G. Piéraut-Le-Bonniec & M. Dolitsky (Hrsg.), Language bases… discourse bases: Some aspects of contemporary French-language psycholinguistics research (S. 125–142). Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  25. Pasch, R., Brauße, U., Breindl, E., & Waßner, U. H. (2003). Handbuch der deutschen Konnektoren. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reich, H. (2008). Materialien zum Workshop „Bildungssprache“. Unveröffentlichtes Schulungsmaterial für die FörMig-Weiterqualifizierung „Berater(in) für sprachliche Bildung, Deutsch als Zweitsprache“.Google Scholar
  27. Schleppegrell, M. J. (2004). The language of schooling. A functional linguistics perspective. Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  28. Schneider, W. (2010). Lesenlernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 485–494). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Schroeder, S., Würzner, K., Heister, J., Geyken, A., & Kliegl, R. (2014). childLex – A lexical database for German read by children. Behavior Research Methods. DOI: 10.3758/s13428-014-0528-1Google Scholar
  30. Schwippert, K., Wendt, H., & Tarelli, I. (2012). Lesekompetenzen von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In W. Bos, I. Tarelli, A. Bremerich-Vos, & K. Schwippert (Hrsg.), IGLU 2011. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Walter, M. (2007). Hier wird die Wahl schwer, aber entscheidend. Konnektorenkontraste im Deutschen. In H.-J. Krumm & P. R. Portmann-Tselikas (Hrsg.), Theorie und Praxis. Österreichische Beiträge zu Deutsch als Fremdsprache (S. 145–161). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  32. Weinert, S., & Grimm, H. (2008). Sprachentwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 502–534). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Nina Dragon
    • 1
    Email author
  • Karin Berendes
    • 2
  • Sabine Weinert
    • 1
  • Birgit Heppt
    • 3
  • Petra Stanat
    • 3
  1. 1.Lehrstuhl Psychologie I – EntwicklungspsychologieOtto-Friedrich-Universität BambergBambergDeutschland
  2. 2.Hector-Institut für Empirische BildungsforschungEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland
  3. 3.Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB)Humboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations