Skip to main content

Strategische Kommunikationsspiele

Ein Theorieentwurf

Strategic communication plays

A theoretical concept

Zusammenfassung

Im Mittelpunkt des Beitrags steht die Frage, wie Akteure in strategischen Kommunikationskonstellationen mit scheinbar ausweglosen Situationen umgehen. Es wird die These vertreten, dass sie in solchen Situationen mitunter ein strategisches Kommunikationsspiel betreiben. Dies erleichtert es ihnen grundsätzlich, die Kommunikation fortzuführen. In dem Beitrag wird das Konzept des strategischen Kommunikationsspiels theoretisch entwickelt, das in direkter interpersoneller Kommunikation ebenso anzutreffen ist wie in massenmedial vermittelter Kommunikation. In der kommunikationssoziologischen Herangehensweise wird als theoretische Basis ein unterscheidungstheoretischer und paradoxiehaltiger Spielbegriff in Anlehnung an Bateson (1956, 1985) und eingebettet in die Rahmenanalyse von Goffman (1980) genutzt. Auf dieser Grundlage lassen sich zwei Funktionen strategischer Kommunikationsspiele herausarbeiten: Einerseits ist dies die Erweiterung des Möglichkeitsspielraumes. Andererseits kann sich durch die Selbstthematisierung die Wahrscheinlichkeit von Sympathie- und Glaubwürdigkeitszuschreibungen erhöhen.

Abstract

The main question of this paper is how actors in strategic communication constellations deal with seemingly hopeless situations. The thesis presented here is that actors in such situations make a strategic communication play. Basically, this facilitates the continuation of communication. The concept of strategic communication plays is developed theoretically in this paper. It is shown that strategic communication plays come across in direct interpersonal communication as well as in mass medial mediated communication. In the communication-sociological approach, it is used as the theoretical basis of a difference theory and paradoxical term of play based on Bateson (1956, 1985), embedded in the frame analysis of Goffmann (1980). On this basis, two functions of strategic communication plays are worked out. On the one hand, it is an extension of freedom of action and on the other hand increases the probability of sympathy and credibility attributions through self-thematization.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2

Literatur

  1. Adamowsky, N. (2000). Spielfiguren in virtuellen Welten. Frankfurt a. M.: Campus.

    Google Scholar 

  2. von Ameln, F. (2014). Mensch und Organisation. Morenos Werk aus der Sicht der Organisations- und Führungsforschung. Zeitschrift für Psychodrama und Soziometrie, 13, 199–223.

    Article  Google Scholar 

  3. Baecker, D. (1999). Die Form des Unternehmens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  4. Bateson, G. (1956). The message „This is play“. In B. Schaffner (Hrsg.), Group processes: transactions of the second conference, October 9, 10, 11 and 12, 1955, Princeton (S. 145–242). New York: Josiah Macy Jr Foundatio.

    Google Scholar 

  5. Bateson, G. (1985). Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  6. Behnke, J. (2013). Entscheidungs- und Spieltheorie. Baden-Baden: UTB.

    Google Scholar 

  7. Bolz, N. (2005). Blindflug mit Zuschauer. München: Fink.

    Google Scholar 

  8. Bruhn, M. (2011). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement (2. Aufl.). München: Vahlen.

    Google Scholar 

  9. Callois, R. (1958). Die Spiele und die Menschen. Maske und Rausch. Stuttgart: Langen-Müller.

    Google Scholar 

  10. Crozier, M., & Friedberg, E. (1979). Macht und Organisation. Die Zwänge kollektiven Handelns. Königstein: Athenäum.

    Google Scholar 

  11. Fengler, S., & Ruß-Mohl, S. (2014). Unternehmenskommunikation und Journalismus: Ökonomische Analyse einer ungleichen Partnerschaft. In A. Zerfaß & M. Piwinger (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 233–252). Wiesbaden: Springer Gabler.

    Chapter  Google Scholar 

  12. Flusser, V. (1993a). Lob der Oberflächlichkeit. Für eine Phänomenologie der Medien. Mannheim: Bollmann.

    Google Scholar 

  13. Flusser, V. (1993b). Gesellschaftsspiele. In G. Hartwagner, S. Iglhaut & F. Rötzer (Hrsg.), Künstliche Spiele (S. 111–117). München: Boer.

    Google Scholar 

  14. Fritz, J. (2004). Das Spiel verstehen. Eine Einführung in Theorie und Bedeutung. München: Juventa.

    Google Scholar 

  15. Goffman, E. (1973). Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz. München: Piper.

    Google Scholar 

  16. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  17. Grunig, J. E. (1988). The effect of excellence in the management of public relations on the relationship of organizations with the mass media. Unveröffentlichtes Manuskript zum Vortrag bei der Konferenz der Herbert Quandt Stiftung, Philadelphia

    Google Scholar 

  18. Grunig, J. E., & Hunt, T. (1984). Managing public relations. New York: Wadsworth Inc Fulfillment.

    Google Scholar 

  19. Habermas, J. (1999). Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  20. Hallahan, K., Holtzhausen, D., van Ruler, B., Verčič, D., & Sriramesh, K. (2007). Defining strategic communication. International Journal of Strategic Communication, 1, 3–35.

    Article  Google Scholar 

  21. Heimlich, U. (2015). Einführung in die Spielpädagogik (3. Aufl.). Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

    Google Scholar 

  22. Hellmann, K. U. (2003). Soziologie der Marke. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  23. Hoffjann, O. (2013). Vertrauen in Public Relations. Wiesbaden: SpringerVS.

    Google Scholar 

  24. Hovland, C. I., Janis, I. L., & Kelley, H. H. (1953). Communication and persuasion. Psychological studies of opinion change. New Haven: Greenwood Press. Reprint

    Google Scholar 

  25. Krippendorf, K. (1994). Der verschundene Bote. Metaphern und Modelle der Kommunikation. In K. Merten, S. J. Schmidt & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft (S. 79–113). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Chapter  Google Scholar 

  26. Kunczik, M. (2010). Public Relations. Konzepte und Theorien (5. Aufl.). Köln: UTB.

    Google Scholar 

  27. Lauer, R. H., & Handel, W. H. (1977). Social psychology: the theory and application of symbolic interactionism. Englewood Cliffs: Prentice Hall.

    Google Scholar 

  28. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Book  Google Scholar 

  29. Merten, K. (1992). Begriff und Funktion von Public Relations. PR-Magazin, 23(11), 35–46.

    Google Scholar 

  30. Miebach, B. (2010). Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.

    Book  Google Scholar 

  31. Murphy, P. (1989). Game theory as a paradigm for the public relations process. In C. H. Botan, H. Carl & V. Hazleton (Hrsg.), Public relations theory (S. 173–192). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.

    Google Scholar 

  32. Murphy, P. (1991). The limits of symmetry: a game theory approach to symmetric and asymmetric public relations. Public relations research annual, 3, 115–131.

    Article  Google Scholar 

  33. Neuberger, O. (1992). Spiele in Organisationen, Organisationen als Spiele. In W. Küpper & G. Ortmann (Hrsg.), Mikropolitik. Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen (2. Aufl. S. 53–86). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  34. von Neumann, J., & Morgenstern, O. (1972). Theory of games and economic behavior. Princeton: Princeton University Press.

    Google Scholar 

  35. Nöth, W., Bishara, N., & Neitzel, B. (2008). Mediale Selbstreferenz. Grundlagen und Fallstudien zu Werbung, Computerspiel und den Comics. Köln: von Halem.

    Google Scholar 

  36. Packard, V. (1964). Die geheimen Verführer. Der Griff nach dem Unterbewussten in jedermann. Frankfurt a. M.: Econ.

    Google Scholar 

  37. Reiners, T., & Wood, L. (Hrsg.). (2015). Gamification in education and business. Heidelberg: Springer.

    Google Scholar 

  38. Röttger, U., Gehrau, V., & Preusse, J. (2013). Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfeldes. In U. Röttger, V. Gehrau & J. Preusse (Hrsg.), Strategische Kommunikation. Umrisse und Perspektiven eines Forschungsfeldes (S. 9–17). Wiesbaden: SpringerVS.

    Google Scholar 

  39. Schaller, H.-J. (1973). Zur pädagogischen Theorie des Spiels. Eine Untersuchung bildungstheoretischer Modelle des Spiels und der Möglichkeiten gegenwärtiger Spielerziehung. Ahrensburg: Czwalina.

    Google Scholar 

  40. Schmidt, S. J. (2008). Systemflirts. Ausflüge in die Medienkulturgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.

    Google Scholar 

  41. Schmidt, S. J., & Spieß, B. (1994). Die Geburt der schönen Bilder. Fernsehwerbung aus der Sicht der Kreativen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Book  Google Scholar 

  42. Schönbach, K. (2009). Verkaufen, Flirten, Führen. Persuasive Kommunikation – ein Überblick. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  43. Seiffert, J., & Nothhaft, H. (2014). The missing media: The procedural rhetoric of computer games. Public Relations Review, 41(2), 254–263.

    Article  Google Scholar 

  44. Siegert, G. (1999). Selbstreferentialität. In M. Latzer, U. Maier-Rabler, G. Siegert & T. Steinmaurer (Hrsg.), Die Zukunft der Kommunikation: Phänomene und Trends in der Informationsgesellschaft (S. 109–115). Innsbruck: Studien-Verlag.

    Google Scholar 

  45. Sutton-Smith, B. (1978). Die Dialektik des Spiels. Eine Theorie des Spielens, der Spiele und des Sports. Schorndorf: Hofmann.

    Google Scholar 

  46. Thimm, C. (Hrsg.). (2010). Das Spiel: Muster und Metapher der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  47. Wehner, C. (1996). Überzeugungsstrategien in der Werbung. Eine Längsschnittsanalyse von Zeitschriftenanzeigen des 20. Jahrhunderts. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  48. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland. Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  49. Willems, H. (1997). Rahmen und Habitus. Zum theoretischen und methodischen Ansatz Erving Goffmans: Vergleiche, Anschlüsse und Anwendungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  50. Willems, H. (2007). Glaubwürdigkeit und Überzeugung als dramaturgische Probleme und Aufgaben der Werbung. In E. Fischer-Lichte, C. Horn, I. Pflug & M. Warstat (Hrsg.), Inszenierung von Authentizität (2. Aufl. S. 209–232). Tübingen: Francke.

    Google Scholar 

  51. Willems, H., & Jurga, M. (1998). Inszenierungsaspekte der Werbung. Empirische Ergebnisse der Erforschung von Glaubwürdigkeitsgenerierungen. In M. Jäckel (Hrsg.), Die umworbene Gesellschaft. Analysen zur Entwicklung der Werbekommunikation (S. 209–230). Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Chapter  Google Scholar 

  52. Willems, H., & Kautt, Y. (2003). Theatralität der Werbung. Theorie und Analyse massenmedialer Wirklichkeit: Zur kulturellen Konstruktion von Identitäten. Berlin: de Gruyter.

    Book  Google Scholar 

  53. Wittgenstein, L. (1971). Philosophische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  54. Zech, R. (2013). Organisation, Individuum, Beratung. Systemtheoretische Reflexionen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Der Autor dankt den Gutachtern für wertvolle Hinweise und Kommentare zu einer früheren Fassung dieses Beitrags. Alle Fehler und Ungenauigkeiten gehen selbstverständlich zu Lasten des Autors.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Olaf Hoffjann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hoffjann, O. Strategische Kommunikationsspiele. Publizistik 62, 43–59 (2017). https://doi.org/10.1007/s11616-016-0307-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Strategische Kommunikation
  • Spiel
  • Rahmenanalyse
  • Konstruktivismus

Keywords

  • Strategic communication
  • Play
  • Frame analysis
  • Constructivism