Skip to main content
Log in

Medienberichterstattung über Medienkonzentration

Journalistische Strategien am Fallbeispiel der Fusion von AOL und Time Warner

Media coverage of media concentration. Journalists’ strategies in the case of the merger between AOL and Time Warner

  • Aufsätze und Berichte
  • Published:
Publizistik Aims and scope Submit manuscript

Zusammenfassungen

Vor dem Hintergrund einer stärkeren medienpolitischen Rolle von Selbstbeobachtung und Selbstkontrolle der Medien sowie wachsender Medienkonzentration werden anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse journalistische Strategien der Glaubwürdigkeitserzeugung untersucht. Wie versuchen Journalisten in der selbstrefrenziellen Medienkommunikation eine »Normaldistanz« zwischen ihrer publizistischen Aufgabe und den ökonomischen Interessen der Medienunternehmen bzw. der Medienbranche herzustellen? Dieser Frage wird anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse am Beispiel der Berichterstattung über die Fusion von AOL und Time Warner untersucht. Unabhängige Medien — dargestellt am Beispiel der 〉tageszeitung〈 — berichten ausführlich und kritisch über den »Merger«, dabei spielen auch medienpolitische und medienethische Argumente eine wichtige Rolle. Ein Vergleich der Berichterstattung von 〉Newsweek〈 und 〉Time Magazine〈 zeigt, dass mit steigender Selbstreferenzialität der Einsatz von Distanzierungs-, Offenlegungs-und Kaschierungsstrategien zunimmt. 〉Newsweek〈, als direkter Konkurrent des 〉Time Magazine〈, zeichnet ein weitaus vielfältigeres und kritischeres Bild der Fusion als 〉Time〈.

Abstract

Taking into account the ongoing political debate on self-regulating and self-observing media and the increasing media concentration, the study explores journalists’ strategies of manufacturing credibility in self-referential media communication. How do journalists try to construct a »normal distance« between their public functions on the one hand and the economic stakes of the media conglomerates they work for and the media industry on the other. Based on a qualitative content analysis, the case study on the coverage of the AOL-Time Warner merger reveals significant differences in the tendencies of coverage and the strategies used to solve this dilemma: Independent media such as 〉die tageszeitung〈 tend to report more intensely and to comment more critically, also considering the frameworks of media politics and media ethics. A comparison of 〉Newsweek〈 and 〉Time Magazine〈 shows that increasing self-referentiality goes along with an increasing use and complexity of all three strategies: distancing, revealing, and concealing. 〉Newsweek〈 provides a much more pluralistic and more critical view of the merger than the AOL-Time Warner owned 〉Time Magazine〈, its direct competitor.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this article

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or Ebook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

Price excludes VAT (USA)
Tax calculation will be finalised during checkout.

Instant access to the full article PDF.

Literatur

  • Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (1997): Kommunikationsordnung 2000. Grundsatzpapier der Bertelsmann Stiftung zu Leitlinien der zukünftigen Kommunikationsordnung. Gütersloh.

  • Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (1999): Verantwortung im Internet. Gütersloh.

  • Choi, Kyung-Jin (1999): Medien-Selbstberichterstattung als Medienjournalismus. Selbstreferentielle Themen der Medienseiten der überregionalen Tages-und Wochenzeitungen. Münster.

  • Eisermann, Jessica (1997): Medienselbstkontrolle. Ein organisationsanalytischer Vergleich des Deutschen Presserates und der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen. In: Weßler, Hartmut/ Matzen, Christiane/ Jarren, Otfried/ Hasebrink, Uwe (Hrsg.): Perspektiven der Medienkritik. Die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit öffentlicher Kommunikation. Opladen, S. 237–250.

  • Fengler, Susanne (2001): How journalists cover themselves: A survey of research on media journalism and media criticism in the United States. In: Studies in Communication Sciences, 1. Jg., Nr. 2, S. 183–192.

    Google Scholar 

  • Friedrichs, Jürgen (1973): Methoden empirischer Sozialforschung. Reinbek.

  • Habermas, Jürgen (1982): Theorie des kommunikativen Handelns. Bd. 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung. Frankfurt/Main.

  • Hachmeister, Lutz/ Rager, Günther (2000): Wer beherrscht die Medien? Die 50 größten Medienkonzerne der Welt. Jahrbuch 2000. München.

  • Hoffmann-Riem, Wolfgang (1995a): Medienregulierung als regulierte Selbstregulierung. In: Bertelsmann Briefe, Nr. 134, S. 52–55.

    Google Scholar 

  • Hoffmann-Riem, Wolfgang (1995b): Multimedia-Politik vor neuen Herausforderungen. In: Rundfunk und Fernsehen, 43. Jg., S. 125–138.

    Google Scholar 

  • Hoffmann-Riem, Wolfgang (2000): Thesen zur Regulierung der dualen Rundfunkordnung. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 48. Jg., S. 7–21.

    Google Scholar 

  • Jarren, Otfried (1988): Medienkritik und medienbezogene Berichterstattung in Tageszeitungen. Ursachen und Begründungen für ein Defizit. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.): Medienkritik im Blickpunkt. Plädoyer für eine engagierte Programmkritik. Bonn, S. 90–112.

  • Jarren, Otfried (1996): Publizistische Märkte und Kommunikationspolitik. Öffentliche Regulierung statt politisch-administrativer Steuerung. In: Altmeppen, Klaus-Dieter (Hrsg.): Ökonomie der Medien-und des Mediensystems. Grundlagen, Ergebnisse und Perspektiven medienökonomischer Forschung. Opladen, S. 203–219.

  • Jarren, Otfried (1999): Medienregulierung in der Informationsgesellschaft? Über die Möglichkeiten zur Ausgestaltung der zukünftigen Medienordnung. In: Publizistik, 44. Jg., S. 149–164.

    Google Scholar 

  • Jarren, Otfried/ Donges, Patrick (2000): Medienregulierung durch die Gesellschaft. Eine steuerungstheoretische und komparative Studie mit Schwerpunkt Schweiz. Wiesbaden.

  • Kaiser, Ulrike (2001): Watte im Glashaus. In: Journalist, 51. Jg., Nr. 2, S. 10–14.

    Google Scholar 

  • Kammann, Uwe (2000): Just in time? Zur Fusionsankündigung von AOL/Time Warner. In: epd medien, Nr. 2 vom 12.1., S. 3–4.

    Google Scholar 

  • Karmasin, Matthias (1999): Stakeholder Orientierung als Kontext zur Ethik von Medienunternehmen. In: Funiok, Rüdiger/ Schmälzle, Udo F./ Werth, Christoph H. (Hrsg.): Medienethik — die Frage der Verantwortung. Bonn, S. 183–211.

  • Klein, Josef (1998): Politische Kommunikation als Sprachstrategie. In: Jarren, Otfried/ Sarcinelli, Ulrich/ Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 376–395.

  • Krotz, Friedrich (1996): Zur Konzeption der Stiftung Medientest. In: Rundfunk und Fernsehen, 44. Jg., S. 214–229.

    Google Scholar 

  • Krüger, Udo Michael/ Müller-Sachse, Karl H. (1999): Medienjournalismus. Strukturen, Themen, Spannungsfelder. Opladen, Wiesbaden.

  • Lamnek, Siegfried (1988): Qualitative Sozialforschung. Bd. 1: Methdologie. München, Weinheim.

  • Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen.

  • Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen.

  • Mayring, Philipp (1991): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Flick, Uwe/ Kardorff, Ernst von/ Keupp, Heiner/ Rosenstiel, Lutz von/ Wolff, Stephan (Hrsg.): Handbuch Qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München, S. 209–213.

  • Mayring, Philipp (1993): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim.

  • Nawratil, Ute (1997): Glaubwürdigkeit in der sozialen Kommunikation. Opladen, Wiesbaden.

  • Pieper, Christopher/ Hughes, Kristen (1997): Media-on-media: the framing of the Time-Warner/Turner-CNN merger. Austin, Texas (University of Texas Graduate School of Journalism). [Zit. nach Fengler 2001]

  • Ruß-Mohl, Stephan (1999): Medienjournalismus, Medien-PR und Medienethik. In: Funiok, Rüdiger/ Schmälzle, Udo F./ Werth, Christoph H. (Hrsg.): Medienethik — die Frage der Verantwortung. Bonn, S. 233–256.

  • Ruß-Mohl, Stephan (2000): Medienjournalismus auf dem Weg zur »fünften Gewalt« — Die USA als Beispiel. In: Ruß-Mohl, Stephan/ Fengler, Susanne (Hrsg.): Medien auf der Bühne der Medien. Die Zukunft von Medienjournalismus und Medien-PR. Berlin, S. 252–259.

  • Schiller, Dan (2000): Die Spinne hockt im Web. In: Le Monde diplomatique, Nr. 1 vom 11.2., S. 8–9.

    Google Scholar 

  • Schön, Gerti (2001): Die Welt ist grad’ genug. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 130 vom 7.6., S. 25.

    Google Scholar 

  • Stock, Martin (1997): Medienpolitik auf neuen Wegen — weg vom Grundgesetz? Das duale Rundfunksystem nach der staatsvertraglichen Neuregelung (1996). In: Rundfunk und Fernsehen, 45. Jg., S. 141–172.

    Google Scholar 

  • Turow, Joseph (1994): Hidden conflicts and journalistic norms: the case of self-coverage. In: Journal of Communication, 44. Jg., Nr. 2, S. 29–46.

    Article  Google Scholar 

  • Vowe, Gerhard/ Beck, Klaus (1995): Multimedia in der Sicht der Medien. Argumentationsmuster und Charakteristika der Berichterstattung in den Publikumsmedien der Bundesrepublik Deutschland 1992–1994. Verlauf und Ergebnisse einer qualitativen Inhaltsanalyse. Gutachten für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Freie Universität Berlin.

  • VPRT [Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation e.V.] (1997): Diskussionspapier des VPRT-Vorstandes zum Rahmenkonzept einer Medienordnung 2000plus. 26. November 1997. Elektronische Publikation. URL: http://www.vprt.de/db/positionen/971126-1.html [1.3.2000].

  • Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen.

  • Weischenberg, Siegfried (1995): Journalistik. Theorie und Praxis aktueller Medienkommunikation. Bd. 2: Medientechnik, Medienfunktionen, Medienakteure. Opladen.

  • Weiß, Hans-Jürgen (1985): Die Tendenz der Berichterstattung und Kommentierung der Tagespresse zur Neuordnung des Rundfunkwesens in der Bundesrepublik Deutschland (Oktober 1984 bis Januar 1985). In: Media Perspektiven, Nr. 12, S. 845–866.

    Google Scholar 

  • Weiß, Hans-Jürgen (1986): Rundfunkinteresse und Pressejournalismus. In: Media Perspektiven, Nr. 2, S. 53–73.

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Klaus Beck.

Additional information

Klaus Beck vertritt die Dozentur für Theorie und Soziologie der öffentlichen Kommunikation mit dem Schwerpunkt Medienethik am Institut für Kommunikations-und Medienwissenschaft der Universität Leipzig.

Rights and permissions

Reprints and permissions

About this article

Cite this article

Beck, K. Medienberichterstattung über Medienkonzentration. Pub 46, 403–424 (2001). https://doi.org/10.1007/s11616-001-0121-3

Download citation

  • Issue Date:

  • DOI: https://doi.org/10.1007/s11616-001-0121-3

Navigation