Advertisement

3 Data on educational processes: national and international comparisons

  • Hans-Peter BlossfeldEmail author
  • Thorsten Schneider
Article

Abstract

Panel data are essential for improving the possibilities of describing trajectories of growth and development over the life course and studying the patterns of causal relationships over a longer period of time. This overview of existing panel studies in the field of education in Germany demonstrates the shortcomings of existing databases. Although there are some excellent theory-driven panel studies, most are based on regional samples and often restricted to one specific stage in the life course or educational career. Major nationwide panel studies are also gathering some education-relevant information, but they do not provide data on competence development in different domains or detailed information on educational contexts outside the household or family. There are long traditions of longitudinal research in other developed countries. Birth cohort studies and school-to-work panels are particularly common. The overview reveals that a multicohort sequence design is the most efficient way to gather relevant information on specific transitions in the educational career as quickly as possible. To capture change and stability over time, new cohorts have to be drawn from time to time (cohort succession). Therefore, the German National Educational Panel Study implements this kind of design.

Keywords

Education Panel study Cohort study International comparison 

Daten zur Untersuchung von Bildungsprozessen: Übersicht zur nationalen und internationalen Datenlage

Zusammenfassung

Panelstudien sind unerlässlich für eine verbesserte Datenlage, mithilfe derer Wachstums- und Entwicklungsverläufe im Lebensverlauf beschrieben und kausale Zusammenhänge untersucht werden können. Der Überblick zu den in Deutschland durchgeführten Panelstudien mit bildungsthematischen Bezügen offenbart die Grenzen der bestehenden Datenbestände. Es liegen zwar einige hervorragende, theoriegeleitete Panelstudien vor, diese beschränken sich aber zumeist auf einzelne Regionen oder auf ausgewählte Abschnitte im Bildungs- oder Lebensverlauf. Einige der großen, bundesweiten Panelstudien erheben zwar auch für die Bildungsforschung relevante Informationen, sie enthalten aber keine detaillierten Daten zur Entwicklung von domänenspezifischen Kompetenzen in außerhäuslichen Lernumwelten. In anderen industrialisierten Ländern gibt es zum Teil lange Traditionen in der Durchführung von bildungswissenschaftlich ausgerichteten Längsschnittstudien. Besonders häufig sind Panelstudien, die mit Neugeborenen starten, und solche zu den Übergangen von der Schule in den Arbeitsmarkt. Aus der überblicksartigen Darstellung bisheriger Studien lässt sich erkennen, dass ein Multi-Kohorten-Sequenz-Design die effizienteste Strategie ist, um rasch möglichst viele Übergänge im Bildungssystem in den Blick nehmen zu können. Um Veränderung und Stabilitäten im historischen Zeitverlauf erfassen zu können, müssen in regelmäßigen Abständen neue Startkohorten gezogen werden (Kohortensukzession). Aus diesen Überlegungen ergeben sich grundlegende Vorgaben für das Erhebungsdesign des Nationalen Bildungspanels.

Schlüsselwörter

Bildung Panelstudie Kohortenstudie Internationaler Vergleich 

References

  1. Bergman, M., Hupka-Brunner, S., Keller, A., Meyer, T., & Stalder, B. E. (2010). Youth transitions in Switzerland: Results from the TREE panel study. Zürich: Seismo.Google Scholar
  2. Betz, T., Lange, A., & Alt, C. (2006). Das DJI-Kinderpanel als Beitrag zu einer Sozialberichterstattung über Kinder. Theoretisch-konzeptionelle Rahmung und method(olog)ische Implikationen. Diskurs, 1(2), 173–179.Google Scholar
  3. Bos, W., Bonsen, M., & Gröhlich, C. (Eds.). (2010). KESS 7 – Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern an Hamburger Schulen zu Beginn der Jahrgangsstufe 7. Münster: Waxmann.Google Scholar
  4. Bos, W., Gröhlich, C., Guill, K., Ivanov, S., May, P., Nikolova, R., Scharenberg, K., & Wendt, H. (Eds.). (2010). KESS 8. Kompetenzen und Einstellungen von Schülerinnen und Schülern – Jahrgangsstufe 8. Hamburg: Behörde für Schule und Berufsbildung.Google Scholar
  5. Ditton, H. (2007). Kompetenzaufbau und Laufbahnen im Schulsystem. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung an Grundschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Gaupp, N., Lex, T., & Reißig, B. (2008). Ohne Schulabschluss in die Berufsausbildung. Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11, 388–405.CrossRefGoogle Scholar
  7. Goy, M., van Ackeren, I., & Schwippert, K. (2008). Ein halbes Jahrhundert internationale Schulleistungsstudien. Eine systematisierende Übersicht. Tertium comparationis, 14(1), 77–107.Google Scholar
  8. Greb, K., Faust, G., & Lipowsky, F. (2007). Projekt PERLE: Persönlichkeits- und Lernentwicklung von Grundschulkindern. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 2, 100–104.Google Scholar
  9. Halaby, C. N. (2004). Panel models for the analysis of change and growth in life course studies. In J. T. Mortimer & M. J. Shanahan (Eds.), Handbook of the life course (pp. 503–528). New York: Kluwer Academic/Plenum Publishers.Google Scholar
  10. HIS Hochschul-Informations-System GmbH (2010). Jahresbericht 2009. Hannover: HIS GmbH. http://www.his.de/pdf/jahresberichte/Jahresbericht2009.pdf. Accessed 9 Nov 2010.Google Scholar
  11. Huinink, J., Brüderl, J., Nauck, B., Walper, S., Castiglioni, L., & Feldhaus, M. (2010). Panel analysis of intimate relationships and family dynamics (pairfam)—conceptual framework and design (Arbeitspapier des DFG-Schwerpunktes “Beziehungs- und Familienentwicklungspanel” Nr. 17). http://www.pairfam.uni-bremen.de/fileadmin/user_upload/redakteur/publis/arbeitspapier_17p.pdf. Accessed 9 Nov 2010.Google Scholar
  12. Kammermeyer, G., & Martschinke, S. (2006). Selbstkonzept- und Leistungsentwicklung in der Grundschule. Ergebnisse aus der KILIA-Studie. Empirische Pädagogik, 20, 245–259.Google Scholar
  13. Köller, O., Baumert, J., & Bos, W. (2001). TIMSS: Third International Mathematics and Science Study. Dritte internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. In F. E. Weinert (Ed.), Leistungsmessungen in Schulen (pp. 269–284). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Kristen, C., Römmer, A., Müller, W., & Kalter, F. (2005). Longitudinal studies for education reports: European and North American examples (Education Reform Volume 10). Berlin: BMBF.Google Scholar
  15. Lang, F. R. (2005). Erfassung des kognitiven Leistungspotenzials und der “Big Five” mit Computer-Assisted-Personal-Interviewing (CAPI). Zur Reliabilität und Validität zweier ultrakurzer Tests und des BFI-S (Research Note 9/2005). Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  16. Lehmann, R. H., & Nikolova, R. (2005). ELEMENT. Erhebungen zum Lese- und Mathematikverständnis. Entwicklungen in den Klassenstufen 4 bis 6 in Berlin. Bericht über die Untersuchung 2003 an Berliner Grundschulen und grundständigen Gymnasien. Berlin: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Sport.Google Scholar
  17. Lehmann, R. H., Peek, R., & Gänsfuß, R. (1997). Aspekte der Lernausgangslage und der Lernentwicklung von Schülerinnen und Schülern, die im Schuljahr 1996/97 eine fünfte Klasse an Hamburger Schulen besuchten. Bericht über die Erhebung im September 1996 (LAU 5). Hamburg: Behörde für Bildung und Sport, Amt für Schule.Google Scholar
  18. Lehmann, R. H., & Seeber, S. (Eds.). (2007). ULME III. Untersuchung von Leistungen, Motivation und Einstellungen der Schülerinnen und Schüler in den Abschlussklassen der Berufsschulen. Hamburg: Behörde für Bildung und Sport.Google Scholar
  19. Lohmann, H., Spieß, C. K., Groh-Samberg, O., & Schupp, J. (2009). Analysepotenziale des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) für die empirische Bildungsforschung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 12, 252–280.CrossRefGoogle Scholar
  20. Maaz, K., Baumert, J., Gresch, C., & McElvany, N. (Eds.). (2010). Der Übergang von der Grundschule in die weiterführende Schule. Leistungsgerechtigkeit und regionale, soziale und ethnisch-kulturelle Disparitäten (Bildungsforschung Band 34). Bonn: Bildungsministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  21. Mayer, K. U. (2008). Retrospective longitudinal research: The German life history study. In S. Menard (Ed.), Handbook of longitudinal research: Design, measurement and analysis (pp. 85–106). Burlington: Academic.Google Scholar
  22. Merkens, H., Schründer-Lenzen, A., Bellin, N., Francke, J., Gelfort, K., Heintze, A., & Mücke, S. (2006). Schriftspracherwerb bei Kindern mit Migrationshintergrund. Endbericht des Projekts BeLesen: Berliner Längsschnittstudie zur Lesekompetenzentwicklung von Grundschulkindern. Berlin: Freie Universität Berlin.Google Scholar
  23. Meulemann, H., Birkelbach, K., & Hellwig, J. O. (Eds.). (2001). Ankunft im Erwachsenenleben. Lebenserfolg und Erfolgsdeutung in einer Kohorte ehemaliger Gymnasiasten zwischen 16 und 43. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Meyer, T. (2005). School-to-work transition in Switzerland: Results as of 2004 from the TREE panel survey. Bern: TREE.Google Scholar
  25. National Center for Education Statistics (2003a). Education longitudinal study of 2002 base year field test report. Washington: US Department of Education.Google Scholar
  26. National Center for Education Statistics (2003b). NCES handbook of survey methods. Washington: US Department of Education.Google Scholar
  27. OECD (Eds.). (2010). Pisa pathways to success: How knowledge and skills at age 15 shape future lives in Canada. Paris: OECD.Google Scholar
  28. Pekrun, R., vom Hofe, R., Blum, W., Frenzel, A. C., Götz, T., & Wartha, S. (2007). Development of mathematical competencies in adolescence: The PALMA longitudinal study. In M. Prenzel (Ed.), Studies on the educational quality of schools: The final report on the DFG priority programme (pp. 17–37). Münster: Waxmann.Google Scholar
  29. Prenzel, M., Baumert, J., Blum, W., Lehmann, R., Leutner, D., Neubrand, M., & Schiefele, U. (Eds.). (2006). PISA 2003: Untersuchungen zur Kompetenzentwicklung im Verlauf eines Schuljahres. Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Roßbach, H. G., & Weinert, S. (Eds.). (2008). Kindliche Kompetenzen im Elementarbereich. Förderbarkeit, Bedeutung und Messung (Bildungsforschung Band 24). Berlin: BMBF.Google Scholar
  31. Schwippert, K., & Goy, M. (2008). Leistungsvergleichs- und Schulqualitätsforschung. In W. Helspe & J. Böhm (Eds.), Handbuch der Schulforschung (2nd ed., pp. 387–421). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Stocké, V. (2007). Explaining educational decision and effects of families’ social class position: An empirical test of the Breen-Goldthorpe model of educational attainment. European Sociological Review, 23, 505–519.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tiedemann, J., & Billmann-Mahecha, E. (2007). Leseverständnis, Familiensprache und Freizeitsprache. Ergebnisse aus der Hannoverschen Grundschulstudie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 41–49.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tietze, W., Roßbach, H. G., & Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung im Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Trautwein, U., Lüdtke, O., Köller, O., & Baumert, J. (2006). Self-esteem, academic self-concept, and achievement: How the learning environment moderates the dynamics of self-concept. Journal of Personality and Social Psychology, 90, 334–349.CrossRefGoogle Scholar
  36. Trautwein, U., Neumann, M., Nagy, G., Lüdtke, O., & Maaz, K. (Eds.). (2010). Schulleistungen von Abiturienten: Die neu geordnete gymnasiale Oberstufe auf dem Prüfstand. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Uhlig, J., Solga, H., & Schupp, J. (2009). Bildungsgleichheiten und blockierte Lernpotenziale. Welche Bedeutung hat die Persönlichkeitsstruktur für diesen Zusammenhang. Zeitschrift für Soziologie, 38, 418–441.Google Scholar
  38. von Maurice, J., Artelt, C., Blossfeld, H. P., Faust, G., Roßbach, H. G., & Weinert, S. (2007). Bildungsprozesse, Kompetenzentwicklung und Formation von Selektionsentscheidungen im Vor- und Grundschulalter. Überblick über die Erhebungen in den Längsschnitten BiKS-3–8 und BiKS-8–12 in den ersten beiden Projektjahren. http://psydok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2007/1008/pdf/online_version.pdf. Accessed 9 Nov 2010.Google Scholar
  39. Wagner, G. G., Frick, J. R., & Schupp, J. (2007). The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)—Scope, evolution and enhancements. Schmollers Jahrbuch, 127, 139–169.Google Scholar
  40. Weinert, F. E., & Helmke, A. (Eds.). (1997). Entwicklung im Grundschulalter. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Weinert, F. E., & Schneider, W. (Eds.). (1999). Individual development from 3 to 12: Findings from the Munich longitudinal study. New York: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Chair of Sociology IUniversity of BambergBambergGermany
  2. 2.Junior Professor of SociologyUniversity of BambergBambergGermany

Personalised recommendations