Publizistik

, Volume 61, Issue 2, pp 105–122 | Cite as

Dynamiken der Wahlkampfberichterstattung

Eine longitudinale Analyse der deutschen TV-Berichterstattung 2005 bis 2013
Aufsatz

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht die Fernsehberichterstattung während der letzten drei Bundestagswahlkämpfe aus zwei Längsschnitt-Perspektiven: Neben der Entwicklung über mehrere Wahlkämpfe hinweg analysieren wir die Entwicklung der Berichterstattung innerhalb der drei Wahlkämpfe und Veränderungen dieser Dynamiken über Zeit. Basis unserer Analysen sind die im Projekt „Kampagnendynamik“ (2005) und der German Longitudinal Election Study (2009, 2013) erhobenen feinkörnigen Inhaltsanalysedaten zu den Hauptnachrichtensendungen von ARD, ZDF, Sat.1 und RTL. Die Ergebnisse widersprechen der Vermutung linearer Trends, die unter Schlagworten wie „Amerikanisierung“ diskutiert werden. Über den Zeitraum 2005 bis 2013 lässt sich keine zunehmende Ausrichtung auf den Wettbewerbscharakter einer Wahl beobachten; im Gegenteil, es stehen vermehrt politische Inhalte im Mittelpunkt. Auch eine wachsende Personalisierung ist nicht festzustellen. Im Verlauf der einzelnen Kampagnen konzentriert sich die Berichterstattung zunehmend auf Kandidaten und Politics-Themen. Zudem konstatieren wir Unterschiede zwischen öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern.

Schlüsselwörter

Fernsehnachrichten Bundestagswahlkämpfe 2005 bis 2013 Längsschnittstudie Dynamik Amerikanisierung 

Dynamics of campaign coverage

A longitudinal study of German TV news coverage 2005 to 2013

Abstract

This paper examines the TV coverage of the last three federal election campaigns employing two longitudinal perspectives: For one, we analyze long-term developments across several election campaigns. In addition, we study dynamics of media coverage during the course of each campaign and how they evolve over time. We use content analytical data from the “Kampagnendynamik” (campaign dynamics) project 2005 and the German Longitudinal Election Study 2009 and 2013. These allow for a fine-grained analysis of the main evening newscasts of the two public broadcasters ARD and ZDF and the main commercial stations Sat.1 and RTL. The results contradict the assumption of linear trends that have been discussed using catchwords like “Americanization”. Over the course of the 2005 to 2013 period, no increased focus on the competitive character of an election could be detected; quite to the contrary we can observe an increasing focus on policy issues. Neither can we detect an increasing personalization. Looking at the dynamics throughout the campaigns, however, an increasing focus on candidates as well as on politics can be observed. Moreover, public and private broadcasting stations differ in their style of reporting.

Keywords

TV news coverage Federal Election campaigns 2005–2013 Longitudinal study Campaign dynamics Americanization 

Literatur

  1. Aalberg, T., Aelst, P. van, & Curran, J. (2010). Media Systems and the Political Information Environment: A Cross-National Comparison. The International Journal of Press/Politics, 15, 255–271.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aalberg, T., Strömbäck, J., & Vreese, C. H. de (2012). The framing of politics as strategy and game: A review of concepts, operationalizations and key findings. Journalism, 13, 162–178.CrossRefGoogle Scholar
  3. Adam, S., & Maier, M. (2010). Personalization of politics: A critical review and agenda for research. Communication Yearbook 2010, 34, 213–257.Google Scholar
  4. Alvarez, R. M. (1995). The Dynamics of Issue Emphasis: Campaign Strategy and Media Coverage in Statewide Races. Social Science Working Paper, Bd. 922. Pasadena: California Institute of Technology.Google Scholar
  5. Assheuer, T. (2013). Hauptsache, der Kunde greift zu. Zeit Online. http://www.zeit.de/2013/35/bundestagswahlen-wahlkampf-langweilig-ende-demokratie-postpolitik/komplettansicht. Zugegriffen: 16. Sept. 2015.Google Scholar
  6. Brettschneider, F. (1997). The Press and the Polls in Germany, 1980–1994. Poll Coverage as an Essential Part of Election Campaign Reporting. International Journal of Public Opinion Research, 9, 248–265.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brettschneider, F. (2002). Spitzenkandidaten und Wahlerfolg: Personalisierung Kompetenz Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brettschneider, F. (2009). Die „Amerikanisierung“ der Medienberichterstattung über Bundestagswahlen. In O. W. Gabriel, B. Weßels, & J. W. Falter (Hrsg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2005 (S. 510–535). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Delli Carpini, M. X. (1996). What Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  10. Donges, P. (2000). Amerikanisierung, Professionalisierung, Modernisierung? Anmerkungen zu einigen amorphen Begriffen. In K. Kamps (Hrsg.), Trans-Atlantik Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation (S. 27–42). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  11. Donsbach, W., & Büttner, K. (2005). Boulevardisierungstrend in deutschen Fernsehnachrichten. Publizistik, 50, 21–38.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dunaway, J., & Lawrence, R. G. (2015). What Predicts the Game Frame? Media Ownership, Electoral Context, and Campaign News. Political Communication, 32, 43–60.CrossRefGoogle Scholar
  13. Faßbinder, K. (2009). Endspurt. Mediales Horse-Racing im Wahlkampf. Publizistik, 54, 499–512.CrossRefGoogle Scholar
  14. Gattermann, K. (2015). Europäische Spitzenkandidaten und deren (Un-)Sichtbarkeit in der nationalen Zeitungsberichterstattung. In M. Kaeding, & N. Switek (Hrsg.), Die Europawahl 2014. Spitzenkandidaten, Protestparteien, Nichtwähler (S. 211–222). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Genz, A., Schönbach, K., & Semetko, H. (2001). „Amerikanisierung“? Politik in den Fernsehnachrichten während der Bundestagswahlkämpfe 1990–1998. In H.-D. Klingemann, & M. Kaase (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998 (90) (S. 401–413). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, C. (2015). Bundestagswahlkampf 2013: Der Kandidat, der sich nicht inszenieren lassen wollte. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 1–12). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Jandura, O., & Friedrich, K. (2014). The quality of political media coverage. In C. Reinemann (Hrsg.), Political communication (S. 351–373). Berlin: de Gruyter Mouton.Google Scholar
  18. Johnston, R., Blais, A., Brady, H. E., & Crête, J. (1992). Letting the People Decide : Dynamics of a Canadian Election. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Jucknat, K. (2007). Köpfe statt Themen? Köpfe und Themen! Die Personalisierung der Wahlkampfberichterstattung in Deutschland und in den USA. Zeitschrift für Parlamentsfragen, 38, 147–159.Google Scholar
  20. Köcher, R. (9. September 2009). Wahlkampf ohne Leidenschaft. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 209, 5.Google Scholar
  21. Kriesi, H. (2011). Personalization of national election campaigns. Party Politics, 18, 825–844.CrossRefGoogle Scholar
  22. Leidecker, M., & Wilke, J. (2015). Langweilig? Wieso langweilig?: Die Presseberichterstattung zur Bundestagswahl 2013 im Langzeitvergleich. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 145–172). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Lengauer, G. (2007). Postmoderne Nachrichtenlogik: redaktionelle Politikvermittlung in medienzentrierten Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Magin, M. (2015). Shades of Mediatization: Components of Media Logic in German and Austrian Elite Newspapers (1949–2009). The International Journal of Press/Politics, 20, 415–437.CrossRefGoogle Scholar
  25. Maurer, M., & Reinemann, C. (2006). Medieninhalte: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Nevitte, N., Blais, A., Gidengil, E., & Nadeau, R. (2000). Unsteady State: The 1997 Canadian Federal Election. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Partheymüller, J., & Schäfer, A. (2013). Das Informationsverhalten der Bürger im Bundestagswahlkampf 2013. Media Perspektiven, 12, 574–588.Google Scholar
  28. Patterson, T. E. (1993). Out of order. New York: Knopf.Google Scholar
  29. Pfetsch, B. (1996). Convergence Through Privatization? Changing Media Environments and Televised Politics in Germany. European Journal of Communication, 11, 427–451.CrossRefGoogle Scholar
  30. Prantl, H. (19. August 2013). Große Flaute. Süddeutsche Zeitung, 190, 4.Google Scholar
  31. Rattinger, H., Roßteutscher, S., Schmitt-Beck, R., Weßels, B., & Krewel, M. (2012). Wahlkampf-Medieninhaltsanalyse, Fernsehen (GLES 2009) (ZA5306). Köln: GESIS Datenarchiv.Google Scholar
  32. Rattinger, H., Roßteutscher, S., Schmitt-Beck, R., Weßels, B., Wolf, C., Schäfer, A., & Schmidt, S. (2015). Wahlkampf-Medieninhaltsanalyse, Fernsehen (GLES 2013) (ZA5705). Köln: GESIS Datenarchiv.Google Scholar
  33. Schmitt-Beck, R. (2000). Politische Kommunikation und Wählerverhalten: Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schmitt-Beck, R., Krewel, M., & Wolsing, A. (2010). Bundestagswahl 2005 Kampagnendynamik Fernsehnachrichtenanalyse (ZA4997). Köln: GESIS Datenarchiv.Google Scholar
  35. Schmitt-Beck, R. (2013). Of readers, viewers, and cat-dogs. In J. van Deth (Hrsg.), Comparative politics: The problem of equivalence. Reprint (ecpr press classics) (S. 222–246). Colchester: ECPR Press.Google Scholar
  36. Schoen, H. (2014). Wahlkampfforschung. In J. W. Falter, & H. Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung (S. 661–728). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Schulz, W., & Zeh, R. (2004). Die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten im Wandel. Analyse der Wahlkampfberichterstattung 1990–2002. In F. Brettschneider, J. v. Deth, & E. Roller (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2002. Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes (S. 95–117). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Schulz, W., & Zeh, R. (2005). The changing election coverage of German television. A content analysis: 1990–2002. Communications, 30, 385.Google Scholar
  39. Schulz, W., Zeh, R., & Quiring, O. (2005). Voters in a Changing Media Environment: A Data-Based Retrospective on Consequences of Media Change in Germany. European Journal of Communication, 20, 55–88.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schulz, W. (2014). Political Communication in long-term perspective. In C. Reinemann (Hrsg.), Political communication (S. 63–86). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  41. Spreng, M. H. (2009). Der Wahlkampf-Vermeidungs-Wahlkampf. http://www.cicero.de/der-wahlkampf-vermeidungs-wahlkampf/40069. Zugegriffen: 16. Sept. 2015Google Scholar
  42. Van Aelst, P., Sheafer, T., & Stanyer, J. (2012). The personalization of mediated political communication: A review of concepts, operationalizations and key findings. Journalism, 13, 203–220.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wagner, J. W. (2005). Deutsche Wahlwerbekampagnen made in USA?: Amerikanisierung oder Modernisierung bundesrepublikanischer Wahlkampagnen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Wilke, J. (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung 1949–1998: Skizze eines Forschungsprojekts. In H. Bohrmann, O. Jarren, G. Melischek, & J. Seethaler (Hrsg.), Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien (S. 79–89). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wilke, J., & Reinemann, C. (2000). Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung 1949–1998. Köln: Böhlau.Google Scholar
  46. Zeh, R., & Schulz, W. (2015). Fernsehnachrichten über Kanzlerkandidaten. Die Trends seit 1990. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2013 (S. 173–188). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Politische Wissenschaft I – Politische SoziologieUniversität MannheimMannheimDeutschland
  2. 2.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungUniversität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations