Modi der Besonderung als Distinktionspraxen im Elementarbereich

Modes of particularization as practices of distinction in German ECEC

Zusammenfassung

Als noch junges Phänomen im Elementarbereich sind gewerbliche, hochpreisige Kindertageseinrichtungen Gegenstand kontroverser Debatten. Mit der Verbreitung dieser Angebotsform geht die Befürchtung einher, dass soziale Ungleichheiten im Kleinkindalter bestärkt werden. Allerdings lassen sich Distinktionsmechanismen den Einrichtungen nicht anhand von Kriterien wie Organisationsform oder Ausstattung klar zuordnen. In diesem Beitrag argumentieren wir, dass die Interaktionen zwischen dem Einrichtungspersonal und den Eltern als wesentliche Orte der Herstellung von Distinktion betrachtet werden müssen. Mit Hilfe von empirischem Material aus einem laufenden Forschungsprojekt arbeiten wir drei Modi der interaktiven Herstellung von Besonderheit heraus. Hieraus wird deutlich, dass eine Rekonstruktion der je spezifischen Organisationskulturen für die Beantwortung der Frage nach neuen Vertikalisierungen der Einrichtungslandschaft unabdingbar ist.

Abstract

As a new phenomenon in German ECEC, commercial high-cost childcare centers are subject of controversial debates. The expansion of this type of early care provision raises concerns about the possible reinforcement of social inequalities in early childhood. However, mechanisms of distinction within these institutions cannot be matched to such criteria as type of organization or features of the facilities. In this paper we argue that the interactions between professionals and parents have to be focused as crucial sites of the production of distinction. Using data from an ongoing qualitative research project we elaborate on three modes of interactive production of particularization. Based on these findings, we show that a reconstruction of the unique organizational cultures is indispensable to address questions of new vertical differentiations within the field of ECEC institutions.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Das Projekt ist an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angesiedelt und ist Teil der DFG-Forschergruppe 1612 „Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem“. Das Projekt besteht aus der Leiterin Prof. Dr. Johanna Mierendorff und den beiden Mitarbeitern Dr. Thilo Ernst und Marius Mader.

  2. 2.

    Alle Personen- und Einrichtungsnamen wurden anonymisiert.

Literatur

  1. Alt, C., Berngruber, A., & Riedel, B. (2012). Kinderbetreuung. Auf einem guten Weg zur Bildungsgerechtigkeit und Vereinbarkeit? In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 86–99). Weinheim: Beltz Juventa.

  2. Anders, Y. (2013). Auswirkungen frühkindlicher institutioneller Betreuung und Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 16, 237–275.

    Article  Google Scholar 

  3. Betz, T. (2010). Kompensation ungleicher Startchancen. Erwartungen an institutionalisierte Bildung, Betreuung und Erziehung für Kinder im Vorschulalter. In P. Cloos & B. Karner (Hrsg.), Erziehung und Bildung von Kindern als gemeinsames Projekt. Zum Verhältnis familialer Erziehung und öffentlicher Kinderbetreuung (S. 113–134). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

  4. Betz, T. (2013). Ungleichheit im Vorschulalter. Einrichtungsbezogene Bildungs- und Betreuungsarrangements unter sozialwissenschaftlicher Perspektive. In M. A. Wolf, M. Heidegger, E. Fleischer, & E. Dietrich-Daum (Hrsg.), Child Care. Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern aus geschlechterkritischer Perspektive (S. 117–131). Weinheim: Beltz Juventa.

  5. Beyer, B. (2013). Soziale Ungleichheit im Kindergarten. Orientierungs- und Handlungsmuster pädagogischer Fachkräfte. Wiesbaden: VS.

    Book  Google Scholar 

  6. Bohlken, E. (2011). Die Verantwortung der Eliten. Eine Theorie der Gemeinwohlpflichten. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  7. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung – Einführung in qualitative Methoden. Opladen: Barbara Budrich.

    Google Scholar 

  8. Bohnsack, R. (2013). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (3., aktualisierte Auflage, S. 241–270). Wiesbaden: VS.

  9. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  10. Bourdieu, P. (2005). Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In P. Bourdieu, Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zur Politik und Kultur 1 (unveränderter Nachdruck der Erstauflage von 1992, S. 49–79). Hrsg. von M. Steinrücke. Hamburg: VSA.

  11. Büchner, P. (2011). Bildung im Kindesalter – eine Privatsache? Oder: Bildung von Anfang an – ein Anspruch ohne Realität. In S. Wittmann, T. Rauschenbach, & H. R. Leu (Hrsg.), Kinder in Deutschland. Eine Bilanz empirischer Studien (S. 74–81). Weinheim: Juventa.

  12. Diehm, I., Kuhn, M., Machold, C., & Mai, M. (2013). Ethnische Differenz und Ungleichheit? Eine ethnographische Studie in Bildungseinrichtungen der frühen Kindheit. Zeitschrift für Pädagogik, 59, 644–655.

    Google Scholar 

  13. Ernst, T., Mader, M., & Mierendorff, J. (i. E.). Gewerbliche Anbieter von Kindertagesbetreuung – eine Systematisierung der Trägerlandschaft. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation.

  14. Franke-Meyer, D. (2011). Kleinkinderziehung und Kindergarten im historischen Prozess. Ihre Rolle im Spannungsfeld zwischen Bildungspolitik, Familie und Schule. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

    Google Scholar 

  15. Hartmann, M. (2002). Der Mythos von den Leistungseliten. Spitzenkarrieren und soziale Herkunft in Wirtschaft, Politik, Justiz und Wissenschaft. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  16. Hartmann, M. (2007). Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  17. Hartmann, M. (2008). Elitesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  18. Helsper, W. (2009). Elite und Exzellenz – Transformationen im Feld von Bildung und Wissenschaft? Einleitung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 55, 167–174.

    Google Scholar 

  19. Honig, M.-S. (2013). Frühpädagogik als institutionelle Praxis. Auf dem Weg zu einer Theorie der Pädagogik der frühen Kindheit. In H.-R. Müller, S. Bohne, & W. Thole (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Grenzgänge. Markierungen und Vermessungen. Beiträge zum 23. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 181–195). Opladen: Barbara Budrich.

  20. Joos, M. (2002). Tageseinrichtungen für Kinder zwischen Dienstleistung und Bildungsanforderungen. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22, 231–248.

    Google Scholar 

  21. Klinkhammer, N. (2010). Frühkindliche Bildung und Betreuung im ‚Sozialinvestitionsstaat‘ – mehr Chancengleichheit durch investive Politikstrategien? In D. Bühler-Niederberger, J. Mierendorff, & A. Lange (Hrsg.), Kindheit zwischen fürsorglichem Zugriff und gesellschaftlicher Teilhabe (S. 205–228). Wiesbaden: VS.

  22. Krüger, H.-H., Rabe-Kleberg, U., Kramer, R.-T., & Budde, J. (2011). Bildungsungleichheit revisited? – Eine Einleitung. In Autoren (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule (2., durchgesehene Aufl., S. 7–21). Wiesbaden: VS.

  23. Krüger, H.-H., Helsper, W., Sackmann, R., Breidenstein, G., Bröckling, U., Kreckel, R., & Mierendorff, J. (2012). Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem. Ausgangslage, Theoriediskurse, Forschungsstand. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 15, 327–343.

    Article  Google Scholar 

  24. Kutscher, N. (2013). Ambivalenzen frühkindlicher Bildung im Kontext sozialstaatlicher Politiken und Programme. In Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit (Hrsg.), Konsens und Kontroversen. Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit im Dialog (S. 45–55). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  25. Leu, H. R. (2012). Betreuungsrendite oder Bildungsrendite? Zum Ertrag der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. In T. Rauschenbach & W. Bien (Hrsg.), Aufwachsen in Deutschland. AID:A – Der neue DJI-Survey (S. 119–134). Weinheim: Beltz Juventa.

  26. Mierendorff, J. (2013a). Normierungsprozesse von Kindheit im Wohlfahrtsstaat. Das Beispiel der Regulierung der Bedingungen der frühen Kindheit. In H. Kelle & J. Mierendorff (Hrsg.), Normierung und Normalisierung der Kindheit (S. 38–57). Weinheim: Beltz Juventa.

  27. Mierendorff, J. (2013b). Frühe Kindheit und Wohlfahrtsstaat – Wandel des Musters früher Kindheit. In Sektion Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit (Hrsg.), Konsens und Kontroversen. Sozialpädagogik und Pädagogik der frühen Kindheit im Dialog (S. 58–72). Weinheim: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  28. Münch, R. (2009). Globale Eliten, lokale Autoritäten. Bildung und Wissenschaft unter dem Regime von PISA, McKinsey & Co. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  29. Naumann, I. (2011). Towards the marketization of early childhood education and care? Recent developments in Sweden and the United Kingdom [Special Issue]. Nordic Journal of Social Research, 2, 1–14.

    Google Scholar 

  30. Nohl, A.-M. (2013). Komparative Analyse: Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (3., aktualisierte Auflage, S. 271–293). Wiesbaden: VS.

  31. Olk, T. (2009). Transformation im deutschen Sozialstaatsmodell. Der „Sozialinvestitionsstaat“ und seine Auswirkungen für die Soziale Arbeit. In F. Kessl & H.-U. Otto (Hrsg.), Soziale Arbeit ohne Wohlfahrtsstaat? Zeitdiagnosen, Problematisierungen und Perspektiven (S. 23–34). Weinheim: Juventa.

  32. Olk, T. (2013). Alle Kinder gezielt fördern. DJI Impulse, 101, 16–18.

  33. Penn, H. (2011). Gambling on the market: The role of for-profit provision in early childhood education and care. Journal of Early Childhood Research, 9, 150–161.

    Article  Google Scholar 

  34. Rabe-Kleberg, U. (2005). Von Generation zu Generation? Kleine Kinder und soziale Ungleichheit in Deutschland. In M. Opielka (Hrsg.), Bildungsreform als Sozialreform. Zum Zusammenhang von Bildungs- und Sozialpolitik (S. 77–88). Wiesbaden: VS.

  35. Rabe-Kleberg, U. (2011). Bildungsarmut von Anfang an? Über den Beitrag des Kindergartens im Prozess der Reproduktion sozialer Ungleichheit. In H.-H. Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer & J. Budde (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited. Bildung und soziale Ungleichheit vom Kindergarten bis zur Hochschule (2., durchgesehene Aufl., S. 45–54). Wiesbaden: VS.

  36. Reyer, J. (1983). Wenn die Mütter arbeiten gingen … Eine sozialhistorische Studie zur Entstehung der öffentlichen Kleinkinderziehung im 19. Jahrhundert in Deutschland. Köln: Pahl-Rugenstein.

    Google Scholar 

  37. Reyer, J. (2006). Einführung in die Geschichte des Kindergartens und der Grundschule. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

    Google Scholar 

  38. Reyer, J. (2008). Kindergarten und Schule. Historische Abgrenzungsmotive. In S. Hering & W. Schröer (Hrsg.), Sorge um die Kinder. Beiträge zur Geschichte von Kindheit, Kindergarten und Kinderfürsorge (S. 69–83). Weinheim: Juventa.

  39. Stefansen, K., & Farstad, G. R. (2010). Classed parental practices in a modern welfare state: Caring for the under threes in Norway. Critical Social Policy, 30, 120–141.

    Article  Google Scholar 

  40. Urban, M. (2012). Researching early childhood policy and practice. A critical ecology. European Journal of Education, 47, 494–507.

    Article  Google Scholar 

  41. Wasner, B. (2006). Eliten in Europa. Einführung in Theorien, Konzepte und Befunde. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  42. Wehrmann, I. (2010). Qualität und Chancengleichheit. Bildung für alle Kinder durch Kita- bzw. Bildungsgutscheine. In T. Betz, A. Diller & T. Rauschenbach (Hrsg.), Kita-Gutscheine. Ein Konzept zwischen Anspruch und Realisierung (S. 41–57). München: Deutsches Jugendinstitut.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Thilo Ernst.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Mader, M., Ernst, T. & Mierendorff, J. Modi der Besonderung als Distinktionspraxen im Elementarbereich. Z Erziehungswiss 17, 149–164 (2014). https://doi.org/10.1007/s11618-014-0527-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Distinktion
  • Elementarbereich
  • Kindertageseinrichtungen
  • Privatisierung
  • Soziale Ungleichheit

Keywords

  • Distinction
  • ECEC
  • Childcare centers
  • Privatization
  • Inequality