Publizistik

, Volume 62, Issue 2, pp 153–178 | Cite as

Öffentlichkeitsorientierung von Wissenschaftsinstitutionen und Wissenschaftsdisziplinen

Eine Längsschnittanalyse des „Informationsdienstes Wissenschaft“ (idw) 1995–2015
  • Julia Serong
  • Lars Koppers
  • Edith Luschmann
  • Alejandro Molina Ramirez
  • Kristian Kersting
  • Jörg Rahnenführer
  • Holger Wormer
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Qualität der Wissenschaftskommunikation in Deutschland ist Gegenstand intensiver Debatten. Empirische Daten zu Inhalt und Umfang insbesondere der institutionellen Wissenschaftskommunikation und -PR sind jedoch rar. Ausgehend von der Medialisierungsthese präsentiert dieser Beitrag Befunde einer deskriptiven Längsschnittstudie zu Pressemitteilungen von Forschungseinrichtungen, die vom „Informationsdienst Wissenschaft“ (idw) im Zeitraum von 1995 bis 2015 verbreitet wurden. Die quantitative Analyse der mehr als 300.000 Pressemitteilungen erfolgte in interdisziplinärer Kooperation mit Methoden aus der Informatik, Statistik und Kommunikationswissenschaft. Dabei wurde neben dem zeitlichen Verlauf nach verschiedenen Typen von Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Disziplinen differenziert. Die Befunde stützen die Annahme einer zunehmenden Öffentlichkeitsorientierung der Forschungsinstitutionen insbesondere für den Zeitraum 1995 bis 2008, zeigen jedoch deutliche Unterschiede je nach Art der Institution oder Fachdisziplin. Starke Anwendungsorientierung in der Forschung geht mit einer intensiveren PR-Tätigkeit einher. Auch stützen die Befunde die theoretische Annahme des Medialisierungskonzepts, dass das Ausmaß der Öffentlichkeitsorientierung von Forschungseinrichtungen von der Fachdisziplin abhängt. Die Themenfelder Medizin und Gesundheit sind, ähnlich wie im Wissenschaftsjournalismus, auch in der Wissenschafts-PR vorherrschend.

Schlüsselwörter

Wissenschaftskommunikation Medialisierung Öffentlichkeitsarbeit Pressemitteilungen Datenbankanalyse 

Public orientation of scientific institutions and disciplines

A longitudinal analysis of the “Informationsdienst Wissenschaft” (idw) 1995–2015

Abstract

Recently, there has been a heated controversy on the quality of science communication in Germany. However, empirical data concerning the quantity and content of institutional science communication and science public relations (pr) are still scarce. Based on the concept of medialization, the article presents the findings of a descriptive longitudinal study on press releases of German research institutions that have been published by the German online news portal “Informationsdienst Wissenschaft” (idw) between 1995 and 2015. The quantitative data base analysis of more than 300,000 press releases has been conducted by an interdisciplinary working group applying approaches from informatics, statistics and communication science. The study has focused on the chronological development of the science pr output and the differences between various types of research institutions as well as scientific fields. The findings support the assumption of an increasing public orientation of research institutions especially with regard to the period between 1995 and 2008, but also show clear differences between types of institutions and science fields. A strong orientation towards application of research findings comes along with more intensive pr activity. The findings also back the assumption of the theoretical concept of medialization stating that the degree of public orientation of research institutions depends on the scientific fields. The data show a prevalence of the topics medicine and health in science pr, similar to previous research in science journalism.

Keywords

Science communication Medialization Public relations Press releases Data base analysis 

Literatur

  1. Acatech – Dt. Akademie der Technikwissenschaften, Union der dt. Akademien der Wissenschaften, & Dt. Akademie der Naturforscher Leopoldina (2014). Zur Gestaltung der Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und den Medien. Empfehlungen vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen. www.leopoldina.org/uploads/tx_leopublication/2014_06_Stellungnahme_WOeM.pdf.. Zugegriffen: 26. Okt. 2016.Google Scholar
  2. Anhäuser, M., & Wormer, H. (2016). Von der „Pressemitteilung“ zur „An-alle-Mitteilung“: Der Medien-Doktor PR Watch an der TU Dortmund. In W. Lesch & A. Schütt (Hrsg.), Gesundheitsforschung kommunizieren, Stakeholder Engagement gestalten. Grundlagen, Praxistipps und Trends (S. 87–97). Berlin: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  3. Blöbaum, B., Görke, A., & Wied, K. (2004). Quellen der Wissenschaftsberichterstattung. Inhaltsanalyse und Befragung. Endbericht. https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/split_lehrstuehle/kommunikationswissenschaften_1/Dateien/Downloads/Veroeff/Kristina_Wied/Studie_Quellen_des_Wijo_2004.pdf. Zugegriffen: 12. Okt. 2016.Google Scholar
  4. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2015). Research performing organisations. http://www.research-in-germany.de/en/research-landscape/research-organisations.html. Zugegriffen: 26. Okt. 2016.Google Scholar
  5. BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) (2016). Bundesbericht Forschung und Innovation 2016. Forschungs- und innovationspolitische Ziele und Maßnahmen. https://www.bmbf.de/pub/Bufi_2016_Hauptband.pdf. Zugegriffen: 27. Okt. 2016.Google Scholar
  6. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2008). Die Wissensproduktionsstätte Wissenschaft unter Druck – Regularitäten medialisierter Wissenschaftsberichterstattung. In J. Raabe, R. Stöber, A. M. Theis-Berglmair & K. Wied (Hrsg.), Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft (S. 74–86). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Elmer, C., Badenschier, F., & Wormer, H. (2008). Science for everybody? How the coverage of research issues in German newspapers has increased dramatically. Journalism and Mass Communication Quarterly, 85, 878–893.CrossRefGoogle Scholar
  8. Franzen, M., Rödder, S., & Weingart, P. (2012). Wissenschaft und Massmedien: Von Popularisierung zu Medialisierung. In S. Maaßen, M. Kaiser, M. Reinhart & B. Sutter (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftssoziologie (S. 355–364). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Franzen, M., & Rödder, S. (2013). Die Herstellung und Darstellung von Wissen unter Medialisierungsbedingungen. Eine vergleichende Betrachtung von Mathematik, Zeitgeschichte und Molekularbiologie. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft: Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung (S. 337–361). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Friedrichsmeier, A., Geils, M., Kohring, M., Laukötter, E., & Marcinkowski, F. (2013). Organisation und Öffentlichkeit von Hochschulen. Forschungsreport 1/2013 des Arbeitsbereichs Kommunikation-Medien-Gesellschaft. Münster: Institut für Kommunikationswissenschaft, Westfälische Wilhelms-Universität. https://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/kowi/forschen/ergebnisreport_organisation_oeffentlichkeit_hochschulen.pdf. Zugegriffen: 27. Feb. 2017.Google Scholar
  11. Friedrichsmeier, A., Laukötter, E., & Marcinkowski, F. (2015). Hochschul-PR als Restgröße. Wie Hochschulen in die Medien kommen und was ihre Pressestellen dazu beitragen. In M. Schäfer, S. Kristiansen & H. Bonfadelli (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 128–151). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  12. Hepp, A. (2014). The communicative figurations of mediatized worlds: mediatization research in times of the „mediatization of everything“. European Journal of Communication, 28, 615–629.CrossRefGoogle Scholar
  13. Herrmann-Giovanelli, I. (2013). Wissenschaftskommunikation aus der Sicht von Forschenden. Eine qualitative Befragung in den Natur- und Sozialwissenschaften. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Hinze, S. (2010). Forschungsförderung in Deutschland. In D. Simon, A. Knie & S. Hornbostel (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 162–192). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hoffjann, O. (2014). Presse- und Medienarbeit in der Unternehmenskommunikation. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation. Strategie – Management – Wertschöpfung (S. 671–690). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hohn, H. W. (2010). Außeruniversitäre Forschungseinrichtungen. In D. Simon, A. Knie & S. Hornbostel (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftspolitik (S. 457–477). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Höhn, T. D. (2011). Wissenschafts-PR. Eine Studie zur Öffentlichkeitsarbeit von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Kallfass, M. (2009). Public Relations von Wissenschaftseinrichtungen – explorative Studie in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. In H. P. Peters (Hrsg.), Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich: die Schnittstelle von Wissenschaft & Journalismus und ihre politische Relevanz (S. 101–175). Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  19. Kohring, M. (2005). Wissenschaftsjournalismus. Forschungsüberblick und Theorieentwurf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Kohring, M., Marcinkowski, F., Lindner, C., & Karis, S. (2013). Media orientation of German university decision makers and the executive influence of public relations. Public Relations Review, 39(3), 171–177.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krotz, F. (2003). Metaprozesse sozialen und kulturellen Wandels und die Medien. Medien Journal – Zeitschrift für Kommunikationskultur, 27(1), 7–19.Google Scholar
  22. Marcinkowsi, F., Kohring, M., Friedrichsmeier, A., & Fürst, S. (2013). Neue Governance und die Öffentlichkeit der Hochschulen. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft: Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung (S. 257–288). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Marcinkowski, F., Kohring, M., Fürst, S., & Friedrichsmeier, A. (2014). Organizational influence on scientists ̓ efforts to go public: an empirical investigation. Science Communication, 36(1), 56–80.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meier, K., & Feldmeier, F. (2004). Wissenschaftsjournalismus und Wissenschafts-PR im Wandel. Eine Studie zu Berufsfeldern, Marktentwicklung und Ausbildung. Publizistik, 50, 201–224.CrossRefGoogle Scholar
  25. Meyen, M. (2009). Medialisierung. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 57, 23–38.CrossRefGoogle Scholar
  26. Meyen, M. (2014). Theorie der Medialisierung. Eine Erwiderung auf Anna M. Theis-Berglmair. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 62, 645–655.CrossRefGoogle Scholar
  27. Milde, J., & Ruhrmann, G. (2006). Molekulare Medizin in deutschen TV-Wissenschaftsmagazinen. Ergebnisse von Journalisteninterviews und Inhaltsanalysen. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 54, 430–456.CrossRefGoogle Scholar
  28. Münch, R. (1991). Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Neuberger, C. (2014). Social Media in der Wissenschaftsöffentlichkeit. Forschungsstand und Empfehlungen. In P. Weingart & P. Schulz (Hrsg.), Wissen – Nachricht – Sensation. Zur Kommunikation zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Medien (S. 315–368). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  30. Peters, H. P., Heinrichs, H., Jung, A., Kallfass, M., & Petersen, I. (2008). Medialisierung der Wissenschaft als Voraussetzung ihrer Legitimierung und politischen Relevanz. In R. Mayntz, F. Neidhardt, P. Weingart & U. Wengenroth (Hrsg.), Wissensproduktion und Wissenstransfer. Wissen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit (S. 269–292). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Peters, H. P., Brossard, D., de Cheveigné, S., Dunwoody, S., Kallfass, M., Miller, S., Tsuchida, S., Cain, A., & Paquez, A. S. (2009). Kontakte biomedizinischer Forscher mit Journalisten und Öffentlichkeit: internationaler Vergleich von Erfahrungen und Einstellungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan und den USA. In H. P. Peters (Hrsg.), Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich: die Schnittstelle von Wissenschaft & Journalismus und ihre politische Relevanz (S. 45–99). Jülich: Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  32. Rödder, S. (2009). Wahrhaft sichtbar. Humangenomforscher in der Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  33. Röttger, U., Preusse, J., & Schmitt, J. (2014). Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Ruß-Mohl, S. (2012). Opfer der Medienkonvergenz? Wissenschaftskommunikation und Wissenschaftsjournalismus im Internetzeitalter. In F. Füssel (Hrsg.), Medienkonvergenz – Transdisziplinär (S. 81–108). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  35. Schäfer, M. S. (2007). Wissenschaft in den Medien. Die Medialisierung naturwissenschaftlicher Themen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  36. Schäfer, M. S. (2008). Medialisierung der Wissenschaft? Empirische Untersuchung eines wissenschaftssoziologischen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie, 37, 206–225.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schwartz, L., Woloshin, S., Andrews, A., & Stukel, T. A. (2012). Influence of medical journal press releases on the quality of associated newspaper coverage: retrospective cohort study. British Medical Journal, 344, d8164.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schweiger, W. (2013). Determination, Intereffikation, Medialisierung. Theorien zur Beziehung zwischen PR und Journalismus. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  39. Stryker, J. E. (2002). Reporting medical information: effects of press releases and newsworthiness on medical journal articles’ visibility in the news media. Preventive Medicine, 35, 519–530.CrossRefGoogle Scholar
  40. Volpers, A.-M., & Summ, A. (2015). Der Wandel des einst verspäteten Ressorts – Konstanten und Veränderungen der Wissenschaftsberichterstattung in deutschen Printmedien. In M. S. Schäfer, S. Kristiansen & H. Bonfadelli (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 233–257). Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  41. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  42. Weingart, P. (2005). Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Essays zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Wolpers, U. (2014). PR-Boulevard: „Tonminerale helfen chronisch Nierenkranken“. Warum Wissenschafts-Pressetexte oft nur die halbe Wahrheit sagen – eine Chance für Citizen Science. Wissenschaftsmanagement, 20(3), 29–31.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  • Julia Serong
    • 1
  • Lars Koppers
    • 3
  • Edith Luschmann
    • 1
  • Alejandro Molina Ramirez
    • 2
  • Kristian Kersting
    • 2
  • Jörg Rahnenführer
    • 3
  • Holger Wormer
    • 1
  1. 1.Institut für JournalistikTU DortmundDortmundDeutschland
  2. 2.Fakultät für InformatikTU DortmundDortmundDeutschland
  3. 3.Fakultät StatistikTU DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations