Prognosemodell auf dem Prüfstand: Die Bundestagswahl 2005

Forecasting the 2005 German election: Test of a model

Zusammenfassung

Unser Vorhersagemodell für Bundestagswahlen sagte das Stimmenergebnis der amtierenden Regierungskoalition (SPD und Grüne zusammen bei 42,3 %) bei der Wahl am 18. September bis auf 0,3 Prozentpunkte richtig voraus und das bereits lange vor der Wahl. Dieses Modell bezieht drei Faktoren ein: (1) die Popularität des amtierenden Bundeskanzlers, (2) den langfristigen Wählerrückhalt der Regierungsparteien, und (3) ihre Abnutzung im Amt. Das Antreten der neunen Linkspartei machte eine Bereinigung der Kanzlerpopularität notwendig (unter der Annahme, dass die Anhänger der Linkspartei überwiegend Kanzler Schröder statt seiner Herausforderin wünschen). Unsere Prognose sagte in jedem Fall den beiden regierenden Parteien genügend Stimmen voraus, um einen Sieg des Oppositionslagers (CDU/CSU und FDP) unrealistisch erscheinen zu lassen, solange die neue Linkspartei soviel Stimmen bekommt, wie die Umfragen signalisierten.

Abstract

Our forecast model for German elections came within three-tenth of a percent in predicting the vote of the governing parties (SPD and Greens, 42.3% combined) in the 2005 Bundestag election. The predictors of the vote were (1) the popularity of the incumbent chancellor, (2) the long-term electoral support for the incumbent parties, and (3) a discount for the governing coalition’s tenure in office. Given the recent formation of a new party left of the SPD, the popularity of Chancellor Schröder was adjusted (assuming that supporters of this new party favored him as chancellor over the CDU challenger). Our forecast gave the governing parties enough of a vote to rule out victory for the center-right alternative (CDU/CSU and FDP) so long as the new left party did as well as polls suggested.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Broscheid, Andreas/ Gschwend, Thomas, 2005: Zur statistischen Analyse von Vollerhebungen, in: Politische Viertelijahresschrift 46, O-16–O-26.

  2. Collier, David/ Seawright, Jason/ Munck, Gerardo L., 2004: The Quest for Standards: King, Keohane and Verba’s Designing Social Inquiry, in: Brady, Henry E./ Collier, David (Hrsg.), Rethinking Social Inquiry: Diverse Tools, Shared Standards. Lanham, 21–50.

  3. Gschwend, Thomas/ Norpoth, Helmut, 2001: ’Wenn am nächsten Sonntag ...’: Ein Prognosemodell für Bundestagswahlen, in: Klingemann, Hans-Dieter/ Kaase, Max (Hrsg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. Wiesbaden, 473–499.

  4. Gschwend, Thomas/ Norpoth, Helmut, 2005: Schröder lebt, in: Financial Times Deutschland, 3. Juni 2005, 30.

  5. Kaltefleiter, Werner/ Nißen, Peter, 1980: Empirische Wahlforschung. Paderborn et al.

  6. King, Gary/ Keohane, Robert O./ Verba, Sidney, 1994. Designing Social Inquiry: Scientific Inference in Qualitative Research. Princeton.

  7. Martin, Andrew D./ Quinn, Kevin M./ Kim, Pauline T./ Ruger, Theodore W., 2004: Competing Approaches to Predicting Supreme Court Decision Making, in: Perspectives on Politics 2, 761–767.

  8. Norpoth, Helmut/ Gschwend, Thomas, 2003: Politbarometer und Wahlprognosen: Die Kanzlerfrage, in: Wüst, Andreas (Hrsg.), Politbarometer. Opladen, 109–123.

  9. Norpoth, Helmut/ Gschwend, Thomas, 2005: Mit Rot-Grün ins Schwarze getroffen: Prognosemodell besteht Feuertaufe, in: Falter, Jürgen W./ Gabriel, Oscar W./ Weßels, Bernhard (Hrsg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden, 371–387.

  10. Poole, Keith T./ Rosenthal, Howard, 1997: Congress: A Political-Economic History of Roll Call Voting. New York.

  11. van Deth, Jan W., 1998. Equivalence in Comparative Political Research, in: van Deth, Jan W. (Hrsg.), Comparative Politics: The Problem of Equivalence. London, 1–19.

Download references

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Gschwend, T., Norpoth, H. Prognosemodell auf dem Prüfstand: Die Bundestagswahl 2005. PVS 46, 682–688 (2005). https://doi.org/10.1007/s11615-005-0308-8

Download citation