Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 59, Issue 4, pp 759–778 | Cite as

Mehr Normativität wagen: Ein Plädoyer für eine reflexive Grundhaltung in der politikwissenschaftlichen Lehre

  • Tanja Brühl
  • Marika Gereke
  • Eva OttendörferEmail author
Forum
  • 60 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag plädiert für eine stärkere Bezugnahme auf Normativität in der politikwissenschaftlichen Lehre. Ein Mehr an Normativität sollte in einer reflexiven Grundhaltung zum Ausdruck kommen, mit der eine Offenlegung der eigenen normativen Annahmen, eine Hinterfragung bestehender Postulate und Wissensbestände sowie eine Anerkennung der Komplexität sozialer Verhältnisse einhergeht. Anhand eines Blicks auf die Studierenden, die Lehrenden und die Lehr-Lernbeziehungen zeigen wir auf, wie eine solche reflexive Grundhaltung in der Lehre umgesetzt und vermittelt werden kann, um auf die Herausbildung kritisch reflektierender und agierender Studierender abzuzielen.

Schlüsselwörter

Normativität Reflexivität Konfliktfähigkeit Lehre 

Dare More Normativity: a Plea for a Reflexive Attitude in Political Science Education

Abstract

This article argues for a more conscious reference to normativity in political science education. A greater reference to normativity should find its expression in a self-reflexive attitude which includes a disclosure of own normative assumptions, an examination of given postulates and knowledge and a recognition of the complexity of social relations. By looking at students, teachers and learning relations, we show how such a reflexive attitude can be implemented and facilitated in order to educate students who think and act critically.

Keywords

Normativity Reflexivity Conflict skills Teaching 

Notes

Danksagung

Wir danken den beiden Gutachtenden, der PVS-Redaktion sowie Stephan Ellinger, Tim Engartner und Harald Rau für wertvolle Hinweise zum Artikel.

Literatur

  1. Ahrens, Johannes, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer, und Jürgen Gerdes. 2008. Beschreiben und/oder Bewerten. Zur Einführung. In Beschreiben und/oder Bewerten I. Normativität in sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern, Hrsg. Johannes Ahrens, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer, und Jürgen Gerdes, 9–74. Berlin: LIT Verlag.Google Scholar
  2. Ahrens, Johannes, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer, und Jürgen Gerdes. 2011. Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Zur Einführung. In Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung, Hrsg. Johannes Ahrens, Raphael Beer, Uwe H. Bittlingmayer, und Jürgen Gerdes, 9–24. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  3. Arbeitskreis „Curriculum und Didaktik“ der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung. 2017. Augsburger Erklärung 2017: Augsburger Erklärung des Arbeitskreises „Curriculum und Didaktik“ der Arbeitsgemeinschaft Friedens- und Konfliktforschung. http://www.afk-web.de/fileadmin/user_upload/Augsburger_Erkla__rung_Final.pdf. Zugegriffen: 29. September 2018.Google Scholar
  4. Autorengruppe Didaktik in den Internationalen Beziehungen. 2016. Zehn Erfahrungsberichte zur guten Lehre in den IB und ihre Diskussion durch DidaktikerInnen. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 23(1):136–160.Google Scholar
  5. Balzer, Axel. 2013. Politikwissenschaftliche Lehre in der Bundesrepublik Deutschland. Angebotsentwicklung zwischen Kontinuität und Wandel. Berlin: Freie Universität Berlin. Dissertation.Google Scholar
  6. Bonacker, Thorsten. 2011. Forschung für oder Forschung über den Frieden? Zum Selbstverständnis der Friedens- und Konfliktforschung. In Friedens- und Konfliktforschung, Hrsg. Peter Schlotter, Simone Wisotzki, 46–77. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  7. Boulding, Elise. 1972. Peace research: Dialectics and development. Journal of Conflict Resolution 16(4):469–475.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brand, Ulrich. 2010. Bedingungen und Möglichkeiten kritischer Wissenschaft. spw 33(6):36–43. Heft 181.Google Scholar
  9. Brühl, Tanja. 2012. Friedensforschung als „Superwissenschaft“ oder Sub-Disziplin? Zeitschrift für Internationale Beziehungen 19(1):171–183.  https://doi.org/10.5771/0946-7165-2012-1-171 .CrossRefGoogle Scholar
  10. Brühl, Tanja. 2015. Friedenswissenschaftliche Masterstudiengänge. Nachholende Entwicklung als Erfolgsmodell? In Konflikte vermitteln? Lehren und Lernen in der Friedens- und Konfliktforschung, Hrsg. Matthias Bös, Lars Schmitt, und Kerstin Zimmer, 39–58. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  11. Brühl, Tanja. in Vorbereitung. Forschendes Lernen bei einer heterogenen Studierendenschaft: Studium und Lehre an der Goethe-Universität aus hochschulpolitischer Perspektive. In: Universität – 360°. Hrsg. Johanna Weckenmann, Kristina Rüger und Jennifer Preiß, Frankfurt: Schriftenreihe des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität.Google Scholar
  12. Checkel, Jeffrey T. 1998. The Constructivist turn in international relations. World Politics 50:324–348.CrossRefGoogle Scholar
  13. Chojnacki, Sven, und Verena Namberger. 2011. Frieden – oder vom Elend, ein konstitutiver Begriff zu sein. Leviathan 39(3):333–359.CrossRefGoogle Scholar
  14. Engartner, Tim. 2008. Wider starre (gesellschafts-)politische Grenzen in der Wissenschaft. Einige Ansichten zu der Frage, weshalb die Wertgebundenheit sozialwissenschaftlicher Bildung mehr Offenheit verlangt. Politische Bildung 2:136–147.Google Scholar
  15. Engelkamp, Stephan, Katharina Glaab, und Judith Renner. 2012. In der Sprechstunde. Wie kritische Normenforschung ihre Stimme wieder finden kann. Zeitschrift für Internationale Beziehungen 19(2):101–128.CrossRefGoogle Scholar
  16. Epstein, Charlotte. 2014. The postcolonial perspective: An introduction. International Theory 6(2):294–311.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fischer, Sabine, und Astrid Sahm. 2003. Friedensforschung und Normativität. Positionen der jüngeren Generation. In Die Friedens- und Konfliktforschung aus der Perspektive der jüngeren Generationen Die Zukunft des Friedens, Bd. 2, Hrsg. Egbert Jahn, Sabine Fischer, und Astrid Sahm, 49–72. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Frost, Mervin. 1996. Ethics in international relations. A constitutive theory. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fuchs, Thorsten, May Jehle, und Sabine Krause. 2013. Normativität und Normative (in) der Pädagogik – Fragen und Fragwürdigkeiten weiterdenken. In Normativität und Normative (in) der Pädagogik, Hrsg. Thorsten Fuchs, May Jehle, und Sabine Krause, 9–26. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  20. Gerring, John, und Joshua Yesnowitz. 2006. A normative turn in political science? Polity 38(1):101–133.  https://doi.org/10.1057/palgrave.polity.2300054 .CrossRefGoogle Scholar
  21. Inayatullah, Naeem, und David L. Blaney. 2012. The Dark Heart of Kindness: The Social Construction of Deflection. International Studies Perspectives 13(2):164–175.CrossRefGoogle Scholar
  22. Jaberg, Sabine. 2009. Vom Unbehagen am Normverlust zum Unbehagen mit der Norm? Zu einem fundamentalen Problem der neueren Friedensforschung. Hamburger Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik, Heft 152. https://ifsh.de/pdf/publikationen/hb/hb152.pdf. Zugegriffen: 08. April 2018.Google Scholar
  23. Jaberg, Sabine. 2011. Friedensforschung. In Handbuch Frieden, Hrsg. Hans J. Gießmann, Bernhard Rinke, 53–69. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Jahn, Egbert. 2003. Krieg und Frieden im Prisma der Generationen. In Die Friedens- und Konfliktforschung aus der Perspektive der jüngeren Generationen Die Zukunft des Friedens, Bd. 2, Hrsg. Egbert Jahn, Sabine Fischer, und Astrid Sahm, 21–48. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Jörke, Dirk. 2017. Zurück in die Zukunft. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:59–60.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kastendiek, Hans. 1977. Die Entwicklung der westdeutschen Politikwissenschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  27. Graf Kielmansegg, Peter. 1987. Der wissenschaftliche und der philosophische Umgang mit Politik (I). In Funk-Kolleg Politik, Bd. 1, Hrsg. Klaus von Beyme, Ernst-Otto Czempiel, und Graf Peter Kielmansegg, 57–77. Frankfurt am Main: S. Fischer.Google Scholar
  28. Kühl, Stefan. 2012. Der Sudoku-Effekt. Hochschulen im Teufelskreis der Bürokratie. Eine Streitschrift. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lutz, Dieter S. 2004. Friedensforschung – normativ, interdisziplinär, praxisorientiert. In Friedens- und Konfliktforschung in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme, Hrsg. Ulrich Eckern, Leonie Herwartz-Emden, und Rainer-Olaf Schultze, 23–32. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Masala, Carlo. 2017. Politikwissenschaft auf dem Rückzug. https://www.zeit.de/2017/07/politikwissenschaft-wissenschaftler-forschung-gesellschaftliche-relevanz. DIE ZEIT Nr. 7, 09.02.2017.Google Scholar
  31. Menzel, Ulrich, und Katharina Varga. 1999. Theorie und Geschichte der Lehre von den Internationalen Beziehungen. Hamburg: Deutsches Übersee-Institut.Google Scholar
  32. Mohr, Arno. 1988. Politikwissenschaft als Alternative. Stationen einer wissenschaftlichen Disziplin auf dem Wege zu ihrer Selbständigkeit in der Bundesrepublik Deutschland 1945–1965. Bochum: Studienverlag Brockmeyer.Google Scholar
  33. Oberle, Monika. 2017. Professionalisierung der politikwissenschaftlichen Hochschullehre, Verantwortung für die Politische Bildung und Öffentlichkeitswirksamkeit gesellschaftlicher Forschung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:89–91.CrossRefGoogle Scholar
  34. Peschel, Falko. 2002. Ist das Unterricht? Unterricht durch Nicht-Unterrichten. In Unterricht aus konstruktivistischer Sicht. Die Welten in den Köpfen der Kinder, Hrsg. Reinhard Voß, 7–11. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  35. Price, Richard. 2008. Moral limits and possibility in world politics. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Reiber, Tatjana. 2012. Macht in der Lehre der Friedens- und Konfliktforschung. Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung 1(1):164–173.CrossRefGoogle Scholar
  37. Rogers, Carl R. 1984. Lernen in Freiheit. Zur Bildungsreform in Schule und Universität. München: Kösel-Verlag.Google Scholar
  38. Rulff, Mai-Britt, Tobias Heinze, und Ulrich Hamenstädt. 2016. Projektorientierte Lehre und Team-Teaching in der Politikwissenschaft. Erfahrungen aus einem Seminar zur Planspielentwicklung. Zeitschrift für Politikwissenschaft 26(2):241–252.CrossRefGoogle Scholar
  39. Salzborn, Samuel. 2018. Unpolitische Politikwissenschaft? Plädoyer für einen außerakademischen Wahrheitsanspruch. In Distanzierung und Engagement. Wie politisch sind die Geisteswissenschaften?, Hrsg. Hendrikje Schauer, Marcel Lepper, 43–53. Stuttgart: Works & Nights.Google Scholar
  40. Schimmelfennig, Frank. 2017. Internationale Politik, 5. Aufl., Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  41. Schlotter, Peter, und Simone Wisotzki. 2011. Stand der Friedens- und Konfliktforschung – Zur Einführung. In Friedens- und Konfliktforschung, Hrsg. Peter Schlotter, Simone Wisotzki, 9–45. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  42. Schnapp, Kai-Uwe. 2017. Wie integriert man ein sich rasant ausdifferenzierendes Fach? Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:101–103.CrossRefGoogle Scholar
  43. Sikkink, Kathryn. 2008. The role of consequences, comparisons and Counterfactuals in Constructivist ethical thought. In Moral limit and possibility in world politics, Hrsg. Richard Price, 83–111. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  44. Steinhardt, Isabel. 2015. Lehre stärkt Forschung. Studiengangsentwicklung durch ProfessorInnen im Handlungssystem Universität. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Stohl, Michael, und Mary Chamberlain. 1972. Alternative futures for peace research. Journal of Conflict Resolution 16(4):523–530.CrossRefGoogle Scholar
  46. Vorländer, Hans. 2011. The Good, the Bad, and the Ugly. Über das Verhältnis von Populismus und Demokratie. Totalitarismus und Demokratie 8:187–194.Google Scholar
  47. Voß, Reinhard. 2002. Die neue Lust auf Unterricht und das Wissen, sich auf eine „ungemütliche Sache“ einzulassen. In Unterricht aus konstruktivistischer Sicht. Die Welten in den Köpfen der Kinder, Hrsg. Reinhard Voß, 1–6. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  48. Weller, Christoph. 2017. Friedensforschung als reflexive Wissenschaft: Lothar Brock zum Geburtstag. Sicherheit und Frieden 35(4):174–178.CrossRefGoogle Scholar
  49. Winteler, Ädi. 2005. Professionell lehren und lernen. Ein Praxisbuch. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations