Skip to main content

Digital Natives vs. Digital Immigrants – fruchtbares empirisches Konzept für die Kommunikationswissenschaft oder populärwissenschaftliche Fiktion?

Digital Natives vs. Digital Immigrants – helpful Empirical Approach for Communication Studies or Popular Scientific Fiction?

Zusammenfassung:

In den Veröffentlichungen und Vorträgen, die sich mit den Folgen der Digitalisierung beschäftigen, taucht häufig der Begriff „Digital Natives“ (vgl. Prensky 2001) als Bezeichnung der Generation auf, die mit den Möglichkeiten, die uns die Digitalisierung bietet, groß geworden ist. Synonym verwandt werden Begriffe wie „Net Genners“, „Millennials“, „Net Generation“ oder „Net Kids“ (vgl. Paus-Hasebrink et al. 2010). Die Personen, auf die dieses Kriterium nicht zutrifft, werden als „Digital Immigrants“ (vgl. Prensky 2001) bezeichnet. Die Selbstverständlichkeit, mit der die Native-Immigrant-Dichotomie mittlerweile auch im akademischen Diskurs verwendet wird, suggeriert, dass sie 1) klar definiert ist und 2) die Annahmen, die damit verbunden werden, eindeutig belegt sind. Anliegen dieses Beitrages ist es, die Annahmen Prenskys theoretisch einzuordnen auf der Basis verschiedener Sekundärdatenanalysen die Forschungsergebnisse zu hinterfragen und somit zur weiteren Systematisierung und Konzeptionalisierung der Forschung zu den Digital Natives beizutragen.

Abstract:

In papers and presentations dealing with the consequences of digitalization, the generation which was born into and grew up during the digitalization process is often called “digital natives” (cf. Prensky 2001). Other expressions used are “net genners”, “millennials”, “net generation”, or “net kids” (cf. Paus-Hasebrink et al. 2010). People who do not match this criterion are called “digital immigrants” (cf. Prensky 2001). The undisputed use of this “digital native” “digital immigrant” dichotomy in today’s academic discourse suggests, however, that (1) there is a clear definition and (2) that there is evidence for all assumptions linked to this classification. This paper aims at three things: We want to check and present previous research, question existing assumptions using secondary data and thus help to systemize and conceptualize research on “digital natives”.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1

Notes

  1. Die Media-Analyse der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (ag.ma) untersucht jährlich das Medien-Konsumverhalten der deutschen Bevölkerung. Seit 1972 werden etwa 60.000 Jugendliche und Erwachsene zu ihrem Mediennutzungs- und Freizeitverhalten befragt. Für die Erfassung der durchschnittlichen Fernsehnutzung werden zudem Daten aus dem AGF/GfK-Fernsehpanel einbezogen.

  2. Die dritte Datenquelle, die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS), ist eine Servicekomponente der GESIS. Seit 1980 wird alle zwei Jahre ein repräsentativer Querschnitt der erwachsenen deutschen Bevölkerung mit einem teils konstanten, teils variablen Fragenprogramm zu Einstellungen und Verhalten befragt.

  3. Die Dokumentation der Berechnungen findet sich im Anhang A1.

Literatur

  • Africano, L. (2007). Niños digitales: Las marcas se preparan para el cambio. Revista Digital Infobrand, 8. http://www.infobrand.com.ar/nota.php?idx=9299. Zugegriffen: 28. Juli. 2010.

  • Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Beck, U., & Beck-Gernsheim, E. (1994). Individualisierung in modernen Gesellschaften – Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In U. Beck (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 10–42). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Bennett, S., Maton, K., & Kervin, L. (2008). The ‚digital natives‘ debate: A critical review of the evidence. British Journal of Educational Technology, 39, 775–786.

    Article  Google Scholar 

  • Best, S., & Engel, B. (2011). Alter und Generation als Einflussfaktoren der Mediennutzung. Media Perspektiven, (11), 525–542.

    Google Scholar 

  • Brepohl, K. (1983). Telematik. Die Grundlage der Zukunft. Bergisch Gladbach: Luebbe.

    Google Scholar 

  • Cobb-Walgren, C. J. (1990). Why teenagers do not „Read All about it“. Journalism & Mass Communication Quarterly, 67, 340–347.

    Article  Google Scholar 

  • Eimeren B. van, & Ridder C.-M. (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970–2010. Media Perspektiven, (1), 2–15.

  • Eimeren B. van, & Frees B. (2014). 79 % der Deutschen online – Zuwachs bei mobiler Internetnutzung und Bewegtbild. Media Perspektiven, (7–8), 378–396.

  • Franz, G. (2010). Digital Natives und Digital Immigrants: Social Media als Treffpunkt von zwei Generationen. Media Perspektiven, (9), 399–409.

  • Geißler, R. (2008). Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Gundelach, J. (2010) Neue Kartoffeln mit Erklärungsbedarf. Werben & Verkaufen, 35, 22–23.

    Google Scholar 

  • Günther, J. (2007). Digital natives & digital immigrants. Innsbruck: Studien Verlag.

    Google Scholar 

  • Hagenah, J., & Best, H. (2010). Analysen zur Zeitreihenfähigkeit der Mediaanalyse. In T. Beckers, K. Birkelbach, J. Hagenah, & U. Rosar (Hrsg.), Komparative empirische Sozialforschung (S. 393–417). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Chapter  Google Scholar 

  • Hasebrink, U., & Popp, J. (2006). Media repertoires as a result of selective media use. A conceptual approach to the analysis of patterns of exposure. Communications: The European Journal of Communication Research, 31, 369–387.

    Article  Google Scholar 

  • Hepp, A., & Hasebrink, U. (2014). Kommunikative Figurationen – ein Ansatz zur Analyse der Transformation mediatisierter Gesellschaften und Kulturen. In B. Stark, O. Quiring, & N. Jackob (Hrsg.), Von der Gutenberg-Galaxis zur Google-Galaxis. Alte und neue Grenzvermessungen nach 50 Jahren DGPuK (S. 345–362). Konstanz: UVK.

    Google Scholar 

  • Hepp, A., Berg, M., & Roitsch, C. (2011). Monothematische und multithematische Vergemeinschaftungshorizonte: Grundmuster kommunikativer Vernetzung und medienvermittelter Vergemeinschaftung. SCM, 1, 295–332.

    Article  Google Scholar 

  • Jäckel, M. (2010). Was unterscheidet Mediengenerationen? Theoretische und methodische Herausforderungen der Medienentwicklung. Media Perspektiven, (5), 247–257.

  • Karnowski, V. (2011). Diffusionstheorien. Baden-Baden: Nomos.

    Book  Google Scholar 

  • Krämer, B. (2013). Mediensozialisation: Theorie und Empirie zum Erwerb medienbezogener Dispositionen. Wiesbaden: Springer VS.

    Book  Google Scholar 

  • Kübler, H.-D. (2009). Mediensozialisation – ein Desiderat zur Erforschung von Medienwelten. Versuch einer Standortbestimmung und Perspektivik. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4(1), 7–26.

    Google Scholar 

  • Licence, J. (2009). An epic tale teaching media history to years 2 and 3. Screen Education, 55, 56–59.

  • Malik, M., & Gehrau, V. (2010). Stabilität und Dynamik im Journalismus. Zum Gewinn von Kohortenanalysen für die Journalismusforschung. In O. Jandura, T. Quandt, & J. Vogelgesang (Hrsg.), Methoden der Journalismusforschung (S. 335–350). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Google Scholar 

  • Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahreshefte für Soziologie, 2(7), 309–330.

    Google Scholar 

  • Martyn, P. H. (2009). The Mojo in the third Millenium. Journalism Practice, 2(3), 196–215.

    Article  Google Scholar 

  • Masse, K. (2005). Farbige Bescheidenheit. Anmerkungen zum postheroischen Generationsverständnis. In U. Jureit & M. Wildt (Hrsg.), Generationen. Zur Relevanz eines wissenschaftlichen Grundbegriffs (S. 220–242). Hamburg: Hamburger Edition.

    Google Scholar 

  • McMillan, S. J., & Morrison, M. (2006). Coming of age with the internet: A qualitative exploration of how the internet has become an integral part of young people’s lives. New Media & Society, 8(1), 73–95.

    Article  Google Scholar 

  • Oblinger, D., & Oblinger, J. L. (Hrsg.). (2005). Educating the net generation. Boulder: Educause.

  • Oehmichen, E., & Schröter, C. (2009). Zur Differenzierung des Medienhandelns der jungen Generation. Eine Analyse auf Basis der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009. Media Perspektiven, (8), 432–450.

  • Opaschowski, H. W. (1999). Generation @. Die Medienrevolution entläßt ihre Kinder: Leben im Informationszeitalter. Hamburg: DuMont Reiseverlag.

    Google Scholar 

  • Otte, G. (2005). Hat die Lebensstilforschung eine Zukunft? Eine Auseinandersetzung mit aktuellen Bilanzierungsversuchen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57, 1–31.

    Article  Google Scholar 

  • Palfrey, J., & Gasser, U. (2008). Generation Internet. Die Digital natives: Wie sie leben, was sie denken, wie sie arbeiten. München: Hanser.

    Google Scholar 

  • Paus-Hasebrink, I., Wijnen, C. W., & Jadin, T. (2010). Opportunities of Web 2.0: Potentials of learning. International Journal of Media & Cultural Politics, 1(6), 45–62.

    Article  Google Scholar 

  • Peiser, W. (1996). Die Fernsehgeneration. Eine empirische Untersuchung ihrer Mediennutzung und Medienbewertung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

    Google Scholar 

  • Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants. A new way to look at ourselves and our kids. On the Horizon MCB University Press, 5(9), 1–6.

  • Reinemann, C. (2010). Medialisierung ohne Ende? Zum Stand der Debatte um Medieneinflüsse auf die Politik. Zeitschrift für Politik, 57, 278–293.

    Article  Google Scholar 

  • Rosa, H. (2008). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  • Scheiner, J. (2009). Sozialer Wandel, Raum und Mobilität. Empirische Untersuchungen zur Subjektivierung der Verkehrsnachfrage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  • Schulmeister, R. (2008). Gibt es eine „Net Generation“? http://www.zhw.uni-hamburg.de/pdfs/Schulmeister_Netzgeneration.pdf. Zugegriffen: 1. Dez. 2014.

  • Selwyn, N., & Grant, L. (2009). Researching the realities of social software use – an introduction. Learning, Media, & Technology, 34, 79–86.

    Article  Google Scholar 

  • Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.

    Google Scholar 

  • Süss, D. (2004). Mediensozialisation von Heranwachsenden. Dimensionen, Konstanten, Wandel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

    Book  Google Scholar 

  • Tapscott, D. (1998). Net kids. Die digitale Generation erobert Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden: Gabler.

    Google Scholar 

  • Williams, R. (1990). Television: Technology and cultural form. London: Routledge.

    Google Scholar 

  • Willsky, K. (2010). Plotting a course for the future. Communication World, 27(3), 20–23.

    Google Scholar 

  • Witt, C. de (2000). Medienbildung für die Netz-Generation. http://ifbm.fernuni-hagen.de/lehrgebiete/bildmed/forschung/publikationen/deWitt1.pdf. Zugegriffen: 1. Dez. 2014.

  • Ziegler, L., Jandura, O., & Brosius, H.-B. (2012). Doppeltes Lottchen oder falscher Zwilling? Die Qualität fusionierter Daten auf Individualebene. Planung & Analyse, 5, 67–71.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Olaf Jandura.

Anhang (Tab. 4 und 5)

Anhang (Tab. 4 und 5)

Tab. 4 Dokumentation der Varianzanalysen für das Generationenphänomen
Tab. 5 Schichteffekte

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Jandura, O., Karnowski, V. Digital Natives vs. Digital Immigrants – fruchtbares empirisches Konzept für die Kommunikationswissenschaft oder populärwissenschaftliche Fiktion?. Publizistik 60, 63–79 (2015). https://doi.org/10.1007/s11616-014-0221-5

Download citation

  • Published:

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11616-014-0221-5

Schlüsselwörter:

  • Digital Natives
  • Digital Immigrants
  • Generationenthese
  • Sekundärdatenanalyse
  • MA-Daten

Keywords:

  • Digital natives
  • Digital immigrants
  • Secondary analysis of data
  • Media analyse