Die Besetzung des Bundesverfassungsgerichts

Ein Spiegelbild gesellschaftlicher Präferenzen?

The Composition of the Federal Constitutional Court

Mirror Image of Societal Preferences?

Zusammenfassung

Welche Kandidierenden wünscht sich die Öffentlichkeit als Richterinnen und Richter am Bundesverfassungsgericht? Verfassungsgerichte benötigen öffentliche Unterstützung. Diese ergibt sich auch aus der Legitimität der gewählten Richterinnen und Richter. Wir argumentieren, dass politische Akteure durch (nicht-)institutionalisierte Auswahlkriterien die (1) juristische und (2) politisch-ideologische Ausrichtung des Gerichts bestimmen. Kandidierende besitzen Eigenschaften beider Dimensionen. Durch ein Discrete-Choice-Experiment ermitteln wir die öffentlich präferierten Eigenschaften. Wir zeigen, welche Rolle die politische Position von Befragten bei der Bewertung von Kandidierenden spielt und vergleichen die „ideale Richterin“ mit aktuellen Richterinnen und Richtern sowie Kandidierenden rund um Stephan Harbarths Wahl. Die Ergebnisse erweitern unser Verständnis von gerichtlicher Legitimität.

Abstract

Which candidates do the German public want to be judges of the Federal Constitutional Court? Constitutional courts require public support. This support is also the result of the legitimacy of the politically elected judges. We argue that political actors are able to define the (1) judicial and (2) political–ideological leaning of the court through (non-)institutionalized selection criteria. Candidates possess features from both dimensions. Using a discrete choice experiment, we identify the features that are preferred by the public. We show the role of a respondent’s partisan leaning in evaluating his/her candidate and compare the “ideal judge” with currently serving judges and candidates in relation to the election of Stephan Harbarth. The findings expand our understanding of the legitimacy of the courts.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Notes

  1. 1.

    Neben den Auswahlkriterien gibt es noch weitere Kriterien, die wir hier nicht berücksichtigen müssen, da sie erst nach einer Wahl Geltung erlangen. Demnach dürfen Richterinnen oder Richter weder dem Bundestag, dem Bundesrat, der Bundesregierung noch einem entsprechenden Landesorgan angehören und abgesehen von der Tätigkeit als Hochschullehrer oder Hochschullehrerin sind weitere Tätigkeiten mit dem Richterinnen- bzw. Richteramt unvereinbar (§ 3 Abs. 3 und 4 BVerfGG).

  2. 2.

    Diese Annahme ergibt sich implizit auch aus dem Grundgesetz und der gelebten Praxis – zumindest insofern als eine gewisse Anzahl an Richterinnen und Richtern von Bundesgerichten kommen muss (Art. 94 Abs. 1 GG in Verbindung mit § 5 Abs. 1 BVerfGG), was die juristische Kompetenz sichert, und andererseits wurden wiederholt Berufspolitiker an das Gericht gewählt.

  3. 3.

    Die zugewiesenen Eigenschaften erlauben es uns die öffentliche Relevanz von untypischen Situationen zu analysieren. Neben dem vorgeschriebenen Mindestalter von 40 Jahren (§ 3 Abs. 1 BVerfGG) werden wir im Rahmen unseres Experiments auch untersuchen, ob Befragte gegebenenfalls jüngere Richterinnen und Richter bevorzugen.

  4. 4.

    Sofern es sich um eine hypothetische Kandidatin handelte, wurde die entsprechende jeweilige weibliche Berufsbezeichnung zugewiesen.

  5. 5.

    Für eine Erklärung der Unterschiede zwischen Discrete-Choice-Experimenten und Conjoint Experimenten verweisen wir auf Louviere et al. (2010).

  6. 6.

    Es ist bekannt, dass OLS einen datengenerierenden Prozess, der eine Auswahl beschreiben soll, nicht valide modelliert. OLS produziert in solchen Fällen potentiell nicht-reliable Schätzwerte. Dass ein OLS Modell falsch ist, zeigt sich auch an der Tatsache, dass Werte (größer als 1 und kleiner als 0) vorhergesagt werden können, die es theoretisch gar nicht geben kann, sogenannte „out-of-bounds predictions“.

  7. 7.

    Wie üblich bei Modellen basierend auf Dummy-Variablen, verwenden wir eine Eigenschaft je Auswahlkriterium als Referenzkategorie, um die Effekte im Bezug zu dieser Kategorie zu identifizieren. Daher kann nicht für jede Ausprägung eine Dummy-Variable identifiziert werden, sondern es müssen sieben Dummy-Variablen weniger geschätzt werden.

  8. 8.

    Im Online-Anhang A2 fassen wir Ergebnisse von Tests zur Überprüfung gängiger DCE Annahmen zusammen.

  9. 9.

    Wir benutzen ein parametrisches bootstrap Verfahren (King et al. 2000), um die relevante Stichprobenverteilung zu approximieren. Dabei berechnen wir die entsprechenden Auswahlwahrscheinlichkeiten basierend auf 1000 Ziehungen von einer multivariaten Normalverteilung, wobei deren Mittelwert den geschätzten Koeffizienten entspricht und Varianz der Verteilung der geschätzten Varianz–Kovarianz Matrix des konditionalen Logit-Modells.

  10. 10.

    Für die Berechnung der Entscheidungswahrscheinlichkeiten zwischen den Kandidierendenprofilen nehmen wir außer der juristischen Kompetenz und der Parteinähe die jeweilige Referenzkategorien des Modells an. Unsere Kandidierenden sind also allesamt weiblich, 55 Jahre alt, verheiratet, aus Westdeutschland und ausgewählt vom Richterwahlausschuss des Deutschen Bundestags.

  11. 11.

    Für die anderen Parteien bekommt man qualitativ ähnliche Ergebnisse.

  12. 12.

    Liegt der Geburtsort einer Persönlichkeit außerhalb Deutschlands, wird ihre Herkunft „mit Migrationshintergrund“ bezeichnet. Frau Langenfeld etwa wurde in Luxemburg geboren.

  13. 13.

    Angelika Nußberger ist Berufsrichterin und war zu dieser Zeit Vizepräsidentin des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Das entsprechende Profil wird daher als Bundesrichterin kodiert, weil damit ein vergleichbar hohes professionelles Renommee einhergeht. In Tab. A2 im Online-Anhang listen wir detailliert die Eigenschaften der Profile auf, um diese Vorhersagen auf Basis des geschätzten konditionalen Logit-Modells zu erhalten.

Literatur

  1. Almendares, Nicholas, und Patrick Le Bihan. 2015. Increasing leverage: judicial review as a democracy-enhancing institution. Quarterly Journal of Political Science 10(3):357–390. https://doi.org/10.1561/100.00013147.

    Article  Google Scholar 

  2. Arrington, Nancy B. 2018. Gender and judicial replacement. Journal of Law and Courts 6(1):127–154. https://doi.org/10.1086/695634.

    Article  Google Scholar 

  3. Bartels, Brandon L., und Christopher D. Johnston. 2012. Political justice? Perceptions of politicization and public preferences toward the Supreme Court appointment process. Public Opinion Quarterly 76(1):105–116. https://doi.org/10.1093/poq/nfr032.

    Article  Google Scholar 

  4. Blom, Annelies G., Christina Gathmann, und Ulrich Krieger. 2015. Setting up an online panel representative of the general population: the German internet panel. Field Methods 27(4):391–408. https://doi.org/10.1177/1525822X15574494.

    Article  Google Scholar 

  5. Bommarius, Christian. 2011. Ausgerechnet Peter Müller. Frankfurter Rundschau. 18. Januar. http://www.fr.de/politik/meinung/analyse-zum-verfassungsgericht-ausgerechnet-peter-mueller-a-953477. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  6. Boyd, Christina L., Lee Epstein, und Andrew D. Martin. 2012. Untangling the causal effects of sex on judging. American Journal of Political Science 54(2):389–411. https://doi.org/10.1111/j.1540-5907.2010.00437.x.

    Article  Google Scholar 

  7. Brouard, Sylvain, und Christoph Hönnige. 2017. Constitutional courts as veto players: lessons from the United States, France and Germany. European Journal of Political Research 56(3):529–552. https://doi.org/10.1111/1475-6765.12192.

    Article  Google Scholar 

  8. Bruns, Tissy. 2000. Bundesverfassungsgericht: Ein Fall für die Parteien. Der Tagesspiegel, Nr. 17255. S. 2. https://www.tagesspiegel.de/kultur/bundesverfassungsgericht-ein-fall-fuer-die-parteien/184368.html. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  9. Eckertz-Höfer, Marion. 2017. Die Stärkung des Leistungsgrundsatzes bei der Bundesrichterwahl. Recht und Politik, 53(1):99–101. https://doi.org/10.3790/rup.53.1.99.

    Article  Google Scholar 

  10. Engel, Christoph. 2015. Das legitime Ziel in der Praxis des Bundesverfassungsgerichts. In Verhältnismäßigkeit: Zur Tragfähigkeit eines verfassungsrechtlichen Schlüsselkonzepts, Hrsg. Matthias Jestaedt, 97–128. Tübingen: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  11. Engel, Christoph. 2017. Does efficiency trump legality ? The case of the German constitutional court. MPI Collective Goods Preprint, No. 2017/20. https://doi.org/10.2139/ssrn.3048182. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  12. Engst, Benjamin G., Thomas Gschwend, Nils Schaks, Sebastian Sternberg, und Caroline Wittig. 2017. Zum Einfluss der Parteinähe auf das Abstimmungsverhalten der Bundesverfassungsrichter – Eine quantitative Untersuchung. JuristenZeitung 72(17):816–826. https://doi.org/10.1628/002268817X15004527599072.

    Article  Google Scholar 

  13. Farhang, Sean, und Gregory Wawro. 2004. Institutional dynamics on the U.S. Court of appeals: minority representation under panel decision making. Journal of Law, Economics, and Organization 20(2):299–330. https://doi.org/10.1093/jleo/ewh035.

    Article  Google Scholar 

  14. Gibson, James L., und Gregory A. Caldeira. 2009a. Confirmation politics and the legitimacy of the U.S. Supreme Court: Institutional loyalty, positivity bias, and the Alito nomination. American Journal of Political Science 53(1):139–155. https://doi.org/10.1111/j.1540-5907.2008.00362.x.

    Article  Google Scholar 

  15. Gibson, James L., und Gregory A. Caldeira. 2009b. Citizens, courts, and confirmations: positivity theory and the judgements of the American people. Princeton: University Press.

    Google Scholar 

  16. Gimpel, James G., und Robin M. Wolpert. 1996. Opinion-holding and public attitudes toward controversial supreme court nominees. Political Research Quarterly 49(1):163–176. https://doi.org/10.2307/449047.

    Article  Google Scholar 

  17. Hainmueller, Jens, und Daniel J. Hopkins. 2015. The hidden American immigration consensus: a conjoint analysis of attitudes toward immigrants. American Journal of Political Science 59(3):529–548. https://doi.org/10.1111/ajps.12138.

    Article  Google Scholar 

  18. Hainmueller, Jens, Daniel J. Hopkins, und Teppei Yamamoto. 2014. Causal inference in conjoint analysis: understanding multidimensional choices via stated preference experiments. Political Analysis 22(1):1–30. https://doi.org/10.1093/pan/mpt024.

    Article  Google Scholar 

  19. Hönnige, Christoph. 2007. Verfassungsgericht, Regierung und Opposition: Die vergleichende Analyse eines Spannungsdreiecks. Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  20. Hönnige, Christoph. 2008. Verfassungsgerichte in den EU-Staaten: Wahlverfahren, Kompetenzen und Organisationsprinzipien. Journal for Comparative Government and European Policy 6(3):524–553. https://www.jstor.org/stable/26165616.

    Google Scholar 

  21. Jäckle, Sebastian. 2016. Pathways to Karlsruhe: a sequence analysis of the careers of German federal constitutional court judges. German Politics 25(1):25–53. https://doi.org/10.1080/09644008.2015.1124266.

    Article  Google Scholar 

  22. Janisch, Wolfgang. 2018. Leuchtfeuer für den Rechtsstaat. Süddeutsche Zeitung (234). https://www.sueddeutsche.de/politik/bundesverfassungsgericht-leuchtfeuer-fuer-den-rechtsstaat-1.4164311. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  23. Kielmansegg, Peter Graf, und Thomas Gschwend. 2018. „Die Verfassungsrichterwahl – Auch ein Fall für den Bundespräsidenten.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung: 7.

  24. King, Gary, Michael Tomz, und Jason Wittenberg. 2000. Making the most of statistical analyses: Improving interpretation and presentation. American Journal of Political Science 44(2):347–361. https://doi.org/10.2307/2669316.

    Article  Google Scholar 

  25. Klingst, Martin. 1993. Schachern um das hohe Amt: Die großen Parteien untergraben das Ansehen des Bundesverfassungsgerichts. Die Zeit (44). https://www.zeit.de/1993/44/schachern-um-das-hohe-amt/komplettansicht. Zugegriffen: 15.11.2019.

  26. Krehbiel, Jay N. 2016. The politics of judicial procedures: the role of public oral hearings in the German constitutional court. American Journal of Political Science 60(4):990–1005. https://doi.org/10.1111/ajps.12229.

    Article  Google Scholar 

  27. Lacy, Dean. 2001. A theory of nonseparable preferences in survey responses. American Journal of Political Science 45(2):239–258. https://doi.org/10.2307/2669339.

    Article  Google Scholar 

  28. Lamprecht, Rolf. 2014. Klammheimlich: Unsere Richterwahl ist undemokratisch. Die Zeit (49). https://www.zeit.de/2014/49/bundesverfassungsgericht-bundestag-richter-wahl. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  29. Louviere, Jordan, David A. Hensher, und Joffrey Swait. 2000. Stated choice methods: analysis and applications. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  30. Louviere, Jordan J., Terry N. Flynn, und Richard T. Carson. 2010. Discrete choice experiments are not conjoint analysis. Journal of Choice Modelling 3(3):57–72. https://doi.org/10.1016/S1755-5345(13)70014-9.

    Article  Google Scholar 

  31. Mersi, Frederick. 2018. Bald sitzt ein Schriesheimer in Deutschlands höchstem Gericht. Rhein-Neckar-Zeitung, 25. November. https://www.rnz.de/nachrichten/bergstrasse_artikel,-stephan-harbarth-bald-sitzt-ein-schriesheimer-in-deutschlands-hoechstem-gericht-_arid,402410.html. Zugegriffen: 15.11.2016.

    Google Scholar 

  32. Müller, Reinhard. 2018. Neuer Verfassungsrichter: Ein messerscharfer Denker. Frankfurter Allgemeine Zeitung (22). https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/stephan-harbarth-ein-portrait-des-messerscharfen-denkers-15904256.html. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  33. Pfarr, Christian. 2013. Einkommen, Mobilität und individuelle Präferenzen für Umverteilung: Ein Discrete-Choice-Experiment. online: Mohr Siebeck.

    Google Scholar 

  34. Pfarr, Christian, und Volker Ulrich. 2011. Discrete-Choice-Experimente Zur Ermittlung Der Präferenzen Für Umverteilung. Jahrbuch für Wirtschaftswissenschaften/Review of Economics 62(3):232–262. https://doi.org/10.1515/roe-2011-0303.

    Article  Google Scholar 

  35. Rath, Christian. 2018. Grüne müssen warten: Neue Abrede für BVerfG-Richterwahlen. Legal Tribune Online, 01.06.2018. https://www.lto.de/persistent/a_id/28925/. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

  36. Schmidt, Manfred G. 2007. Das politische System Deutschlands: Institutionen, Willensbildung und Politikfelder. München: C.H. Beck.

    Google Scholar 

  37. Schroeder, Philipp A. 2018. Costly signals of resolve: political constraints on constitutional review. Working-Paper.

    Google Scholar 

  38. Sieberer, Ulrich. 2006. Strategische Zurückhaltung von Verfassungsgerichten. Gewaltenteilungsvorstellungen und die Grenzen der Justizialisierung. Zeitschrift Für Politikwissenschaft 16(4):1299–1323. https://doi.org/10.5771/1430-6387-2006-4-1299.

    Article  Google Scholar 

  39. Sternberg, Sebastian, Thomas Gschwend, Caroline E. Wittig, und Benjamin G. Engst. 2015. Zum Einfluss der öffentlichen Meinung auf Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts: Eine Analyse von abstrakten Normenkontrollen sowie Bund-Länder-Streitigkeiten 1974–2010. Politische Vierteljahresschrift 56(4):570–598. https://doi.org/10.5771/0032-3470-2015-4-570.

    Article  Google Scholar 

  40. Stoetzer, Lukas F., und Steffen Zittlau. 2015. Multidimensional spatial voting with non-separable preferences. Political Analysis 23(3):415–428. https://doi.org/10.1093/pan/mpv013.

    Article  Google Scholar 

  41. Vanberg, Georg. 2001. Legislative-judicial relations: a game-theoretic approach to constitutional review. American Journal of Political Science 45(2):346–361. https://doi.org/10.2307/2669345.

    Article  Google Scholar 

  42. Vanberg, Georg. 2005. The politics of constitutional review in Germany. Cambridge: Cambridge University Press.

    Google Scholar 

  43. Wefing, Heinrich. 2018. Bundesverfassungsgericht: Auf der Suche nach Mr. Right. Die Zeit (39). https://www.zeit.de/2018/39/bundesverfassungsgericht-praesident-andreas-vosskuhle-ferdinand-kirchhof. Zugegriffen: 15.11.2019.

    Google Scholar 

Download references

Danksagung

Wir danken Patricia Popelier, Nils Schaks, Daniel Stegmüller und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Fakultätsseminars der Abteilung Rechtswissenschaft an der Universität Mannheim vom 1. März 2017, sowie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Werkstattgesprächs des Law & Society Instituts an der Humboldt-Universität zu Berlin vom 23. Oktober 2018 für hilfreiche Kommentare. Wir sind ebenso dankbar für die Unterstützung durch das Team des German Internet Panels – insbesondere Annelies Bloom, Barbara Felderer, Franziska Gebhard, Jessica Herzing und Ulrich Krieger – ohne welches wir unser Experiment nicht hätten implementieren können. Des Weiteren danken wir Antje Wechsler für das Lektorat. Abschließend danken wir der Deutschen Forschungsgemeinschaft für die finanzielle Unterstützung der Projekte C4 und A8 am Sonderforschungsbereich 884 der Universität Mannheim, in deren Rahmen dieser Beitrag entstand.

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Benjamin G. Engst.

Caption Electronic Supplementary Material

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Engst, B.G., Gschwend, T. & Sternberg, S. Die Besetzung des Bundesverfassungsgerichts. Polit Vierteljahresschr 61, 39–60 (2020). https://doi.org/10.1007/s11615-019-00204-7

Download citation

Schlüsselwörter

  • Richterwahl
  • Bundesverfassungsgericht
  • Nicht-trennbare Präferenzen
  • Discrete-Choice-Experiment
  • Legitimität

Keywords

  • Judicial election
  • Federal Constitutional Court
  • Non-separable preferences
  • Discrete choice experiment
  • Legitimacy