Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Liegt die Zukunft der Kommunikationswissenschaft in der Vergangenheit? Ein Plädoyer für Kontinuität statt Veränderung bei der Analyse von Digitalisierung

Is the future of communication science in the past? A plea for analyzing digitalization from the perspective of continuity instead of change

Zusammenfassung

Derzeit werden gesellschaftliche Veränderungen unter dem Begriff der Digitalisierung zusammengefasst. Eine im ersten Moment angezeigte Reaktion auf diese Veränderungen besteht in der Entwicklung neuer Begriffe, Theorien und Methoden. Der vorliegende Beitrag setzt sich kritisch mit dieser Annahme auseinander. Dazu werden zwei Perspektiven gegenübergestellt: Digitalisierung als Veränderung von Wirklichkeit und Digitalisierung als Veränderung von Beobachtung. Aus dieser Diskussion folgern wir, dass der Digitalisierungsbegriff sozialwissenschaftlich weitgehend inhaltsleer ist. Die Prominenz des Begriffs lässt sich dagegen organisationstheoretisch als Rationalitätsmythos erklären. Eine solche Perspektive ist gewinnbringend für die Theorie- und Methodenentwicklung. Wahrgenommene Veränderungen bieten dann eine Gelegenheit, nach den Konstanten menschlicher Kommunikation Ausschau zu halten. Aus dieser Sicht kommt es nicht zwangsläufig zu neuen Formen interpersonal-öffentlicher Kommunikation, sondern der Öffentlichkeitsbegriff wird von der Assoziation mit Kollektivität gelöst. Auch sind nicht neue Methoden notwendig, sondern ein differenzierter Umgang mit den Stufen des Forschungsprozesses.

Abstract

At present, social changes are summarized under the term digitalization. At first glance, this requires the development of new concepts, theories, and methods. This article takes a critical look at this assumption. Perceived changes can be understood as an opportunity to work out the constants of human communication. To clarify this argument, in the first part of the article we compare two perspectives: digitalization as changes in reality versus digitalization as a changed view of reality.

Digitization is the conversion of continuous signals into discrete signals. While this technical process is more or less irrelevant for communication science, the related social process is of particular concern. However, to a large extent, what constitutes the social side of digitization is unclear. So far, digitalization can probably best be understood as a form of mediatization. Since mediatization is regarded as a social metaprocess, the concept of digitalization lacks empirical substance and the definition of the term remains vague.

Due to the lack of meaning, we view digitalization as a change in the way we observe things. From this perspective, we explain the popularity of the concept of digitalization with the help of organizational theories. Following neo-institutionalist arguments, the digitalization discourse can be understood as an identity-forming communication flow. This is reflected in the positioning of the players in the texts that preceded this article. Representatives of standardized social research and interpretative social research present their conceptions of the discipline. Moreover, digitalization can be seen as a rationalized myth. Such myths reflect the expectations of the environment; they are adopted without considering their efficiency. The discipline adopts the attribute, digital, because it has a high positive connotation in the environment of communication science. Ultimately, digitalization appears to be a kind of heuristic for structuring the field with political implications, but not as a theoretically valid research category.

Assuming that digitalization is a rationalized myth, consequences can be drawn for the development of theory and methods. We prove the benefit of this changed perspective by discussing the constitutive concepts of communication science. On the theoretical side, many studies have investigated on the topic of public communication. One topos of this research is the blurring of boundaries, e. g. between public and private or public and interpersonal communication. Instead of highlighting the changes, we seek to determine what remains constant. Traditionally, the public has been associated with mass media and social outcomes. Upon closer inspection and when considering basic communication models, this connection has always been problematic. The blur is caused by definitions of the term and not by changes in the social world. To solve this problem, we propose a redefinition of publicness at the level of interpersonal communication.

Methodologically, many approaches have been developed over the past years. For example, webometrics, digital methods and computational methods are promising fields of innovation. However, it is completely unclear how these methods relate to classical methods, such as surveys, content analyses, or observations. If web mining is about tracking user behaviors (digital traces) that were not created for scientific research (process-generated data), it can be seen as a kind of observation. For example, log file analysis is characterized as an observation method in classical methodological textbooks. But the same criterion also applies to websites. Websites are artifacts of human behavior that, for the most part, are not produced for scientific purposes. However, their analysis is usually seen as content analysis, not as observation.

This comparison of methods demonstrates that even the distinction between classical methods is unclear. To solve this problem, we propose to better differentiate the different levels involved in the research process. Data collection can be understood as the transfer of empirical facts into data by observation. Data preparation would then be the transformation of data into datasets. Content analysis is a type of data preparation technique. Data analysis transforms data sets into substantial statements about the world. For example, statistics are used for this purpose. New methods can be better located in these known categories. Webometrics, digital methods and computational methods are examples of the automation of the research pipeline components, e. g. as automated data collection or automated data preparation.

We conclude that focusing on continuity offers an opportunity to improve proven concepts and methods instead of replacing them with vague terms. Therefore, we plead for observing continuity in the context of change and not using digitalization and its inherent metaphor of transformation as a lens for analyzing social change.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Eine Konstante ist anscheinend, dass sich der Ausgangspunkt der Debatte stets wiederholt, siehe zum Beispiel die vor nunmehr 15 Jahren veröffentlichten Beiträge in Löffelholz und Quandt (2003).

  2. 2.

    Im Zusammenhang mit dem Kommunikationsmodell (vgl. Shannon 2001, S. 4) hat Shannon das sogenannte Sampling-Theorem formuliert. Dieses Theorem besagt, dass analoge Signale mit der doppelten Frequenz der maximalen Bandbreite vollständig digital abgetastet werden können (vgl. Shannon 1998, S. 448). Shannon bezeichnet dieses Theorem zum damaligen Zeitpunkt als „common knowledge in the communication art“ (Shannon 1998, S. 448).

  3. 3.

    Eine frühe Referenz findet sich in der kommunikationstheoretischen Unterscheidung von digitalen und analogen Kommunikationsmodalitäten bei Watzlawick et al. (1974, S. 61–68). Der Begriff wird hier als Metapher für verbale und nonverbale Kommunikation verwendet, ist aber kommunikationstheoretisch kaum hilfreich und entsprechend kritisiert worden (vgl. Girgensohn-Marchand 1994, S. 63–69).

  4. 4.

    Unter diesen Bedingungen wird auch die technische Dimension wieder relevant, etwa wenn es um die Aneignung von Technik geht. Auch die Organisation und Institutionalisierung der technischen Infrastruktur ist ein sozialer Prozess, etwa die Regulierung von Netzneutralität.

  5. 5.

    Insgesamt werden vier Kommunikationsflüsse unterschieden: „Membership negotiation“, „self-structuring“, „activity coordination“ und „institutional positioning“ (vgl. Putnam et al. 2009, S. 9–12). Wir beziehen uns nur auf „self-structuring“ und „institutional positioning“, weil darin Identität explizit und damit leicht beobachtbar ausgehandelt wird. Natürlich werden auch in der alltäglichen Arbeitskoordination sowie in der Auswahl von „Mitgliedern“ innerhalb der Kommunikationswissenschaft Selbstverständnisse geformt und bestätigt.

  6. 6.

    Sichtbar wird die Umweltorientierung beispielsweise an der Umbenennung der Fachgruppe „Computervermittelte Kommunikation“ in „Digitale Kommunikation“. In der vorangegangenen Diskussion wurden als Argumente unter anderem die „thematische Offenheit“ angebracht und dass der neue Name „anschlussfähig an den aktuellen gesellschaftspolitischen Diskurs ist und somit zu einer besseren Wahrnehmung der Fachgruppe in anderen Wissenschaftsdisziplinen und auch jenseits der Wissenschaftscommunity führen kann“ (Rundmail der Fachgruppensprecherinnen an die Mitglieder der Fachgruppe vom 14.12.2015).

  7. 7.

    Dieses Entscheidungsproblem ist ein grundlegendes erkenntnistheoretisches Problem, das beispielsweise im Zusammenhang mit dem Falsifikationismus ausführlich diskutiert wurde. Widersprüche zwischen Beobachtung und Theorie lassen sich sowohl auf die Theorie als auch auf die Methode zurückführen (vgl. Chalmers 2007, S. 73).

  8. 8.

    Beispielsweise lassen sich so verschiedene Formen von Algorithmen in der öffentlichen Kommunikation sortieren. Bots zielen auf eine automatisierte Mitteilung bzw. Adressierung ab. Der Einsatz personalisierter Sortieralgorithmen bei Suchmaschinen oder auf Sozialen Netzwerkseiten kann als Bearbeitung von Zugänglichkeit verstanden werden. Social Media-Monitoring durch die Aggregation von Metriken ist eine Form automatisierter Rezeption. Insgesamt werden durch Automatisierung die Distanz zwischen den Kommunikationsteilnehmern und somit einzelne Dimensionen von Öffentlichkeit (im Sinne der obigen Definition) verstärkt.

  9. 9.

    Bei Johnson und Turner (2003) heißt es zur Definition von Datenerhebungsprozessen: „A method of data collection is simply a technique that is used to collect empirical research data. It is how researchers „get“ their information.“ (Johnson und Turner 2003, S. 298).

  10. 10.

    Diese Einteilung findet sich beispielsweise bei Schnell et al. (2013, S. 8–10), wobei Befragung, Beobachtung und Inhaltsanalyse allesamt der Datenerhebung zugeordnet werden (vgl. Schnell et al. 2013, S. 311). Mitunter werden in der Literatur alle Phasen zusammen als Datenanalyse bezeichnet oder aber noch weiter differenziert, etwa in Datenselektion und Datenvorverarbeitung. Für eine Differenzierung dieser Phasen im Kontext von Data Mining siehe Cleve und Lämmel (2014, S. 4–11).

  11. 11.

    Spezifische Formen der Modellierung und Simulation werden unter anderem von Cioffi-Revilla (2010) neben automatischer Informationsextraktion, sozialer Netzwerkanalyse und geografischen Informationssystemen als Teilgebiete von Computational Social Science begriffen (vgl. Cioffi-Revilla 2010, S. 260). Letztlich ist aber jeder statistische Test mit Modellierung verbunden, Parameterschätzungen erfolgen mittels Algorithmen, und der inferenzstatistischen Absicherung liegen theoretische oder praktische Simulationen von Auswahlprozessen zu Grunde.

Literatur

  1. Baur, N. (2011). Mixing process-generated data in market sociology. Quality & Quantity, 45, 1233–1251.

  2. Becker, B. (1998). Fragmentierung und Zerfall? Anmerkungen zu möglichen Auswirkungen elektronischer Medien. http://sammelpunkt.philo.at:8080/784/1/12673.0.Becker98.3.pdf. Zugegriffen: 3. März 2016.

  3. Blei, D. M. (2013). Probabilistic topic models. Communications of the ACM, 55(4), 77–84.

  4. Boyd, D. (2008). Taken out of context. American teen sociality in networked publics. http://www.danah.org/papers/TakenOutOfContext.pdf. Zugegriffen: 29. Sept. 2014.

  5. Brosius, H.-B. (2016). Warum Kommunikation im Internet öffentlich ist. Zu Andreas Hepps Beitrag „Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten“. Publizistik, 61, 363–372.

  6. Brosius, H.-B., Haas, A., & Koschel, F. (2016). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung (7. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.

  7. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft. Grundlagen und Problemfelder; Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft (4. Aufl.). Wien: Böhlau.

  8. Castells, M. (2009). Communication power. Oxford: Oxford University Press.

  9. CDU, CSU, & SPD (2018). Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhalt für unser Land. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. https://www.cdu.de/system/tdf/media/dokumente/koalitionsvertrag_2018.pdf?file=1. Zugegriffen: 19. Apr. 2018.

  10. Chadwick, A. (2013). The hybrid media system. Politics and power. New York: Oxford University Press.

  11. Chalmers, A. F. (2007). Wege der Wissenschaft. Einführung in die Wissenschaftstheorie (6. Aufl.). Berlin: Springer.

  12. Cioffi-Revilla, C. (2010). Computational social science. WIREs Comp Stat, 2, 259–271.

  13. Cleve, J., & Lämmel, U. (2014). Data mining. München: De Gruyter Oldenbourg.

  14. Dahlgren, P. (2005). The internet, public spheres, and political communication. Dispersion and deliberation. Political Communication, 22, 147–162.

  15. DGPuK (2001). Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. München: DGPuK.

  16. DGPuK (2008). Kommunikation und Medien in der Gesellschaft. Leistungen und Perspektiven der Kommunikations- und Medienwissenschaft. https://www.dgpuk.de/de/selbstverst%C3%A4ndnis-der-dgpuk.html. Zugegriffen: 17. Apr. 2018.

  17. Gehrau, V. (2002). Die Beobachtung in der Kommunikationswissenschaft. Methodische Ansätze und Beispielstudien. Konstanz: UVK.

  18. Gerhards, J., & Neidhardt, F. (1991). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. In S. Müller-Doohm & K. Neumann-Braun (Hrsg.), Öffentlichkeit, Kultur, Massenkommunikation. Beiträge zur Medien- und Kommunikationssoziologie (S. 31–89). Oldenburg: Bis.

  19. Girgensohn-Marchand, B. (1994). Der Mythos Watzlawick und die Folgen. Eine Streitschrift gegen systemisches und konstruktivistisches Denken in pädagogischen Zusammenhängen (2. Aufl.). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.

  20. Heller, M. (2006). New ICTs and the problem of “publicness”. European Journal of Communication, 21, 311–329.

  21. Hepp, A. (2016). Kommunikations- und Medienwissenschaft in datengetriebenen Zeiten. Publizistik, 61, 225–246.

  22. Hepp, A., & Krotz, F. (2012). Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze. Zur Einleitung. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 7–26). Wiesbaden: Springer VS.

  23. Hölscher, L. (2004). Öffentlichkeit. In O. Brunner, W. Conze & R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland (S. 413–467). Stuttgart: Klett-Cotta.

  24. Jarren, O. (2016). Nicht Daten, sondern Institutionen fordern die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft heraus. Publizistik, 61, 373–383.

  25. Johnson, B., & Turner, L. A. (2003). Data collection strategies in mixed methods research. In A. Tashakkori & C. Teddlie (Hrsg.), Handbook of mixed methods in social & behavioral research (S. 297–319). Thousand Oaks: SAGE.

  26. Jünger, J. (2018a). Unklare Öffentlichkeit. Individuen in Situationen zwischen öffentlicher und nichtöffentlicher Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

  27. Jünger, J. (2018b). Mapping the field of automated data collection on the web. Data types, collection approaches and their research logic. In C. Stützer, M. Welker & M. Egger (Hrsg.), Computational social science in the Age of big data. Concepts, methodologies, tools, and applications (S. 104–130). Köln: Halem.

  28. Klinger, U. (2018). Aufstieg der Semiöffentlichkeit: Eine relationale Perspektive. Publizistik, 63, 245–267.

  29. Kosala, R., & Blockeel, H. (2000). Web Mining Research. A Survey. SIGKDD Explorations, 2(1), S. 1–5. http://arxiv.org/pdf/cs.LG/0011033.pdf. Zugegriffen: 27. Aug. 2018.

  30. Krotz, F. (2012). Von der Entdeckung der Zentralperspektive zur Augmented Reality: Wie Mediatisierung funktioniert. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten. Forschungsfelder und Beschreibungsansätze (S. 27–58). Wiesbaden: Springer VS.

  31. Kubicek, H. (1997). Das Internet auf dem Weg zum Massenmedium? Ein Versuch, Lehren aus der Geschichte alter und neuer Medien zu ziehen. In R. Werle & C. Lang (Hrsg.), Modell Internet? Entwicklungsperspektiven neuer Kommunikationsnetze (S. 213–239). Frankfurt a.M.: Campus.

  32. Lazer, D., Pentland, A., Adamic, L., Aral, S., Barabási, A., Brewer, D., et al. (2009). Computational social science. Science, 323, 721–723.

  33. Löffelholz, M., & Quandt, T. (Hrsg.). (2003). Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  34. Luhmann, N. (2003). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie (11. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

  35. Luhmann, N. (2004). Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.

  36. Meyer, M. (2017). Signalverarbeitung. Analoge und digitale Signale, Systeme und Filter (8. Aufl.). Wiesbaden: Springer Vieweg.

  37. Meyer, J. W., & Rowan, B. (1977). Institutionalized organizations. Formal structure as myth and ceremony. American Journal of Sociology, 83, 340–363.

  38. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet. Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: Springer VS.

  39. O’Sullivan, P. B. (2005). Masspersonal communication. Rethinking the mass-interpersonal divide. Conference papers, International Communication Association. 2005 annual meeting, New York. http://www.allacademic.com/meta/p14277_index.html. Zugegriffen: 16. Juni 2014.

  40. Pariser, E. (2017). Filter Bubble. Wie wir im Internet entmündigt werden (2. Aufl.). München: Hanser.

  41. Pfeifer, W. (2018). Eintrag „digital“. In W. Pfeifer (Hrsg.), Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. Digitalisierte und überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, Originalausgabe 1993. https://www.dwds.de/wb/digital. Zugegriffen: 21. Aug. 2018.

  42. Putnam, L. L., Nicotera, A. M., & McPhee, R. (2009). Introduction: communication constitutes organization. In L. L. Putnam & A. M. Nicotera (Hrsg.), Building theories of organization. The constitutive role of communication (S. 1–20). New York: Routledge.

  43. Rogers, R. (2010). Internet Research. The Question of Method. A Keynote Address from the YouTube and the 2008 Election Cycle in the United States Conference. Journal of Information Technology & Politics, 7, 241–260.

  44. Saxer, U. (1980). Grenzen der Publizistikwissenschaft. Wissenschaftswissenschaftliche Reflexionen zur Zeitungs‑/Publizistik‑/Kommunikationswissenschaft seit 1945. Publizistik, 25, 525–543.

  45. Saxer, U. (2012). Mediengesellschaft. Eine kommunikationssoziologische Perspektive. Wiesbaden: VS.

  46. Scharkow, M. (2012). Automatische Inhaltsanalyse und maschinelles Lernen. Berlin: epubli.

  47. Schmidt, J.-H. (2013). Social media. Wiesbaden: Springer VS.

  48. Schmidt, S. J. (1999). Theorien zur Entwicklung der Mediengesellschaft. In N. Groeben (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Schwerpunktprogramm (S. 118–145). Tübingen: Niemeyer.

  49. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2013). Methoden der empirischen Sozialforschung (10. Aufl.). München: Oldenbourg.

  50. Scott, R. W., & Davis, G. F. (2016). Organizations and organizing. Rational, natural, and open system perspectives. London: Routledge.

  51. Sennett, R. (1995). Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt a. M.: Fischer.

  52. Shannon, C. E. (1998). Communication in the Presence of Noise (Nachdruck von 1949). Proceedings of the IEEE, 86, 447–457.

  53. Shannon, C. E. (2001). A mathematical theory of communication (Nachdruck von 1948). Mobile Computing and Communications Review, 5, 3–55.

  54. Stadler, F. (2018). Herausforderungen der Digitalität jenseits der Technologie. Synergie. Fachmagazin für Digitalisierung in der Lehre, 5, 8–15.

  55. Strippel, C., Bock, A., Katzenbach, C., Mahrt, M., Merten, L., Nuernbergk, C., Pentzold, C., Puschmann, C., & Waldherr, A. (2018a). Die Zukunft der Kommunikationswissenschaft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt. Publizistik, 63, 11–27.

  56. Strippel, C., Bock, A., Katzenbach, C., Mahrt, M., Merten, L., Nuernbergk, C., Pentzold, C., & Waldherr, A. (2018b). Call for Papers für ein Themenheft „Herausforderungen der Digitalisierung – Theoretische und methodische Antworten der Kommunikationswissenschaft“. Publizistik, 63, 7–9.

  57. Theis-Berglmair, A. M. (2016). Auf dem Weg zu einer Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 61, 385–391.

  58. Thelwall, M. (2009). Introduction to Webometrics. Quantitative Web Research for the Social Sciences. Synthesis Lectures on Information Concepts, Retrieval, and Services, 1, 1–116.

  59. Vorderer, P. (2015). Der mediatisierte Lebenswandel. Publizistik, 60, 259–276.

  60. Waldherr, A. (2017). Öffentlichkeit als komplexes System. Theoretischer Entwurf und methodische Konsequenzen. Medien & Kommunikationswissenschaft, 65, 534–549.

  61. Walgenbach, P. (2014). Neoinstitutionalistische Ansätze in der Organisationstheorie. In A. Kieser & M. Ebers (Hrsg.), Organisationstheorien (Bd. 7, S. 295–345). Stuttgart: Kohlhammer.

  62. Walgenbach, P., & Meyer, R. E. (2008). Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: Kohlhammer.

  63. Watzlawick, P., Beavin, J. H., & Jackson, D. D. (1974). Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Bd. 4. Bern: Huber.

  64. Werner, M. (2017). Nachrichtentechnik. Eine Einführung für alle Studiengänge. Bd. 8. Wiesbaden: Springer Vieweg.

  65. Wolling, J., & Kuhlmann, C. (2003). Das Internet als Gegenstand und Instrument der empirischen Kommunikationsforschung. In M. Löffelholz & T. Quandt (Hrsg.), Die neue Kommunikationswissenschaft. Theorien, Themen und Berufsfelder im Internet-Zeitalter. Eine Einführung (S. 131–161). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Jakob Jünger.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jünger, J., Schade, H. Liegt die Zukunft der Kommunikationswissenschaft in der Vergangenheit? Ein Plädoyer für Kontinuität statt Veränderung bei der Analyse von Digitalisierung. Publizistik 63, 497–512 (2018). https://doi.org/10.1007/s11616-018-0457-6

Download citation

Schlüsselwörter

  • Digitalisierung
  • Medienwandel
  • Neoinstitutionalismus
  • Öffentlichkeit
  • Digital Methods

Keywords

  • Digitization
  • Mediatization
  • New Institutionalism
  • Public Communication
  • Digital Methods