Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 7, Issue 2, pp 248–262 | Cite as

Komplexität und Kausalität in der erziehungswissenschaftlich motivierten Gewalt-Sozialisationsforschung

  • Wassilis KassisEmail author
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Beitrags möchte ich die Vielschichtigkeit von erziehungswissenschaftlich motivierter Forschung am Beispiel der Wirkungsweise von Geschlechterrollenstereotypen auf die Gewaltsozialisation männlicher Jugendlicher aufzeigen und dabei auf die Notwendigkeit verweisen, dieser theoretischen Komplexität mit einer ebenso hohen empirischen und statistischen Komplexität zu begegnen. Strukturgleichungsmodelle werden als geeignete Rechenweisen dargestellt und darin die Thematik der Kausalität als eine postulierte Verbindung zwischen Ursache und Wirkung diskutiert. Die Akzeptanz des Prinzips ‚keine Veränderung ohne Ursache‘ bildet den Grundsatz einer probabilistischen Kausalität und dieser stellt die Grundkonzeption einer empirischen Erziehungswissenschaft dar, die statistisches Anwendungsfeld und Theoriesprache miteinander zu verweben weiss.

Summary

An educational science perspective on complexity and causality in the field of socialization to violence

This contribution will demonstrate the complexity of educational research. This will be achieved using the example of the effect of young me’s stereotypes for gender roles on their socialization to violence in social contexts. It argues that theoretical complexity must be complimented by an equally high empirical and statistical complexity. structural equitation models are presented as an appropriate method of computation and causality is discussed as a postulated link between cause and effect. The acceptance of the principle „no change without cause“ is the fundamental basis of the concept of probability-bound causality, which, in turn, is the key to an empirical educational science that can interweave the statistical field of application with theoretical discourse.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1995): Studien zum autoritären Charakter [1950]. — Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Baumann, U. (1998): Kausalität und qualitative empirische Sozialforschung. Das Verstehen im Dienst der Ursache-Wirkungs-Forschung und die Intentionalität. — Münster.Google Scholar
  3. Besag, V. E. (1995): Bullies and victims in schools. — Philadelphia.Google Scholar
  4. Biedermann, T. /Plaum, E. (1999): Aggressive Jugendlichen. Fakten, Theorien, Hintergründe und methodische Zugangsweisen. — Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bigler, R. S. /Liben, L. S. (1990): The role of attitudes and interventions in gender-schematic processing. In: Child Development, Vol. 61, S. 1440–1452.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bollen, K. A. (1989): Structural equations with latent variables. — New York.Google Scholar
  7. Butterwegge, C. (1991): Rechtsextremismus, Rassismus und Gewalt. In: Neue Sammlung, 41. Jg., H. 1, S. 3–32.Google Scholar
  8. Cairns, R. B. /Cairns, B. D. (1994): Lifelines and risks. Pathways of youth in our time. — New York.Google Scholar
  9. Fend, H. /Prester, H.-G. (1986): Dokumentation der Skalen des Projekts „Entwicklung im Jugendalter“. — Konstanz: Universität Konstanz, Sozialwissenschaftliche Fakultät.Google Scholar
  10. Freud, S. (1997): Das Unbehagen in der Kultur [1930]. In: Freud, S.: Das Unbehagen in der Kultur und andere kulturtheoretische Schriften. — Frankfurt a.M., S. 29–108.Google Scholar
  11. Fromm, E. (1980): Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Bearb. und hrsg. von Wolfgang Bonss. — Stuttgart.Google Scholar
  12. Grüner, M. (1997): Gewalt in der Schule — Arbeiten im Einzelfall und im System. In: Vogt, W. R. (Hrsg.): Gewalt und Konfliktbearbeitung. — Baden-Baden, S. 180–192.Google Scholar
  13. Heitmeyer u.a. 1995 = Heitmeyer, W. /Collmann, B. /Conrads, J. /Matuschek, I. /Kraul, D. /Kühnel, W. /Möller, R. /Ulbrich-Hermann, M. (1995): Gewalt. Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus unterschiedlichen Milieus. — Weinheim.Google Scholar
  14. Holtappels u.a. 1999 = Holtappels, H. G. /Heitmeyer, W. /Melzer, W. /Tillmann, K.-J. (Hrsg.) (1999): Forschung über Gewalt an Schulen. — Weinheim.Google Scholar
  15. Hurrelmann, K. (1990): Gewalt in der Schule. In: Schwind, H.-D. /Baumann, J. (Hrsg.): Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt. — Berlin, S. 365–379.Google Scholar
  16. Joas, H. (1997): Hadlungstheorie und Gewaltdynamik. In: Vogt, W. R. (Hrsg.): Gewalt und Konfliktbearbeitung. — Baden-Baden, S. 67–75.Google Scholar
  17. Jöreskog, K. G. (1993): Testing structural equations models. In: Bollen, K. A. /Long, J. S. (Eds.): Testing structural equations models. — Newbury Park, S. 294–317.Google Scholar
  18. Kassis, W. (2002a): Gewalt in der Schule und ihre sozialen und personalen Determinanten. In: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 22. Jg., S. 197–213.Google Scholar
  19. Kassis, W. (2002b): Erziehungswissenschaftliche Prädiktoren zum Thema ‚Gewalttätige Jungen in der Schule’. Worin unterscheiden sich Täter von Nicht-Tätern? In: Zeitschrift für Empirische Pädagogik, 16. Jg., S. 453–480.Google Scholar
  20. Kassis, W. (2003a): Wie kommt die Gewalt in die Jungen? Soziale und personale Determinanten der Gewaltentwicklung bei männlichen Jugendlichen im Schulkontext. — Bern.Google Scholar
  21. Kassis, W. (2003b): Die Wirkungsweise von Geschlechterrollenstereotypen auf die Gewaltentwicklung männlicher Schüler. In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 24. Jg., H. 1, S. 143–160.Google Scholar
  22. Kelle, U. (1997): Empirisch begründete Theoriebildung. Zur Logik und Methodologie interpretativer Sozialforschung. — Weinheim.Google Scholar
  23. Kersten, J. (1997): Gut und (Ge)schlecht. — Berlin.Google Scholar
  24. Krohne, H. W. /Pulsack, A. (1996): Das Erziehungsstil-Inventar: ESI. Manual. — Stuttgart.Google Scholar
  25. Lassahn, R. (2002): Das wissenschaftliche Wissen ist nicht das ganze Wissen. In: Pädagogische Rundschau, 56. Jg., S. 139–152.Google Scholar
  26. Loeber, R. /Dishion, T. J. (1984): Boys who fight at home and school. Family conditions influencing cross-setting consistency. In: Journal of Cosulting and Clinical Psychology, Vol. 52, S. 759–768.CrossRefGoogle Scholar
  27. Loeber, R. /Stouthamer-Loeber, M. (1998): Development of juvenile aggression and violence. Some comon misconceptions and controversies. In: American Psychologist, Vol. 53, S. 242–259.CrossRefGoogle Scholar
  28. Maccoby, E. E. (1998): The two sexes. Growing up apart, coming together. — Cambridge, Mass.Google Scholar
  29. Mackie, J. L. (1974): The cement of the universe. A study of causation. — Oxford.Google Scholar
  30. Mackie, J. L. (1993): Causes and conditions [1965]. In: Sosa, E. /Tooley, M. (Eds.): Causation. — Oxford, S. 33–55.Google Scholar
  31. McHale, S. M. /Crouter, A. C./ Tucker, C. J. (1999): Family context and gender role socialization in middle childhood. Comparing girls to boys and sisters to brothers. In: Child Development, Vol. 70, S. 990–1004.CrossRefGoogle Scholar
  32. Olweus, D. (1996): Gewalt in der Schule: Was Lehrer und Eltern wissen sollten — und tun können. — Bern.Google Scholar
  33. Popp, U. (2002): Geschlechtersozialisation und schulische Gewalt. — Weinheim.Google Scholar
  34. Popper, K. R. (1994): Logik der Forschung [1932]. — Tübingen.Google Scholar
  35. Schnabel, K. U. (1997): Zur Interpretation der vollstandardisierten Lösung bei Längsschnittmodellen. In: Engel, U. /Strohe, H. G. (Hrsg.): Grundlagen und Anwendungen komplexer Strukturgleichungsmodelle. — Hamburg, S. 109–118.Google Scholar
  36. Schubarth, W. (2000): Gewaltprävention in Schule und Jugendhilfe. — Neuwied.Google Scholar
  37. Sosa, E. /Tooley, M. (1993): Introduction. In: Sosa, E. /Tooley, M. (Eds.): Causation. — Oxford, S. 1–32.Google Scholar
  38. Steyer, R. (1992): Theorie kausaler Regressionsmodelle. — Stuttgart.Google Scholar
  39. Steyer, R. (2002): Wahrscheinlichkeit und Regression. — Berlin.Google Scholar
  40. Steyer, R. /Partchev, I. /Shanahan, M. J. (2000): Modeling true intraindividual change in structural equation models. The case of poverty and children’s psychosocial adjustment. In: Little, T. D. /Schnabel, K. U. (Eds.): Modeling longitudinal and multilevel data. — Mahwah, S. 109–126.Google Scholar
  41. Tillmann u.a. 2000 = Tillmann, K.-J. /Holler-Nowitzki, B. /Holtappels, H. G. /Meier, U. /Popp, U. (2000): Schülergewalt als Schulproblem. — Weinheim.Google Scholar
  42. Wölfl, E. (2001): Gewaltbereite Jungen — was kann Erziehung leisten? — München.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Abteilung des Philosophischen SeminarsUniversität BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations