Advertisement

Publizistik

, Volume 59, Issue 3, pp 269–284 | Cite as

Rechtlich-normative Rahmenbedingungen der Regierungskommunikation – ein Thema für die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

  • Jan Niklas Kocks
  • Juliana Raupp
Aufsatz

Zusammenfassung

Regierungsamtliche Öffentlichkeitsarbeit – die öffentlich finanzierte politische Kommunikation von Regierungsorganen – führt immer wieder zu Konflikten. Staatliche Stellen sind dazu verpflichtet, dem Wähler die Grundlagen und Entscheidungen ihrer Politik zu vermitteln. Auf der anderen Seite birgt diese Form exekutiven Handelns stets die Gefahr kommunikativer Grenzverletzungen; die demokratischen Rechte oppositioneller Kräfte sind potentiell gefährdet. In Rechtsprechung und juristischem Schrifttum existiert dazu eine umfangreiche Debatte. Die Publizistik- und Kommunikationswissenschaft hingegen hat sich des Gegenstandes der juristischen Begrenzungen regierungsamtlicher Öffentlichkeitsarbeit bislang eher zurückhaltend angenommen. Mit der zunehmenden Bedeutung des Themenfeldes – insbesondere unter den Bedingungen der Digitalisierung politischer Kommunikation – ist fraglich, ob dieser Zustand noch zu befriedigen vermag. Der vorliegende Beitrag versucht, eine umfangreiche Debatte anzuregen, die Vereinbarkeiten und Abgrenzungen der jeweiligen Perspektiven zu ermitteln und sowohl den möglichen Beitrag der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft zur Etablierung sinnvoller Grenzen als auch neue Forschungsfelder hierfür zu benennen.

Schlüsselwörter

Regierungsamtliche Öffentlichkeitsarbeit Regierungskommunikation Rechtliche Rahmenbedingungen Wahlkampfkommunikation Interdisziplinäre Zugänge 

Legal and normative conditions of governmental communication: a subject for communication studies

Abstract

Governmental public relations, the tax-funded political communication by administrative bodies in Germany, can very well be described as an area of constant conflict. Actors are legally obliged to communicate their policies and decisions to the electorate; on the other hand there is the constant peril of infringements of democratic rights of oppositional actors through communicative measures. Major juridical debates have arisen. Communication studies have approached the subject of legal restrictions of governmental public relations rather cautiously so far. With the issue becoming more and more salient—especially due to the accelerating process of digitisation—the question of whether this is still satisfactory gains importance. This paper is to stimulate a debate. It highlights connections and delimitations between the different perspectives and points out the possible contributions of communication studies to the establishment of valid normative and legal frameworks and the emerging fields of research for the discipline itself.

Keywords

Governmental communication Legal restrictions Governmental public relations Campaigning Interdisciplinary approaches 

Literatur

  1. Adam, S., Berkel, B., & Pfetsch, B. (2005). Public Relations aus politikwissenschaftlicher Sicht. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlage und berufliches Handeln (S. 78–90). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Baumgartner, S. (2010). Die Regierungskommunikation der Schweizer Kantone: Regeln, Organisation, Akteure und Instrumente im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bentele, G. (1999). Propaganda als Typ systematisch verzerrter öffentlicher Kommunikation: Zum Verständnis von Propaganda und Public Relations in unterschiedlichen politischen Systemen. In T. Liebert (Hrsg.), Persuasion und Propaganda in der öffentlichen Kommunikation (S. 95–109). Leipzig: Leipziger Skripte für Public Relations und Kommunikationsmanagement.Google Scholar
  4. Brüggemann, M. (2008). Europäische Öffentlichkeit durch europäische Öffentlichkeitsarbeit? Die Informationspolitik der Europäischen Kommission. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bundesarchiv, & Booms, H. (Hrsg.). (1982). Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1949 (Bd. 1 [1949]). Boppard: Boldt.Google Scholar
  6. Bundesarchiv, & Booms, H. (Hrsg.). (1984). Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1950 (Bd. 2 [1950]). Boppard: Boldt.Google Scholar
  7. Bundesarchiv, & Booms, H. (Hrsg.). (1988). Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1951 (Bd. 3 [1951]). Boppard: Boldt.Google Scholar
  8. Bundesarchiv, & Booms, H. (Hrsg.). (1989). Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1952 (Bd. 5 [1952]). Boppard: Boldt.Google Scholar
  9. Bundesarchiv, & Kahlenberg, F. (Hrsg.). (1997). Die Kabinettsprotokolle der Bundesregierung 1955 (Bd. 8 [1955]). München: R. Oldenbourg.Google Scholar
  10. Denkler, T. (2013). Imagepflege vor der Bundestagswahl: Wahlwerbung, bevor die Zombies kommen. Süddeutsche Zeitung Online. http://www.sueddeutsche.de/politik/imagepflege-vor-bundestagswahl-wahlwerbung-bevor-die-zombies-kommen-1.1716284. Zugegriffen: 09. Juli 2013.
  11. Diermann, M. (2011). Regierungskommunikation in modernen Demokratien. Eine modellbasierte Analyse sozialpolitischer Diskurse im internationalen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  13. Dudenhöffer, K., & Meyen, M. (2012). Digitale Spaltung im Zeitalter der Sättigung. Eine Sekundäranalyse der ACTA 2008 zum Zusammenhang von Internetnutzung und digitaler Spaltung. Publizistik, 57, 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  14. Engelbert, A., & Kutscha, M. (1993). Staatliche Öffentlichkeitsarbeit und Demokratieprinzip. Neue Juristische Wochenschrift, 19, 1233–1237.Google Scholar
  15. Fairbanks, J., Plowman, K. D., & Rawlins, B. L. (2007). Transparency in government communication. Journal of Public Affairs, 7, 23–37.CrossRefGoogle Scholar
  16. Feik, R. (2007). Öffentliche Verwaltungskommunikation: Öffentlichkeitsarbeit, Aufklärung, Empfehlung, Warnung. Wien: Springer.Google Scholar
  17. Florini, A. (2004). Behind Closed Doors Governmental Transparency Gives Way to Secrecy. Harvard International Review, 26, 18–21.Google Scholar
  18. Gebauer, K.-E. (1998). Regierungskommunikation. In O. Jarren, U. Sarcinelli, & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft (S. 464–472). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gusy, C. (2000). Verwaltung durch Information: Empfehlungen und Warnungen als Mittel des Verwaltungshandelns. Neue Juristische Wochenschrift, 14, 977–986.Google Scholar
  20. Heinze, J. (2012). Regierungskommunikation in Deutschland: Eine Analyse von Produktion und Rezeption. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hollstein, M. (2014). Europawahl: Martin Schulz klaut sich die eigenen Twitter-Fans. Welt Online. http://www.welt.de/politik/deutschland/article125560591/Martin-Schulz-klaut-sich-die-eigenen-Twitter-Fans.html. Zugegriffen: 09. März 2014.
  22. Holtz-Bacha, C. (2013). Government communication in Germany: Maintaining the fine line between information and advertising. In K. Sanders & M. J. Canel (Hrsg.), Government communication: Cases and challenges (S. 45–58). New York: Bloomsbury Academic.Google Scholar
  23. Horsley, J. S., Liu, B. F., & Levenshus, A. B. (2010). Comparisons of U.S. government communication practices: Expanding the government communication decision wheel. Communication Theory, 20, 269–295.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jaeger, P. T., & Bertot, J. C. (2010). Transparency and technological change: Ensuring equal and sustained public access to government information. Government Information Quarterly, 27, 371–376.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jarass, H. (1981). Rechtsfragen der Öffentlichkeitsarbeit: Zugleich ein Beitrag zum Thema ‚Werbung und Recht‘. Neue Juristische Wochenschrift, 5, 193–198.Google Scholar
  26. Jensen, M. A. (2006). Rechtsprobleme regierungsamtlicher Öffentlichkeitsarbeit im Internet-Zeitalter. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  27. Klatt, J. (2012). Partizipation: Ein erstrebenswertes Ziel politischer Bildung? Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(46–47), 3–9.Google Scholar
  28. Korte, K.-R., & Fröhlich, M. (2009). Politik und Regieren in Deutschland: Strukturen, Prozesse, Entscheidungen. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  29. Kunczik, M. (2010). Public Relations: Konzepte und Theorien (5., überarb. und erw. Aufl.). Köln: Böhlau.Google Scholar
  30. Longchamp, C. (1999). Internet als Medium der politischen Kommunikation und Mobilisierung bei Volksabstimmungen: Forschungsbericht zu zwei Repräsentativ-Befragungen im Rahmen politischer Kampagnen vor Volksabstimmungen. SWS Rundschau, 39(1), 5–25.Google Scholar
  31. Mastronardi, P. (2001). Juristisches Denken: eine Einführung. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  32. Merten, K. (2000). Struktur und Funktion von Propaganda. Publizistik, 45, 143–162.CrossRefGoogle Scholar
  33. Morlok, M., & Kühr, H. (2012). Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit von Fraktionen. Düsseldorf: Bündnis 90/Die Grünen – NRW.Google Scholar
  34. Roleff, D. (2012). Digitale Politik und Partizipation: Möglichkeiten und Grenzen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(7), 14–20.Google Scholar
  35. Ryfe, D. M. (2005). Does deliberative democracy work? Annual Review of Political. Science, 8, 49–71.CrossRefGoogle Scholar
  36. Sanders, K., Canél, M. J., & Holtz-Bacha, C. (2011). Communicating governments. A three country comparison of how governments communicate with citizens. International Journal of Press and Politics, 16, 523–547.Google Scholar
  37. Schmitz, G. P. (2014). Martin Schulz: EP-Präsident erregt mit Twitter-Trick Unmut. Spiegel Online.Google Scholar
  38. Schürmann, F. (1992a). Regierungsamtliche Öffentlichkeitsarbeit im Wahlkampf: Kritische Anmerkungen zu den Müllkampagnen-Urteilen des Verfassungsgerichtshofs von Nordrhein-Westfalen. Neue Verwaltungsrechtszeitschrift, 9, 852–856.Google Scholar
  39. Schürmann, F. (1992b). Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung: Strukturen, Medien, Auftrag und Grenzen eines informalen Instruments der Staatsleitung. Berlin: Duncker Humblot.Google Scholar
  40. Vogel, M. (2010). Regierungskommunikation im 21. Jahrhundert: ein Vergleich zwischen Großbritannien, Deutschland und der Schweiz. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weber, H. (1977). Rechtsprechungsübersicht: Grenzen der Öffentlichkeitsarbeit der Bundesregierung vor Bundestagswahlen. Juristische Schulung, 6, 403–405.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Arbeitsstelle OrganisationskommunikationFreie Universität BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations