Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 11, Issue 1, pp 30–46 | Cite as

Können Mädchen doch rechnen? Vertiefende Analysen zu Geschlechtsdifferenzen im Bereich Mathematik auf Basis der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung IGLU

  • Gerd Walther
  • Knut Schwippert
  • Eva-Maria Lankes
  • Tobias C. Stubbe
Schwerpunkt

Zusammenfassung

In dem vorliegenden Beitrag werden die Mathematik–Items der IGLU Studie 2001 anhand differentieller Item-Analysen daraufhin untersucht, ob bestimmte Aufgabenmerkmale geschlechtstypische Unterschiede bewirken. Über die Resultate bereits vorliegender Studien zu diesem Thema hinaus gelingt es, eine Reihe von weiteren Merkmalen zu identifizieren, die dazu beitragen, die jeweils unterschiedlichen Fähigkeiten von Mädchen und Jungen genauer zu beschreiben. Für beide Geschlechter gibt es Items, die sie besser, und solche, die sie schlechter lösen können. Aus einer kompetenzorientierten Perspektive, also aus dem Verständnis dessen, was Kinder zu leisten imstande sind, ist dieses Ergebnis ermutigend. Die Befunde legen den Schluss nahe, dass sowohl Mädchen als auch Jungen im Unterricht gemäß ihren spezifischen Stärken und Schwächen unterschiedlich gefördert werden müssen.

Schlüsselwörter

geschlechtstypische Aufgabenmerkmale differentielle Itemanalyse IGLU-Studie 2001 mathematische Kompetenzen im Grundschulalter 

Abstract

So Girls Really Can Calculate? In-depth Analysis of Gender-specific Differences in Mathematics on the Basis of the International Literacy Study PIRLS. This contribution investigates mathematic items from the PIRLS 2001 study using differential item analysis to understand whether specific tasks produce gender specific differences. Beyond existing results from previous studies on this issue, it is now possible to identify a series of characteristics that contribute to a more accurate description of the different abilities of girls and boys. For both genders there are items, which they solve better, and others, which they solve worse than their counterparts. From a competency perspective, i.e. following on from an understanding of what children can achieve, this result is encouraging. The findings suggest that both girls and boys must be supported in different ways according to their specific strengths and weaknesses.

Keywords

characteristics of gender-specific tasks differential item analysis mathematic competencies at primary school age PIRLS 2001 

Literatur

  1. Angoff, W. H. (1993): Perspectives on differential item functioning methodology. In: Holland, P. W./Wainer, H. (Eds.): Differential Item Functioning. – Hillsdale, pp. 323. Google Scholar
  2. Artelt et al. 2004 = Artelt, C./Baumert, J./Julius-McElvany, N./Peschar, J. (2004): Das Lernen lernen. Ergebnisse von PISA 2000. – Paris: OECD. Google Scholar
  3. Bos et al. 2003 = Bos, W./Lankes, E.-M./Prenzel, M./Schwippert, K./Walther, G./Valtin, R. (Hrsg.) (2003): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. – Münster. Google Scholar
  4. Davis, L./Clarke, D./Heuvel-Panhuizen, M. van den (2005): How unusual is the gender specificy of mathematical test items reported for Dutch primary school students. In: Clarkson, P./Downton, A./Gronn, D./Horne, M./McDonough, A. /Piece, R./Roche, A. (Eds.): Building Connections: Research, Theory and Practice (Proceedings of the Annual Conference held at RMIT, Melbourne, July 7th -9th 2005, Vol. 1). – Sydney, pp. 281–288. Google Scholar
  5. Dorans, N. J./Holland, P. W. (1993): DIF detection and description: Mantel-Haenszel and standardization. In: Holland, P. W./Wainer, H. (Eds.): Differential Item Functioning. – Hillsdale, pp. 35–66. Google Scholar
  6. Gallagher, A. M./Kaufman, J. C. (Eds.) (2005): Gender Differences in Mathematics. – Cambridge. Google Scholar
  7. Grüßing, M. (2002): Wieviel Raumvorstellung braucht man für Raumvorstellungsaufgaben? Strategien von Grundschulkindern bei der Bewältigung räumlich-geometrischer Anforderungen. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, Vol. 34(2), S. 37–45. Google Scholar
  8. Hanna, G. (2000): Declining Gender Differences from FIMS to TIMSS. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, Vol. 32(1), S. 11–17. Google Scholar
  9. Heuvel-Panhuizen, M. van den (1997): How equally suited is realistic mathematics education for boys and girls? A first exploration. In: Pehkonen, E. (Ed.): Proceedings of the 21st Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education, Vol. 3. – Lahti, pp. 65–72. Google Scholar
  10. Heuvel-Panhuizen, M. van den (2004): Girls’ and boys’ problems. In: Clarj, B. et al. (Eds.): International Perspectives on Learning and teaching Mathematics. – Göteborg, pp. 237–252. Google Scholar
  11. Hyde, J. S. (2005): The gender similarities hypothesis. In: American Psychologist, Vol. 60(6), pp. 581–592. Google Scholar
  12. Kaiser, G./Steisel, T. (2000): Results of an analysis of the TIMS study from a gender perspective. In: Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, Vol. 32(1), pp. 18–24. Google Scholar
  13. Köller, O./Klieme, E. (2000): Geschlechtsdifferenzen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Leistungen. In: Baumert, J./Bos, W./Lehmann, R. H. (Hrsg.): TIMSS/III. Dritte Internationale Mathematik- und Naturwissenschaftsstudie. Mathematische und naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn, Bd. 2. – Opladen, S. 373–404. Google Scholar
  14. Leder G. C. (1992): Mathematics and gender: Changing perspectives. In: Grouws D. A. (Ed.): Handbook of Research on Mathematics Teaching and Learning. – New York, pp. 597–622. Google Scholar
  15. Maier, P. H. (1999): Räumliches Vorstellungsvermögen. Ein theoretischer Abriss des Phänomens räumliches Vorstellungsvermögen. Mit didaktischen Hinweisen für den Unterricht. – Donauwörth. Google Scholar
  16. Mullis et al. 2000 = Mullis, I. V. S./Martin, M. O./Fierros, E. G./Goldberg, A. L./Stemler, S. E. (2000): Gender Differences in Achievement. IEA’s Third International Mathematics and Science Study (TIMSS). – Chestnut Hill. Google Scholar
  17. Prenzel et al. 2003 = Prenzel, M./Geiser, H./Langeheine, R./Lobemeier, K. (2003): Das naturwissenschaftliche Verständnis am Ende der Grundschule. In: Bos, W./Lankes, E.-M./Prenzel, M./Schwippert, K./Walther, G./Valtin, R. (Hrsg.): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. – Münster, S. 143–187. Google Scholar
  18. Rost, J. (2004): Testtheorie. Testkonstruktion. – 2. Aufl. – Bern. Google Scholar
  19. Schwippert, K./Bos, W./Lankes, E.-M. (2003): Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In: Bos, W./Lankes, E.-M./Prenzel, M./Schwippert, K./Walther, G./Valtin, R. (Hrsg.): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. – Münster, S. 265–302. Google Scholar
  20. Walther et al. 2003 = Walther, G./Geiser, H./Langeheine, R./Lobemeier, K. (2003): Mathematische Kompetenzen am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In: Bos, W./Lankes, E.-M./Prenzel, M./Schwippert, K./Walther, G./Valtin, R. (Hrsg.): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. – Münster, S. 189–226. Google Scholar
  21. Wiedenbauer, G. (2006): Manuelles Training mentaler Rotation. – Diss. Heinrich-Heine-Universität. – Düsseldorf. Google Scholar
  22. Wu, M. L./Adams, R. J./Wilson, M. R. (1998): Acer ConQuest. Generalised Item Response Modelling Software. – Victoria. Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag f�r Sozialwissenschaften 2008

Authors and Affiliations

  • Gerd Walther
    • 1
  • Knut Schwippert
    • 2
  • Eva-Maria Lankes
    • 3
  • Tobias C. Stubbe
    • 4
  1. 1.Mathematisches SeminarChristian Albrechts Universität zu KielKielDeutschland
  2. 2.Fachbereich ErziehungswissenschaftSektion 1: Allgemeine,interkulturelle und international vergleichende Erziehungswissenschaft, Universität HamburgHamburgDeutschland
  3. 3.Leuphana Universität Lüneburg Institut für Schul- und HochschulforschungLüneburgDeutschland
  4. 4.Fachbereich Erziehungswissenschaft und SoziologieInstitut für Schulentwicklungsforschung, Technische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations