Advertisement

Zeitschrift für Erziehungswissenschaft

, Volume 7, Issue 2, pp 219–234 | Cite as

Lesen Mädchen anders?

Vertiefende Analysen zu Geschlechtsdifferenzen auf Basis der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung IGLU
  • Knut SchwippertEmail author
  • Wilfried Bos
  • Eva-Maria Lankes
Allgemeiner Teil

Zusammenfassung

Die Gender bezogene Forschung der letzten Jahre setzte sich insbesondere mit Differenzen in mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen auseinander, während die Unterschiede im Leseverständnis weniger Beachtung fanden. Dabei sind national wie auch international die Befunde von groß angelegten Schulvergleichsstudien konsistent: Mädchen lernen schneller und besser lesen, und auch wenn die Jungen in der Sekundarstufe aufholen, so erreichen sie den Stand der Mädchen auch im Jugendalter noch nicht. Anhand der 2001 durchgeführten Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) wird untersucht, ob der Vorsprung der Mädchen im Leseverständnis schon in der Grundschule angelegt ist. Anhand differenzieller Item Analysen wird der Frage nachgegangen, ob sich auch bei einzelnen Fragen systematische Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen nachweisen lassen. Anhand der Analysen kann gezeigt werden, dass geringe Geschlechtsdifferenzen bezüglich des Frageformats (offenes Antwortformat vs. Multiple Choice) und den Leseleistungen bei literarischen und Informationstexten bestehen. Bei Betrachtung der in IGLU getesteten Verstehensaspekte ergeben sich keine Differenzen zwischen Jungen und Mädchen. Hingegen ist bezüglich der Aufgabenschwierigkeiten ein Zusammenhang mit geschlechtsspezifischen Lösungshäufigkeiten festzustellen, was ältere Befunde stützt, die gezeigt haben, dass Mädchen routinierter lesen. Als mögliche Konsequenz dieser Untersuchung könnte die Anregung gegeben werden, im Unterricht vermehrt Leseanreize zu geben, welche Jungen eher ansprechen, um sie so zum vermehrten Lesen zu führen. In späteren Untersuchungen wäre dann zu klären, ob die Jungen so mehr Sicherheit bei routinierten Leseaufgaben erreichen könnten und ggf. zu dem von Mädchen gezeigten Niveau des Leseverständnisses aufschließen könnten.

Summary

Over the last few years research has particularly concerned itself with gender differences between competencies in mathematics and natural sciences, whilst differences in reading comprehension have had little attention. At the same time, national and international evidence from large-scale school comparisons has shown consistently that girls learn to read faster and better. Even when boys catch up at secondary level, they do not reach the girl’ standard in their teens. On the basis of the international reading study IGLU carried out in 2001, this contribution will ask whether the girl’ head-start can already be observed at primary school level. Using differential item-analysis, the question of whether answers to individual questions show systematic differences will be investigated. The analysis shows only small gender differences regarding question format (open questions vs. multiple choice) and reading performance for literary and informational texts. Also, no differences between boys and girls can be found in the aspects of comprehension tested for in the IGLU-study. However, there is a connection between the level of task difficulty and the frequency of solving tasks by gender, which supports previous evidence that girls read more proficiently. A possible consequence of this study could be the using of reading incentives in class, which are particularly aimed at boys, to encourage their reading. Further studies would have to investigate whether boys achieve an improved confidence in tasks calling for reading proficiency and are therefore able to reach the standards of reading comprehension set by the girls.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angoff, W. H. (1993): Perspectives on differential item functioning methodology. In: Holland, P. W. /Wainer, H. (Eds.): Differential Item Functioning. — Hillsdale, S. 3–23.Google Scholar
  2. Baumert u.a. 1997 = Baumert, J. /Lehmann, R. H. /Lehrke, M. /Schmitz, B. /Clausen, M. /Hosenfeld, I. /Köller, O. /Neubrand, J. (1997): TIMSS — Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich. Deskriptive Befunde. — Opladen.Google Scholar
  3. Baumert u.a. 2001 = Baumert, J. /Klieme, E. /Neubrand, M. /Prenzel, M. /Schiefele, U. /Schneider, W. /Stanat, P. /Tillmann, K.-J. /Weib, M. (2001): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. — Opladen.Google Scholar
  4. Bos, W. /Schwippert, K. (2002): Vom Sinn und Unsinn internationaler Schulleistungsuntersuchungen. In: Bildung und Erziehung, 55. Jg., S. 5–23.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bos u.a. 2003 = Bos, W. /Lankes, E.-M. /Prenzel, M. /Schwippert, K. /Walther, G. /Valtin, R. (Hrsg.) (2003): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. — Münster.Google Scholar
  6. Campell u.a. 2001 = Campbell, J.R. /Kelly, D. L. /Mullis, I. V. S. /Martin, M. O. /Sainsbury, M. (2001): PIRLS Progress in International Reading Literacy Study. — 2nd ed. — Boston.Google Scholar
  7. Dijk, T. A. van / Kintsch, W. (1983): Strategies of discourse comprehension. — New York.Google Scholar
  8. Dorans, N. J. /Holland, P. W. (1993): DIF Detection and Description: Mantel-Haensel and Standardization. In: Holland, P. W. /Wainer, H. (Eds.): Differential Item Functioning. — Hillsdale, S. 35–66.Google Scholar
  9. Elley, W. B. (1994): The IEA Study of Reading Literacy: Achievement and instruction in thirty-two school systems. — Exeter.Google Scholar
  10. Elley, W. B. /Mangubhai, F. (1992): Multiple-choice and open-ended items in reading tests: Same or different? In: Studies in Educational Evaluation, Vol. 18., S. 191–199.CrossRefGoogle Scholar
  11. Foy, P. /Joncas, M. (1999): School Sampling Manual. — Ottawa.Google Scholar
  12. Groeben, N. /Hurrelmann, B. (Hrsg.) (2002): Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen. — Weinheim.Google Scholar
  13. Kirsch, I. S. /Msenthal, P. B. (1989–1991): Understanding documents. A monthly column appearing in the Journal of Reading. — Newark.Google Scholar
  14. Kish, L. (1995): Survey Sampling. — New York.Google Scholar
  15. Lehmann, R. H. (1994): Lesen Mädchen wirklich besser? Ergebnisse aus der internationalen IEA-Lesestudie. In: Richter, S. /Brügelmann, H. (Hrsg.): Mädchen lernen ANDERS lernen Jungen: Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Schriftspracherwerb. — Lengwil, S. 99–109.Google Scholar
  16. Lehmann u.a. 1995 = Lehmann, R. H. /Peek, R. /Pieper, I. /Stritzky, R. V. (1995): Leseverständnis und Lesegewohnheiten deutscher Schüler und Schülerinnen. — Weinheim.Google Scholar
  17. Mullis u.a. 2003 = Mullis, I. V. S. /Martin, M. O. /Gonzalez, E. J. /Kennedy, A. M. (2003): PIRLS 2001 International Report. — Boston.Google Scholar
  18. OECD (1995): Literacy, Economy and Society. Results of the first international adult literacy survey. — Paris: OECD.Google Scholar
  19. OECD (2001): Knowledge and Skills for Life: First results from PISA 2000, education and skills. — Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  20. Rasch, G. (1980): Probabilistic Models for Some Intelligence and Attainment Test. — Chicago.Google Scholar
  21. Richter, S. (1995): Mädchen lesen (und schreiben) Anderes als Jungen. In: Balhorn, H. (Hrsg.): Bücher — eine Welt zum Lesen, Schreiben, Träumen... — Vechta, S. 66–75.Google Scholar
  22. Richter, S. (1996): Unterschiede in den Schulleistungen von Mädchen und Jungen. — Regensburg.Google Scholar
  23. Richter, S. /Brügelmann, H. (Hrsg.) (1994): Mädchen lernen anders lernen Jungen. — Konstanz.Google Scholar
  24. Richter, S. /Brügelmann, H. (1995): Jungen und Mädchen lernen verschieden. In: Beiträge zur Lehrerbildung, 13. Jg., Nr. 1, S. 75–76.Google Scholar
  25. Stanat, P. /Kunter, M. (2001): Geschlechtsunterschiede in Basiskompetenzen. In: Baumert, J. u.a. (Hrsg.): PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. — Opladen, S. 249–269.Google Scholar
  26. Stanat, P. /Kunter, M. (2002): Geschlechterspezifische Leistungsunterschiede bei Fünfzehnjährigen im internationalen Vergleich. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4. Jg., S. 28–48.CrossRefGoogle Scholar
  27. Valtin u.a. 2003 = Valtin, R. /Badel, I. /Löffler, I. /Meyer-Schepers, U. /Voss, A. (2003): Orthographische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse. In: Bos, W. u.a. (Hrsg.): Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. — Münster, S. 227–264.Google Scholar
  28. Wagemaker, H. (1996): Are Girls Better Readers? Gender Differences in Reading Literacy in 32 Countries. — Wellington.Google Scholar
  29. Wu, M. L. /Adams, R. J. /Wilson, M. R. (1998): Acer ConQuest. Generalised item response modelling software. — Victoria.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Knut Schwippert
    • 1
    Email author
  • Wilfried Bos
    • 1
  • Eva-Maria Lankes
    • 1
  1. 1.FB Erziehungswissenschaft, Institut für International und Interkulturell Vergleichende ErziehungswissenschaftUniversität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations