Publizistik

, Volume 56, Issue 4, pp 373–398 | Cite as

Forschungslandschaft Kommunikations- und Medienwissenschaft

Ergebnisse der ersten Befragung zu den Forschungsleistungen des Faches
  • Klaus-Dieter Altmeppen
  • Janika Weigel
  • Franziska Gebhard
Aufsatz

Zusammenfassung

Wissenschaftliche Disziplinen definieren sich vorrangig über Forschungsleistungen. Dies gilt auch für die Kommunikationswissenschaft, die zu den prosperierenden Disziplinen zählt. Bislang werden ihre Forschungsleistungen nur über Publikationsaktivitäten dokumentiert. Mit den Ergebnissen der Studie „Forschungslandschaft Kommunikations- und Medienwissenschaft“, 2009/2010 vom Vorstand der Fachgesellschaft DGPuK initiiert, liegen nun erstmalig auch grundlegende Daten zur Forschung in diesem Fach vor. Erste deskriptive Ergebnisse werden in diesem Beitrag vorgestellt: Daten zu den Drittmittelgebern und Drittmittelhöhen der Jahre 2005–2009, zu den Forschungsbereichen, Themen, Theorien und Methoden sowie Rahmendaten zu den Forschenden im Fach.

Schlüsselwörter

Forschungsleistungen Forschungsbereiche Themen Theorien Methoden 

Research area communication and media studies

Findings of the first survey about research performance in this discipline

Abstract

Scientific disciplines define themselves primarily through their research performance. So far, the research performance of the discipline of communication studies has been documented by the publication output of the researchers only. As there are findings now of the study “Research Area Communication and Media Studies”, initiated 2009/2010 by the board of the professional association DGPuK, basic data about the research performance of the discipline is available for the first time. In this report selected descriptive data is presented, for example about external funding and about topics, fields of research, theories and methods in communication and media studies.

Keywords

Research performance Fields of research Topics Theories Methods 

Literatur

  1. Adorno, T. W. (1974). Soziologie und empirische Forschung. In T. W. Adorno (Hrsg.), Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie (3. Aufl.) (S. 81–101). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  2. Altmeppen, K.-D., Hanitzsch, T., & Schlüter, C. (Hrsg.). (2007). Journalismustheorie: Next Generation. Soziologische Grundlegung und theoretische Innovation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Böhmer, S., Neufeld, J., Hinze, S., Klode, C., & Hornbostel, S. (2011). Wissenschaftler-Befragung 2010: Forschungsbedingungen von Professorinnen und Professoren an deutschen Universitäten. iFQ-Working Paper No. 8, März 2011.Google Scholar
  4. Brosius, H.-B., & Haas, A. (2009). Auf dem Weg zur Normalwissenschaft. Themen und Herkunft der Beiträge in Publizistik und Medien & Kommunikationswissenschaft. Publizistik, 54, 168–190.CrossRefGoogle Scholar
  5. Donsbach, W., Laub, T., Haas, A., & Brosius, H.-B. (2005). Anpassungsprozesse in der Kommunikationswissenschaft. Themen und Herkunft der Forschung in den Fachzeitschriften „Publizistik“ und „Medien & Kommunikationswissenschaft“. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 46–72.Google Scholar
  6. Löffelholz, M. (Hrsg.). (2004). Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Peiser, W., Hastall, M., & Donsbach, W. (2003). Zur Lage der Kommunikationswissenschaft und ihrer Fachgesellschaft. Ergebnisse der DGPuK-Mitgliederbefragung 2003. Publizistik, 48, 310–339.CrossRefGoogle Scholar
  8. Richter, P. (2009). Ökonomisierung als gesellschaftliche Entdifferenzierung. Eine Soziologie zum Wandel des öffentlichen Sektors. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Rössler, P., Hasebrink, U., & Jäckel, M. (Hrsg.). (2001). Theoretische Perspektiven der Rezeptionsforschung. München: R. Fischer.Google Scholar
  10. Röttger, U. (Hrsg.). (2009). Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung. 2. überarb. und erw. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Statistisches Bundesamt. (2009). Mikrozensus 2008 – Neue Daten zur Kinderlosigkeit in Deutschland. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/pk/2009/Kinderlosigkeit/begleitheft_Kinderlosigkeit. Zugegriffen: 30. Juli 2009.Google Scholar
  12. Wirth, W., Lauf, E., & Fahr, A. (Hrsg.). (2004). Forschungslogik und -design in der empirischen Kommunikationswissenschaft. Band 1: Einführung, Problematisierungen und Aspekte der Methodenlogik aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive. Köln: Halem.Google Scholar
  13. Wissenschaftsrat. (2007). Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Kommunikations- und Medienwissenschaften in Deutschland. Drs. 7901–07. Oldenburg.Google Scholar
  14. Wissenschaftsrat. (2008a). Bericht der Steuerungsgruppe zur Pilotstudie Forschungsrating Chemie und Soziologie. Drs. 8453–08. Köln.Google Scholar
  15. Wissenschaftsrat. (2008b). Empfehlungen zum Forschungsrating. Drs. 8485–08. Rostock.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2011

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Altmeppen
    • 1
  • Janika Weigel
    • 1
  • Franziska Gebhard
    • 1
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtEichstättDeutschland

Personalised recommendations