Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 59, Issue 3, pp 549–576 | Cite as

Kritik auf neuen Wegen. Die politische Beteiligung junger und alter „critical citizens“ im Vergleich

  • Claudia Ritzi
  • Aiko Wagner
Abhandlung

Zusammenfassung

Kritische Bürger greifen überdurchschnittlich häufig auf unkonventionelle Beteiligungsformen zurück, um ihrer Unzufriedenheit mit der Politik Ausdruck zu verleihen. Aus diesem Grund werden sie in der aktuellen Forschung als wichtige Ressource der Demokratie verstanden. Gleichzeitig steigt in Deutschland der Anteil Älterer unter den Teilnehmern verschiedener Formen politischen Protests. Vor diesem Hintergrund wird untersucht, ob jüngere Bürger seltener als „critical citizens“ bezeichnet werden können – und ob die jüngeren „unzufriedenen Demokraten“ sich anders politisch verhalten als die älteren. Hierzu wird eine innovative Konzeption des „Kritischen Bürgers“ entwickelt, welche die klassischen Konzepte um die Dimensionen der „internal efficacy“ und „external efficacy“ erweitert. Anhand von Daten aus der „German Longitudinal Election Study“ wird nachgewiesen, dass viele junge Bürger kritische und engagierte Demokraten sind, sie jedoch unkonventionelle Formen der politischen Beteiligung „offline“ häufiger durch Angebote im Internet ersetzen.

Schlüsselwörter

Kritische Bürger Critical citizens Unkonventionelle politische Beteiligung Online-Partizipation Demokratische Qualität 

New Ways of Being Critical. The Political Participation of “critical citizens” at Different Ages

Abstract

Critical citizens nowadays are regarded as an important resource of democracy because they express their discontent with politics in unconventional participation above average. At the same time, the proportion of older people participating in different forms of political protest is growing in Germany. Against this background, this paper analyses whether younger citizens can be characterised as “critical citizens” to a lower degree and whether younger discontented democrats are behaving differently. We develop an innovative conception and operationalization of the “critical citizen” extending classical concepts by the dimensions of internal and external efficacy. Using data of the “German Longitudinal Election Study”, we show that many young citizens are critical and engaged democrats, however instead of choosing “offline” forms of unconventional participation, they often get involved in activities on the internet.

Keywords

Critical citizens Unconventional political participation Online participation Democratic quality 

Notes

Danksagung

Wir danken Sascha Kneip und den anonymen Gutachtern der PVS für wertvolle Hinweise zum Manuskript.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A., und Sidney Verba. 1989. The civic culture. Political attitudes and democracy in five nations. First published in 1963. Newbury Park: SAGE.Google Scholar
  2. Bandura, Albert. 1982. Self-efficacy mechanism in human agency. American Psychologist 37(2):122–147.CrossRefGoogle Scholar
  3. Barber, Benjamin. 1984. Strong democracy: participatory politics for a new age. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  4. Barnes, Samuel H., und Max Kaase (Hrsg.). 1979. Political action: mass participation in five western democracies. Beverly Hills, London: SAGE.Google Scholar
  5. Beierlein, Constanze, Christoph Kemper, Anastassyia Kovaleva, und Beatrice Rammstedt. 2012. Ein Messinstrument zur Erfassung politischer Kompetenz- und Einflussüberzeugungen. Political Efficacy Kurzskala (PEKS). GESIS-working papers 2012/18.Google Scholar
  6. Brambor, Thomas, William Clark Roberts, und Matt Golder. 2006. Understanding interaction models: improving empirical analysis. Political Analysis 14:63–82.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dalton, Russell J. 2003. Vergleichende Wertewandelforschung. In Vergleichende Politikwissenschaft, Hrsg. Dirk Berg-Schlosser, Ferdinand Müller-Rommel, 151–166. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Dalton, Russell J. 2004. Democratic challenges, democratic choices: the erosion of political support in advanced industrial democracies. Comparative politics. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dalton, Russell, und Christian Welzel (Hrsg.). 2014. The civic culture transformed. From allegiant to assertive citizens. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Easton, David. 1965. A systems analysis of political life. New York: Wiley.Google Scholar
  11. Foa, Roberto Stefan, und Yascha Mounk. 2016. The democratic disconnect. Journal of Democracy 27(3):5–17.CrossRefGoogle Scholar
  12. Ganghof, Steffen. 2005. Kausale Perspektiven in der vergleichenden Politikwissenschaft: X‑zentrierte und Y‑zentrierte Forschungsdesigns. In Vergleichen in der Politikwissenschaft, Hrsg. Sabine Kropp, Michael Minkenberg, 76–93. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  13. Geißel, Brigitte. 2008. Wozu Demokratisierung der Demokratie? – Kriterien zur Bewertung partizipativer Arrangements. In Erfolgsbedingungen lokaler Bürgerbeteiligung, Hrsg. Angelika Vetter, 29–48. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Geißel, Brigitte. 2011. Kritische Bürger. Gefahr oder Ressource für die Demokratie? Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  15. Geißel, Brigitte. 2016. Should participatory opportunities be a component of democratic quality? The role of citizen views in resolving a conceptual controversy. International Political Science Review 37(5):656–665.CrossRefGoogle Scholar
  16. Geißel, Brigitte, und Norbert Kersting. 2014. Zwischen Parteiendemokratie und partizipativen Innovationen – Beteiligungskultur in Deutschland. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 12/2014.Google Scholar
  17. Gille, Martina (Hrsg.). 2006. Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland: Lebensverhältnisse, Werte und gesellschaftliche Beteiligung 12- bis 29-Jähriger. Schriften des Deutschen Jugendinstituts, Bd. 3. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Göttinger Institut für Demokratieforschung. 2015. Neue Dimensionen des Protests? Ergebnisse einer explorativen Studie zu den Protesten gegen Stuttgart 21. http://www.demokratie-goettingen.de/content/uploads/2010/11/Neue-Dimensionen-des-Protests.pdf. Zugegriffen: 9. Apr. 2018.Google Scholar
  19. Hofferbert, Richard I., und Hans-Dieter Klingemann. 2001. Democracy and its discontents in post-wall Germany. International Political Science Review 22(4):363–378.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kaase, Max. 1995. Partizipation. In Wörterbuch Staat und Politik, Hrsg. Dieter Nohlen, 521–527. München: Piper.Google Scholar
  21. Kersting, Norbert. 2014. Online Beteiligung – Elektronische Partizipation – Qualitätskriterien aus Sicht der Politik. In Internet und Partizipation: Bottom-up oder Top-down? Politische Beteiligungsmöglichkeiten im Internet, Hrsg. Kathrin Voss, 53–87. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kersting, Norbert. 2016a. Jugend und politische Partizipation. Online- oder Offline Beteiligung? In Politische Beteiligung junger Menschen, Hrsg. Jörg Tremmel, Markus Rutsche, 253–270. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  23. Kersting, Norbert. 2016b. Politische Online-Beteiligung im internationalen Vergleich. Eine Revitalisierung politischer Beteiligung? Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft 10:91–113.CrossRefGoogle Scholar
  24. Klingemann, Hans-Dieter. 1999. Mapping political support in the 1990s: a global analysis. In Critical citizens. Global support for democratic governance, Hrsg. Pippa Norris, 31–56. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klingemann, Hans-Dieter. 2014. Dissatisfied democrats: democratic maturation in old and new democracies. In The civic culture transformed: from allegiant to assertive citizens, Hrsg. Russell J. Dalton, Christian Welzel, 116–157. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kraushaar, Wolfgang. 2011. Protest Der Privilegierten? Oder: Was ist wirklich neu an den Demonstrationen gegen ‚Stuttgart 21‘? Mittelweg 36(3):5–22.Google Scholar
  27. Kurbjuweit, Dirk. 2010. Der Wutbürger – Stuttgart 21 und Sarrazin-Debatte: Warum die Deutschen so viel protestieren. Der Spiegel 41/2010.Google Scholar
  28. Landwehr, Claudia, Thorsten Faas, und Philipp Harms. 2017. Bröckelt der Verfassungskonsens? Einstellungen zu politischen Entscheidungen und demokratischen Entscheidungsverfahren in Zeiten des Populismus. Leviathan 45(1):35–54.CrossRefGoogle Scholar
  29. Lewandowsky, Marcel. 2015. Eine rechtspopulistische Protestpartei? Die AfD in der öffentlichen und politikwissenschaftlichen Debatte. ZPol Zeitschrift für Politikwissenschaft 25(1):119–134.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lewandowsky, Marcel, Heiko Giebler, und Aiko Wagner. 2016. Rechtspopulismus in Deutschland. Eine empirische Einordnung der Parteien zur Bundestagswahl 2013 unter besonderer Berücksichtigung der AfD. Politische Vierteljahresschrift 57(2):247–275.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mair, Peter. 2013. Ruling the Void: The Hollowing of Western Democracy. London: Verso.Google Scholar
  32. Maus, Ingeborg. 2011. Über Volkssouveränität. Elemente einer Demokratietheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. McCormick, John P. 2017. Die aktuelle Krise der Demokratie und der populistische Schmerzensschrei. In Das Volk gegen die (liberale) Demokratie, Leviathan Sonderband, Bd. 32, Hrsg. Dirk Jörke, Oliver Nachtwey, 41–54. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  34. Merkel, Wolfgang. 2016. Democracies and their crises reconsidered. Democratic Theory 3(1):91–108.CrossRefGoogle Scholar
  35. de Moor, Joost. 2016. External Efficacy and Political Participation Revisited: The Role of Perceived Output Structures for State- and Non-State-Oriented Action Forms. Parliamentary Affairs 69(3): 642–662.Google Scholar
  36. Norris, Pippa (Hrsg.). 1999. Critical citizens: global support for democratic government. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  37. Norris, Pippa. 2011. Democratic deficit: critical citizens revisited. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  38. Patberg, Markus. 2013. Zwei Modelle empirischer Legitimitätsforschung – Eine Replik auf Michael Zürns Gastbeitrag in der PVS 4/2011. Politische Vierteljahresschrift 54(1):155–172.CrossRefGoogle Scholar
  39. Pollack, Detlef. 2006. Wie ist es um die innere Einheit Deutschlands bestellt? Aus Politik und Zeitgeschichte 2006(30–31):3–7.Google Scholar
  40. Ritzi, Claudia, und Aiko Wagner. 2016. Symbolisch oder Echt? Die politische Partizipation junger Erwachsener in Deutschland Online und Offline. Zeitschrift Für Parlamentsfragen 2016(2):304–326.CrossRefGoogle Scholar
  41. Roßteutscher, Sigrid, Rüdiger Schmitt-Beck, Harald Schoen, Bernhard Weßels, und Christof Wolf. 2015. Langfrist-Online-Tracking, T29 (GLES). GESIS Datenarchiv, Köln: ZA5729 Datenfile Version 1.0.0.  https://doi.org/10.4232/1.12368.Google Scholar
  42. Rucht, Dieter, Britta Baumgarten, Simon Teune, und Wolfgang Stuppert. 2010. Befragung von Demonstranten gegen Stuttgart 21 am 18. 10. 2010. https://www.wzb.eu/sites/default/files/projekte/stgt21kurzbericht2010.pdf. Zugegriffen: 10. Nov. 2016.Google Scholar
  43. Schäfer, Armin, und Harald Schön. 2013. Mehr Demokratie, aber nur für Wenige? Der Zielkonflikt zwischen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. Leviathan 41(1):94–120.CrossRefGoogle Scholar
  44. Schäfer, Armin, Lea Elsässer, und Svenja Hense. 2017. „Dem Deutschen Volke?“ Die ungleiche Responsivität des Bundestags. Zeitschrift für Politikwissenschaft 27:161–180.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schumpeter, Joseph A. 2005. Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  46. Sniderman, Paul M. 1981. A question of loyalty. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  47. Sunstein, Cass R. 1988. Beyond the republican revival. The Yale Law Journal 97(8):1539–1590.CrossRefGoogle Scholar
  48. Theorcharis, Yannis, und Jan W. van Deth. 2018. The continuous expansion of citizen participation: a new taxonomy. European Political Science Review 10(1):139–163.CrossRefGoogle Scholar
  49. Vetter, Angelika. 1997. Political Efficacy: Alte und neue Mesmodelle im Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:53–73.Google Scholar
  50. Vetter, Angelika. 2010. Frischer Wind in einer alten Beziehung? Political Efficacy und die Bundestagswahl 1998. In Wirklich ein Volk?, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel, und Hans Rattinger, 79–109. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  51. Vowe, Gerhard. 2017. Der strukturelle Wandel der Politischen Kommunikation und seine Folgen für Politik. MedienJournal 41(2):5–21.CrossRefGoogle Scholar
  52. Xenos, Michael, Ariadne Vromen, und Brian D. Loader. 2014. The great equalizer? Patterns of social media use and youth political engagement in three advanced democracies. Information, Communication & Society 17(2):151–167.CrossRefGoogle Scholar
  53. Young, Iris M. 2000. Inclusion and democracy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  54. van Zomeren, Martin, Tom Postmes, und Russell Spears. 2008. Toward an integrative social identity model of collective action: A quantitative research synthesis of three socio-psychological perspectives. Psychological Bulletin 134(4): 504–535.CrossRefGoogle Scholar
  55. Zürn, Michael. 2011. Perspektiven des demokratischen Regierens und die Rolle der Politikwissenschaft im 21. Jahrhundert. Politische Vierteljahresschrift 52(4):603–635.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Vereinigung für Politikwissenschaft 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations