Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 18, Issue 1, pp 143–167 | Cite as

Sprachperformanz im Deutschen unter Berücksichtigung der Performanz in der Herkunftssprache und Akkulturationseinstellungen

Eine Pilotstudie bei Jugendlichen und ihren Eltern mit russischem, türkischem und vietnamesischem Sprachhintergrund in Hamburg
  • Michel KniggeEmail author
  • Thorsten Klinger
  • Birger Schnoor
  • Ingrid Gogolin
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Migrationsbezogene Disparitäten bei rezeptiven verkehrssprachlichen Kompetenzen sind inzwischen auch national gut untersucht, vornehmlich im Bereich der Lesekompetenz. Ein zentraler Befund dabei ist, dass Disparitäten nicht über alle Herkunftsgruppen hinweg in gleichem Maße auftreten. Zu den Ursachen für Disparitäten zwischen Migrantengruppen in der Aneignung der Verkehrssprache liegen Untersuchungen vor, die sich auf sozioökonomische Faktoren, kulturelles Kapital, Merkmale der Migrationsgeschichte und auch psychologische Aspekte wie Einstellungen zum Aufnahmeland beziehen. Diese erklären aber die Divergenzen in der rezeptiven Sprachaneignung unterschiedlicher Herkunftsgruppen nur teilweise. Bislang kaum untersucht sind Transfereffekte von Fähigkeiten in der Herkunftssprache sowie die Entwicklung produktiver sprachlicher Fähigkeiten.

Die in diesem Beitrag vorgestellte Untersuchung intendiert, den Forschungsstand zu migrationsbezogenen Disparitäten in dreierlei Hinsicht zu ergänzen: durch die Berücksichtigung von 1) Sprachperformanz in der Verkehrssprache Deutsch als bisher vernachlässigten zu betrachtenden produktiven Fähigkeitsbereich sowie 2) herkunftssprachlicher Performanz der Jugendlichen und Wortschatz der Eltern als mögliche Einflussgrößen auf die Entwicklung der Performanz im Deutschen und 3) Einflüssen der Akkulturationseinstellungen bei Jugendlichen mit russischem, türkischem und vietnamesischem Sprachhintergrund und deren Eltern. Wir stellen Teilergebnisse einer Pilotstudie vor, deren Intention die Erprobung von (vor allem methodischen) Strategien für die Langzeitbeobachtung von Sprachentwicklung im Mehrsprachigkeitskontext ist. Im Ergebnis zeigt sich ein marginaler Effekt der Performanz in der Herkunftssprache auf die Entwicklung der Performanz im Deutschen über ein Jahr. Die Akkulturationsstrategien der Jugendlichen und ihrer Eltern zeigen weder Effekte auf den Stand der sprachlichen Performanz im Deutschen noch auf deren Entwicklung über die Zeit.

Schlüsselwörter

Sprachperformanz Produktive Kompetenz Akkulturation Einstellungen Migration 

German performance in relation to herritage-language performance and acculturational attitudes

A pilot study on bilingual youth and their parents with Russian, Turkish or Vietnamese language background

Abstract

The literature provides substantial evidence on migration-related disparities in receptive competencies in the language of schooling, particularly on differences in reading competencies. A key finding of the respective studies is that these disparities differ between groups of immigrants. Empirical studies point to the influence of socioeconomic conditions, cultural capital, conditions related to peoples’ migration biographies, and psychological factors such as attitudes towards the residential country. Nevertheless, these aspects only partly explain differences between groups with different migration histories. Only little research exists on the transfer effects of abilities in heritage language on the development of productive language skills.

The present article aims to extend the literature on disparities between groups with different migration histories by considering: (1) productive language performance in German as the language of schooling, (2) productive language performance in the heritage language, and (3) influences of acculturation attitudes of youths with a Turkish, Russian, or Vietnamese language background and their parents. The article provides first results from a pilot study that aims to empirically test strategies for the longitudinal investigation of language acquisition in multilingual settings. The results indicate a marginal effect of adolescents’ performance in their heritage language on changes in their performance in German over the span of one year. The acculturation attitudes of adolescents and their parents neither directly affect their language performance in German nor changes in their performance over time.

Keywords

Acculturation Attitudes Migration Productive language competencies 

Literatur

  1. Bankston, C. L., & Zhou, M. (2002a). Being well vs. doing well: Self-esteem and school performance among immigrant and nonimmigrant racial and ethnic groups. International Migration Review, 36(2), 389‒415.Google Scholar
  2. Bankston, C. L., & Zhou, M. (2002b). Social capital as process: The meanings and problems of a theoretical metaphor. Sociological Inquiry, 72(2), 285‒317.Google Scholar
  3. Berendes, K., Weinert, S., Zimmermann, S., & Artelt, C. (2013). Assessing language indicators across the lifespan within the German National Educational Panel Study (NEPS). Journal for Educational Research Online, 5(2), 15‒49.Google Scholar
  4. Berry, J. W. (1974). Psychological aspects of cultural pluralism: Unity and identity reconsidered. Culture Learning, 2, 17–22.Google Scholar
  5. Berry, J. W. (1980). Acculturation as varieties of adaptation. In A. M. Padilla (Hrsg.), Acculturation: Theory, models and some new findings (S. 9‒25). Boulder: Westview.Google Scholar
  6. Berry, J. W. (1989). Acculturation and psychological adaptation. In J. P. Forgas & J. M. Innes (Hrsg.), Recent advances in social psychology: An international perspective (S. 511‒520). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  7. Berry, J. W. (1997). Immigration, acculturation and adaptation. Applied Psychology, 46(1), 5‒68.Google Scholar
  8. Berry, J. W., Phinney, J. S., Sam, D. L., & Vedder, P. (2010). Immigrant youth. Acculturation, identity and adaptation. In C. Allemann-Ghionda, P. Stanat, K. Göbel, & C. Röhner (Hrsg.), Migration, Identität, Sprache und Bildungserfolg (S. 17‒43). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  9. Böhme, K., Tiffin-Richards S., Schipolowski, S., & Leucht, M. (2010). Migrationsbedingte Disparitäten bei sprachlichen Kompetenzen. In O. Köller, M. Knigge, & B. Tesch (Hrsg.), Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Bos, W., Tarelli, I., Bremerich-Voss, A., & Schwippert, K. (2012). IGLU 2011. Lesekompetenzen von Grundschulkindern im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Bialystok, E. (2009). Effects of Bilingualism on Cognitive and Linguistic Performance. In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit. The Bilingualism Controversy. (S. 53–67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Brizic, K. (2007). Das geheime Leben der Sprachen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  13. Celenk, O., & van de Vijver, F. J. R. (2011). Assessment of acculturation: Issues and overview of measures. Online Readings in Psychology and Culture, 8(1). doi:10.9707/2307-0919.1105.Google Scholar
  14. Cummins, J. (2008). Review of where immigrant students succeed. A comparative review of performance and engagement in PISA 2003. Curriculum Inquiry, 30, 493‒499.Google Scholar
  15. Della Rosa, P. A., Videsott, G., Borsa, V. M., Canini, M., Weekes, B. S., Franceschini, R., & Abutalebi, J. (2013). A neural interactive location for multilingual talent. Cortex, 49, 605‒608.Google Scholar
  16. DESI-Konsortium. (Hrsg.) (2008). Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie. Weinheim: BeltzGoogle Scholar
  17. Dirim, I., & Döll, M. (2009). „Bumerang“ – Erfassung der Sprachkompetenzen im Übergang von der Schule in den Beruf – vergleichende Beobachtungen zum Türkischen und Deutschen am Beispiel einer Schülerin. In D. Lengyel (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (S. 139–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Döll, M. (2012). Beobachtung der Aneignung des Deutschen bei mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen. Modellierung und empirische Prüfung eines sprachdiagnostischen Beobachtungsverfahrens. Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Duarte, J., Gogolin, I., Klinger, T., & Schnoor, B. (2014). Mehrsprachige Kompetenzen in Abhängigkeit von familialen Sprachpraxen. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik, 44(174), 66–85.Google Scholar
  20. Edele, A., Stanat, P., Radmann, S., & Segeritz, M. (2013). Kulturelle Identität und Lesekompetenz von Jugendlichen aus zugewanderten Familien. In N. Jude & E. Klieme (Hrsg.), PISA 2009 – Impulse für die Schul- und Unterrichtsforschung (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft 59, S. 84–110). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  21. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich, H. H. (Hrsg.) (2008). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung (Bildungsforschung Bd. 29/I). Bonn: BMBF.Google Scholar
  22. Esser, H. (2006). Sprache und Integration. Die sozialen Bedingungen und Folgen des Spracherwerbs von Migranten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Esser, H. (2009). Pluralisierung oder Assimilation? Effekte der multiplen Inklusion auf die Integration von Migranten. Zeitschrift für Soziologie, 38(5), 358‒379.Google Scholar
  24. Ganzeboom, H. B. G., & Treiman, D. J. (1996). Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 international standard classification of occupations. Social Science Research, 25, 201–239.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gebhardt, M., Rauch, D., Mang, J., Sälzer C., & Stanat, P. (2013). Mathematische Kompetenz von Schülerinnen und Schülern mit Zuwanderungshintergrund. In M. Prenzel, C. Sälzer, E. Klieme, & O. Köller (Hrsg.), PISA 2012. Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland (S. 275–308). Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Göbel, K., Rauch, D. P., & Vieluf, S. (2011). Leistungsbedingungen und Leistungsergebnisse von Schülerinnen und Schülern türkischer, russischer und polnischer Herkunftssprachen. Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht, 16(2), 50–65.Google Scholar
  27. Gogolin, I. (2006). Bilingualität und die Bildungssprache der Schule. In P. Mecheril & T. Quehl (Hrsg.), Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule (S. 79–85). Münster: Waxmann.Google Scholar
  28. Gogolin, I. (2013). Mehrsprachigkeit und bildungssprachige Fähigkeiten. In I. Gogolin, I. Lange, U. Michel, & H. H. Reich (Hrsg.), Herausforderung Bildungssprache – und wie man sie meistert (S. 7–19). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Gogolin, I., Dirim, I., Klinger, T., Lange, I., Lengyel, D., & Michel, U. (2011). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund (FÖRMIG). Bilanz und Perspektiven eines Modellprogramms. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Gordon, M. M. (1964). Assimilation in American life. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  31. Gostomski, C. B. von (2010). Fortschritte der Integration: Zur Situation der fünf größten in Deutschland lebenden Ausländergruppen (Forschungsbericht Nr. 8). Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.Google Scholar
  32. Haenni Hoti, A., & Heinzmann Agten, S. (im Erscheinen). Immigrant youth in urban schools: Acculturation, psychological adaptation and educational success. In H. Peukert, T. Kupisch, K. Bührig, & I. Gogolin (Hrsg.), Dynamics of linguistics diversity. Hamburg: Benjamins.Google Scholar
  33. Hannover, B., Morf, C., Neuhaus, J., Rau, M., Wolfgramm, C., & Zander-Music, L. (2013). How immigrant adolescents’ self-views in school and family context relate to academic success in Germany. Journal of Applied Social Psychology, 43(1), 175–189.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ilic, V. (2012). Home-literacy practices and academic language skills of migrant pupils. Tertium comparationis, 18(2), 190–208.Google Scholar
  35. Klieme, E., Artelt, C., Hartig, J., Jude, N., Köller, O., Prenzel, M., Schneider, W., & Stanat, P. (Hrsg.) (2010). PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Klinger, T., Duarte, J., Gogolin, I., Schnoor, B., & Trebbels, M. (Hrsg.) (erscheint 2015). Sprachentwicklung im Kontext von Mehrsprachigkeit – Hypothesen, Methoden, Forschungsperspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Knigge, M., & Köller, O. (2010). Effekte der sozialen Zusammensetzung der Schülerschaft. In O. Köller, M. Knigge, & B. Tesch (Hrsg.), Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich (S. 227–244). Münster: Waxmann.Google Scholar
  38. Köller, O., Knigge, M., & Tesch, B. (Hrsg.) (2010). Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  39. Leseman, P. P. M., Mayo, A. Y., & Scheele, A. F. (2009). Traditional new media in the lives of young disadvantaged bilingual children. In A. G. Bus & S. B. Neuman (Hrsg.), Literacy and media. New York: Routledge.Google Scholar
  40. Limbird, C., & Stanat, P. (2006). Prädiktoren von Leseverständnis bei Kindern deutscher und türkischer Herkunftssprache: Ergebnisse einer Längsschnittstudie. In A. Ittel & H. Merkens (Hrsg.), Veränderungsmessung und Längsschnittstudien in der Erziehungswissenschaft (S. 93–123). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  41. Lüdtke, O., Robitzsch, A., Trautwein, U., & Köller, O. (2007). Umgang mit fehlenden Werten in der psychologischen Forschung. Probleme und Lösungen. Psychologische Rundschau, 58(2), 103–117.CrossRefGoogle Scholar
  42. McGraw, K. O., & Wong, S. P. (1996). Forming inferences about some intraclass correlation coefficients. Psychological Methods, 1(1) 30–46.CrossRefGoogle Scholar
  43. Medvedeva, M. (2012). Negotiating languages in immigrant families. International Migration Review, 46(2), 517–545.CrossRefGoogle Scholar
  44. Nauck, B. (2000). Eltern-Kind-Beziehungen in Migrantenfamilien – ein Vergleich zwischen griechischen, italienischen, türkischen und vietnamesischen Familien in Deutschland. In Sachverständigenkommission 6. Familienbericht (Hrsg.), Empirische Beiträge zur Familienentwicklung und Akkulturation. Bd. 1: Materialien zum 6. Familienbericht (S. 347–392). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  45. Nauck, B. (2006). Kulturspezifische Sozialisationsstile in Migrantenfamilien? In C. Alt (Hrsg.), Kinderleben – Integration durch Sprache? Bd. 4: Bedingungen des Aufwachsens von türkischen, russlanddeutschen und deutschen Kindern (S. 155–183). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Nauck, B., & Lotter, V. (2014). Bildungsspezifisches Sozialkapital in einheimischen, türkischen und vietnamesischen Familien in Deutschland. In A. Steinbach, M. Hennig und O. A. Becker (Hrsg.). Familie im Fokus der Wissenschaft (S. 225–253). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  47. Nauck, B., & Lotter, V. (eingereicht). Perceived instrumentality of schooling and parenting styles in native, Turkish, and Vietnamese families in Germany. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft.Google Scholar
  48. Nippold, M. A. (2006). Language development in school-age children, adolescents, and adults. In E. K. Brown & A. Anderson (Hrsg.), Encyclopedia of language & linguistics (2. Aufl.). Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  49. Ortega, L., & Iberri-Shea, G. (2005). Longitudinal research in second language acquisition: Recent trends and future directions. Annual Review of Applied Linguistics, 25, 26–45.CrossRefGoogle Scholar
  50. Portes, A., & Rumbaut, R. G. (2001). Legacies: The story of the immigrant second generation. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  51. Portes, A., & Rumbaut, R. G. (2006). Immigrant America: A portrait (3. Aufl.). Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  52. Reich, H. H., Roth, H.-J., & Döll, M. (2009). Auswertungshinweise ‚Fast Catch Bumerang‘ (Deutsch). In D. Lengyel, H. H. Reich, H.-J. Roth, & M. Döll (Hrsg.), Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung. (FörMig Edition Bd. 5, S. 209–241). Münster: Waxmann.Google Scholar
  53. Shrout, P. E., & Fleiss, J. L. (1979). Intraclass correlation: Uses in assessing rater reliability. Psychological Bulletin, 86, 420–428.CrossRefGoogle Scholar
  54. Stanat, P., Pant, H. A., Böhme, K., & Richter, D. (Hrsg.) (2012). Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011. Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Statistisches Bundesamt. (2013). Bildung und Kultur. Allgemeinbildende Schulen (Fachserie 11, Reihe 1, 2012/13). Wiesbaden.Google Scholar
  56. Thomas, A. (2014). Kulturelle Anpassung oder Selbstbehauptung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Tomblin, J. B., & Zhang, X. (2006). The Dimensionality of language ability in school-age children. Journal of Speech, Language, and Hearing Research, 49, 1193–1208.CrossRefGoogle Scholar
  58. Trebbels, M., & Duarte, J. (2014). Language development in mono- and multilingual children: A longitudinal approach. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 9(3), 303–318.Google Scholar
  59. Walter, O. (2011). Der Schulerfolg vietnamesischer und philippinischer Jugendlicher in Deutschland. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14(3), 397–419.CrossRefGoogle Scholar
  60. Weiß, R. H. (2007). Wortschatztest und Zahlenfolgentest – Revision (WS/ZF-R). Ergänzungstests zum CFT 20-R. Manual. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  61. Wirtz, M., & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  62. Zick, A. (2010). Psychologie der Akkulturation. Neufassung eines Forschungsbereichs. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  • Michel Knigge
    • 1
    Email author
  • Thorsten Klinger
    • 2
  • Birger Schnoor
    • 2
  • Ingrid Gogolin
    • 2
  1. 1.Institut für PädagogikMartin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland
  2. 2.Allgemeine, Interkulturelle und International Vergleichende ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations