Advertisement

Publizistik

, Volume 47, Issue 4, pp 373–387 | Cite as

Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber parlamentarischer Pressearbeit

Inhaltsanalyse von Pressemitteilungen und Presseberichterstattung am Beispiel der Fraktionen des Sächsischen Landtags
  • Wolfgang DonsbachEmail author
  • Arnd Wenzel
Aufsätze und Berichte

Zusammenfassungen

Auf der Grundlage des Intereffikations-Modells wurde die Beziehung zwischen PR und Journalisten am Beispiel der Pressemitteilungen der Fraktionen im Sächsischen Landtag sowie der Berichterstattung über diese Fraktionen in sächsischen Tageszeitungen untersucht. Die Basis bilden 486 Pressemitteilungen und 823 Zeitungsbeiträge von Februar bis Juli 2000, die jeweils unabhängig voneinander sowie abgleichend codiert wurden. Auf dieser Grundlage lassen sich sowohl Adaptionsleistungen des Journalismus an die PR wie auch umgekehrt der PR an den Journalismus ermitteln. Nur 28 Prozent der Pressemitteilungen hatten eine Chance, von mindestens einer Zeitung beachtet zu werden, und nur ein Viertel der Gesamtberichterstattung über die Fraktionen ging auf diese Pressemitteilungen zurück. Wenn Pressematerial verwendet wurde, dann meist unter starker Bearbeitung der Journalisten, und zwar umso mehr, je höher der Nachrichtenwert und damit die vermeintliche Bedeutung des Themas war. Politische PR kann bedingt Einfluss auf ihren eigenen Erfolg nehmen, vor allem durch Frequenz und journalistische Aufbereitung. Redaktionelle Tendenzen einer Zeitung interagieren jedoch spürbar mit den PR-Erfolgschancen einer Partei. Das Intereffikations-Modell erwies sich insgesamt als brauchbare Heuristik für die Beziehung zwischen PR und Journalismus.

Journalists’ activity and passivity in facing a parliament’s public relations. Content analysis of press releases and press coverage for the example of the parties in the Saxonian State Parliament

Abstract

Based on the intereffication model, the relationship between public relations and journalists was investigated, using the example of the press releases of the parties in the Saxonian State Parliament and the press coverage on these parties in Saxonian daily newspapers. The research is based on 486 press releases and 823 newspaper articles from the period of February to July 2000. They were coded both independently and comparatively. In this way both the adaption of journalism to PR and, vice versa, of PR to journalism can be ascertained. Merely 28 percent of the releases had a chance to be noticed in at least one of the papers, and merely a fourth of the total coverage of parties in parliament was occasioned by their press releases. When press releases were used, then mostly they were heavily edited by journalists, the more so the higher their news value was, and thus the alleged importance of their subjects. Political PR can, in certain degrees, affect its own success, most strongly by the frequency with which it appears and by using journalistic style. A paper’s editorial leanings, however, noticeably interact with the chances for success of a party’s PR. The intereffication model all in all proved to be a useful heuristic for grasping the relationship between PR and journalism.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adatto, Kiku (1990): Sound bite democracy: Network evening news presidential campaign coverage, 1968 and 1988. Research Paper R-2, Joan Shorenstein Barone Center for Press, Politics, and Public Policy, Harvard University.Google Scholar
  2. Almond, Gabriel A./ Powell, G. Bingham Jr. (1966): Comparative politics: A developmental approach. Boston, Toronto.Google Scholar
  3. Baerns, Barbara (1987): Macht der Öffentlichkeitsarbeit und Macht der Medien. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur. Bonn, S. 147–160.Google Scholar
  4. Barth, Henrike/ Donsbach, Wolfgang (1992): Aktivität und Passivität von Journalisten gegenüber Public Relations. Fallstudie am Beispiel von Pressekonferenzen zu Umweltthemen. In: Publizistik, 37. Jg., S. 151–165.Google Scholar
  5. Bentele, Günter (1997): Grundlagen der Public Relations: Positionsbestimmung und einige Thesen. In: Donsbach, Wolfgang (Hrsg.): Public Relations in Theorie und Praxis. Grundlagen und Arbeitsweise der Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Funktionen. München, S. 21–36.Google Scholar
  6. Bentele, Günter/ Liebert, Thomas/ Seeling, Stefan (1997): Von der Determination zur Intereffikation. Ein integriertes Modell zum Verhältnis von Public Relations und Journalismus. In: Bentele, Günter (Hrsg.): Aktuelle Entstehung von Öffentlichkeit: Akteure — Strukturen — Veränderungen. Konstanz.Google Scholar
  7. Donsbach, Wolfgang (1997): Legitimität und Effizienz von Public Relations. In: Donsbach, Wolfgang (Hrsg.): Public Relations in Theorie und Praxis: Grundlagen und Arbeitsweise der Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Funktionen. München, S. 7–20.Google Scholar
  8. Donsbach, Wolfgang (2002a): Psychologische Faktoren hinter Nachrichtenentscheidungen. In: Nawratil, Ute/ Schönhagen, Philomen/ Starkulla, Heinz jr. (Hrsg.): Medien und Mittler sozialer Kommunikation: Beiträge zu Theorie, Geschichte und Kritik von Journalismus und Publizistik. Leipzig, S. 203–224.Google Scholar
  9. Donsbach, Wolfgang (2002b): Journalist. In: Noelle-Neumann, Elisabeth/ Schulz, Winfried/ Wilke, Jürgen (Hrsg.): Publizistik-Massenkommunikation (Das Fischer-Lexikon). Frankfurt/Main, S. 78–125.Google Scholar
  10. Donsbach, Wolfgang/ Jandura, Olaf (2002): Schröderbonus anstatt Kanzlerbonus. Die Fernsehauftritte der Kanzlerkandidaten von 1998 in den Nachrichten und Nachrichtenmagazinen. Vortrag bei der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft. Dresden.Google Scholar
  11. Dorer, Johanna (1994): Public Relations-Forschung im Wandel? Öffentlichkeitsarbeit im Spannungsfeld zwischen Verwissenschaftlichung und Professionalisierung der Berufspraxis. In: Publizistik, 39. Jg., S. 13–26.Google Scholar
  12. Easton, David (1965): A system analysis of political life. New York.Google Scholar
  13. Früh, Werner (1991): Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis. München.Google Scholar
  14. Kepplinger, Hans Mathias (1989): Theorien der Nachrichtenauswahl als Theorien der Realität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage 15 zur Wochenzeitung 〉Das Parlament〈, S. 3–16.Google Scholar
  15. LaRoche, Walter von (1975): Einführung in den praktischen Journalismus. Mit genauer Beschreibung aller Ausbildungswege. München, Leipzig.Google Scholar
  16. Lichter, Robert/ Noyes, Richard E. (1995): Good intentions make bad news. Why Americans hate campaign journalism. Washington, DC.Google Scholar
  17. Lichter, Robert/ Smith, Ted (1996): Why elections are bad news. Media and candidate discourse in the 1996 presidential primaries. In: Press/Politics, 1. Jg., Nr. 4, S. 15–35.Google Scholar
  18. Manheim, Jarol (1997): Strategische Kommunikation und eine Strategie für die Kommunikationsforschung. In: Publizistik, 42. Jg., S. 62–72.Google Scholar
  19. Münch, Richard (1992): Kommunikationsprobleme in der modernen Kommunikationsgesellschaft. In: PR-Magazin, Nr. 3, S. 37–48.Google Scholar
  20. Patterson, Thomas E. (1990): The American democracy. New York.Google Scholar
  21. Patterson, Thomas E. (1993): Out of order. New York.Google Scholar
  22. Patterson, Thomas E./ Donsbach, Wolfgang (1996): News decisions: Journalists as partisan actors. In: Political Communication, 13. Jg., Nr. 4, S. 455–468.CrossRefGoogle Scholar
  23. Ronneberger, Franz (1991): Legitimation durch Information. Ein kommunikationstheoretischer Ansatz zur Theorie der PR. In: Dorer, Johanna/ Lojka, Klaus (Hrsg.): Öffentlichkeitsarbeit. Theoretischer Ansatz, empirische Befunde und Berufspraxis der Public Relations. Wien, S. 8–19.Google Scholar
  24. Ronneberger, Franz/ Rühl, Manfred (1992): Theorie der Public Relations. Ein Entwurf. Opladen.Google Scholar
  25. Saffarnia, Pierre A. (1993): Determiniert Öffentlichkeitsarbeit tatsächlich den Journalismus? Empirische Belege und theoretische Überlegungen gegen die PR-Determinierungsannahme. In: Publizistik, 38. Jg., S. 412–425.Google Scholar
  26. Schweda, Claudia/ Opherden, Rainer (1995): Journalismus und Public Relations. Grenzbeziehung im System lokaler politischer Kommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  27. Staab, Joachim Friedrich (1990): Nachrichtenwert-Theorie. Formale Struktur und empirischer Gehalt. Freiburg/Breisgau, München.Google Scholar
  28. Stempel, Guido H. III/ Windhauser, John W. (1991): Newspaper coverage of the 1984 and 1988 campaigns. In: Stempel, Guido H. III/ Windhauser, John W. (Hrsg.): The media and the 1984 and 1988 presidential campaigns. New York, S. 13–66.Google Scholar
  29. Wilke, Jürgen/ Reinemann, Carsten (2000): Kanzlerkandidaten in der Wahlkampfberichterstattung. 1949–1998. Köln.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft der Technischen Universität DresdenDresdenGermany

Personalised recommendations