Publizistik

, Volume 61, Issue 4, pp 393–411 | Cite as

Werte und Normen als Sollensvorstellungen in der Kommunikationswissenschaft

Ein Operationalisierungsvorschlag
  • Arne Freya Zillich
  • Claudia Riesmeyer
  • Melanie Magin
  • Kathrin Friederike Müller
  • Senta Pfaff-Rüdiger
  • Liane Rothenberger
  • Annika Sehl
Aufsatz

Zusammenfassung

Werte und Normen sind als Forschungsgegenstand zentrale theoretische, empirisch zu analysierende Konstrukte in der Kommunikationswissenschaft und werden zudem herangezogen, um Forschungsfragen zu begründen oder Ergebnisse einzuordnen. Trotz der Relevanz von Werten und Normen hat das Fach die Auseinandersetzung damit in den vergangenen Jahren vernachlässigt. Die Werte und Normen des Fachs zu diskutieren und einen Austausch über die gesellschaftliche Relevanz der eigenen Forschung anzustoßen ist eine Herausforderung. Das DFG-Netzwerk „Werte und Normen als Forschungsgegenstände und Leitbilder in der Kommunikationswissenschaft“ leistet hierzu einen Beitrag, arbeitet mit einem systematischen Analyseraster Werte und Normen in der kommunikationswissenschaftlichen Forschung heraus und reflektiert diese kritisch. Hierzu schlägt der Beitrag vor, Werte und Normen als Sollensvorstellungen zu operationalisieren. Sollensvorstellungen nehmen entweder eine Situationsanalyse vor und bewerten diese oder sprechen einen erstrebenswerten Zustand an. Sie werden anhand von drei Elementen identifiziert, die in einer mehrstufigen Inhaltsanalyse codiert werden. Diese Operationalisierung ermöglicht es, alle potentiellen Werte und Normen empirisch zu erfassen, ihren Wandel in Langzeitstudien valide zu bestimmen und zu erheben, welche Konstrukte Forschende selbst als Wert oder Norm erachten.

Schlüsselwörter

Werte Normen DFG-Netzwerk Sollensvorstellung Inhaltsanalyse 

Values and norms as ought-statements in communication studies

A proposal for operationalization

Abstract

Values and norms as research topics are central theoretical and empirical constructs in communication studies and are also used to substantiate research questions or to interpret results. Despite the relevance of values and norms, a respective debate within the discipline has been neglected so far. It is a challenge to discuss the values and norms of our discipline and to initiate an exchange of the societal relevance of one’s own research. The network “Values and norms as research objects and guiding principles in communication research”, funded by the German Research Foundation (DFG), makes a contribution to this by systematically analyzing values and norms in communication studies and by critically reflecting them. Therefore, the paper proposes to operationalize values and norms as “ought-statements”. Ought-statements either describe a situational state that is explicitly evaluated or address a desirable state. Three elements of an ought-statement are identified, which are coded in a multistage content analysis. The operationalization of norms and values as ought-statements allows not only to examine already known values and norms, but also to assess all possible values and norms, to assess the change of values and norms more validly in long-term studies, and to assess those constructs that are labeled as norms or values by the researchers themselves.

Keywords

Values Norms Network Ought-statement Content analysis 

Literatur

  1. Adler, F. (1956). The value concept in sociology. American Journal of Sociology, 62, 272–279.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bentele, G., & Grünberg, P. (2013). Normative Aspekte der PR und PR-Wissenschaft. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 49–73). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Berelson, B. (1952). Content analysis in communication research. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  4. Bilandzic, H., Sukalla, F., & Kinnebrock, S. (2008). Die Moral von der Geschichte: Methodische Probleme und Methodenentwicklung in der Medienanalyse. In Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral (S. 245–257). Konstanz: UVK.Google Scholar
  5. Bonfadelli, H. (2013). Normativität in der Wirkungsforschung. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 101–114). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Boventer, H. (1988). Eine verschwiegene Laudatio. Gelebte Moral im Journalismus. In H. Boventer (Hrsg.), Medien und Moral. Ungeschriebene Regeln des Journalismus (S. 173–184). Konstanz: UVK.Google Scholar
  7. Braithwaite, V. A., & Scott, W. A. (1991). Values. In J. P. Robinson, P. R. Shaver & L. S. Wrightsman (Hrsg.), Measures of personality and social psychological attitudes (S. 661–753). San Diego: Academic Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brosda, C., & Schicha, C. (2010). Einleitung. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 9–17). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brosius, H.-B. (2003). Kommunikationswissenschaft als empirisch-normative Sozialwissenschaft. In H. Richter & H. W. Schmitz (Hrsg.), Kommunikation – ein Schlüsselbegriff der Humanwissenschaften? (S. 401–415). Münster: Nodus Publikationen.Google Scholar
  10. Brosius, H.-B., Haas, A., & Koschel, F. (2016). Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung (6. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chung, A., & Rimal, R. N. (2016). Social norms: a review. Review of Communication Research, 4, 1–28.Google Scholar
  12. Cialdini, R. B., & Trost, M. R. (1998). Social influence. Social norms, conformity, and compliance. In D. Gilbert, T. Fiske & L. Gardner (Hrsg.), The handbook of social psychology (S. 151–192). New York: McGraw Hill.Google Scholar
  13. Cialdini, R. B., Kallgren, C. A., & Reno, R. R. (1991). A focus theory of normative conduct. A theoretical refinement and reevaluation of the role of norms in human behavior. Advances in Experimental Social Psychology, 24, 201–234.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cranach, M. v., Irle, M., & Vetter, H. (1965). Zur Analyse des Bumerang-Effektes. Größe und Richtung der Änderung sozialer Einstellung als Funktion ihrer Verankerung im Wertesystem. Psychologische Forschung, 28, 535–561.CrossRefGoogle Scholar
  15. Donsbach, W. (2006). The identity of communication research. Journal of Communication, 56, 437–448.CrossRefGoogle Scholar
  16. Esser, H. (2000). Institutionen. Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 5. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  17. Funiok, R. (2002). Medienethik. Trotz Stolpersteine ist der Wertediskurs über Medien unverzichtbar. In M. Karmasin (Hrsg.), Medien und Ethik (S. 36–58). Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  18. Funiok, R. (2007). Medienethik. Verantwortung in der Mediengesellschaft. Stuttgart: W. Kohlhammer.Google Scholar
  19. Grau, A. (2008). Vom Wert und Unwert der Werte. In J. v. Gottberg & E. Prommer (Hrsg.), Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral (S. 15–32). Konstanz: UVK..Google Scholar
  20. Herz, T. (1979). Der Wandel von Wertvorstellungen in westlichen Industriegesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 31, 282–302.Google Scholar
  21. Herz, T. (1987). Werte, sozio-politische Konflikte und Generationen. Eine Überprüfung der Theorie des Postmaterialismus. Zeitschrift für Soziologie, 16, 56–69.CrossRefGoogle Scholar
  22. Inglehart, R. (1971). The silent revolution in Europe: intergenerational change in post-industrial societies. The American Political Science Review, 65, 991–1017.CrossRefGoogle Scholar
  23. Inglehart, R., & Flanagan, S. C. (1987). Value change in industrial societies. The American Political Science Review, 81, 1289–1319.CrossRefGoogle Scholar
  24. Interis, M. (2011). On norms: a typology with discussion. American Journal of Economics and Sociology, 70, 424–438.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kamakura, W. A., & Mazzon, J. A. (1991). Value segmentation: a model for the measurement of values and value systems. Journal of Consumer Research, 18, 208–218.CrossRefGoogle Scholar
  26. Karmasin, M., & Litschka, M. (2013). Normativität in der Medienökonomie. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 191–207). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  27. Karmasin, M., Rath, M., & Thomaß, B. (2013a). Vorwort. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 9–15). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  28. Karmasin, M., Rath, M., & Thomaß, B. (2013b). Abschlussbetrachtung und Ausblick: Kommunikationskommunikationswissenschaft – Von der Notwendigkeit normativer Fragestellungen. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 467–498). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Klages, H. (1977). Handlungsrelevante Probleme und Perspektiven der soziologischen Wertforschung. In H. Lenk (Hrsg.), Handlungstheorien interdisziplinär IV. Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien und spezielle systemwissenschaftliche Ansätze (S. 291–306). München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  30. Kleinsteuber, H. J. (2013). Normativität und Medienpolitik. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 171–190). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kluckhohn, C. K. M. (1951). Values and value orientations in the theory of action. In T. Parsons & E. Shils (Hrsg.), Toward a general theory of action (S. 388–433). Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  32. König, E. (1972). Wertfreiheit und Rechtfertigung vom Normen im Positivismusstreit. Zeitschrift für Soziologie, 1, 225–239.CrossRefGoogle Scholar
  33. Lakatos, Z. (2015). Traditional values and the Inglehart constructs. Public Opinion Quarterly, 79, 291–324.CrossRefGoogle Scholar
  34. Lillegard, N. (2008). Communal praxis and normativity. Annals of Spiru Haret University, Journalism Studies, 9, 67–74.Google Scholar
  35. Löblich, M. (2010). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  36. Maag, G. (1989). Zur Erfassung von Werten in der Umfrageforschung. Ein empirischer Beitrag zur Neukonzeptionalisierung und Operationalisierung. Zeitschrift für Soziologie, 18, 313–323.CrossRefGoogle Scholar
  37. Maag, G. (1991). Gesellschaftliche Werte. Strukturen, Stabilität und Funktion. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  38. Mackie, G., Moneti, F., Shakya, H., & Denny, E. (2015). What are social norms? How are they measured. UNICEF/University of California. http://www.unicef.org/protection/files/4_09_30_Whole_What_are_Social_Norms.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2016.Google Scholar
  39. Mahrt, M. (2010). Values of German media users. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Matthes, J., & Kohring, M. (2004). Die empirische Erfassung von Medienframes. Medien & Kommunikationswissenschaft, 52, 56–75.CrossRefGoogle Scholar
  41. Merten, K. (1977). Kommunikation. Eine Begriffs- und Prozessanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Mollen, S., Rimal, R. N., & Lapinski, M. K. (2010). What is normative in health communication research on norms? A review and recommendations for future scholarship. Health Communication, 25, 544–547.CrossRefGoogle Scholar
  43. Opaschowski, H. W. (2002). Was uns zusammenhält. Zukunft und Krise der westlichen Wertewelt. München: Olzog.Google Scholar
  44. Rath, M. (2010). Empirische Perspektiven. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 136–146). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  45. Reichertz, J. (2008). Werteverlust oder Wertevermehrung? Medien und ihr Einfluss auf die Entwicklung von Werten. In J. von Gottberg & E. Prommer (Hrsg.), Verlorene Werte? Medien und die Entwicklung von Ethik und Moral (S. 65–74). Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Riesmeyer, C., Zillich, A. F., Geise, S., Klinger, U., Müller, K. F., Nitsch, C., Rothenberger, L., & Sehl, A. (2016). Werte normen, Normen werten. Theoretische und methodische Herausforderungen ihrer Analyse. In P. Werner, L. Rinsdorf, T. Peil & K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit (S. 373–393). Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Rimal, R. N., & Lapinski, M. K. (2015). A re-explication of social norms, ten years later. Communication Theory, 25, 393–409.CrossRefGoogle Scholar
  48. Rimal, R. N., Limaye, R. L., Roberts, P., Brown, J., & Mkandawire, G. (2013). The role of interpersonal discussion in reducing structural disparities and psychosocial deficiencies: Experiences from the Malawi BRIDGE project. Journal of Communication, 63, 51–71.CrossRefGoogle Scholar
  49. Rokeach, M. (1973). The nature of human values. New York: Free Press.Google Scholar
  50. Rothenberger, L., & Auer, C. (2013). Normativität in der Kommunikatorforschung: Journalistik. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 19–48). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schäfers, B. (2016). Soziales Handeln und seine Grundlagen: Normen, Werte, Sinn. In H. Korte & B. Schäfers (Hrsg.), Einführung in Hauptbegriffe der Soziologie (9. Aufl. S. 23–48). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Scherer, H. (2013). Normativität in der quantitativen empirischen Kommunikationsforschung. In M. Karmasin, M. Rath & B. Thomaß (Hrsg.), Normativität in der Kommunikationswissenschaft (S. 247–265). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Schmidt, A. (2015). Moralvorstellungen in der öffentlichen Debatte: Konzeptionelle und methodische Überlegungen zu Relevanz und empirischer Untersuchung. Studies in Media Communication, 4, 69–134.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schwartz, S. H. (1992). Universals in the content and structure of values. Theoretical advances and empirical tests in 20 countries. Advances in experimental social psychology, 25, 1–65.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schwartz, S. H., Breyer, B., & Danner, D. (2015). Human Values Scale (ESS). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen doi:10.6102/zis234.Google Scholar
  56. Thomaß, B. (2013). Debatte: Normativität in der Kommunikationswissenschaft. Warum Normen und Werte erkenntnisleitend sind. Aviso, 56, 2–3.Google Scholar
  57. Werner, P., Rinsdorf, L., Pleil, T., & Altmeppen, K.-D. (2016). Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation. Konstanz: UVK.Google Scholar
  58. Wilke, J., & Reinemann, C. (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. Eine vergleichende Studie zu den Bundestagswahlen 1949–1998. Köln: Böhlau.Google Scholar
  59. Zillich, A. F., Müller, K. F., Schumann, C., & Geise, S. (2015). Werte in der Rezeptions- und Wirkungsforschung. Exploration des Forschungsfeldes. Communicatio Socialis, 48, 202–214.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  • Arne Freya Zillich
    • 1
  • Claudia Riesmeyer
    • 2
  • Melanie Magin
    • 3
  • Kathrin Friederike Müller
    • 4
  • Senta Pfaff-Rüdiger
    • 2
  • Liane Rothenberger
    • 5
  • Annika Sehl
    • 6
  1. 1.Institut für KommunikationswissenschaftFriedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienforschungLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland
  4. 4.Institut für KommunikationswissenschaftWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  5. 5.Institut für Medien und KommunikationswissenschaftTechnische Universität IlmenauIlmenauDeutschland
  6. 6.Reuters Institute for the Study of JournalismUniversity of OxfordOxfordUK

Personalised recommendations