Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 18, Issue 1, pp 69–88 | Cite as

Die Natur der Sozialisation – zur Anthropologie eines erziehungswissenschaftlichen Begriffs

  • Annette ScheunpflugEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

Ausgangspunkt der vorliegenden Überlegungen ist die Beobachtung, dass auf der einen Seite ein gewisses Unbehagen an den gängigen Sozialisationstheorien herrscht und gleichzeitig lebenswissenschaftlich fundierte Theorien der Sozialisation, häufig auch unter Life-History-Theorien subsumiert, in der Erziehungswissenschaft wenig rezipiert werden. Vor diesem Hintergrund wird eine kritische Bestandsaufnahme beider Theorieofferten präsentiert, an die sich eine Auswertung anschließt, 1) welches Menschenbild jeweils zugrunde liegt, 2) welche Denkansätze und theoretische Architektur den Ansätzen zu eigen ist und 3) welche Anregungen und welchen Beitrag man in einer kritischen Aufnahme von Erkenntnissen beider Theorien für eine pädagogische Anthropologie des Aufwachsen erwarten kann.

Schlüsselwörter

Sozialisation Pädagogische Anthropologie Biowissenschaft Determinismusproblem Funktionalismus Theoriediskussion 

The nature of socialization: anthropological foundations of an educational key concept

Abstract

Initial point of the following considerations is the observation that on the one hand, there is some unease at the current socialization theories and simultaneously live-science based theories of socialization, so-called life-history theories, are scarcely taken up in the field of educational science. Against this background, a critical assessment of both theories is presented which is followed by an evaluation of three aspects, (1) which image of humanity underlies each, (2) on which approaches and theoretical architecture the theories are based on and (3) what stimulus and contribution can be expected for educational anthropology of growing up in a critical reception of findings of both theories

Keywords

Educational anthropology Functional theories Life sciences 

Literatur

  1. Alexander, R. D. (1988). Über die Interessen der Menschen und die Evolution von Lebensläufen. In H. Meier (Hrsg.), Die Herausforderung der Evolutionsbiologie (S. 129–172). München: Piper.Google Scholar
  2. Antweiler, C. (2007). Was ist den Menschen gemeinsam? Über Kultur und Kulturen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  3. Asendorp, J. (2008). Genetische Grundlagen der Sozialisation. In K. Hurrelmann, M. Grundmann, & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 70–80). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Barett, L., Dunbar, R., & Lycett, J. (2002). Human evolutionary psychology. Princeton: University Press.Google Scholar
  5. Beaulie, D. A., & Bugental, D. B. (2007). An evolutionary approach to socialisation. In J. E. Grusec & P. D. Hastings (Hrsg.), Handbook of sozialisation (S. 71–95). New York: The Guilford Press.Google Scholar
  6. Belsky, J. (2010). Childhood experience and the development of reproductive strategies. Psicothema, 22(1), 28–34.Google Scholar
  7. Belsky, J., Steinberg, L., & Draper, P. (1991). Childhood experience, interpersonal development, and reproductive strategy: An evolutionary theory of socialization. Child Development, 62(4), 647–670.CrossRefGoogle Scholar
  8. Belsky, J., Steinberg, L., Houts, R. M., & Halpern-Felsher, B. L. (2010). The development of reproductive strategy in females: Early maternal harshness à earlier menarche à increased sexual risk taking. Developmental Psychology, 46, 120–128.Google Scholar
  9. Bischof-Köhler, D. (2002). Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechterunterschiede. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Boudon, R. (1973). L’Inégalité des chances. Paris: Hachette.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital - Kulturelles Kapital - Soziales Kapital. In R. Kreckel & Reinhard (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  12. Bourdieu, P., & Passeron, J.-C. (1971). Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  13. Bühler-Niederberger, D. (2013). Soziologie. In S. Andresen, C. Hunner-Kreisel, & S. Fries (Hrsg.), Erziehung. Ein interdisziplinäres Handbuch (S. 243–248). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  14. Chasiotis, A. (1999). Kindheit und Lebenslauf. Untersuchungen zu einer evolutionären Psychologie der Lebensspanne. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  15. Chisholm, J. S., Quinlivan, J. A., Petersen, R. W., & Coall, D. A. (2005). Early stress predicts age at menarche and first birth, adult attachment, and expected lifespan. Human Nature, 16, 33–265.CrossRefGoogle Scholar
  16. Darwin, C. (1859/1986). Entstehung der Arten durch natürliche Auslese. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  17. Darwin, C. (1871/2002). Die Abstammung des Menschen. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  18. Dawkins, R. (1978). Das egoistische Gen. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  19. Dreeben, R. (1968). Was wir in der Schule lernen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Durkheim, É. (1893/1997). Über soziale Arbeitsteilung (franz. 1893). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Elsner, N., & Lüer, G. (Hrsg.) (2005). „… sind eben alles Menschen“. Verhalten zwischen Zwang, Freiheit und Verantwortung. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  22. Fabian, D., & Flatt, T. (2012). Life history evolution. Nature Education Knowledge, 3(10), 24.Google Scholar
  23. Faulstich-Wieland, H. (2000). Individuum und Gesellschaft. Sozialisationstheorien und Sozialisationsforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Figueredo, A. J., Andrzejczak, D. J., Jones, D. N., Smith-Castro, V., & Montero, E. (2011). Reproductive strategy and ethnic conflict: Slow life history as a protective factor against negative ethnocentrism in two contemporary societies. Journal of Social, Evolutionary, and Cultural Psychology, 5, 14–31.CrossRefGoogle Scholar
  25. Freeman, S., & Herron, J. C. (2007). Evolutionary analysis, aging and other life history characteristics. London: Kummings.Google Scholar
  26. Gehlen, A. (1940). Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Berlin: Juncker & Dünnhaupt.Google Scholar
  27. Geulen, D. (1991). Die historische Entwicklung sozialisationstheoretischer Ansätze. In K. Hurrelmann & D. Ulich (Hrsg.), Neues Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 21–54). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  28. Geulen, D. (2004). Ungelöste Probleme im sozialisationstheoretischen Diskurs. In D. Geulen & H. Vieth (Hrsg.), Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle Perspektiven (S. 3–20). Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  29. Geulen, D., & Hurrelmann, K. (1980). Zur Programmatik einer umfassenden Sozialisationstheorie. In K. Hurrelmann & D. Ulrich (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 51–70). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Geulen, D., & Veith, H. (Hrsg.) (2004). Sozialisationstheorie interdisziplinär: aktuelle Perspektiven. Stuttgart: Lucius und Lucius.Google Scholar
  31. Grundmann, M. (1999). Dimensionen einer konstruktivistischen Sozialisationsforschung. Lebensweltliche Erfahrungskontexte, individuelle Handlungskompetenzen und die Konstruktion sozialer Strukturen. In M. Grundmann (Hrsg.), Konstruktivistische Sozialisationsforschung. Lebensweltliche Erfahrungskontexte, individuelle Handlungskompetenzen und die Konstruktion sozialer Strukturen (S. 20–34). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Grundmann, M. (2006). Sozialisation. Skizze einer allgemeinen Theorie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  33. Habermas, J. (2004). Freiheit und Determinismus. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 52(6), 871–890.Google Scholar
  34. Habermas, J. (2005). Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze,. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Hawkes, K. (2010). Der Großmutter-Effekt. In E. P. Fischer & K. Wiegandt (Hrsg.), Evolution und Kultur des Menschen (S. 170–196). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  36. Hill, K., & Hurtado A. M. (2009). Cooperative breeding in South American hunter-gatherers. Proceedings biological sciences, 276, 3863–3870.CrossRefGoogle Scholar
  37. Hobcroft, R. (2003). Testing Trivers-Willard: Parental Status and Differential Investment in the Education of Sons and Daughters (Paper presented at the annual meeting of the American Sociological Association, Atlanta).Google Scholar
  38. Hobcroft, R. (2005). Parental status and differential investment in sons and daughters: Trivers-Willard revisted. Social Forces, 83, 1111–1136.CrossRefGoogle Scholar
  39. Honig, M.-S. (2003). Institutionen und Institutionalisierung. In L. Fried, B. Dippelhofer, M.-S. Honig, & L. Liegle (Hrsg.), Einführung in die Pädagogik der frühen Kindheit. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  40. Honig, S. (2009). Sozialisation. In S. Andresen, R. Casale, T. Gabriel, R. Horlacher, S. Larcher Klee, & J. Oelkers (Hrsg.), Handwörterbuch Erziehungswissenschaft (S. 788–802). Beltz: Weinheim.Google Scholar
  41. Hurrelmann, K. (2002). Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  42. Hurrelmann, K., & Ulich, D. (1991). Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Hurrelmann, K., Grundmann, M., & Walper, S. (Hrsg.) (2008). Handbuch Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Illies, C. (2006). Philosophische Anthropologie im biologischen Zeitalter. Zur Konvergenz von Moral und Natur. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Kaiser, I. (2011). Gewalt in häuslichen Beziehungen. Sozialwissenschaftliche und evolutionsbiologische Positionen im Diskurs. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Kaplan, H. S., Hill, K., Lancaster J. B., & Hurtado, A. M. (2000). The evolution of intelligence and the human life history. Evolutionary Anthropology, 9(4), 156–184.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kappeler, P. M. (2011). Verhaltensbiologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Keddi, B. (2011). Wie wir dieselben bleiben. Doing continuity alsbiopsychosoziale Praxis. Bielefeld: Transcript.CrossRefGoogle Scholar
  49. Krohs, U., & Toepfer, G. (Hrsg.) (2005). Philosophie der Biologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Lang, A. (2014). Körperdiskurse anthropologisch gespiegelt. – Eine Epistemologie erziehungswissenschaftlicher Theoriebildung. (Habilitationsschrift in Vorbereitung).Google Scholar
  51. Liedtke, M. (1999). Die Entwicklung von Wertvorstellungen. Genetische Voraussetzungen und der „naturalistische Fehlschluss“. In D. Neumann, A. Schöppe, & A. K. Treml (Hrsg.), Die Natur der Moral. Evolutionäre Ethik und Erziehung (S. 159–176). Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  52. Liegle, L., & Lüscher, K. (2008). Generative Sozialisation. In K. Hurrelmann, M. Grundmann, & S. Walper (Hrsg.), Handbuch der Sozialisationsforschung (S. 144–159). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Luhmann, N. (2002). Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Lüscher, K. (2007). Kinder- und Jugendpolitik im Kontext einer integralen Generationenpolitik. Soziale Sicherheit, 4(2007), 193–197.Google Scholar
  57. Lüscher, K. (2011). Ambivalence: A „Sensitizing Construct“ for the study and practice of intergenerational relationships. Journal of Intergenerational Relationships, 9, 191–206.CrossRefGoogle Scholar
  58. Lüscher, K., & Liegle L. (2003). Generationsbeziehungen in Familie und Gesellschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  59. Mann, J. (1992). Nurturance or negligence: Maternal psychology and behavioral preference among preterm twins. In J. H. Barkow, L. Cosmides, & J. Tooby (Hrsg.), The adapted mind – evolutionary psychology and the generation of culture (S. 367–390). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  60. Mead, G. H. (1934/1968). Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Mietzner, U., & Tenorth, H.-E. (2007). Anthropologie als Thema und Problem in der Erziehungswissenschaft. Vielfalt der Methode, Desiderat des Pädagogischen. In U. Mietzner & H.-E. Tenorth, Pädagogische Anthropologie – Mechanismus einer Praxis (S. 7–21). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  62. Olderbak, S. G., & Figueredo, A. J. (2010). Life history strategy as a longitudinal predictor of relationship satisfaction and dissolution. Personality and Individual Differences, 49, 234–239.CrossRefGoogle Scholar
  63. Parsons, T. (1964/1981). Sozialstruktur und Persönlichkeit (engl. 1964). Frankfurt a. M.: Fachbuchhandlung für Psychologie.Google Scholar
  64. Popp, U. (2002). „Sozialisation“ – substanzieller Begriff oder anachronistische Metapher? Zeitschrift für Pädagogik, 48, 898–917.Google Scholar
  65. Portmann, A. (1944). Biologische Fragmente zu einer Lehre vom Menschen. Basel: Benno Schwabe & Co.Google Scholar
  66. Prange, K. (2005). Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der Operativen Pädagogik. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  67. Promislow, D. E. L., & Harvey, P. H. (1990). Living fast and dying young: A comparative analysis of the life-history variation among mammals. Journal of Zoology, 220, 417–437.CrossRefGoogle Scholar
  68. Quinlan, R. J. (2007). Human parental effort and environmental risk. Proceedings of the Royal Society, 274, 121–125.CrossRefGoogle Scholar
  69. Quinlan, R. J. (2010). Extrinsic mortality effects on reproductive strategies in a Caribbean community. Human Nature, 21, 124–139.CrossRefGoogle Scholar
  70. Quinlan, R. J., & Quinlan, M. B. (2007). Parenting and cultures of risk: A comparative analysis of infidelity, aggression, and witchcraft. American Anthropologist, 109, 164–179.CrossRefGoogle Scholar
  71. Renz-Polster, H. (2009). Kinder verstehen. Wie die Evolution unsere Kinder prägt. München: Kösel.Google Scholar
  72. Ricken, N. (2011). Menschen: Zur Struktur anthropologischer Reflexionen als einer unverzichtbaren kulturwissenschaftlichen Dimension. In F. Jaeger & B. Liebsch (Hrsg.), Handbuch Kulturwissenschaften. Bd. 1: Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S. 152–172). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  73. Roff, D. A. (2007). Contributions of genomics to life-history theory. Nature Reviews Genetics, 8, 116–125.CrossRefGoogle Scholar
  74. Rosenblad, S. (1988). Biotopia. München: Knaur.Google Scholar
  75. Roth, G. (2004). Worüber Hirnforscher reden dürfen – und in welcher Weise? Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 52(8), 223–234.Google Scholar
  76. Roth, G. (2005). Wer entscheidet, wenn ich entscheide? In N. Elsner & G. Lüer (Hrsg.), „… sind eben alles Menschen“. Verhalten zwischen Zwang, Freiheit und Verantwortung (S. 223–241). Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  77. Scheler, M. (1928/1988). Die Stellung des Menschen im Kosmos. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  78. Scheunpflug, A. (2006a). Elterninvestment – eine Annäherung an für Erziehung relevantes Verhalten aus soziobiologischer Perspektive. In A. Scheunpflug & C. Wulf (Hrsg.), Biowissenschaft und Erziehungswissenschaft (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 5, S. 117–132). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  79. Scheunpflug, A. (2006b). Biologische und soziale Evolution. Erziehung und Entwicklung biologischer, psychischer und sozialer Systeme. In D. Lenzen & Y. Ehrenspeck (Hrsg.), Der Stellenwert des Erziehungssystems im Club funktional differenzierter Systeme (S. 230–250). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  80. Scheunpflug, A. (2014). Phylogenese. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 305–316). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  81. Singer, W. (2004). Verschaltungen legen uns fest. Wir sollten aufhören, von Freiheit zu sprechen. In C. Geyer (Hrsg.), Hirnforschung und Willensfreiheit. Zur Deutung der neuesten Experimente(S. 30–65). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  82. Spencer Brown, G. (1969/1997). Laws of Form – Gesetze der Form. Lübeck: Bohrmeier.Google Scholar
  83. Stearns, S. C. (1977). The evolution of life history traits: A critique of the theory and a review of the data. Annual Review of Ecology and Systematics, 8, 145–171.CrossRefGoogle Scholar
  84. Stearns S. C. (2000). Life History Evolution: sucesses, limitations and prospects. Naturwissenschaften, 87, 476–486.Google Scholar
  85. Störmer, C., & Voland, E. (2014). Lebensgeschichtsevolution – Variation von Lebensstrategien evolutionär erklären. In M. Neukamm (Hrsg.), Darwin heuteEvolution als Leitbild in den modernen Wissenschaften (S. 171–201). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  86. Tillmann, K.-J. (2007). Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft, Institution und Subjektwerdung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  87. Tomasello, M. (2002). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens(15. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  88. Tooby, J. E., & Cosmides, L. (1992). The psychological foundations of culture. In Barkow, J., Cosmides, L., & Tooby, J. E. (Hrsg.), The adapted mind. Evolutionary psychology and the generation of culture (S. 19–135). New York: Oxford University Press.Google Scholar
  89. Treml, A. K. (1982). Theorie struktureller Erziehung. Grundlagen einer pädagogischen Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  90. Treml, A. K. (2006). Wie ist Erziehung möglich? Perspektiven einer evolutionspädagogischen Antwort. In A. Scheunpflug & C. Wulf (Hrsg.), Biowissenschaft und Erziehungswissenschaft (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Beiheft 5, S. 163–176). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  91. Vaihinger, H. (1927/1986). Die Philosophie des Als Ob (Neudruck der 9./10. Aufl. von 1927). Aalen.Google Scholar
  92. Vigil, J. M., Geary, D. C., & Byrd-Craven, J. (2005). A life history assessment of early childhood sexual abuse in women. DevelopmentalPsychology, 41, 553–561.Google Scholar
  93. Vogel, P. (1996). Scheinprobleme in der Erziehungswissenschaft: Das Verhältnis von „Erziehung“ und „Sozialisation“. Zeitschrift für Pädagogik, 42, 481–490.Google Scholar
  94. Voland, E. (2004). Genese und Geltung – Das Legitimationsdilemma der Evolutionären Ethik und ein Vorschlag zu seiner Überwindung. Philosophia Naturalis, 41, 139–153.Google Scholar
  95. Voland, E. (2006). Lernen – Die Grundlegung der Pädagogik in evolutionärer Charakterisierung. In A. Scheunpflug & C. Wulf (Hrsg.), Biowissenschaft und Erziehungswissenschaft (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Beiheft 5, S. 103–116). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  96. Voland, E. (2009a). Altern und Lebenslauf – ein evolutionsbiologischer Aufriss. In H. Künemund & M. Szydlik (Hrsg.), GenerationenMultidisziplinäre Perspektiven (S. 23–43). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  97. Voland, E. (2009b). Soziobiologie. Die Evolution von Kooperation und Konkurrenz. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  98. Voland, E. (2010). Die biologische Evolution reproduktiver Strategien. In E. P. Fischer & K. Wiegandt (Hrsg.), Evolution und Kultur des Menschen (S. 110–141).Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  99. Voland, E. (2013). Soziobiologie. Die Evolution von Kooperation und Konkurrenz (4. Aufl.). Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  100. Voland, E., & Voland, R. (2014). Evolution des Gewissens. Stuttgart: Hirzel.Google Scholar
  101. Voland, E., Chasiotis, A., & Schiefenhövel, W. (2004). Grandmotherhood. The evolutionary significance of the second half of female life. News Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  102. Walker, R., Gurven, M., Hill, K., Migliano, A., Chagnon, N., Djurovic, G., Hames, R., Hurtado, A. M., Kaplan, H. S., Oliver, W., de Souza, R., Valeggia, C., & Yamauchi, T. (2006). Growth rates, developmental markers and life histories in 21 small-scale societies. American Journal of Human Biology, 18, 295–311.CrossRefGoogle Scholar
  103. Wilson, E. O. (1975). Sociobiology: The new synthesis. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  104. Wulf, C., & Zirfas, J. (2014). Paradigmen und Perspektiven Pädagogischer Anthropologie. In C. Wulf & J. Zirfas (Hrsg.), Handbuch Pädagogische Anthropologie (S. 699–717). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  105. Zinnecker, J. (2000). Selbstsozialisation. Essay über ein aktuelles Konzept. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 20, 272–290.Google Scholar
  106. Zirfas, J., & Liebau, E. (2006). Erklären und Verstehen: Zum methodologischen Streit zwischen Bio- und Kulturwissenschaft. In A. Scheunpflug & C. Wulf (Hrsg.), Biowissenschaft und Erziehungswissenschaft (Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Sonderheft 5, S. 231–244). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Allgemeine PädagogikUniversität BambergBambergDeutschland

Personalised recommendations