Publizistik

, Volume 60, Issue 4, pp 381–402 | Cite as

Der Ranking-Effekt

Zum Einfluss des „Shanghai-Rankings“ auf die medial dargestellte Reputation deutscher Universitäten
Aufsatz

Zusammenfassung

Universitäten müssen sich zunehmend einem öffentlichen Wettbewerb um Sichtbarkeit und Reputation stellen. Dieser wird maßgeblich über Massenmedien ausgetragen. Allerdings sind Universitäten als komplexe, heterogene Institutionen nur schwer beschreibbar. Universitätsrankings setzen an dieser Stelle an: Sie reduzieren den komplexen Gegenstand auf Ranglisten und wenige Maßzahlen. Die vorliegende Studie untersucht, ob die Veröffentlichung von Ranking-Ergebnissen dazu führt, dass Massenmedien in ihrer Berichterstattung den im Ranking erfolgreichen Universitäten mehr Reputation zuschreiben. Auf Basis einer Inhaltsanalyse deutscher Leit-Printmedien rund um die jährlichen Publikationen der „Shanghai-Rankings“ von 2004 bis 2013 lässt sich zeigen, dass ein Ranking-Effekt auf die Berichterstattung existiert: Nach der Veröffentlichung der Ranking-Ergebnisse wurden dort platzierte Universitäten reputierlicher dargestellt als vor der Veröffentlichung. Dieser Ranking-Effekt ist bei besser platzierten Universitäten stärker als bei niedriger rangierten Hochschulen. Allerdings nimmt er im Zeitverlauf nicht zu.

Schlüsselwörter

Wissenschaftskommunikation Rankings Reputation Hochschulen Inhaltsanalyse 

The Ranking Effect

How the “Shanghai Ranking” influences the mediated reputation of German Universities

Abstract

Increasingly, universities find themselves in a competition about public visibility and reputation in which media portrayals play a crucial role. But universities are complex, heterogeneous institutions which are difficult to compare. University rankings offer a seemingly simple solution for this problem: They reduce the complexity inherent to institutions of higher education to a small number of measures and easy-to-understand ranking tables – which may be particularly attractive for media as they conform to news values and media preferences. Therefore, we analyze whether the annual publications of the “Shanghai Ranking” influence media coverage about the included German universities. Based on a content analysis of broadsheet print media, our data show that a ranking effect exists: After the publication of the Ranking results, included universities are presented as more reputable in the media. This effect is particularly strong among better ranked universities. It does not, however, increase over a 10-year time period.

Keywords

Science communication Rankings Reputation Universities Content analysis 

Literatur

  1. Adelmann, R. (2011). Oh, oh, oh, let’s count some more. Hochschulrankings als mediale Form. Zeitschrift für Medienwissenschaft, 4, 178–182.CrossRefGoogle Scholar
  2. von Aretin, F. (2012). Die andere Seite des Schreibtisches. Zum Verhältnis von Wissenschaftskommunikatoren zu Wissenschaftsjournalisten. In B. Dernbach, C. Kleinert, & H. Münder (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftskommunikation (S. 229–235). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Badenschier, F., & Wormer, H. (2011). Issue selection in science journal-ism. Towards a special theory of news values for science news? In S. Rödder, M. Franzen, & P. Weingart (Hrsg.), The sciences’ media connection – communication to the public and its repercussions. Sociology of the sciences yearbook (S. 59–86). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  4. Bauer, M., & Gregory, J. (2007). From journalism to corporate communication in post-war Britain. In M. Bauer, M. Bucchi (Hrsg.), Science, Journalism and society: Science communication between news and public relations (S. 33–52). London: Routledge.Google Scholar
  5. Blöbaum, B., Scheu, A., Summ, A., & Volpers, A. M. (2013). Medien, Fächer und Politik. Wie Medien forschungspolitische Entscheidungen in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen beeinflussen. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft (S. 289–309). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  6. Bonfadelli, H. (2006). Wissenschaft und Medien: ein schwieriges Verhältnis? In B. Liebig (Hrsg.), Mikrokosmos Wissenschaft. Transformationen und Perspektiven (S. 187–204). Zürich: vdf.Google Scholar
  7. Chapleo, C. (2010). What defines „successful“ university brands? International Journal of Public Sector Management, 23, 169–183.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dahinden, U. (2004). Steht die Wissenschaft unter Mediatisierungsdruck? Eine Positionsbestimmung zwischen Glashaus und Marktplatz. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, & O. Jarren (Hrsg.), Mediengesellschaft. Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken (S. 159–175). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Dernbach, B., Kleinert, C., & Münder, H. (2012). Einleitung: Die drei Ebenen der Wissenschaftskommunikation. In B. Dernbach, C. Kleinert, & H. Münder (Hrsg.), Handbuch Wissenschaftskommunikation (S. 1–17). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Docampo, D. (2011). On using the Shanghai ranking to assess the research performance of university systems. Scientometrics, 86, 77–92.CrossRefGoogle Scholar
  11. Docampo, D., & Cram, L. (2014). On the internal dynamics of the Shanghai ranking. Scientometrics, 98, 1347–1366.CrossRefGoogle Scholar
  12. Eisenegger, M. (2004). Reputationskonstitution in der Mediengesellschaft. In K. Imhof, R. Blum, H. Bonfadelli, & O. Jarren (Hrsg.), Mediengesellschaft. Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken (S. 262–292). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Eisenegger, M. (2005). Reputation in der Mediengesellschaft. Konstitution – Issues Monitoring – Issues Management. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  14. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2008). Die Wissensproduktionsstätte Wissenschaft unter Druck – Regularitäten medialisierter Wissenschaftsberichterstattung. In J. Raabe et al. (Hrsg.), Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft (S. 74–86). Konstanz: UVK.Google Scholar
  15. Eisenegger, M., & Imhof, K. (2009). Funktionale, soziale und expressive Reputation – Grundzüge einer Reputationstheorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 243–264). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Endruweit, G. (2011). Mögliche Funktionen von Wirtschaft und Medien für die Universität. In B. Hölscher & J. Suchanek (Hrsg.), Wissenschaft und Hochschulbildung im Kontext von Wirtschaft und Medien (S. 15–32). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Erhardt, D. (2011). Hochschulen im strategischen Wettbewerb. Empirische Analyse der horizontalen Differenzierung deutscher Hochschulen. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Etzkowitz, H., & Leydesdorff, L. (1996). Emergence of a triple helix of University-Industry-Government relations. Science and Public Policy, 23, 279–286.Google Scholar
  19. Federkeil, G., van Vught, F. A., & Westerheijden, D. F. (2012). An evaluation and critique of current rankings. In F. A. van Vught & F. Ziegele (Hrsg.), Multi-dimensional ranking: The design and development of U-multirank (S. 39–70). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ferree, M. M., Gamson, W. A., Gerhards, J., & Rucht, D. (2002). Shaping abortion discourse: Democracy and the public sphere in Germany and the United States. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  21. fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft. (2014). Codebuch Reputations- und Akteursanalyse. Unveröffentlichtes Dokument. Zürich: fög.Google Scholar
  22. fög – Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft. (2015). Dossier Reputationsanalyse. Zürich: fög. Online unter www.foeg.uzh.ch/analyse/repdossier.html.Google Scholar
  23. Forschung und Lehre. (2012). Weitere Fachgesellschaften boykottieren CHE-Ranking. Online-Nachricht. 11. November 2012. Online unter http://www.forschung-und-lehre.de/wordpress/?p=12067.
  24. Friedrichsmeier, A., & Fürst, S. (2012). Neue Governance als Wettbewerb um Sichtbarkeit. Zur veränderten Dynamik der Öffentlichkeits- und Medienorientierung von Hochschulen. Die Hochschule, 21, 46–64.Google Scholar
  25. Gibbons, M., Limoges, C., & Nowotny, H. (1994). The new production of knowledge. The dynamics of science and research in contemporary societies. London: Sage.Google Scholar
  26. Göpfert, W. (2007). The strength of PR and the weakness of science journalism. In M. Bauer & M. Bucchi (Hrsg.), Science, journalism and society: Science communication between news and public relations (S. 215–226). London: Routledge.Google Scholar
  27. Hazelkorn, E. (2008). Learning to live with league tables and ranking: The experience of institutional leaders. Higher education. Policy, 21, 193–215.Google Scholar
  28. Hazelkorn, E. (2011). Rankings and the reshaping of higher education. The battle for world-class excellence. Basingstoke: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hornbostel, S. (2007). Theorie und Praxis von Hochschulrankings. In S. Bundesamt (Hrsg.), Statistik und Wissenschaft, Bd. 11. Amtliche Hochschulstatistik und Hochschulrankings (S. 6–13). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  30. Jarren, O., & Vogel, M. (2011). „Leitmedien“ als Qualitätsmedien. Theoretisches Konzept und Indikatoren. In R. Blum et al. (Hrsg.), Krise der Leuchttürme öffentlicher Kommunikation. Vergangenheit und Zukunft der Qualitätsmedien (S. 17–29). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Jeremic, V., Bulajic, M., Martic, M., & Radojicic, Z. (2011). A fresh approach to evaluating the academic ranking of world universities. Scientometrics, 87, 587–596.CrossRefGoogle Scholar
  32. Krause, B., & Gehrau, V. (2007). Das Paradox der Medienwirkung auf Nichtnutzer. Eine Zeitreihenanalyse auf Tagesbasis zu den kurzfristigen Agenda-Setting-Effekten von Fernsehnachrichten. Publizistik, 52, 191–209.CrossRefGoogle Scholar
  33. Liu, N. C., & Cheng, Y. (2005). The academic ranking of world universities. Higher Education in Europe, 30, 127–136.CrossRefGoogle Scholar
  34. Liu, N. C., Cheng, Y., & Liu, L. (2005). Academic ranking of world universities using scientometrics – A comment to the „Fatal Attraction“. Scientometrics, 64, 101–109.CrossRefGoogle Scholar
  35. Marcinkowski, F., Kohring, M., Friedrichsmeier, A., & Fürst, S. (2013). Neue Governance und die Öffentlichkeit der Hochschulen. In E. Grande, D. Jansen, O. Jarren, A. Rip, U. Schimank, & P. Weingart (Hrsg.), Neue Governance der Wissenschaft (S. 257–287). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Maurer, M. (2010). Agenda-Setting. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  37. Neidhardt, F. (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) (S. 7–41). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Nowotny, H., Scott, P., & Gibbons, M. (2001). Re-thinking science. Knowledge and the public in an age of uncertainty. Cambridge: Polity.Google Scholar
  39. Peters, H. P., Heinrichs, H., Jung, A., Kallfass, M., Petersen, I., Brossard, D., de Cheveigné, S., Dunwoody, S., Miller, S., Tsuchida, S., Cain, A., & Paquez, A.-S. (2009). Das Verhältnis von Wissenschaft und Massenmedien und die politische Relevanz öffentlicher Kommunikation über Wissenschaft am Beispiel der Biomedizin. Jülich: Forschungszentrum.Google Scholar
  40. Rauchfleisch, A. (2015). Deutschsprachige Kommunikationswissenschaftler auf Twitter: Reputationsnetzwerke der Wissenschaftskommunikation. In M. S. Schäfer, S. Kristiansen, & H. Bonfadelli (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 102–127). Köln: von Halem.Google Scholar
  41. Rödder, S. (2005). Das Buch des Lebens in der Presse. Die Darstellung der Entschlüsselung des menschlichen Erbguts in deutschen und britischen Medien. München: Fischer.Google Scholar
  42. Rödder, S. (2009). Reassessing the concept of a medialization of science: A story from the „book of life“. Public Understanding of Science, 18, 452–463.CrossRefGoogle Scholar
  43. Ruß-Mohl, S. (1999). Spoonfeeding. Spinning, Whistleblowing. Beispiel USA: Wie sich die Machtbalance zwischen PR und Journalismus verschiebt. In L. Rolke & V. Wolff (Hrsg.), Wie die Medien die Wirklichkeit steuern und selber gesteuert werden (S. 163–176). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schäfer, M. S. (2007). Wissenschaft in den Medien. Die Medialisierung naturwissenschaftlicher Themen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  45. Schäfer, M. S. (2009). From public understanding to public engagement: An empirical assessment of changes in science coverage. Science Communication, 30, 475‐505.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schäfer, M. S., Kristiansen, S., & Bonfadelli, H. (2015). Wissenschaftskommunikation im Wandel: Relevanz, Entwicklung und Herausforderungen des Forschungsfeldes. In M. S. Schäfer, S. Kristiansen, & H. Bonfadelli (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 10–42). Köln: von Halem.Google Scholar
  47. Scheu, A. (2015). Medialisierung von Forschungspolitik: Medialisierungstypen und Einflüsse auf die Medialisierung forschungspolitischer Akteure. In M. S. Schäfer, S. Kristiansen, & H. Bonfadelli (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation im Wandel (S. 153–179). Köln: von Halem.Google Scholar
  48. Schulz, W. (2011). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  49. Shin, J. C., & Toutkoushian, R. K. (2011). The past, present, and future of university rankings. In J. C. Shin, R. K. Toutkoushian, & U. Teichler (Hrsg.), University rankings. Theoretical basis, methodology and impacts on global higher education (S. 1–16). Dordrecht: Springer.Google Scholar
  50. Shoemaker, P. J., Wanta, W., & Leggett, D. (1989). Drug coverage and public opinion. In P. J. Shoemaker (Hrsg.), Communication campaigns about drugs: Government, media, and the public (S. 67–80). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  51. Sigrun, N. (2011). Governance als institutionelle Aufgabe von Universitäten und Fachhochschulen. In T. Brüsemeister & H. Martin (Hrsg.), Autonomie und Verantwortung. Governance in Schule und Hochschule (S. 123–143). Münster: MV.Google Scholar
  52. Stichweh, R. (1988). Inklusion in Funktionssysteme der modernen Gesellschaft. In R. Mayntz, B. Rosewitz, U. Schimank, & R. Stichweh (Hrsg.), Differenzierung und Verselbständigung: Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme (S. 261–293). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  53. van Vught, F. (2008). Mission diversity and reputation in higher education. Higher education. Policy, 21, 151–174.Google Scholar
  54. van Vught, F., Westerheijden, D. F., & Ziegele, F. (2012). Introduction: Towards a new ranking approach in higher education and research. In F. A. van Vught & F. Ziegele (Hrsg.), Multi-dimensional ranking: The design and development of U-multirank (S. 1–7). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wanta, W., & Hu, Y.-W. (1994). Time-lag differences in the agenda-setting process: An examination of five news media. International Journal of Public Opinion Research, 6, 225–240.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weingart, P. (2001). Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  57. Weingart, P. (2003). Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  58. Weingart, P. (2004). Welche Öffentlichkeit hat die Wissenschaft? In I. Zetzsche (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation. Streifzüge durch ein ‚neues’ Feld (S. 15–21). Bonn: Lemmens.Google Scholar
  59. Weingart, P. (2005). Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Essay zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  60. Weischenberg, S., Malik, M., & Scholl, A. (2006). Journalismus in Deutschland 2005. Zentrale Befunde der aktuellen Repräsentativbefragung deutscher Journalisten. Media Perspektiven, (7), 346–361.Google Scholar
  61. Wilke, J. (1999). Leitmedien und Zielgruppenorgane. In J. Wilke (Hrsg.), Mediengeschichte der Bundesrepublik Deutschland (S. 302–329). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  62. Wilke, J. (2009). Historische und intermediale Entwicklungen von Leitmedien. Journalistische Leitmedien in Konkurrenz zu anderen. In D. Müller, A. Ligensa, & P. Gendolla (Hrsg.), Leitmedien. Konzepte – Relevanz – Geschichte (Bd. 1, S. 29–52). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  63. Wissenschaftsrat (2015). Forschungsrating. Online unter: www.wissenschaftsrat.de/arbeitsbereiche-arbeitsprogramm/forschungsrating/dokumente.html.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ)Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations