Skip to main content

Die Darstellung epistemologischer Dimensionen von evidenzbasiertem Wissen in TV-Wissenschaftsmagazinen

Ein Lehrstück für die Bildungsforschung

Depiction of epistemological dimensions of evidence-based knowledge in science television programs

An object lesson for educational research

Zusammenfassung

Ergebnisse der empirischen Bildungsforschung werden seit den PISA-Studien verstärkt massenmedial und damit öffentlich dargestellt und diskutiert. Um die (Un)Gesichertheit der dabei präsentierten wissenschaftlichen Evidenz zu verstehen, müssen Rezipienten über ausgereifte epistemologische Überzeugungen verfügen. Ausgereifte epistemologische Überzeugungen sind Voraussetzung für das Verständnis von präsentiertem, evidenzbasiertem Wissen in TV-Wissenschaftsmagazinen und können gleichzeitig durch die implizit dargestellten epistemologischen Dimensionen von wissenschaftlichem Wissen beeinflusst werden. Empirisch gezeigt wird mittels Inhaltsanalyse, wie die epistemologischen Dimensionen wissenschaftlichen Wissens in TV-Wissenschaftsbeiträgen dargestellt werden. Mit Hilfe einer Framing-Analyse wird der Zusammenhang zwischen implizit dargestellten epistemologischen Dimensionen und typischen Darstellungsmustern der Wissenschaftsberichterstattung aufgezeigt. Aus den Ergebnissen werden Empfehlungen für die öffentliche Kommunikation von evidenzbasiertem Wissen der empirischen Bildungsforschung abgeleitet.

Abstract

Since the results of the PISA studies have been introduced to the public, results of empirical educational research have increasingly been published and discussed by the mass media. To understand the (un)certainty of represented evidence of scientific research, laypeople need sophisticated epistemological beliefs. Such beliefs are a premise for the understanding of represented evidence-based knowledge in science television programs and can be simultaneously influenced by media’s implicit representation of epistemological dimensions of scientific knowledge. An empirical content analysis shows how the epistemological dimensions of scientific knowledge are represented in science television programs. Applying framing analysis, the relationship between typical journalistic styles of science reporting and implicitly represented epistemological dimensions is shown. Based on the results we derive recommendations to improve the public communication of evidence-based knowledge of empirical educational research.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Die PISA-Studien gehören zu den wichtigsten Instrumenten der empirischen Bildungsforschung für internationale Vergleiche und haben sich nicht zuletzt durch den großen Umfang an Berichterstattung als einflussreiches Instrument für den Wandel von Bildungspolitik erwiesen (Popp 2010; Tillmann et al. 2008).

  2. Die Einteilung der Dimensionen nach Hofer und Pintrich (1997) wurde und wird von vielen weiteren Forscherinnen und Forschern so angenommen oder teilweise ergänzt übernommen (vgl. Theoriediskussion bei Bråten et al. 2011; Chinn et al. 2011). Es gibt aber durchaus auch andere Modelle, die nicht weniger ihren Platz in der Forschung behauptet haben. Bspw. Schommer schlägt schon 1990 ein mehrdimensionales Modell vor, welches auch Lerndimensionen mit berücksichtigt (Schommer 1990). Hofer und Pintrich (1997) zeigen jedoch auf, dass diese Dimensionen nicht ausschließlich auf der Struktur und der Begründung von Wissen basieren.

  3. Untersuchungen kommen bezüglich der Frage, ob epistemologische Überzeugungen domänenspezifisch sind, zu unterschiedlichen Ergebnissen (vgl. Gegenüberstellung einiger Studien bei Hofer 2010). Hofer (2010) analysierte den empirischen Forschungsstand und kam zu dem Ergebnis, dass Menschen sowohl generelle epistemologische Überzeugungen haben, wie auch domänenspezifische und es noch immer unklar ist, ob diese miteinander zusammenhängen oder kognitiv interagieren.

  4. Die Beiträge wurden anhand einer Arbeitsdefinition Molekulare Medizin identifiziert (Milde und Ruhrmann 2006; Zillich 2011): Die Molekulare Medizin integriert als interdisziplinäre Forschungseinrichtung Methoden und Erkenntnisse u. a. aus den Bereichen der Genetik, Molekularbiologie, Zellbiologie und Biochemie und wendet diese auf Fragestellungen der Humanmedizin an (vgl. Vorgehen Milde und Ruhrmann 2006).

  5. Für die Inhaltsanalyse wurden sieben geschulte Codierer eingesetzt. Der Reliabilitätstest von 20 Beiträgen des Materials war zufriedenstellend. Ermittelt wurde die Inter-Coder-Reliabilität nach Cohens Kappa. Diese lag bei Κ = 0,98 für formale Variablen, Κ = 0,49 für die Variablen zur Erfassung der dargestellten epistemologischen Dimensionen und Κ = 0,52 für die Frame-Variablen. Der Wert der formalen Variablen steht nach Wirtz und Caspar (2004) für eine sehr gute Übereinstimmung. Für die epistemologischen und Frame-Variablen kann der Kappa-Wert als akzeptabel bzw. moderat angesehen werden, da die Codiereranzahl verhältnismäßig hoch und das Codebuch sehr komplex war.

  6. Das Programm öffentlicher-rechtlicher und privater Fernsehsender in Deutschland wurde nach wissenschaftlichen Formaten durchgesehen. Die in der Stichprobe bedachten Wissenschaftsmagazine sind „W wie Wissen“ (ARD), „Abenteuer Forschung“ (ZDF), „Abenteuer Wissen“ (ZDF), „Welt der Wunder“ (RTL2), „Echt“ (MDR), „Faszination Wissen“ (BR), „Odysso“ (SWR), „Planet Wissen“ (SWR), „Quarks & Co.“ (WDR) und „Nano“ (3sat). Die Sendung „Galileo“ auf Pro7 wurde ebenfalls durchsucht, diese verzeichnete für den Erhebungszeitraum jedoch keine thematisch relevanten Beiträge. Sendungen der privaten Sender, wie „Galileo“ (Pro7) oder „Welt der Wunder“ (RTL2), heißen zwar Wissensmagazine sind aber eher Sachberichte und beziehen sich nur selten auf die aktuellen Diskussionen der Wissenschaft (Weingart 2006).

  7. Für eine kritische Diskussion dieses Vorgehens, siehe Scheufele und Scheufele (2010).

  8. Je kleiner dabei die F-Werte sind, desto geringer ist die Streuung der Variablen im Cluster im Vergleich zur Erhebungsgesamtheit; F-Werte sollten kleiner als 1 sein. Für die Interpretation der Cluster ist darüber hinaus der t-Wert wichtig. Positive t-Werte zeigen an, dass Variablen im Cluster überrepräsentiert sind (Backhaus et al. 2008).

  9. Beim Ellbogenkriterium sind die Fehlerquadratsummen relevant. Der Fusionierungsprozess ist an jener Stelle abzubrechen, an der der größte Sprung der Heterogenitätsmaße liegt (Backhaus et al. 2008; Bortz 1993). Die Heterogenitätswerte der Analyse lauten: 516 (fünf Cluster), 540 (vier Cluster), 576 (drei Cluster), 621 (zwei Cluster). Bis zum dritten Cluster steigen die Koeffizienten kontinuierlich um eine Differenz von 20 bis 25 an. Beim Übergang von der Vier- zur Drei-Cluster-Lösung betrifft die Differenz 36, danach 45. Deshalb wurde die Drei-Cluster-Lösung gewählt.

  10. Frames können vollständig (Ausbildung von mindestens zwei der Frame-Elemente nach Entman; 1993) sein oder unvollständig. Unvollständige Frames werden auch als Non-Frames bezeichnet (vgl. auch Zillich 2011) und sind dennoch eine relevante journalistische Darstellungsform.

Literatur

  • Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W., & Weiber, R. (2008). Multivariate Analysemethoden. Eine Anwendungsorientierte Einführung. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Bortz, J. (1993). Statistik für Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.

    Google Scholar 

  • Bråten, I., Britt, M. A., Strømsø, H. I., & Rouet, J. F. (2011). The role of epistemic beliefs in the comprehension of multiple expository texts: Towards an integrated model. Educational Psychologist, 46(1), 48–70. doi:10.1080/00461520.2011.538647.

    Article  Google Scholar 

  • Bromme, R., & Kienhues, D. (2008). Allgemeinbildung. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 619–628). Göttingen: Hogrefe.

  • Chinn, C. A., Buckland, L. A., & Samarapungavan, A. (2011). Expanding the dimensions of epistemic cognition: Arguments from philosophy and psychology. Educational Psychologist, 46(3), 141–167. doi:10.1080/00461520.2011.587722.

    Article  Google Scholar 

  • Dahinden, U., & Schanne, M. (2009). Wissenschafts- und Risikokommunikation. In U. Dahinden & D. Süss (Hrsg.), Medienrealitäten (S. 69–88). Konstanz: UVK-Verlagsgesellschaft.

    Google Scholar 

  • Donk, A., Metag, J., Kohring, M., & Marcinkowski, F. (2012). Framing emerging technologies: Risk perceptions of nanotechnology in the German press. Science Communication, 34(1), 5–29. doi:10.1177/1075547011417892.

    Article  Google Scholar 

  • Entman, R. M. (1993). Framing: Toward clarification of a fractured paradigm. Journal of Communication, 43(4), 51–58. doi:10.1111/j.1460-2466.1993.tb01304.x.

    Article  Google Scholar 

  • Entman, R. M. (2007). Framing Bias: Media in the Distribution of Power. Journal of Communication, 57(1), 163–173. doi:10.1111/j.1460-2466.2006.00336.x.

    Article  Google Scholar 

  • Gill, M. G., Ashton, P. T., & Algina, J. (2004). Changing preservice teachers’ epistemological beliefs about teaching and learning in mathematics: An intervention study. Contemporary Educational Psychology, 29(2), 164–185. doi:10.1016/j.cedpsych.2004.01.003.

    Article  Google Scholar 

  • Göpfert, W. (2005). Gängige Themen: Medizin und Gesundheit. In W. Göpfert & S. Ruß Mohl (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (S. 230–237). München: Paul List Verlag.

  • Grek, S. (2008). PISA in the British Media: Leaning tower or robust tool? CES Briefing (45). http://www.ces.ed.ac.uk/PDF%20Files/Brief045.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2013.

  • Guenther, L., & Ruhrmann, G. (2013). Science journalists’ selection criteria and depiction of nanotechnology in German media. Journal of Science Communication, 12(3), 1–17.

    Google Scholar 

  • Guenther, L., Milde, J., Ruhrmann, G., & Heidecke, G. (2013). Das Thema Krebs und die Medien: Über die Wirkung von Medienframes auf Rezipienten. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Medien und Gesundheitskommunikation: Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 49–64). Reihe Medien und Gesundheit. Nomos: Baden-Baden.

    Chapter  Google Scholar 

  • Hofer, B. K. (2001). Personal epistemology research: Implications for learning and transfer. Educational Psychology Review, 13(4), 353–383. doi:10.1023/A:1011965830686.

    Article  Google Scholar 

  • Hofer, B. K. (2004). Exploring the dimensions of personal epistemology in differing classroom contexts: Students interpretations during the first year of college. Contemporary Educational Psychology, 29, 129–163. doi:10.1016/j.cedpsych.2004.01.002.

    Article  Google Scholar 

  • Hofer, B. K. (2010). Personal epistemology in Asia: Burgeoning research and future directions. The Asia-Pacific Education Researcher, 19(1), 179–184.

    Article  Google Scholar 

  • Hofer, B. K., & Pintrich, P. R. (1997). The development of epistemological theories: Beliefs about knowledge and knowing and their relation to learning. Review of Educational Research, 67(1), 88–140. doi:10.3102/00346543067001088.

    Article  Google Scholar 

  • Jahnke, T., & Meyerhöfer, W. (Hrsg.). (2007). PISA & Co – Kritik eines Programms. Hildesheim: Franzbecker.

    Google Scholar 

  • Kienhues, D., Bromme, R., & Stahl, E. (2008). Changing epistemological beliefs: The unexpected impact of a short-term intervention. British Journal of Educational Psychology, 78(4), 545–565. doi:10.1348/000709907X268589.

    Article  Google Scholar 

  • León, B. (2008). Science related information in European television: A study of prime-time news. Public Understanding of Science, 17(4), 443–460. doi:10.1177/09636625056073089.

    Article  Google Scholar 

  • Martens, K., & Niemann, D. (2010). Governance by comparison – How ratings & rankings can impact national policy making in education. TranState Working Papers, 139. Bremen: Sfb 597. http://www.sfb597.uni-bremen.de/homepages/martens/arbeitspapierBeschreibung.php?ID=180&SPRACHE=de&USER=martens. Zugegriffen: 10. Feb. 2013.

  • Mason, L. (2003). Personal epistemologies and intentional conceptual change. In G. M. Sinatra & P. R. Pintrich (Hrsg.), Intentional conceptual change (S. 199–236). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates.

    Google Scholar 

  • Matthes, J., & Kohring, M. (2008). The content analysis of media frames: Toward improving reliability and validity. Journal of Communication, 58(2), 258–279. doi:10.1111/j.1460-2466.2008.00384.x.

    Article  Google Scholar 

  • Milde, J., & Ruhrmann, G. (2006). Molekulare Medizin in deutschen Wissenschaftsmagazinen. Ergebnisse von Journalisteninterviews und Inhaltsanalysen. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 54(3), 430–456.

    Article  Google Scholar 

  • Morey, L., Blashfield, R., & Skinner, H. A. (1983). A comparison of cluster analysis techniques within a sequential validation framework. Multivariate Behavioral Research, 18(3), 309–329. doi:10.1207/s15327906mbr1803_4.

    Article  Google Scholar 

  • Niemann, D. (2010). Turn of the tide – New horizons in German education policy through IO influence. In K. Martens, A. Nagel, M. Windzio, & A. Weymann (Hrsg.), Transformation of education policy – the impact of the Bologna process and the PISA study in comparative perspective (S. 77–104). Houndsmills: Palgrave Macmillan.

    Google Scholar 

  • Peters, H. P. (2012). Scientific sources and the mass media: Forms and consequences of medialization. In S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences media connection; public communication and its repercussions (S. 217–240). Sociology of the Sciences Yearbook 28. Dordrecht: Springer.

    Chapter  Google Scholar 

  • Peters, H. P., & Jung, A. (2006). Wissenschaftler und Journalisten – ein Beispiel unwahrscheinlicher Co-Orientierung. In W. Göpfert (Hrsg.), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (S. 25–36). Berlin: Econ.

    Google Scholar 

  • Peters, H. P., Brossard, D., de Cheveigné, S., Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., & Tsuchida, S. (2008). Science-media inter-face: It’s time to reconsider. Science Communication, 30(2), 266–276. doi:10.1177/1075547008324809.

    Article  Google Scholar 

  • Popp, M. (2010). Viel Lärm um Pisa: Eine qualitative-vergleichende Presseanalyse zu den Reaktionen auf die PISA-Studie in Deutschland, Österreich, Spanien und Mexiko. TranState Working Papers, 134. http://hdl.handle.net/10419/41584. Zugegriffen: 10. Feb. 2013.

  • Rossboth, D., Gay, J., & Lin, V. (2007). Einführung in Evidence Based Medicine. Wissenschaftstheorie, Evidence Based Medicine und Public Health. Wien: Facultas.

    Google Scholar 

  • Schäfer, M. (2012). Taking stock: A meta-analysis of studies on the media’s coverage of science. Public Understanding of Science, 21, 650–663. doi:10.1177/0963662510387559.

    Article  Google Scholar 

  • Scheufele, B., & Scheufele, D. (2010). Of spreading activation, applicability, and schemas: Conceptual distinctions and their operational implications for measuring frames and framing effects. In P. D’Angelo & J. Kuypers (Hrsg.), Doing news framing analysis. Empirical and theoretical perspectives (S. 110–134). New York: Routledge.

    Google Scholar 

  • Schommer, M. (1990). Effects of beliefs about the nature of knowledge on comprehension. Journal of Educational Psychology, 82(3), 498–504. doi:10.1037/0022–0663.82.3.498.

    Article  Google Scholar 

  • Schommer, M., Crouse, A., & Rhodes, N. (1992). Epistemological beliefs and mathematical text comprehension: Believing it is simple does not make it so. Journal of Educational Psychology, 84(4), 435–443. doi:10.1037/0022-0663.84.4.435.

    Article  Google Scholar 

  • Schwan, S., & Hesse, F. W. (2004). Kognitionspsychologische Grundlagen. In R. Mangold, G. Bente, & P. Vorderer (Hrsg.), Lehrbuch der Medienpsychologie (S. 73–99). Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Stocking, S. H., & Holstein, L. W. (2009). Manufacturing doubt: Journalists’ roles and the construction of ignorance in a scientific controversy. Public Understanding of Science, 18(1), 23–42. doi:10.1177/0963662507079373.

    Article  Google Scholar 

  • Strozyk, J. L., & Trenkamp, O. (2012, 05. Okt.). Viertklässler im Leistungsvergleich: Chancenkiller Grundschule. Spiegel ONLINE. http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/grundschueler-leistungsvergleich-sozial-benachteiligte-haben-es-schwer-a-859225.html. Zugegriffen: 4. März. 2013.

  • Thiel, F. (2007). Stichwort: Umgang mit Wissen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10, 153–169. doi:10.1007/s11618-007-0024-9.

    Article  Google Scholar 

  • Tillmann, K.-J., Dedering, K., Kneuper, D., Kuhlmann, C., & Nessel, I. (2008). PISA als bildungspolitisches Ereignis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  • Wegner, C., Weber, P., & Fischer, O. S. (2012). Epistemologische Überzeugungen – Eine Untersuchung zur Beeinflussbarkeit der Auffassung über die Natur des Wissens. news & science. Begabtenförderung und Begabungsforschung, 30, 49–56.

    Google Scholar 

  • Weingart, P. (2006). Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück.

    Google Scholar 

  • Wirtz, M., & Caspar, F. (2004). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystemen und Ratingskalen. Göttingen: Hogrefe.

    Google Scholar 

  • Wormer, H. (2011). Improving health care journalism. In G. Gigerenzer, & J. A. M. Gray (Hrsg.), Better doctors, better patients, better decisions: Envisioning health care 2020 (S. 317–337). Strüngmann Forum Report 6. Cambridge: MIT Press.

    Google Scholar 

  • Zillich, A. F. (2011). Frames in der Berichterstattung über Molekulare Medizin. Eine Inhaltsanalyse von Wissenschaftsmagazinen im Fernsehen. In G. Ruhrmann, J. Milde, & A. F. Zillich (Hrsg.), Molekulare Medizin und Medien. Zur Darstellung und Wirkung eines kontroversen Wissenschaftsthemas (S. 147–174). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Sabrina Heike Kessler.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Kessler, S., Guenther, L. & Ruhrmann, G. Die Darstellung epistemologischer Dimensionen von evidenzbasiertem Wissen in TV-Wissenschaftsmagazinen. Z Erziehungswiss 17, 119–139 (2014). https://doi.org/10.1007/s11618-014-0512-7

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11618-014-0512-7

Schlüsselwörter

  • Wissenschaftskommunikation
  • Epistemologische Dimensionen
  • Empirische Bildungsforschung
  • Framing
  • Evidenzdarstellung
  • Öffentliche Kommunikation
  • Wissenserwerb
  • Inhaltsanalyse

Keywords

  • Science communication
  • Epistemological dimensions
  • Empirical educational research
  • Framing
  • Representation of scientific evidence
  • Public communication
  • Knowledge acquisition
  • Content analysis