Advertisement

Publizistik

, Volume 45, Issue 2, pp 200–218 | Cite as

Transformationen im Journalismus

Entdifferenzierung der Organisationen und Qualifikationen im Formatjournalismus
  • Klaus-Dieter AltmeppenEmail author
  • Patrick Donges
  • Kerstin Engels
Aufsätze und Berichte

Zusammenfassungen

Im privaten Hörfunk ist die Dominanz des Unterhaltungsjournalismus inzwischen Realität und wird sich weiter verstärken. Erkennbar wird dabei über den Aspekt der Unterhaltung hinaus ein weit reichender Transformationsprozess im Journalismus, der sich auf mehreren Ebenen feststellen lässt: Mit einer veränderten Zielformulierung — weg vom Informations-, hin zum Unterhaltungsjournalismus — gehen Veränderungen der Organisationsstrukturen, Arbeitsprozesse sowie der Rollen und Qualifikationen in den einzelnen journalistischen Segmenten einher. Auf Basis einer in Norddeutschland durchgeführten empirischen Studie beschreibt der Beitrag Organisations- und Arbeitsprogramme in Formatradios und die daraus resultierenden Veränderungen journalistischer Qualifikationen. Die Befunde legen den Schluss nahe, dass aufgrund fehlender redaktioneller Strukturierungen Journalistinnen und Journalisten im privaten Hörfunk auf hierarchischer wie funktionaler Ebene alle Tätigkeitsanforderungen erfüllen können müssen (»Jede/r macht Vieles«). Mit der Verringerung des Einflusses von Organisationsprogrammen nimmt der Anteil koordinierender Handlungen zu, strukturelle Organisationsmechanismen werden durch soziale ersetzt, Kommunikationsfähigkeit wird zu einem immer wichtigeren Bestandteil journalistischer Qualifikation.

Transformations of journalism. De-differentiation of organizations and qualifications in format journalism

Abstract

In commercial broadcasting, the entertaining features of journalism are already prevalent and expected to increase further. Beyond the aspect of entertainment, a far-reaching process of transformation in journalism can be identified, to be clearly recognized in several domains: With purposes shifting away from information and towards entertainment, journalism changes its organizational structures, its working routines as well as the roles and the qualifications of its workforce. Based on an empirical study carried out in northern Germany, the article describes the organization and work »programmes« in »format radios« and discusses the resulting changes in journalists’ qualifications. The findings have led to the conclusion that, because of the lack of organizational and working structures at private radio stations, journalists will have to meet all the demands of the complete production process, both with respect to hierarchies and functions (»Everyone does each and everything«). The more organization »programmes« lose their determining influence, the more coordinating activities will be needed. That is to say, organizational structures are being replaced by social processes. As a consequence, the ability to communicate, as one of the elements of journalistic qualification, is of growing importance.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, Klaus-Dieter (1999): Redaktionen als Koordinationszentren. Beobachtungen journalistischen Handelns. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  2. Altmeppen, Klaus-Dieter/ Donges, Patrick/ Engels, Kerstin (1999): Transformation im Journalismus. Journalistische Qualifikationen im privaten Rundfunk am Beispiel norddeutscher Sender. Berlin.Google Scholar
  3. Altmeppen, Klaus-Dieter/ Löffelholz, Martin (1998): Zwischen Verlautbarungsorgan und »vierter Gewalt«. Strukturen, Abhängigkeiten und Perspektiven des politischen Journalismus. In: Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Opladen, Wiesbaden, S. 97–123.Google Scholar
  4. Altmeppen, Klaus-Dieter/ Scholl, Armin (1990): Allround-Genies gesucht! Rekrutierungspraxis der Medienbetriebe I: Stellenanzeigen für Journalisten. In: Weischenberg, Siegfried (Hrsg.): Journalismus & Kompetenz. Qualifizierung und Rekrutierung für Medienberufe. Opladen, S. 243–259.Google Scholar
  5. Blöbaum, Bernd (1994): Journalismus als soziales System. Geschichte, Ausdifferenzierung und Verselbständigung. Opladen.Google Scholar
  6. Bucher, Hans-Jürgen (1995): Von der Inhaltsanalyse zur Programmstrukturanalyse. In: Bucher, Hans-Jürgen/ Klingler, Walter/ Schröter, Christian (Hrsg.): Radiotrends. Formate, Konzepte und Analysen. Baden-Baden, S. 85–102.Google Scholar
  7. Drengberg, Joachim (1993): Formatanalyse für Radioprogramme. Der Kompositionstechnik des Radios auf der Spur. In: Media Perspektiven, Heft 4, S. 183–190.Google Scholar
  8. Dygutsch-Lorenz, Ilse (1971): Die Rundfunkanstalt als Organisationsproblem. Ausgewählte Organisationseinheiten in Beschreibung und Analyse. Düsseldorf.Google Scholar
  9. Dygutsch-Lorenz, Ilse (1973): Journalisten und Rundfunk. Empirische Kommunikationsforschung am Beispiel einer Rundfunkanstalt. Düsseldorf.Google Scholar
  10. Hienzsch, Ulrich (1990): Journalismus als Restgröße. Redaktionelle Rationalisierung und publizistischer Leistungsverlust. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Hofer, Arthur (1978): Unterhaltung im Hörfunk. Ein Beitrag zum Herstellungsprozeß publizistischer Aussagen. Nürnberg.Google Scholar
  12. Jarren, Otfried/ Donges, Patrick (1996): Keine Zeit für Politik? Landespolitische Berichterstattung im Rundfunk: Journalisten, Öffentlichkeitsarbeiter und Politiker in der Interaktion. Berlin.Google Scholar
  13. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1986): Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion: Bestandsaufnahme, Trendbestimmung. München.Google Scholar
  14. Kiefer, Marie Luise (1997): Ein Votum für eine publizistikwissenschaftlich orientierte Medienökonomie. In: Publizistik, 42. Jg., S. 54–61.Google Scholar
  15. Krzeminski, Michael (1987): Thematisierung im Hörfunk. Eine empirische Untersuchung der Redaktionsarbeit für die aktuelle Berichterstattung in den Hörfunkprogrammen des Westdeutschen Rundfunks. Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Löffelholz, Martin/ Altmeppen, Klaus-Dieter (1994): Kommunikation morgen. Perspektiven der »Informationsgesellschaft«. In: Merten, Klaus/ Schmidt, Siegfried J./ Weischenberg, Siegfried (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen, S. 570–591.Google Scholar
  17. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen.Google Scholar
  18. Meckel, Miriam (1999): Redaktionsmanagement. Ansätze aus Theorie und Praxis. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  19. Möllmann, Bernhard (1998): Redaktionelles Marketing bei Tageszeitungen. München.Google Scholar
  20. Moss, Christoph (1998): Die Organisation der Zeitungsredaktion. Wie sich journalistische Arbeit effizient koordinieren läßt. Opladen, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Ortmann, Günther/ Sydow, Jörg/ Windeler, Arnold (1997): Organisation als reflexive Strukturation. In: Ortmann, Günther/ Sydow, Jörg/ Türk, Klaus (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen, S. 315–354.Google Scholar
  22. Rager, Günther/ Werner, Petra/ Weber, Bernd (1992): Arbeitsplatz Lokalradio. Journalisten im lokalen Hörfunk in Nordrhein-Westfalen. Opladen.Google Scholar
  23. Rückel, Roland R. (1975): Lokalredakteure. Eine vergleichende Rollenanalyse. Opladen.Google Scholar
  24. Rühl, Manfred (1979): Die Zeitungsredaktion als organisiertes soziales System. Fribourg (zuerst: 1969).Google Scholar
  25. Rühl, Manfred (1980): Journalismus und Gesellschaft. Bestandsaufnahme und Theorieentwurf. Mainz.Google Scholar
  26. Schimank, Uwe (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen.Google Scholar
  27. Scholl, Armin/ Weischenberg, Siegfried (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen.Google Scholar
  28. Weischenberg, Siegfried (1992): Journalistik. Medienkommunikation. Bd. 1: Mediensysteme, Medienethik, Medieninstitutionen. Opladen.Google Scholar
  29. Weischenberg, Siegfried/ Altmeppen, Klaus-Dieter/ Löffelholz, Martin (1994): Die Zukunft des Journalismus. Technologische, ökonomische und redaktionelle Trends. Opladen.Google Scholar
  30. Weischenberg, Siegfried/ Löffelholz, Martin/ Scholl, Armin (1994): Dualisierung des Journalismus? Auswirkungen der Kommerzialisierung des Rundfunksystems auf die Aussagenentstehung bei Hörfunk und Fernsehen. In: Jarren, Otfried (Hrsg.): Medienwandel — Gesellschaftswandel? 10 Jahre dualer Rundfunk in Deutschland. Berlin, S. 179–196.Google Scholar
  31. Wilke, Peter (1990): Arbeitsplätze und neue Medienangebote. Eine Untersuchung der kommerziellen Rundfunkanbieter in Hamburg. Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus-Dieter Altmeppen
    • 1
    Email author
  • Patrick Donges
    • 2
  • Kerstin Engels
    • 3
  1. 1.Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet MedienwissenschaftTechnische Universität IlmenauIlmenauGermany
  2. 2.Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität ZürichZürichGermany
  3. 3.Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität HamburgHamburgGermany

Personalised recommendations