Advertisement

Publizistik

, Volume 58, Issue 1, pp 45–68 | Cite as

Das Fach Kommunikationswissenschaft

Vorschlag einer Systematisierung auf empirischer Grundlage
  • Klaus-Dieter AltmeppenEmail author
  • Annika Franzetti
  • Tanja Kössler
Aufsatz

Zusammenfassung

Die Kommunikationswissenschaft professionalisiert sich zusehends und steigert offenbar ihre Forschungs- und Publikationstätigkeit. Allerdings fehlten bislang belastbare empirische Daten, die belegen, was augenscheinlich wahrzunehmen ist. In einer Mitgliederbefragung 2010 zur Forschungstätigkeit innerhalb der Fachgesellschaft konnten Altmeppen et al. (2011) einen Status quo ausmachen, der zweierlei deutlich zeigt: Die deutsche Kommunikationswissenschaft erweitert ihre Forschungstätigkeit und differenziert sich inhaltlich und methodisch weiter aus. Zugleich aber verdeutlichen die Daten, dass das bisher bestehende Instrument zur Erhebung der Forschungstätigkeit der thematischen, theoretischen und methodischen Vielfalt des Faches nicht mehr gerecht werden kann. Dieser Befund stellt das Fach vor eine besondere Herausforderung. Es gilt, die inhaltlichen und methodischen Richtungen unter dem Dach der Kommunikationswissenschaft neu zu systematisieren und zu strukturieren, um bei der Abbildung der Forschungstätigkeit großen Linien ebenso wie Nebenstrecken gerecht zu werden. Anhand der 2010 erhobenen Daten und ausgehend von bisherigen inhaltlichen Kategorien wird in diesem Beitrag ein Instrument entwickelt, das dazu dienen soll, die Forschung des Faches in ihrem Facettenreichtum nach innen wie nach außen in langfristig wiederholten Erhebungen abzubilden und dabei der dem Fach innewohnenden Dynamik Rechnung zu tragen.

Schlüsselwörter

Kommunikationswissenschaftliche Forschungsaktivität DGPuK-Mitgliederbefragung Fachsystematisierung Instrumententwicklung 

The discipline of communication science

Proposal for a systematization on an empirical fundament

Abstract

Communication Science appears to become more and more professionalized and seems to increase its research activities and publications. Yet there are no far empirical data to support what seems to be evident. In a survey among DGPuK members in 2010, Altmeppen et al. (2011) found a status quo that shows two interesting aspects: German Communication Science has extended its research activity and, at the same time, differentiated itself substantively and methodically. The data also show that the survey instrument used in the past does not grasp the discipline’s thematic, theoretic, and methodical diversity any more. This finding is a challenge to the field: Communication Science must find a way to systematize and structure itself in order to gather all thematic and methodic directions under one umbrella, considering both the broad avenues and the side roads. Based on the 2010 data and the existing survey categories, this paper develops an empirical instrument that can be used to examine, in a long term design, the research activities in Communication Science and demonstrate, to the discipline itself and to outside observers, its multifarious facets and its dynamic.

Keywords

Research activity in Communication Science DGPuK member survey Systematization of the discipline Development of an empirical instrument 

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T., & Schlüter, C. (Hrsg.). (2007). Journalismustheorie: Next Generation: soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., Weigel, J., & Gebhard, F. (2011). Forschungslandschaft Kommunikations- und Medienwissenschaft. Ergebnisse der ersten Befragung zu den Forschungsleistungen des Faches. Publizistik, 56, 373–398.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bentele, G., Brosius, H.-B., & Jarren, O. (Hrsg.). (2006). Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Brosius, H.-B. (1998). Publizistik und Kommunikationswissenschaft im Profil. Wer publiziert in Publizistik und Rundfunk und Fernsehen? Rundfunk und Fernsehen, 46, 333–347.Google Scholar
  5. Brosius, H.-B., & Haas, A. (2009). Auf dem Weg zur Normalwissenschaft. Themen und Herkunft der Beiträge in Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 54, 168–190.CrossRefGoogle Scholar
  6. Burkart, R. (2002). Kommunikationswissenschaft: Grundlagen und Problemfelder. Umrisse einer interdisziplinären Sozialwissenschaft (4. Aufl.). Wien: Böhlau.Google Scholar
  7. Donsbach, W., Laub, T., Haas, A., & Brosius, H.-B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft. Themen und Herkunft der Forschung in den Fachzeitschriften Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 46–72.Google Scholar
  8. Hohlfeld, R., & Neuberger, C. (1998). Profil, Grenzen und Standards der Kommunikationswissenschaft. Eine Inhaltsanalyse wissenschaftlicher Fachzeitschriften. Rundfunk und Fernsehen, 46, 313–332.Google Scholar
  9. Huber, N. (2010). Kommunikationswissenschaft als Beruf. Zum Selbstverständnis von Professoren des Faches im deutschsprachigen Raum. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  10. Kunczick, M., & Zipfel, A. (2005). Publizistik (2. Aufl.). Köln: Böhlau.Google Scholar
  11. Lauf, E. (2001). Publish or parish? Deutsche Kommunikationsforschung in internationalen Fachzeitschriften. Publizistik, 46, 369–382.CrossRefGoogle Scholar
  12. Löblich, M. (2010). Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publikations- und Zeitungswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  13. Maletzke, G. (1984). Bausteine zur Kommunikationswissenschaft: 1949–1984. Ausgewählte Aufsätze zu Problemen, Begriffen, Perspektiven. Berlin: Wissenschaftsverlag Spiess.Google Scholar
  14. Maletzke, G. (1988). Massenkommunikationstheorien. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  15. Maletzke, G. (1998). Kommunikationswissenschaft im Überblick: Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  16. Meier, K. (2011). Journalistik (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  17. Meyen, M. (2007). Die „Jungtürken“ der Kommunikationswissenschaft. Eine Kollektivbiographie. Publizistik, 52, 308–328.Google Scholar
  18. Meyen, M., & Löblich, M. (2007). „Ich habe dieses Fach erfunden“. Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biographische Interviews. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  19. Meyen, M., & Löblich, M. (2006). Klassiker der Kommunikationswissenschaft. Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Peiser, W., Hastall, M., & Donsbach, W. (2003). Zur Lage der Kommunikationswissenschaft und ihrer Fachgesellschaft. Ergebnisse der DGPuK-Mitgliederbefragung 2003. Publizistik, 48, 310–339.CrossRefGoogle Scholar
  21. Prommer, E., Lünenborg, M., Matthes, J., Mögerle, U., & Wirth, W. (2006). Die Kommunikationswissenschaft als „gendered organization“. Geschlechtsspezifische Befunde zur Situation des wissenschaftlichen Nachwuchses. Publizistik, 51, 67–91.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pürer, H. (2003). Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.Google Scholar
  23. Riesmeyer, C., & Huber, N. (2011). Karriereziel Professorin. Wege und Strategien in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Herbert von Halem.Google Scholar
  24. Ronneberger, F. (1988). Zur Lage der Publizistikwissenschaft. Ein Essay. In: W. Langenbucher (Hrsg.), Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Ein Textbuch zur Einführung in ihre Teildisziplinen (S. 82–89). Wien: Braumüller.Google Scholar
  25. Weber, S. (2010). Theorien der Medien: von der Kulturkritik bis zum Konstruktivismus (2. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  26. Wissenschaftsrat. (2007). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. Oldenbourg: Wissenschaftsrat. (Drs. 7901–07).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Altmeppen
    • 1
    Email author
  • Annika Franzetti
    • 1
  • Tanja Kössler
    • 1
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations