Skip to main content
Log in

Hoch begabte Lehrlinge: eine soziale Tatsache?

  • Allgemeiner Teil
  • Published:
Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassung

Wer die Hochbegabungsforschung beobachtet, dem fällt auf, dass Begabung hauptsächlich mit akademischen Bildungsgängen konnotiert wird, während berufliche Begabung ein stark vernach-lässigtes Thema darstellt. Verschiedenste Studien haben aber in der Vergangenheit immer wieder Hinweise geliefert, dass überdurchschnittlich begabte Jugendliche auch in der beruflichen Ausbildung anzutreffen sind. Der Beitrag belegt diese Annahme anhand des ersten empirischen Daten-materials aus einer Schweizer Längsschnittstudie zu den Ausbildungsverläufen besonders befähigter Jugendlicher im Berufsbildungssystem: Zwar ist der Anteil an Lehrlingen, die einen IQ von ≥130 aufweisen und damit gemäß dem gängigen Kriterium der allgemeinen Begabungsforschung als ‚hoch begabt ‘zu bezeichnen sind, mit 0.6 % erwartungsgemäß gering. Immerhin sind es jedoch 6 %, die über einen IQ von ≥ 120 bis ≥ 130 verfügen und damit als ‚überdurchschnittlich begabt ‘gelten können. Damit legitimiert dieser Befund eine stärkere Konzentration auf die Berufsbegabungsforschung. Als alleiniges Identifikationskriterium ist der IQ allerdings ungeeignet, weil er auf der traditionellen Begabungsdiagnostik beruht und das Konzept der beruflichen Begabung nicht berücksichtigt. Deshalb wird abschließend ein Identifikationsverfahren vorgestellt, das solchen Ansprüchen genügt.

Summary

Highly talented apprentices: a social fact? First results of a Swiss longitudinal cross-section study

People observing research into extreme talent soon notice that talent is mainly connotated with academic education, whereas professional talents are a strongly neglected topic. However, the most diverse studies in the past have repeatedly suggested that young people with above-average talents are also to be found in professional training. The article proves this presumption on the basis of the first empirical data material gained from a Swiss longitudinal cross-section study on the courses of training of particularly gifted young people in the professional education system. The proportion of apprentices with an IQ of ≥ 130, thereby regarded as “highly talented” according to the common criterion of general research into talent, is expectedly low at 0.6 %. Nevertheless, there are 6 %, with an IQ of ≥ 120 to ≥ 130, who thereby apply as “above-average talented”. These results thereby legitimise a strong concentration on research into professional talents. However, the IQ alone is unsuitable as an identification criterion, as it is based on the traditional diagnosis of talent and does not take account of the concept of professional talent. In conclusion, a method of identification is therefore presented which fulfils this requirement.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  • BALS, T. (1996): Ausbildungserfolg und Berufsbildungsbiographie. In: MANSTETTEN, R. (Hrsg.): Begabtenförderung in der beruflichen Bildung. Empirische und konzeptionelle Beiträge zur Berufsbegabungsforschung. — Göttingen, S. 252–338.

  • GAGNÉ, F. (1993): Constructs and models pertaining to exceptional human abilities. In: HELLER, K. A./MÖNKS, F. J./STERNBERG, R. J./SUBOTNIK, R. F. (Eds.): International handbook of giftedness and talent. — Amsterdam, pp. 69–87.

  • GHISELLI, E. E. (1966): The validity of occupational aptitude tests. — New York.

  • HELLER, K. A. (1995): Begabungsdefinition, Begabungserkennung und Begabungsförderung im Schulalter. In: WAGNER, H. (Hrsg.): Begabung und Leistung in der Schule. Modelle der Begabten-förderung in Theorie und Praxis. — Bad Honnef, S. 6–36.

  • HELLER, K. A. (Hrsg.) (2000): Hochbegabung im Kindes- und Jugendalter. — Göttingen.

  • HELLER u.a. 2000 = HELLER, K. A./MÖNKS, F. J./STERNBERG, R. J./SUBOTNIK, R. (Eds.). (2000): International Handbook of Giftedness and talent. — Amsterdam.

  • HOLLING H./WÜBBELMANN, K./GELDSCHLÄGER, H. (1996): Kriterien und Instrumente zur Auswahl von Begabten. In: MANSTETTEN, R. (Hrsg.): Begabtenförderung in der beruflichen Bildung. Empirische und konzeptionelle Beiträge zur Berufsbegabungsforschung. — Göttingen, S. 86–174.

  • HORN, W. (1983): Das Leistungsprüfsystem (L-P-S.). — Göttingen.

  • Hulin, C. L./ Henry, R. A./ Noon, S. L. (1992): Adding a dimension: Time as a factor in the generalizability of predictive relationship. In: Psychological Bulletin, Vol. 107, pp. 328–340.

    Article  Google Scholar 

  • LINDERHOLM, C./PARKER, G. (2000): Quality in apprenticeship in the European Union. Brussels: UEAPME. URL: http://www.ueapme.com/docs/general_pubs/Ueapmec7.pdf — Download vom 30.06.2005.

  • MILNE, B. C. (1982): Vocational education for gifted and talented students. — Columbus.

  • Renzulli, J. (1993): Ein praktisches System zur Identifizierung hochbegabter und talentierter Schüler. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 40. Jg., S. 217–224.

    Google Scholar 

  • ROST, D. H. (Hrsg.) (2000): Hochbegabte und hochleistende Jugendliche. — Münster.

  • Schmidt, F./ Hunter, J. (1998): The validity and utility of selection methods in personnel psychology: Practical and theoretical implications of 85 years of research findings. In: Psychological Bulletin, Vol. 124, pp. 262–274.

    Article  Google Scholar 

  • SCHNEIDER, W. (1992): Erwerb von Expertise. Zur Relevanz kognitiver und nicht-kognitiver Voraussetzungen. In: HANY, E. A./NICKEL, H. (Hrsg.): Begabung und Hochbegabung. Theoretische Konzepte, empirische Befunde, praktische Konsequenzen. — Bern, S. 105–122.

  • Skawran, W. (1965): Ein Test für zwei-dimensionale räumliche Vorstellungen. In: Diagnostica, Bd. 11, S. 41–45.

    Google Scholar 

  • Snyderman, M./ Rothman, S. (1986): Science, politics, and the IQ controversy. In: The Public Interest, Vol. 83, pp. 79–97.

    Google Scholar 

  • Stamm, M. (2004): Hoch begabt und ‚nur ‘Lehrling? Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und strategische Perspektiven zur beruflichen Begabtenförderung aus jugend- und berufspädagogischer Sicht. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 100. Jg., S. 175–194.

    Google Scholar 

  • STEIN u.a. 2003 = STEIN, M./SCHMIDT, H. L./GÜNTHER, B./HEESE, C. /BABIC, B. (2003): Berufliche Begabung erkennen und fördern. Der Modellversuch ≪Leistungsstarke Auszubildende nachhaltig fördern (LAnf)≫. — Bonn.

  • STERNBERG, R, (1997): Costs of expertise. In: ERICSSON, K. A. (Ed.): The road to excellence: The acquisition of expert performance in the arts and sciences, sports, and game. — Mahwah, pp. 347–354.

  • WIGDOR, A. K./GARNER, W. R. (Eds.) (1982): Ability testing: Uses, consequences, and controversies. — Washington.

  • ZIEGLER, A./PERLETH, C. (1995): Begabungs- und Erfahrungsansätze in der Berufspsychologie: Konkurrenz oder Komplementarität? In: KUSCH, W. (Hrsg.): Begabtenförderung in der beruflichen Erstaus- und Weiterbildung. — München, S. 7–20.

  • Ziegler, A./ Perleth, C. (1997): Schafft es Sisyphos, den Stein den Berg hinaufzurollen? Eine kritische Bestandesaufnahme der Diagnose- und Fördermöglichkeiten von Begabten in der beruflichen Bildung vor dem Hintergrund des Münchner Begabungs-Prozess-Modells. In: Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44. Jg., S. 152–163.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Stamm, M. Hoch begabte Lehrlinge: eine soziale Tatsache?. ZfE 9, 127–139 (2006). https://doi.org/10.1007/s11618-006-0009-0

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11618-006-0009-0

Schlüsselwörter

Keywords

Navigation