Advertisement

Publizistik

, Volume 59, Issue 3, pp 307–334 | Cite as

Die Arbeitszufriedenheit des kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchses

Einfluss der Betreuung und Auswirkungen auf die Publikationsleistung
  • Sven Engesser
  • Melanie Magin
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Wissenschaftslandschaft ist einem starken Wandel unterworfen, doch das Nachwuchsproblem der Kommunikations- und Medienwissenschaft bleibt bestehen. Um ihm auf den Grund zu gehen, beleuchtet die vorliegende Untersuchung die Arbeitsbedingungen der Promovierenden und Postdocs im Fach. Sie knüpft damit an die Vorgängerstudien von Wirth et al. (2005, 2008) an. Besonderes Augenmerk liegt auf der Arbeitszufriedenheit, da diese wohl erheblich zu der Entscheidung beiträgt, in der Wissenschaft zu verbleiben oder nicht. Eine Online-Befragung unter 504 Promovierenden und Postdocs ergibt, dass der Nachwuchs insgesamt mit seiner Arbeit zufrieden ist. Ein großes Problem ist jedoch die berufliche Unsicherheit. Regressionsanalysen zeigen, dass Betreuungssituation und Vertragsbedingungen die Arbeitszufriedenheit am stärksten beeinflussen. Den größten Anteil an der Betreuungszufriedenheit haben die vorgesetzten Professoren. Der Zusammenhang zwischen Arbeitszufriedenheit und Publikationsleistung erweist sich als komplizierter als erwartet. Auf der Grundlage der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen formuliert.

Schlüsselwörter

Wissenschaftlicher Nachwuchs Mittelbau Arbeitszufriedenheit Betreuungszufriedenheit Publikationsleistung Online-Befragung 

Non-permanent faculty job satisfaction in communication science and media studies

Influences of mentoring and effects on publication output

Abstract

The scientific landscape is subject to constant change but the recruitment problem within the field of communication science and media studies in the German-speaking countries persists. To explore this problem the present study investigates the working conditions of the non-permanent faculty (PhD students and postdocs). A special focus is set on job satisfaction because it presumably increases the likelihood for continuance in academia. An online survey among 504 PhD students and postdocs shows that they are, overall, satisfied with their jobs. However, occupational uncertainty is perceived as a major problem. OLS regressions reveal that the strongest predictors of job satisfaction are mentoring satisfaction and terms of contract. The relation between job satisfaction and publication output proves to be more complex than anticipated. Based on the results a set of recommendations is put forward.

Keywords

Non-permanent faculty PhD students Postdocs Job satisfaction Mentoring satisfaction Publication output Online survey 

Literatur

  1. AAPOR – The American Association for Public Opinion Research. (2009). Standard definitions. Final dispositions of case codes and outcome rates for surveys. http://www.aapor.org/Content/NavigationMenu/ResourcesforResearchers/StandardDefinitions/StandardDefinitions2009new.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  2. AG Nachwuchsförderung der DGPuK. (2010). Vorschläge zur Verbesserung der Nachwuchsförderung in der DGPuK. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/Ergebnispapier_AG_Nachwuchsfoerderung.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  3. Bentley, P. J., Coates, H., Dobson, I. R., Goedegebuure, L., & Meek, V. L. (2013). Academic job satisfaction from an international comparative perspective. Factors associated with satisfaction across 12 countries. In P. J. Bentley, H. Coates, I. R. Dobson, L. Goedegebuure, & V. L. Meek (Hrsg.), Job satisfaction around the academic world (S. 239–262). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bozeman, B., & Gaughan, M. (2011). Job satisfaction among University faculty. Individual, work, and institutional determinants. The Journal of Higher Education, 82(2), 154–186.CrossRefGoogle Scholar
  5. Davis, G. (2005). Doctors without orders: Highlights of the sigma Xi postdoc survey. American Scientist, 93(3, supplement). http://www.sigmaxi.org/postdoc/highlights.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  6. DGPuK. (2013). Selbstverständnispapier und Geschäftsordnung des kommunikations- und medienwissenschaftlichen Nachwuchses. Fassung vom 9. Mai 2013, verabschiedet von der Vollversammlung des Nachwuchses. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/07/DGPuK_Nachwuchs_Selbstverst%C3%A4ndnis_und_Gesch%C3%A4ftsordnung.pdf. Zugegriffen: 30. Juni 2014.
  7. Enders, J., & Teichler, U. (1997). A victim of their own success? Employment and working conditions of academic staff in comparative perspective. Higher Education, 34, 347–372.CrossRefGoogle Scholar
  8. Fietze, S. (2011). Arbeitszufriedenheit und Persönlichkeit. „Wer schaffen will, muss fröhlich sein!“ Berlin: SOEP Papers on Multidisciplinary Panel Data Research.Google Scholar
  9. Fröhlich, R., & Holtz-Bacha, C. (1993a). Dozentinnen und Dozenten in der Kommunikationswissenschaft, Publizistik, Journalistik. Ergebnisse einer Befragung in der Bundesrepublik Deutschland. Publizistik, 38, 31–45.Google Scholar
  10. Fröhlich, R., & Holtz-Bacha, C. (1993b). Frauen in der Kommunikationswissenschaft: unterrepräsentiert – aber auf dem Vormarsch. Publizistik, 38, 527–541.Google Scholar
  11. Hagedorn, L. S. (2000). Conceptualizing faculty job satisfaction. Components, theories, and outcomes. New Directions for Institutional Research, 105, 5–20.CrossRefGoogle Scholar
  12. Herzberg, F., Mausner, B., & Snyderman, B. (1959). The motivation to work (2. überarb. Aufl.). New York: Wiley.Google Scholar
  13. Höhle, E. A., & Teichler, U. (2013). Determinants of academic job satisfaction in Germany. In P. J. Bentley, H. Coates, I. R. Dobson, L. Goedegebuure, & V. L. Meek (Hrsg.), Job satisfaction around the academic world (S. 125–143). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Jaksztat, S., Schindler, N., & Briedis, K. (2010). Wissenschaftliche Karrieren. Beschäftigungsbedingungen, berufliche Orientierungen und Kompetenzen des wissenschaftlichen Nachwuchses. Hannover: HIS Forum Hochschule.Google Scholar
  15. Jaksztat, S., Preßler, N., & Briedis, K. (2012). Promotionen im Fokus. Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender im Vergleich. Hannover: HIS Forum Hochschule.Google Scholar
  16. Judge, T. A., Thoresen, C. J., Bono, J. E., & Patton, G. K. (2001). The job satisfaction-job performance relationship. A qualitative and quantitative review. Psychological Bulletin, 127, 376–407.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kauffeld, S., & Schermuly, C. C. (2011). Arbeitszufriedenheit und Arbeitsmotivation. In S. Kauffeld (Hrsg.), Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie (S. 179–194). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  18. Klinkhammer, M. (2009). Supervision und Coaching für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. In R. Haubl & B. Hausinger (Hrsg.), Supervisionsforschung: Einblicke und Ausblicke (S. 92–109). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  19. Konsortium Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs. (2013). Bundesbericht Wissenschaftlicher Nachwuchs 2013. Statistische Daten und Forschungsbefunde zu Promovierenden und Promovierten in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Lacy, F. J., & Sheehan, B. A. (1997). Job satisfaction among academic staff. An international perpsective. Higher Education, 34, 305–322.CrossRefGoogle Scholar
  21. Matthes, J., Wirth, W., & Mögerle, U. (2006). Learning by Doing? Eine empirische Studie zum Status quo und den Konsequenzen der Nachwuchsbetreuung in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Beiträge zur Hochschulforschung, 28(4), 82–100.Google Scholar
  22. Prommer, E., Lünenborg, M., Matthes, J., Mögerle, U., & Wirth, W. (2006). Die Kommunikationswissenschaft als gendered organization. Geschlechtsspezifische Befunde zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Publizistik, 51, 67–91.CrossRefGoogle Scholar
  23. Riesmeyer, C., & Huber, N. (2012). Nach wie vor „exotische Wesen“? Frauen in der Kommunikationswissenschaft. In C. Riesmeyer & N. Huber (Hrsg.), Karriereziel Professorin. Wege und Strategien in der Kommunikationswissenschaft (S. 11–25). Köln: Halem.Google Scholar
  24. Röbken, H. (2011). Forschungsproduktivität von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen. Eine empirische Analyse von Publikationsaktivitäten vor und nach der Berufung. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(3), 62–81.Google Scholar
  25. Sabharwal, M., & Corley, E. A. (2009). Faculty job satisfaction across gender and discipline. The Social Science Journal, 46, 539–556.CrossRefGoogle Scholar
  26. Statistisches Bundesamt. (2012). Promovierende in Deutschland 2010. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  27. Statistisches Bundesamt. (2013). Zahl der Habilitationen im Jahr 2012 um 5 % gestiegen. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2013/06/PD13_203_213.html. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  28. Süddeutsche Zeitung. (2012). Der Master ist das neue Diplom. http://www.sueddeutsche.de/bildung/hochschulabsolventen-der-master-ist-das-neue-diplom-1.1301225. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  29. Wagner-Baier, A., Funke, F., & Mummendey, A. (2011). Analysen und Empfehlungen zur Situation von Postdoktorandinnen und Postdoktoranden an deutschen Universitäten und insbesondere an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (2. Aufl.). Jena: Friedrich-Schiller-Universität.Google Scholar
  30. Wanous, J. P., Reichers, A. E., & Hudy, M. J. (1997). Overall job satisfaction. How good are single-item measures? Journal of Applied Psychology, 82, 247–252.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wirth, W., Matthes, J., Mögerle, U., & Prommer, E. (2005). Traumberuf oder Verlegenheitslösung? Einstiegsmotivation und Arbeitssituation des wissenschaftlichen Nachwuchses in Kommunikationswissenschaft und Medienwissenschaft. Publizistik, 50, 320–343.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wirth, W., Stämpfli, I., Böcking, S., & Matthes, J. (2008). Führen viele Wege nach Rom? Berufssituation und Karrierestrategien des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. Publizistik, 53, 85–113.Google Scholar
  33. Wissenschaftsrat. (2007). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. http://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/7901-07.pdf. Zugegriffen: 10. Juni 2014.
  34. Zimmer, A., Krimmer, H., & Stallmann, F. (2007). Frauen an Hochschulen: Winners among Loosers. Zur Feminisierung der deutschen Universität. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ)Universität ZürichZürichSchweiz
  2. 2.Institut für PublizistikJohannes Gutenberg-Universität MainzMainzDeutschland

Personalised recommendations