Publizistik

, Volume 55, Issue 3, pp 289–304 | Cite as

Geschlechtergerechte Formulierungen in Nachrichtentexten

Aufsatz

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird vergleichend analysiert, wie gut generisch maskuline Personenbezeichnungen (z. B. die Studenten) und alternative geschlechtergerechte Formen (z. B. die Studentinnen und Studenten) für Nachrichtentexte geeignet sind. Dabei ist von Interesse, ob die Verwendung der jeweiligen Formen zu einem angemessenen gedanklichen Einbezug der am berichteten Ereignis beteiligten Frauen führt, ob der Text gut lesbar bleibt und ob das Publikum die Textästhetik positiv beurteilt. Die Befunde zweier experimenteller Studien deuten darauf hin, dass der Einsatz bestimmter geschlechtergerechter Personenbezeichnungen im Vergleich zur Verwendung generisch maskuliner Formulierungen zu einer angemesseneren gedanklichen Berücksichtigung von Frauen beiträgt, ohne dabei die Lesbarkeit und sprachliche Ästhetik zu beeinträchtigen. Die Ergebnisse werden im Hinblick auf Möglichkeiten des Einsatzes geschlechtergerechter Sprache in Pressemedien diskutiert.

Schlüsselwörter

Geschlechtergerechte Sprache Situationsmodelle Lesbarkeit Textästhetik Rezeption Medienwirkung Experiment 

Gender-equitable references in news stories

Abstract

The article compares the suitability of generic masculine references (e.g. die Studenten) and gender-equitable references (e.g. die Studentinnen und Studenten) to address mixed gender groups in news texts. Suitability is evaluated on three dimensions. It is analyzed whether or not the different forms warrant a) appropriate perceptions of the part of women involved in a group that is described in a text, b) text readability and c) the text`s aesthetic quality. Results of two experimental studies imply that in comparison to generic masculine word forms, the use of certain gender-equitable references leads to a more adequate consideration of women without compromising the text’s readability or its aesthetic qualities. Results are discussed with regard to possibilities of implementing gender-equitable language in print media.

Keywords

Gender-equitable language Situation models Readability Aesthetic language Media reception Media effects Experiment 

Literatur

  1. Bransford, J. D., & Franks, J. J. (1971). The abstraction of linguistic ideas. Cognitive Psychology, 2, 331–350.CrossRefGoogle Scholar
  2. Braun, F., Gottburgsen, A., Sczesny, S., & Stahlberg, D. (1998). Können Geophysiker Frauen sein? Generische Personenbezeichnungen im Deutschen. Zeitschrift für germanistische Linguistik, 26, 165–283.CrossRefGoogle Scholar
  3. Braun, F., Sczesny, S., & Stahlberg, D. (2005). Cognitive effects of masculine generics in German: An overview of empirical findings. Communications, 30, 1–21.Google Scholar
  4. Garrod, S. (1995). Distinguishing between explicit and implicit focus during text comprehension. In G. Rickheit & C. Habel (Hrsg.), Focus and coherence in discourse processing (S. 3–17). Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  5. Groeben, N. (1982). Leserpsychologie: Textverständnis – Textverständlichkeit. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  6. Holtz-Bacha, C., & König-Reiling, N. (Hrsg.). (2007). Warum nicht gleich? Wie die Medien mit Frauen in der Politik umgehen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Irmen, L., & Linner, U. (2005). Die Repräsentation generisch maskuliner Personenbezeichnungen. Eine theoretische Integration bisheriger Befunde. Zeitschrift für Psychologie, 213, 167–175.CrossRefGoogle Scholar
  8. Irmen, L., & Roßberg, N. (2004). Gender markedness of language: The impact of grammatical and nonlinguistic information on the mental representation of person information. Journal of Language and Social Psychology, 23, 272–307.CrossRefGoogle Scholar
  9. Kalverkämper, H. (1979). Die Frauen und die Sprache. Linguistische Berichte, 62, 55–71.Google Scholar
  10. Klein, J. (1988). Benachteiligung der Frau im generischen Maskulinum – eine feministische Schimäre oder psycholinguistische Realität? In N. Oellers (Hrsg.), Das Selbstverständnis der Germanistik. Aktuelle Diskussionen (S. 310–319). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  11. Klimmt, C., Pompetzki, V., & Blake, C. (2008). Geschlechterrepräsentation in Nachrichtentexten: Der Einfluss von geschlechterbezogenen Sprachformen und Fallbeispielen auf den gedanklichen Einbezug von Frauen und die Bewertung der Beitragsqualität. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56, 5–22.Google Scholar
  12. Logan, G. (1997). Automaticity and reading: Perspectives from the instance theory of automatization. Reading and Writing Quarterly, 13, 123–138.CrossRefGoogle Scholar
  13. Martyna, W. (1978). Use of the generic masculine. Journal of Communication, 28, 131–138.CrossRefGoogle Scholar
  14. Morgenpost.de. (2008). Chlorgas-Alarm im Fitness-Studio: Elf leicht Verletzte. Bei der Reinigung des Pools Chemikalien falsch gemixt. http://www.morgenpost.de/content/2002/05/07/bezirke/518031.html. Zugegriffen: 02. Feb. 2008.
  15. Rothmund, J., & Christmann, U. (2002). Auf der Suche nach einem geschlechtergerechten Sprachgebrauch. Führt die Ersetzung des generischen Maskulinums zu einer Beeinträchtigung von Textqualitäten? Muttersprache, 112(4), 115–135.Google Scholar
  16. Rothmund, J., & Scheele, B. (2004). Personenbezeichnungsmodelle auf dem Prüfstand. Lösungsmöglichkeiten für das Genus-Sexus-Problem auf Textebene. Zeitschrift für Psychologie, 212, 40–54.CrossRefGoogle Scholar
  17. Silveira, J. (1980). Generic masculine words and thinking. In C. Kramarae (Hrsg.), The voices and words of women and men (S. 165–178). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  18. Stahlberg, D., Sczesny, S., & Braun, F. (2001). Name your favourite musician. Effects of masculine generics and their alternatives in German. Journal of Language and Social Psychology, 20, 464–469.CrossRefGoogle Scholar
  19. Teigeler, P. (1968). Verständlichkeit und Wirksamkeit von Sprache und Text. Karlsruhe: Nadolski.Google Scholar
  20. Trömel-Plötz, S. (1978). Linguistik und Frauensprache. Linguistische Berichte, 57, 49–68.Google Scholar
  21. Velte, P. J. (1996). Wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit. Aus der Spruchpraxis des deutschen Presserats. In W. Wunden (Hrsg.), Wahrheit als Medienqualität (S. 73–84). Frankfurt a. M.: GEP.Google Scholar
  22. Zwaan, R. A., & Radvansky, G. A. (1998). Situation models in language comprehension and memory. Psychological Bulletin, 123, 162–185.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Journalistik und KommunikationsforschungHochschule für Musik, Theater und Medien HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations