Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 17, Issue 3, pp 407–431 | Cite as

Stichwort: Entwicklung sprachlicher Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen im Bildungskontext

  • Ingrid GogolinEmail author
Schwerpunkt

Zusammenfassung

In diesem Stichwortartikel wird ein Überblick über jüngere Forschung gegeben, die sich dem Thema Sprachentwicklung aus einer Bildungsforschungsperspektive heraus zuwendet. Im Fokus stehen Untersuchungen, die sich auf das deutsche Bildungssystem beziehen. Den Ausgangspunkt dieser Forschung bildet das Problem der Bedeutung sprachlicher Fähigkeiten für Bildungserfolg und weitere Bereiche gesellschaftlicher Partizipation. Gesucht wird nach Faktoren, die das Zustandekommen differenzieller sprachlicher Fähigkeiten über die Bildungszeit und in späteren Phasen der Biographie erklären können. Komplementär dazu wenden sich Untersuchungen der Frage zu, welche Einflussmöglichkeiten dem Bildungssystem und für das Bildungshandeln zur Verfügung stehen, um Sprachentwicklungsprozesse zu fördern. Im Artikel wird zunächst ein Rückblick auf internationale und deutsche Forschungstraditionen gegeben, die für Untersuchungen zur Sprachentwicklung aus der Perspektive der Bildungsforschung Grundlagen liefern. Sodann wird der Stand der Forschung betrachtet, der zur Frage nach Einflussfaktoren auf sprachliche Entwicklung im Schul- und höheren Lebensalter vorliegt. Abschließend wird ein Blick auf die – noch in den Anfängen steckenden – Untersuchungen geworfen, die sich dem Problem des sprachentwicklungsförderlichen Handelns in Bildungsinstitutionen zuwenden. Dazu gehören angewandte Forschung, die im Kontext von Modellversuchen oder anderen Praxisprojekten entstand, sowie experimentelle Interventionen und ihre Evaluation.

Schlüsselwörter

Sprachkompetenz Spätere Sprachentwicklung Einsprachigkeit Zweisprachigkeit Mehrsprachigkeit Sprachbildung Bildungssprache Metasprachliche Fähigkeiten Kognitive Kontrolle 

Language development of children and adolescents in the context of education

Abstract

This article contains a review of recent research on the topic of language development in an educational research perspective. The contribution is focussed on research which was carried out in the German education system. The starting point of such research was the insight that mastery of a language is of core importance for educational success as well as for participation in a society. The research which is presented in this review article strives to identify factors that are relevant for the development of different language abilities during an education biography. The article starts with an overview of international and national research traditions which build the ground for the investigation of language development in an educational research perspective. A second part of the article deals with research projects that aimed to unveil factors which are influential for differential language development during a school career. In the third part of the article, an outlook on recent research is presented which deals with the question how language development can be fostered and supported by educational institutions. In Germany, such projects are just beginning. They mainly derive from the evaluation of model projects or other practical experiments; only very few experimental intervention studies have been carried out.

Keywords

Academic language Bilingualism Cognitive control Language competence Language education and formation Later language development Metalinguistic competence Monolingualism Multilingualism 

Literatur

  1. August, D., & Shanahan, T. (2006). Developing literacy in second-language learners. Report of the National Literacy Panel on Language-Minority Children and Youth. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  2. August, D., & Shanahan, T. (Hrsg.) (2008). Developing reading and writing in second-language learners. New York: Routledge.Google Scholar
  3. August, D., Estrada, J., & Boyle, A. (2012). Supporting English language learners. A pocket guide for state and district leaders. Washington, DC: American Institutes for Research.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2014). Bildung in Deutschland 2014. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung von Menschen mit Behinderungen (1. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  5. Baden-Württemberg-Stiftung (Hrsg.) (2011). Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder. Zur Evaluation des Programms der Baden-Württemberg-Stiftung (Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung 57). Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.Google Scholar
  6. Baumann, B., & Becker-Mrotzek, M. (2013). Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache an deutschen Schulen: Was leistet die Lehrerbildung? Überblick, Analysen und Handlungsempfehlungen. Hg. v. Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Universität zu Köln. Köln. http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/user_upload/Institut_Sprachfoerderung/Mercator-Institut_Was_leistet_die_Lehrerbildung.pdf. Zugegriffen: 10. April 2014.
  7. Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. (Hrsg.) (2011). ProLesen. Auf dem Weg zur Leseschule. Leseförderung in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern (2. Aufl.). Donauwörth: Auer-Verlag.Google Scholar
  8. Becker, B., Klein, O., & Biedinger, N. (2013). The development of cognitive, language, and cultural skills from age 3–6: A comparison between children of Turkish origin and children of native-born German parents and the role of immigrant parents’ acculturation to the receiving society. American Educational Research Journal, 50(3), 616–649. doi:10.3102/0002831213480825.CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker-Mrotzek, M., Ehlich, K., Füssenich, I., Günther, H., Hasselhorn, M., & Hopf, M. (2013). Qualitätsmerkmale für Sprachstandsverfahren im Elementarbereich. Ein Bewertungsrahmen für fundierte Sprachdiagnostik in der Kita. Köln. http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/user_upload/Institut_Sprachfoerderung/Mercator-Institut_Qualitaetsmerkmale_Sprachdiagnostik_Kita_Web.pdf. Zugegriffen: 10. April 2014.
  10. Berendes, K., Dragon, N., Weinert, S., Heppt, B., & Stanat, P. (2013a). Hürde Bildungssprache? Eine Annäherung an das Konzept „Bildungssprache“ unter Einbezug aktueller empirischer Forschungsergebnisse. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 17–41). Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Berendes, K., Weinert, S., Zimmermann, S., & Artelt, C. (2013b). Assessing language indicators across the lifespan within the German National Educational Panel Study (NEPS). Journal for Educational Research Online, 5(2), 15–49. http://www.pedocs.de/volltexte/2013/8423.Google Scholar
  12. Bernstein, B. (1977). Class, codes and control. Towards a theory of educational transmissions. London: Routledge & Kegan.Google Scholar
  13. Bernstein, B. (1990). The stucturing of pedagogic discourse. Class, codes and control. London: Routledge & Kegan.CrossRefGoogle Scholar
  14. Berthoud, A.-C., Grin, F., & Lüdi, G. (2013). Exploring the dynamics of multilingualism. The DYLAN project (Multilingualism and diversity management (MDM), Bd. 2). Amsterdam: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  15. Boos-Nünning, U., Hohmann, M., Reich, H., & Wittek, F. (1983). Aufnahmeunterricht, Muttersprachlicher Unterricht, Interkultureller Unterricht. München: Oldenburg.Google Scholar
  16. Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K., Faust, G., Fried, L., & Lankes, E.-M. (Hrsg.) (2007). IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  17. de Bot, K., & Schrauf, R. W. (Hrsg.) (2009). Language development over the lifespan. London: Routledge (Taylor & Francis).Google Scholar
  18. Bourdieu, P. (1990). Was heißt sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches. Wien: Braumüller.Google Scholar
  19. Burwitz-Melzer, E., Königs, F. G., & Riemer, C. (Hrsg.) (2013). Identität und Fremdsprachenlernen. Anmerkungen zu einer komplexen Beziehung. Frühjahrskonferenz zur Erforschung des Fremdprachenunterrichts. Rauischholzhausen. 33 Bände. Arbeitspapiere der 33. Frühjahrskonferenz zur Erforschung des Fremdsprachenunterrichts. Tübingen.Google Scholar
  20. Cummins, J. (2002). BICS and CALP. In M. Byram (Hrsg.), Encyclopedia of language and teaching (S. 76–79). London: Routledge.Google Scholar
  21. Dehn, M. (2011). Elementare Schriftkultur und Bildungssprache. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel. Mehrsprachigkeit (S. 129–152). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Diehl, K., & Hartke, B. (2012). Inventar zur Erfassung der Lesekompetenz im 1. Schuljahr. Ein curriculumbasiertes Verfahren zur Abbildung des Lernfortschritts. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Duarte, J., & Gogolin, I. (2013). Linguistic superdiversity in educational institutions. In J. Duarte & I. Gogolin (Hrsg.), Linguistic superdiversity in urban areas. Research approaches (S. 1–24). Amsterdam: John Benjamins.Google Scholar
  24. Eckhardt, A. G. (2008). Sprache als Barriere für den schulischen Erfolg. Potentielle Schwierigkeiten beim Erwerb schulbezogener Sprache für Kinder mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  25. Ehlich, K., Bredel, U., Garme, B., Komor, A., Krumm, H.-J., McNamara, T., Reich, H. H., Schnieders, G., ten Thieje, J. D., & van de Bergh, H. (Hrsg.) (2007). Anforderungen an Verfahren zur regelmäßigen Sprachstandsfeststellung als Grundlage für die individuelle und frühe Förderung von Kindern mit und ohne Migrationshintergrund (Bildungsreform, 11). Bonn: BMBF.Google Scholar
  26. Ehlich, K., Bredel, U., & Reich, H. H. (Hrsg.) (2008). Referenzrahmen zur altersspezifischen Sprachaneignung (Bildungsforschung, 29/I). Bonn: BMBF.Google Scholar
  27. Esser, H. (2009). Der Streit um die Zweisprachigkeit. Was bringt die Bilingualität? In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit. The Bilingualism Controversy (S. 53–67). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Esser, H. (2011). Was ist praktischer als eine gute Theorie? Anmerkungen zur wissenschaftlichen Begründung von Evaluation von praktischen Maßnahmen (nicht nur) im Bereich der Modellversuche zur Sprachförderung. In Baden-Württemberg-Stiftung (Hrsg.), Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder (S. 49–59). Tübingen: Francke.Google Scholar
  29. Fippinger, F. (1991). Allgemeiner Schulleistungstest für 4. Klassen AST 4 (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Fried, L. (2004). Expertise zu Sprachstandserhebungen für Kindergartenkinder und Schulanfänger. Eine kritische Betrachtung. München: Deutsches Jugendinstitut (DJI). http://cgi.dji.de/bibs/271_2232_ExpertiseFried.pdf. Zugegriffen: 26. Mai 2009.Google Scholar
  31. Fried, L. (2011). Sprachförderstrategien in Kindergartengruppen. Einschätzungen und Ergebnisse mit DO-RESI. Empirische Pädagogik, 25(4), 543–562.Google Scholar
  32. Gantefort, C. (2013). Bildungssprache. Merkmale und Fähigkeiten im sprachtheoretischen Kontext. In I. Gogolin, I. Lange, U. Michel, & H. H. Reich (Hrsg.), Herausforderung Bildungssprache – und wie man sie meistert (FÖRMIG-Edition, Bd. 9, S. 71–105). Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Gebhardt, M., Rauch, D., Mang, J., Sälzer, C., & Stanat, P. (2013). Mathematische Kompetenz von Schülerinnen und Schülern mit Zuwanderungshintergrund. In M. Prenzel, C. Sälzer, E. Klieme, & O. Köller (Hrsg.), PISA 2012. Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland (S. 275–308). Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Gogolin, I. (2006). Bilingualität und die Bildungssprache der Schule. In P. Mecheril & T. Quehl (Hrsg.), Die Macht der Sprachen. Englische Perspektiven auf die mehrsprachige Schule (S. 79–85). Münster: Waxmann.Google Scholar
  35. Gogolin, I. (2013). Verschiedene Betrachtungsweisen. Über das Problem der Evaluation von Modellprojekten im Bildungswesen. In N. McElvany & H. G. Holtappels (Hrsg.), Empirische Bildungsforschung. Theorien, Methoden, Befunde und Perspektiven; Festschrift für Wilfried Bos (S. 205–218). Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Gogolin, I., & Nauck, B. (Hrsg.) (2000). Migration, gesellschaftliche Differenzierung und Bildung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Gogolin, I., & Neumann, U. (Hrsg.) (2009). Streitfall Zweisprachigkeit. The Bilingualism Controversy. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Gogolin, I., & Lange, I. (2010). Bildungssprache und Durchgängige Sprachbildung. In S. Fürstenau & M. Gomolla (Hrsg.), Migration und schulischer Wandel: Mehrsprachigkeit (S. 69–87). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Gogolin, I., Neumann, U., & Roth, H.-J. (2003). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Gutachten (Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung, Heft 107). Bonn: BLK.Google Scholar
  40. Gogolin, I., Dirim, I., Neumann, U., Reich, H. H., Roth, H.-J., & Schwippert, K., et al. (2011). Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Bilanz und Perspektiven eines Modellprogramms (FörMig Edition). Münster: Waxmann.Google Scholar
  41. Gorter, D., Zenotz, V., & Cenoz, J. (Hrsg.). (2014). Minority languages and multilingual education. Berlin: Springer.Google Scholar
  42. Grimm, H. (2012). Störungen der Sprachentwicklung. Grundlagen – Ursachen – Diagnose – Intervention – Prävention (3., überarbeitete Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  43. Halliday, M. A. K. (1994). An introduction to functional grammar (2. Aufl.). London: Edward Arnold.Google Scholar
  44. Halliday, M. A. K., & Martin, J. R. (Hrsg.). (1993). Writing science. Literacy and discursive power. Pittsburgh: University of Pittsburgh Press.Google Scholar
  45. Hasan, R. (2011). Language and education: Learning and teaching in society (Collected works of Ruqaiya Hasan, Vol. 3, edited by Jonathan L. Webster, 7 Bände). London: Equinox Publishing.Google Scholar
  46. Hasselhorn, M., Schneider, W., & Trautwein, U. (2014). Lernverlaufsdiagnostik (Tests und Trends: Neue Folge, 12). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  47. Heppt, B., Haag, N., Stanat, P., & Böhme, K. (2013). Academic language features: An obstacle for second language learners’ reading comprehension? 15th Conference of the European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI). Munich, Germany, 2013.Google Scholar
  48. Hoff, E. (2006). How social contexts support and shape language development. Developmental Review, 26(1), 55–88.CrossRefGoogle Scholar
  49. Hopf, D. (2005). Zweisprachigkeit und Schulleistung bei Migrantenkindern. Zeitschrift für Pädagogik, 51(2), 236–251.Google Scholar
  50. Hornberger, N. H. (2001). Educational linguistics as a field. A view from Penn’s program on the occasion of its 25th anniversary. Working Papers in Educational Linguistics, 17(1–2), 1–26.Google Scholar
  51. Hult, F. M. (2010). Directions and prospects for educational linguistics. Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Hult, F. M., & King, K. A. (2011). Educational linguistics in practice. Applying the local globally and the global locally (Bilingual education & bilingualism). Bristol: Multilingual Matters.Google Scholar
  53. Huttenlocher, J., Waterfall, H., Vasilyeva, M., Vevea, J., & Hedges, L. V. (2010). Sources of variability in children’s language growth. Cognitive Psychology, 61(4), 343–365.CrossRefGoogle Scholar
  54. Jungbauer-Gans, M. (2004). Einfluss des sozialen und kulturellen Kapitals auf die Lesekompetenz. Ein Vergleich der PISA 2000-Daten aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Zeitschrift für Soziologie, 33(5), 375–397.Google Scholar
  55. Klein, W. (2011). Was wissen wir über den Spracherwerb, und was können wir daraus für die Sprachförderung ableiten? Einige Bemerkungen zu einem schwierigen Thema. In Baden-Württemberg-Stiftung (Hrsg.), Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder (S. 32–38). Tübingen: Francke.Google Scholar
  56. Köller, O., Knigge, M., & Tesch, B. (Hrsg.) (2010). Sprachliche Kompetenzen im Ländervergleich. Münster: Waxmann.Google Scholar
  57. KMK (2002) = Kultusministerkonferenz (2002). PISA 2000 – Zentrale Handlungsfelder. Zusammenfassende Darstellung der laufenden und geplanten Maßnahmen in den Ländern. Beschluss der 299. Kultusministerkonferenz vom 17./18.10.2002.Google Scholar
  58. Koordinierungsgremium im DFG-Schwerpunkt ‚Sprachlehrforschung‘. (Hrsg.) (1983). Sprachlehr- und Sprachlernforschung: Begründung einer Disziplin. Unter Mitarbeit von Karl-Richard Bausch. Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  59. Krashen, S. (2011). Academic proficiency (language and content) and the role of strategies. TESOL J, 2(4), 381–393.CrossRefGoogle Scholar
  60. Lee, H.-J., Jahn, M., & Tietze, W. (2014). Summative Evaluation. In Baden-Württemberg Stiftung (Hrsg.), Sag’ mal was. Sprachliche Bildung für Kleinkinder. Sprachförderansätze: Erfahrungen und Reflexionen (S. 93–123). Tübingen: Francke.Google Scholar
  61. Lengyel, D. (2012). Sprachstandsfeststellung bei mehrsprachigen Kindern im Elementarbereich (Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte WIFF, 29). München: Deutsches Jugendinstitut (DJI).Google Scholar
  62. Lengyel, D., Reich, H. H., Roth, H.-J., & Döll, M. (Hrsg.) (2009). Von der Sprachdiagnose zur Sprachförderung (FörMig Edition, Bd. 5). Münster: Waxmann.Google Scholar
  63. Leseman, P. P.M., Scheele, A. F., Mayo, A. Y., & Messer, M. H. (2007). Home literacy as special language environment to prepare children for school. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10(3), 334–355.CrossRefGoogle Scholar
  64. Leseman, P. P.M., Scheele, A. F., Mayo, A. Y., & Messer, M. (2009). Bilingual development in early childhood and the languages used at home. Competition for scarce resources? In I. Gogolin & U. Neumann (Hrsg.), Streitfall Zweisprachigkeit. The Bilingualism Controversy (S. 289–316). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  65. Maas, U. (2008). Sprache und Sprachen in der Migrationsgesellschaft. Die schriftkulturelle Dimension. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  66. McElvany, N., Becker, M., & Lüdtke, O. (2009). Die Bedeutung familiärer Merkmale für Lesekompetenz, Wortschatz, Lesemotivation und Leseverhalten. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 41(3), 121–131.CrossRefGoogle Scholar
  67. Meisel, J. (2004). The bilingual child. In T. K. Bhatia & W. C. Ritchie (Hrsg.), The handbook of bilingualism (Blackwell handbooks in linguistics, S. 91–113). Oxford: Blackwell Publishers.Google Scholar
  68. Morek, M., & Heller, V. (2012). Bildungssprache – kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 57(1), 67–101.Google Scholar
  69. NEPS (2011) = Nationales Bildungspanel (2011). Informationen zum Kompetenztest. Bamberg.Google Scholar
  70. Nauck, B. (2009). Intergenerational transmission, social capital and interethnic contact in immigrant families. In U. Schönpflug (Hrsg.), Cultural transmission: Psychological, developmental, social, and methodological aspects (S. 161–184). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  71. Nauck, B., & Lotter, V. (eingereicht). Perceived instrumentality of schooling and parenting styles in native, Turkish, and Vietnamese families in Germany. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17.Google Scholar
  72. Neugebauer, U., & Becker-Mrotzek, M. (2013). Die Qualität von Sprachstandsverfahren im Elementarbereich. Eine Analyse und Bewertung. Mercator-Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache. Köln: Universität zu Köln. http://www.mercator-institut-sprachfoerderung.de/fileadmin/user_upload/Institut_Sprachfoerderung/Mercator-Institut_Qualitaet_Sprachstandsverfahren_Web.pdf. Zugegriffen: 10. April 2014.
  73. Neumann, K., & Euler, H. A. (2013). Kann ein Sprachstandsscreening zwischen dem Bedarf für Sprachförderung und Sprachtherapie trennen? In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 174–198). Münster: Waxmann.Google Scholar
  74. Neumann, U., & Schneider, J. (2011). Schule mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  75. Prenzel, M. (2010). Geheimnisvoller Transfer? Wie Forschung der Bildungspraxis nützen kann. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13(1), 21–37.CrossRefGoogle Scholar
  76. Redder, A., Schwippert, K., Hasselhorn, M., Forschner, S., Fickermann, D., & Ehlich, K. (2011). Bilanz und Konzeptualisierung strukturierter Forschung zu „Sprachdiagnostik und Sprachförderung“ (ZUSE-Berichte, 2). Hamburg: Zentrum zur Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung und Erforschung schulischer Entwicklungsprozesse ZUSE.Google Scholar
  77. Reich, H. H., Roth, H.-J., & Gantefort, C. (2008). ‚Der Sturz ins Tulpenbeet’. Deutsche Sprachversion. Auswertungsbogen und Auswertungshinweise. In T. Klinger, K. Schwippert, & B. Leiblein (Hrsg.), Evaluation im Modellprogramm FörMig. Planung und Realisierung eines Evaluationskonzepts (FörMig Edition, Bd. 4, S. 209–237). Münster: Waxmann.Google Scholar
  78. Riebling, L. (2013). Heuristik der Bildungssprache. In I. Gogolin, I. Lange, U. Michel, & H. H. Reich (Hrsg.), Herausforderung Bildungssprache – und wie man sie meistert (FÖRMIG-Edition, Bd. 9, S. 106–153). Münster: Waxmann.Google Scholar
  79. Rösch, H., & Stanat, P. (2011). Bedeutung und Form (BeFo). Formfokussierte und bedeutungsfokussierte Förderung in Deutsch als Zweitsprache. In N. Hahn & T. Roelcke (Hrsg.), Grenzen überwinden mit Deutsch. Beiträge der 37. Jahrestagung DaF an der PH Freiburg (MatDaF Bd. 85, S. 149–161). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  80. Rothweiler, M., Chilla, S., & Clahsen, H. (2012). Subject verb agreement in specific language impairment. A study of monolingual and bilingual German-speaking children. Bilingualism: Language and Cognition, 15(1), 39–57.CrossRefGoogle Scholar
  81. Scheele, A. F., Leseman, P. P. M., & Mayo, A. Y. (2010). The home language environment of monolingual and bilingual children and their language proficiency. Applied Psycholinguistics, 31(1), 117–140.CrossRefGoogle Scholar
  82. Schleppegrell, M. J. (2004). The language of schooling. A functional linguistics perspective. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  83. Schneider, W., Baumert, J., Becker-Mrotzek, M., Hasselhorn, M., Kammermeyer, G., & Rauschenbach, T., et al. (2012). Expertise „Bildung durch Sprache und Schrift (BISS)“. Bund-Länder-Initiative zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung. Berlin: BMBF.Google Scholar
  84. Schründer-Lenzen, A. (2013). Schriftspracherwerb. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  85. Schwippert, K., & Habben, I. (2013). SPRABILON – Sprachentwicklung bilingualer Kinder und longitudinaler Perspektive. Unter Mitarbeit von Ingrid Gogolin und Ilka Lasslop. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 239–255). Münster: Waxmann.Google Scholar
  86. Sénéchal, M. (2006a). Reading books to young children. What it does and doesn’t do. Educational Studies in Language and Literature, 6(3), 23–35.Google Scholar
  87. Sénéchal, M. (2006b). The effect of family literacy interventions on children’s acquisition of reading. From kindergarten to grade 3. A meta-analytic review. Hg. v. National Center for Family Literacy. RMC Research Corporation. Portsmouth. http://lincs.ed.gov/publications/html/lit_interventions/. Zugegriffen: 12. Juli 2014.
  88. Slavin, R. E., & Cheung, A. (2005). A synthesis of research on language of reading instruction for English language learners. Review of Educational Research, 75(2), 247–284.Google Scholar
  89. Spolsky, B., & Asher, R. E. (Hrsg.) (1999). Concise encyclopedia of educational linguistics. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  90. Stanat, P., Baumert, J., & Müller, A. (2005). Förderung von deutschen Sprachkompetenzen bei Kindern aus zugewanderten und sozial benachteiligten Familien. Evaluationskonzept für das Jacobs-Sommercamp Projekt. Zeitschrift für Pädagogik, 51, 856–875.Google Scholar
  91. Stanat, P., Rauch, D., & Segeritz, M. (2010). Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, & M. Prenzel (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 200–230). Münster: Waxmann.Google Scholar
  92. Stanat, P., Becker, M., Baumert, J., Lüdtke, O., & Eckhardt, A. G. (2012a). Improving second language skills of immigrant students: A field trial study evaluating the effects of a summer learning program. Learning and Instruction, 22(3), 159–170.Google Scholar
  93. Stanat, P., Pant, H. A., Böhme, K., & Richter, D. (Hrsg.) (2012b). Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Fächern Deutsch und Mathematik. Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs 2011. Münster: Waxmann.Google Scholar
  94. Thoma, D., Ofner, D., & Tracy, R. (2013). Möglichkeiten und Schwierigkeiten der standardisierten Messung der Sprachförderkompetenz pädagogischer Fachkräfte. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 89–107). Münster: Waxmann.Google Scholar
  95. Tracy, R. (2000). Sprache und Sprachentwicklung. Was wird erworben? In H. Grimm (Hrsg.), Sprachentwicklung (Enzyklopädie der Psychologie 3, S. 3–39). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  96. Tracy, R. (2011). Was uns „Sag’ mal was“ sagen kann. Impressionen einer Bildungsreise. In Baden-Württemberg-Stiftung (Hrsg.), Sag’ mal was – Sprachförderung für Vorschulkinder (S. 78–92). Tübingen: Francke.Google Scholar
  97. Uesseler, S., Runge, A., & Redder, A. (2013). „Bildungssprache“ diagnostizieren. Entwicklung eines Instruments zur Erfassung von bildungssprachlichen Fähigkeiten bei Viert- und Fünftklässlern. In A. Redder & S. Weinert (Hrsg.), Sprachförderung und Sprachdiagnostik. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 42–67). Münster: Waxmann.Google Scholar
  98. Van Deusen-Scholl, N., & Hornberger, N. H. (2008). Second and foreign language education (2. Aufl., Springer reference, Bd. 4). New York: Springer.Google Scholar
  99. Verhoeven, L. (2007). Early bilingualism, language transfer, and phonological awareness. Applied Psycholinguistics, 28(3), 425–439.CrossRefGoogle Scholar
  100. Voet Cornelli, B., Schulz, P., & Tracy, R. (2013). Sprachentwicklungsdiagnostik bei Mehrsprachigkeit. Eine Herausforderung für die pädiatrische Praxis. Monatsschrift Kinderheilkunde, 161, 911–917.CrossRefGoogle Scholar
  101. Walter, O. (2011). Der Schulerfolg vietnamesischer und philippinischer Jugendlicher in Deutschland. Eine Analyse auf der Grundlage der Erweiterungsstichprobe von PISA 2003. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14(3), 397–419.CrossRefGoogle Scholar
  102. Weinert, S., & Ebert, S. (2013). Spracherwerb im Vorschulalter. Soziale Disparitäten und Einflussvariablen auf den Grammatikerwerb. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16(2), 303–332.CrossRefGoogle Scholar
  103. Weinert, S., & Grimm, H. (2012). Sprachentwicklung. In U. Lindenberger & W. Schneider (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 433–456). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations