Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Lernumfeld und Betreuungsvernetzung von Promovierten und ihre Bedeutung für die berufliche Entwicklung in der Bildungsforschung

Learning Environment and Supervision Network of Early-Stage Researchers and their Importance for Professional Careers in Educational Research

  • 393 Accesses

Zusammenfassung

Das Lernumfeld und die Betreuungsvernetzung charakterisieren die Promotionsphase. Doch besteht ein Zusammenhang zwischen der Promotionsbetreuung und der beruflichen Entwicklung? Die Studie analysierte wissenschaftliche Netzwerke von 41 Promovierten eines Bildungsforschungsverbunds in Deutschland. Die Datenerhebung umfasste ihre wissenschaftlichen Aktivitäten (Publikationen, Forschungsprojekte; 2000 bis 2010) und ihre berufliche Entwicklung. Die Promotionsbetreuung wurde methodisch mithilfe der Typenbildung analysiert, wodurch drei Konstellationen identifiziert wurden: der individuelle Typ mit starken Betreuungsbeziehungen, der Team-Typ mit breiten Netzwerken und der ‚community of practice‘-Typ mit vielen schwachen Beziehungen. Die Ergebnisse zeigen schwache Zusammenhänge zwischen der erreichten beruflichen Position und dem Lernumfeld sowie den Betreuungsnetzwerken. Professor/innen entwickelten häufiger große wissenschaftliche Netzwerke mit schwachen Beziehungen und profitierten von größeren Betreuungsnetzwerken. Demnach sinkt der Stellenwert der Betreuungsbeziehung bei höheren wissenschaftlichen Positionen. Zugleich bieten größere Forschungsteams ein höheres Vernetzungspotential.

Abstract

The learning environment and the supervision network characterize the promotion phase. But is there a connection between supervision and professional career? In this study, academic networks of 41 former Ph.D. students were analyzed, who took part in an educational research program in Germany. The collected data consist of their academic activities (publications and research projects from 2000 to 2010) and their professional career. The supervisor relationship was analyzed using qualitative typology as method and identifying three constellations: an individual type with strong supervisor relationships, a team type with broad networks and a ‘community of practice’-type with many weak relationships. The results show a weak connection between the achieved academic position and learning environment as well as supervisor network. Professors had built large academic networks with weak relationships more often and benefited from supervision groups involving peers. In conclusion, the importance of the supervisor relationship declines with rising academic position. At the same time, larger research teams offer a higher networking potential.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Fachinformationssystem Bildung http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/fis_datenbank.html; Geförderte Projekte Informationssystem http://gepris.dfg.de/

Literatur

  1. Allal, L. (2001). Situated cognition and learning: From conceptual frameworks to classroom investigations. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 23(3), 407–422.

  2. Billett, S. (2005). Being competent: The relational interdependence between individual and social agency in work life. In H. Gruber (Hrsg.), Bridging individual, organisational, and cultural aspects of professional learning (S. 113–132). Regensburg: Roderer.

  3. Borgatti, S. P. (2006). E-NET software for the analysis of Ego-Network data. Needham: Analytic Technologies.

  4. Borgatti, S. P., & Foster, P. C. (2003). The network paradigm in organizational research: A review and typology. Journal of Management, 29(6), 991–1013.

  5. Bourdieu, P. (1988). Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  6. Bozeman, B., & Corley, E. (2004). Scientists’ collaboration strategies: Implications for scientific and human capital. Research Policy, 33(4), 599–616.

  7. Brass, D. J., Galaskiewicz, J., Greve, H. R., & Tsai, W. P. (2004). Taking stock of networks and organizations: A multilevel perspective. Academy of Management Journal, 47(6), 795–817.

  8. Brown, J. S., & Duguid, P. (1991). Organizational learning and communities-of-practice: Toward a unified view of working, learning, and innovation. Organization Science, 2(2), 40–57.

  9. Brown, J. S., Collins, A., & Duguid, P. (1989). Situated cognition and the culture of learning. Educational Researcher, 18(1), 32–42.

  10. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (Hrsg.) (2008). Bundesbericht zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses (BuWiN). Bonn: BMBF.

  11. Burkhardt, A. (2013). Bundesbericht wissenschaftlicher Nachwuchs 2013: Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: WBV.

  12. Dimitrova, D., Wellman, B., Gruzd, A., Hayat, Z., Mo, G., Mok, D., Robbins, T., & Zhuo, X. (2013). NAVEL gazing: Studying a networked scholarly organization. In E. Kranakis (Hrsg.), Mathematics in industry. Advances in Network Analysis and its Applications (S. 287–313). Berlin: Springer.

  13. Fuhse, J., & Mützel, S. (2011). Tackling connections, structure, and meaning in networks: Quantitative and qualitative methods in sociological network research. Quality & Quantity, 45(5), 1067–1089.

  14. Hakkarainen, K., Palonen, T., Paavola, S., & Lehtinen, E. (2004). Communities of networked expertise: Professional and educational perspectives. Advances in learning and instruction series. Amsterdam: Elsevier.

  15. Hauss, K., Kaulisch, M., Zinnbauer, M., Tesch, J., Fräßdorf, A., Hinze, S., & Hornbostel, S. (2012). Promovierende im Profil: Wege, Strukturen und Rahmenbedingungen von Promotionen in Deutschland. (iFQ-Working Paper No. 13). Berlin: iFQ.

  16. Hennig, M., & Kohl, S. (2012). Fundierung der Netzwerkperspektive durch Habitus und Feldtheorie von Pierre Bourdieu. In M. Hennig (Hrsg.), Die Integration von Theorie und Methode in der Netzwerkforschung (S. 13–33). Wiesbaden: Springer VS.

  17. Herz, A. (2012). Erhebung und Analyse egozentrierter Netzwerke. In: S. Kulin, K. Frank, D. Fickermann, & K. Schwippert (Hrsg.), Soziale Netzwerkanalyse. Theorie, Methoden, Praxis (S. 133–150). Mün-ster: Waxmann.

  18. Herz, A., & Korff, S. (2013). Promovieren in Programmen strukturierter Promotion aus Sicht der AdressatInnen – Ergebnisse der standardisierten Online-Befragten. In S. Korff & N. Roman (Hrsg.), Promovieren nach Plan? (S. 75–116). Wiesbaden: Springer VS.

  19. Ibarra, H., & Andrews, S. (1993). Power, social influence, and sensemaking: Effects on network centrality and proximity on employee perceptions. Administrative Science Quarterly, 38(20), 277–303.

  20. Jansen, D. (2006). Einführung in die Netzwerkanalyse: Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele (3., überarb. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  21. Jungbauer-Gans, M., & Gross, C. (2013). Determinants of Success in University Careers: Findings from the German Academic Labor Market. Zeitschrift für Soziologie, 42(1), 74–92.

  22. Kegen, N. V. (2013). Science networks in cutting-edge research institutions: Gender homophily and embeddedness in formal and informal networks. Procedia – Social and Behavioral Sciences, 79, 62–81.

  23. Kenk, M. (2012). Publikations- und Forschungsnetzwerke von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern in der empirischen Bildungsforschung. In S. Kulin, K. Frank, D. Fickermann, & K. Schwippert (Hrsg.), Soziale Netzwerkanalyse. Theorie, Methoden, Praxis (S. 267–278). Münster: Waxmann.

  24. Kluge, S. (2000). Empirisch begründete Typenbildung in der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung, 1(1). http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1124. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.

  25. Lave, J., & Wenger, E. (1991). Situated Learning: Legitimate peripheral participation. Cambridge: Cambridge University Press.

  26. Li, P., Xi, Y., & Yao, X. (2008). Where does help come from: A case study of network analysis in an academic group? Connections, 28(1), 73–87.

  27. Merkt, M. (2008). Die Entwicklung der Doktorandenausbildung in Deutschland und daraus entstehende, zukünftige Aufgaben für hochschuldidaktische Zentren. Erziehungswissenschaft, 19(36), 57–76.

  28. Müller-Benedict, V. (2006). Grundkurs Statistik in den Sozialwissenschaften (3. Aufl). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  29. Rehrl, M., & Gruber, H. (2007). Netzwerkanalysen in der Pädagogik: Ein Überblick über Methode und Anwendung. Zeitschrift für Pädagogik, 53(2), 243–264.

  30. Rehrl, M., Palonen, T., & Gruber, H. (2006). Expertise development in science. In H. P. A. Boshuizen (Hrsg.), Lifelong learning of professionals: Exploring implications of a transitional labour market. Heerlen: Open University.

  31. Röbken, H. (2009). Karrierepfade von Nachwuchswissenschaftlern in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Pädagogik, 55(3), 430–451.

  32. Scheidegger, N., & Osterloh, M. (2004). One network fits all? Effekte von Netzwerkcharakteristika auf Karrieren. In U. Pasero & B. P. Priddat (Hrsg.), Organisationen und Netzwerke. Der Fall Gender (S. 199–226). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  33. Steck, F. (2012). Erfolgreich im Netzwerk: Interviews mit prominenten Frauen. Kiel: Ludwig.

  34. Weishaupt, H., Kraul, M., Böhm-Kasper, C., Schulzeck, U., & Zügenrücker, I. (2008). Zur Situation der Bildungsforschung in Deutschland. Bonn: BMBF.

  35. Wellman, B., Dimitrova, D., Hayat, Z., & Mo, G. Y. (2013). How Networked are Scholars in a Networked Organization? http://groups.chass.utoronto.ca/netlab/wp-content/uploads/2012/05/navel-brass-10jan13-ls.docx. Zugegriffen: 14. Jan. 2014.

  36. Wenger, E. (1998). Communities of practice: Learning, meaning, and identity. Cambridge: Cambridge University Press.

  37. Wolf, C. (2010). Egozentrierte Netzwerke: Datenerhebung und Datenanalyse. In C. Stegbauer & R. Häussling (Hrsg.), Netzwerkforschung: Bd. 4. Handbuch Netzwerkforschung (S. 471–483). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Download references

Forschungsförderung und Danksagung

Diese Veröffentlichung wurde ermöglicht durch eine Sachbeihilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (Kennz.: KL 1057/9-3) im Schwerpunktprogramm „Kompetenzmodelle zur Erfassung individueller Lernergebnisse und zur Bilanzierung von Bildungsprozessen“ (SPP 1293).

Ich bedanke mich für die konstruktiven Anregungen der anonymen Gutachter/innen und meinen Kolleg/innen zum Manuskript, für die Unterstützung bei meinem Betreuer und für die Befürwortung der Studie beim Koordinator des Forschungsverbunds, die zum Gelingen beigetragen haben.

Author information

Correspondence to Dipl.-Päd. Martina Kenk.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kenk, M. Lernumfeld und Betreuungsvernetzung von Promovierten und ihre Bedeutung für die berufliche Entwicklung in der Bildungsforschung. Z Erziehungswiss 17, 97–115 (2014). https://doi.org/10.1007/s11618-014-0549-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Soziale Netzwerke
  • Wissenschaftlicher Nachwuchs
  • Bildungsforschung
  • Betreuung

Keywords

  • Social networks
  • Early-stage researchers
  • Educational research
  • Supervision