Advertisement

Politische Vierteljahresschrift

, Volume 42, Issue 1, pp 3–29 | Cite as

Autonomie des Rechts? Niklas Luhmanns soziologischer Rechtspositivismus — Eine kritische Rekonstruktion

  • Eckard Bolsinger
Abhandlungen
  • 196 Downloads

Zusammenfassung

Neben Hans Kelsens reiner Rechtslehre repräsentiert Niklas Luhmanns autopoietische Theorie des Rechts den konsequentesten Versuch, die Autonomie des Rechts zu konzeptualisieren. Zentrale Aussage des systemtheoretischen Ansatzes ist, dass das moderne Rechtssystem in seiner Funktionslogik allein seinen eigenen rechtlichen Vorgaben gehorcht. Recht wird nur durch Recht (re-)produziert. Indem die Untersuchung eine interne Rekonstruktion des Problems der Rechtsautonomie bei Luhmann liefert, verdeutlicht sie gleichzeitig die soziologische Reformulierung klassischer Begriffe der Rechtstheorie. Am zentralen Problem der paradoxen Konstitution des Rechtssystems wird gezeigt, dass die Systemtheorie des Rechts nicht umhin kann, die These von der autopoietischen Eigenständigkeit des Rechtssystems zugunsten seiner politischen Fundierung fallen zu lassen. Schließlich werden Grundzüge einer alternativen, politischen Theorie des Rechts formuliert. Begriff, Geltung und Autonomie des Rechts ergeben sich aus seiner Einbettung in die historisch wandelbaren Kämpfe um die Erhaltung und Verschiebung von Herrschaftsverhältnissen.

Autonomy of Law? Niklas Luhmann’s Sociological Legal Positivism — A Critical Reconstruction

Abstract

Beside Hans Kelsen’s pure theory of law, Niklas Luhmanns autopoietic theory of law offers the most elaborated attempt to defend the conception of the autonomy of law. According to this approach, the functionally differentiated legal system obeys in its internal logic completely its own legal operations. Law represents a basically closed system in which law can be only (re-)produced through law. Firstly, this article reconstructs Luhmann’s sociological transformation of central problems in legal theory. Secondly, in focusing on the paradoxical constitution of the legal system, it mainly demonstrates how the notion of the autopoietic autonomy of law must fail in virtue of its inner-theoretical shortcomings. Luhmann cannot avoid to concede that law is ultimately founded on politics. Finally, this essay tries to develop an alternative political theory of law in which the concept, validity, relative autonomy, and function of law is, in the last instance, based on the historically varying relations of power and the struggle for their maintenance or change.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter, 1965: Zur Kritik der Gewalt und andere Aufsätze, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Böckenförde, Ernst-Wolfgang, 1991: Staat, Verfassung, Demokratie. Studien zur Verfassungstheorie und zum Verfassungsrecht, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Bolsinger, Eckard, 1998: Was ist Dezisionismus? Rekonstruktion eines autonomen Typs politischer Theorie?, in: Politische Vierteljahresschrift 39, 471–502.Google Scholar
  4. Bolsinger, Eckard, 2001a: The Autonomy of the Political: Carl Schmitt’s and Lenin’s Political Realism, Westport (i.E.).Google Scholar
  5. Bolsinger, Eckard, 2001b: Die Konstitutionsformen des Politischen — Carl Schmitt, in: Lietzmann, H.J. (Hrsg.), Moderne Politik: Politikverständnisse im 20. Jahrhundert, Opladen (i.E.).Google Scholar
  6. Collins, Randall, 1994: Four Sociological Traditions, Oxford.Google Scholar
  7. Dahrendorf, Ralf, 1974: Pfade aus Utopia. Zur Theorie und Methode der Soziologie, München.Google Scholar
  8. Derrida, Jacques, 1991: Gesetzeskraft. Der ‚mystische Grund der Autorität’, Frankfurt a.M.Google Scholar
  9. Dreier, Horst, 1983: Hans Kelsen und Niklas Luhmann: Positivität des Rechts aus rechtswissenschaftlicher und systemtheoretischer Perspektive, in: Rechtstheorie 14, 419–458.Google Scholar
  10. Dupuy, Jean Pierre, 1987: On the Supposed Closure of Normative Systems, in: Teubner, Gunter (Hrsg.), Autopoietic Law: A New Approach to Law and Society, Berlin/New York, 51–69.Google Scholar
  11. Emge, Carl August, 1961: Philosophie der Rechtswissenschaft, Berlin 1961.Google Scholar
  12. Foucault, Michel, 1987: Von der Subversion des Wissens, Frankfurt a.M.Google Scholar
  13. Geiger, Theodor, 1964: Vorstudien zu einer Soziologie des Rechts (1947), Neuwied, Berlin.Google Scholar
  14. Geiger, Theodor, 1979: Über Moral und Recht. Streitgespräch mit Uppsala (1946), Berlin.Google Scholar
  15. Gerhardt, Volker, 1988: Das ‚Princip des Gleichgewichts’. Zum Verhältnis von Recht und Macht bei Nietzsche, in: Pathos und Distanz. Studien zur Philosophie Friedrich Nietzsches, Stuttgart, 98–132.Google Scholar
  16. Grimm, Dieter, 1967: Recht und Politik, in: Juristische Schulung 9, 501–510.Google Scholar
  17. Grimm, Dieter, 1991: Die Zukunft der Verfassung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen, 1992: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Hart, H.L.A, 1973: Der Begriff des Rechts, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Heller, Hermann, 1971: Die Souveränität, in: Gesammelte Schriften, Bd. 2: Recht, Staat, Macht, Leiden, 31–202.Google Scholar
  21. Höffe, Otfried, 1989: Politische Gerechtigkeit. Grundlegung einer kritischen Philosophie von Recht und Staat, Frankfurt a.M.Google Scholar
  22. Jacobson, Arthur J., 1989: Autopoietic Law: The New Science of Niklas Luhmann, in: Michigan Law Review 87, 1647–1689.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kelsen, Hans, 1925: Allgemeine Staatslehre, Berlin.Google Scholar
  24. Kelsen, Hans, 1960: Reine Rechtslehre, Wien.Google Scholar
  25. Ladeur, Karl-Heinz, 1987: Perspectives on a Post-Modern Theory of Law: A Critique of Niklas Luhmann, ‚The Unity of the Legal System’, in: Teubner, Gunter (Hrsg.), Autopoietic Law: A New Approach to Law and Society, Berlin/New York, 242–282.Google Scholar
  26. Ladeur, Karl-Heinz, 1992: Postmoderne Rechtstheorie. Selbstreferenz, Selbstorganisation, Prozeduralisierung, Berlin.Google Scholar
  27. Lempert, Richard, 1987: The Autonomy of Law: Two Visions Compared, in: Teubner, Gunter (Hrsg.), Autopoietic Law: A New Approach to Law and Society, Berlin/New York, 152–191.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas, 1970: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, Opladen.Google Scholar
  29. Luhmann, Niklas, 1973: Rechtssystem und Rechtsdogmatik, Stuttgart.Google Scholar
  30. Luhmann, Niklas, 1981: Ausdifferenzierung des Rechts. Beiträge zur Rechtssoziologie und Rechtstheorie, Frankfurt a.M.Google Scholar
  31. Luhmann, Niklas, 1983, Rechtssoziologie, Opladen.Google Scholar
  32. Luhmann, Niklas, 1983a: Bürgerliche Rechtssoziologie. Eine Theorie des 18. Jahrhunderts, in: Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie 69, 431–445.Google Scholar
  33. Luhmann, Niklas, 1983b: Die Einheit des Rechtssystems, in: Rechtstheorie 14, 129–154.Google Scholar
  34. Luhmann, Niklas, 1984a: Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt.Google Scholar
  35. Luhmann, Niklas, 1984b, Die Theorie der Ordnung und die natürlichen Rechte, in: Rechtshistorisches Journal 3, 133–149.Google Scholar
  36. Luhmann, Niklas, 1985, Einige Probleme mit ‚reflexivem Recht’, in: Zeitschrift für Rechtssoziologie 6, 1–18.Google Scholar
  37. Luhmann, Niklas, 1986a: Die Codierung des Rechtssystems, in: Rechtstheorie 17, 171–203.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas, 1986b: Die soziologische Beobachtung des Rechts, Frankfurt a.M.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas, 1987a: Soziologische Aufklärung 4. Beiträge zur funktionalen Differenzierung der Gesellschaft, Opladen.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas, 1987b: Tautologie und Paradoxie in den Selbstbeschreibungen der modernen Gesellschaft, in: Zeitschrift für Soziologie 16, 161–174.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas, 1987c: Closure and Openness: On Reality in the World of Law, in: Teubner, Gunter (Hrsg.), Autopoietic Law: A New Approach to Law and Society, Berlin/New York, 335–348.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas, 1988a: Positivität als Selbstbestimmtheit des Rechts, in: Rechtstheorie 19, 11–27.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas, 1988b: The Third Question. The Creative Use of Paradoxes in Law and Legal History, in: Journal of Law and Society 15, 153–165.CrossRefGoogle Scholar
  44. Luhmann, Niklas, 1989a: Am Anfang war kein Unrecht, in: Gesellschaftsstruktur und Semantik. Studien zur Wissenssoziologie der modernen Gesellschaft, Bd. 3, Frankfurt a.M., 11–64.Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas, 1989b: Zwei Seiten des Rechtsstaats, in: Conflict and Integration. Comparative Law in the World Today, Tokyo, 493–506.Google Scholar
  46. Luhmann, Niklas, 1989c: Staat und Staatsräson im Übergang von traditionaler Herrschaft zur modernen Politik, in: Gesellschaftsstruktur und Semantik, Bd. 3, Frankfurt a.M., 65–148.Google Scholar
  47. Luhmann, Niklas, 1990a: Interesse und Interessenjurisprudenz im Spannungsfeld von Gesetzgebung und Rechtsprechung, in: Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte 12, 1–13.Google Scholar
  48. Luhmann, Niklas, 1990b: Paradigm lost: Über die ethische Reflexion der Moral, Frankfurt a.M.Google Scholar
  49. Luhmann, Niklas, 1990c: Soziologische Aufklärung 5. Konstruktivistische Perspektiven, Opladen.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas, 1990d: Die Stellung der Gerichte im Rechtssystem, in: Rechtstheorie 21, 459–473.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas, 1990e: Über systemtheoretische Grundlagen der Gesellschaftstheorie, in: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 38, 277–284.Google Scholar
  52. Luhmann, Niklas, 1990f: Verfassung als evolutionäre Errungenschaft, in: Rechtshistorisches Journal 9, 176–220.Google Scholar
  53. Luhmann, Niklas, 1991a: Die Geltung des Rechts, in: Rechtstheorie 22, 273–286.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas, 1991b: Der Gleichheitssatz als Form und als Norm, in: Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie 77, 435–445.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas, 1992: Beobachtungen der Moderne, Opladen.Google Scholar
  56. Luhmann, Niklas, 1993: Das Recht der Gesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  57. Maus, Ingeborg, 1992: Basisdemokratische Aktivitäten und rechtsstaatliche Verfassung. Zum Verhältnis von institutionalisierter und nichtinstitutionalisierter Volkssouveränität, in: Kreuder, Thomas (Hrsg.), Der orientierungslose Leviathan. Verfassungsdebatte, Funktion und Leistungsfähigkeit von Recht und Verfassung, Marburg, 99–126.Google Scholar
  58. Müller, Friedrich, 1976: Juristische Methodik und Politisches System. Elemente einer Verfassungstheorie II, Berlin.Google Scholar
  59. Nelken, David, 1987: Changing Paradigms in the Sociology of Law, in: Teubner, Gunter (Hrsg.), Autopoietic Law: A new Approach To Law and Society, Berlin/New York, 191–216.Google Scholar
  60. Nocke, Paul, 1986: Autopoiesis — Rechtssoziologie in seltsamen Schleifen, in: Kritische Justiz 19, 363–389.CrossRefGoogle Scholar
  61. Olivecrona, Karl, 1940: Gesetz und Statt, Kopenhagen/Leipzig.Google Scholar
  62. Peruß, Ulrich K., 1994: Revolution, Fortschritt und Verfassung. Zu einem neuen Verfassungsverständnis, Frankfurt a.M.Google Scholar
  63. Reese-Schäfer, Walter, 1992: Luhmann zur Einführung, Hamburg.Google Scholar
  64. Rottleuthner, Hubert, 1989: A Purified Theory of Law: Niklas Luhmann on the Autonomy of the Legal System, in: Law and Society Review 23, 779–797.CrossRefGoogle Scholar
  65. Rüthers, Bernd: Ideologie und Recht im Systemwechsel. Ein Beitrag zur Ideologieanfälligkeit geistiger Berufe, München.Google Scholar
  66. Schmitt, Carl, 1990: Politische Theologie. Vier Kapitel zur Lehre von der Souveränität, Berlin.Google Scholar
  67. Schmitt, Carl, 1950: Der Nomos der Erde im Völkerrecht des Jus Publicum Europeum, Berlin.Google Scholar
  68. Smid, Stefan, 1986: Zur Einführung: Niklas Luhmanns systemtheoretische Konzeption des Rechts, in: Juristische Schulung 26, 513–517.Google Scholar
  69. Stolleis, Michael, 1990: Staat und Staatsräson in der frühen Neuzeit. Studien zur Geschichte des öffentlichen Rechts, Frankfurt a.M.Google Scholar
  70. Teubner, Gunther, 1989: Recht als autopoietisches System, Frankfurt a.M.Google Scholar
  71. Teubner, Gunter (Hrsg.), 1987: Autopoietic Law. A New Approach to Law and Society, Berlin.Google Scholar
  72. Teubner, Gunter (Hrsg.), 1989: State, Law, Economy as Autopoietic Systems, Berlin.Google Scholar
  73. Weber, Max, 1980: Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie, Tübingen.Google Scholar
  74. Wesel, Uwe, 1981: Aufklärungen über Recht. Zehn Beiträge zur Entmythologisierung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  75. Wieland, Wolfgang, 1989: Aporien der praktischen Vernunft, Frankfurt a.M.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • Eckard Bolsinger
    • 1
  1. 1.HamburgGermany

Personalised recommendations