Partizipatives Forschen mit Kindern – Ein reflektierter Balanceakt zwischen generationaler Asymmetrie und intergenerationaler Nachsicht

Participative research with children—A reflected balancing act between generational asymmetry and intergenerational forbearance

Zusammenfassung

Trotz der forschungsethischen Orientierung an einer geteilten Verantwortung für den Forschungsprozess, gelingt es beim partizipativen Forschen mit Kindern nicht immer, ihnen ausreichend eigenverantwortliches Handeln zu ermöglichen. Relativ häufig tragen schließlich intergenerationale und für legitim gehaltene Care- und Machtbeziehungen dazu bei, Kindern die Kompetenzen abzusprechen, Entscheidungen bezüglich sie betreffender Themen empirisch umzusetzen. Derartige Diskrepanzen werden im vorliegenden Beitrag entlang der Erfahrungen aus einem eigenen laufenden Forschungsprojekt zur alltäglichen Zugehörigkeitsarbeit von Kindern veranschaulicht. Es wird dafür plädiert, generationale Differenzen in einer anderen „Ordnung“ zu denken und sie für den Forschungsprozess produktiv und nützlich zu machen. Unter Bezug auf die internationalen Childhood Studies wird daher ein reflektierter Balanceakt herausgestellt, mit dem sich ein interdependentes sowie relationales Machtverständnis (Wyness 2013) konstituieren kann, um Forschung mit Kindern partnerschaftlich und gleichberechtigt zu gestalten.

Abstract

Despite the ethical research orientation towards a shared responsibility for the research process, participatory research with children does not always succeed to enable children to act independently. Quite often, intergenerational and legitimate care and power relationships do not allow children to make empirical decisions. The article describes such discrepancies along the experiences of an ongoing research project into children’s daily tasks of belonging to something. It is recommended to think generational differences in a different “order” and making them productive and useful for the research process. With reference to international Childhood Studies, a reflected balancing act is thus identified, with which an interdependent and relational understanding of power (Wyness 2013) can be constituted in order to make research with children collaborative and equitable.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Notes

  1. 1.

    Das Verbundprojekt wird durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie die Volkswagenstiftung gefördert und trägt den Namen „Inklusive Bildungsforschung der frühen Kindheit als multidisziplinäre Herausforderung“.

  2. 2.

    Beispielsweise nutzen wir die Möglichkeit, uns an den regelmäßigen Anfangssitzrunden zu beteiligen, um uns mit unserem Anliegen und der uns interessierenden Frage vorzustellen. Ebenfalls orientierten wir uns daran, das partizipative Forschungsprojekt in den Informationsflyern entlang von bild-erzählerischen als auch visuell-beweglichen Elementen (vgl. Thiele und Steitz-Kallenbach 2003) vor- und darzustellen.

  3. 3.

    Der Beitrag wurde der „KiKa“-Homepage unter der Rubrik „Videos“ entnommen. KiKa ist ein öffentlich-rechtlicher Fernsehkanal von ARD und ZDF für Kinder und Jugendliche.

  4. 4.

    Das sogenannte „Voice Over“ findet sich häufig in Filmen, die synchronisiert werden. Eine weitere Stimme wird bei der Synchronisation über die Originalstimme gelegt. Im INKA-Projekt wird der Begriff des Voice Over gewählt, um deutlich zu machen, dass Kinder auf die gesehenen Videos ihre Stimme (als Originalton) legten, indem sie die Videos interpretierten.

Literatur

  1. Arztmann, Doris, und Teresa Wintersteller. 2017. Welches Wissen? Wessen Wissen? Was bedeuten Macht- und Wissensverhandlungen in PAR mit Kindern und Jugendlichen? In Partizipative Aktionsforschung mit Kindern und Jugendlichen. Von Schulsprachen, Liebesorten und anderen Forschungsdingen, Hrsg. Veronika Wöhrer, Doris Arztmann, Teresa Wintersteller, Doris Harrasser, und Karin Schneider, 115–141. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  2. Bergold, Jarg B. 2013. Partizipative Forschung und Forschungsstrategien. eNewsletter Wegweiser Bürgergesellschaft 08/2013 vom 10.05.2013. https://www.buergergesellschaft.de/fileadmin/pdf/gastbeitrag_bergold_130510.pdf. Zugegriffen: 16.09.2019.

    Google Scholar 

  3. Bergold, Jarg, und Stefan Thomas. 2012. Partizipative Forschungsmethoden: Ein methodischer Ansatz in Bewegung [110 Absätze. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 13(1):Art. 30.

    Google Scholar 

  4. Betz, Tanja, Sabine Bollig, Magdalena Joos, und Sascha Neumann. 2018. Institutionalisierungen von Kindheit. Childhood studies zwischen Soziologie und Erziehungswissenschaft. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  5. Christensen, Pia, und Alan Prout. 2002. Working with ethical symmetry in social research with children. Childhood 9:477–497.

    Article  Google Scholar 

  6. Clark, Alice. 2005. Ways of seeing: using the Mosaic approach to listen to young children’s perspectives. In Beyond Listening. Children’s perspectives on early childhood services, Hrsg. Alison Clark, Anne Trine Kjørholt, und Peter Moss, 11–28. Bristol: Policy Press.

    Google Scholar 

  7. Dannenbeck, Clemens. 2012. Wie kritisch ist der pädagogische Inklusionsdiskurs? Entpolitisierungsrisiko und theoretische Verkürzung. In Disability Studies. Kritische Perspektiven für die Arbeit am Sozialen, Hrsg. Kerstin Rathgeb, 55–67. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  8. Dentith, Audrey M., Lynda Measor, und Michael P. O’Malley. 2012. The research imagination amid dilemmas of engaging young people in critical participatory work. [45 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 13(1):Art. 17. www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1788.

    Google Scholar 

  9. Deutsches Kinderhilfswerk. 2018. Die UN-Konvention über die Rechte des Kindes. http://www.kinderrechte.de/kinderrechte/un-kinderrechtskonvention-im-wortlaut/. Zugegriffen: 16.09.2019.

    Google Scholar 

  10. Eßer, Florian. 2009. Kinderwelten – Gegenwelten? Pädagogische Impulse aus der Neuen Kindheitsforschung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.

    Google Scholar 

  11. Eßer, Florian, und Miriam Sitter. 2018. Ethische Symmetrie in der partizipativen Forschung mit Kindern. [44 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research 19(3):Art. 21. https://doi.org/10.17169/fqs-19.3.3120.

    Article  Google Scholar 

  12. Evans, Claire, und Ray Jones. 2004. Engagement and empowerment, research and relevance: comments on user-controlled research. Research Policy and Planning 22:5–13. http://eprints.kingston.ac.uk/4049/.

    Google Scholar 

  13. Felder, Marion, und Kathrin Schneiders. 2016. Inklusion kontrovers. Herausforderungen für die Soziale Arbeit. Schwalbach/Ts.: Wochenschau.

  14. Giesinger, Johannes. 2006. Paternalismus und Erziehung. Zur Rechtfertigung pädagogischer Eingriffe. Zeitschrift für Pädagogik 52:265–284.

    Google Scholar 

  15. Graham, Anne, Mary Ann Powell, Nicola Taylor, Anderson Donnah, und Robyn Fitzgerald. 2013. Ethical research involving children. Florenz: UNICEF Office of Research—Innocenti Essays. http://www.unicef-irc.org/publications/pdf/eric-compendium-approved-digital-web.pdf.

    Google Scholar 

  16. Groundwater-Smith, Susan, Sue Dockett, und Dorothy Bottrell. 2015. Participatory research with children and young people. London: SAGE.

    Google Scholar 

  17. Hall, Stuart. 1999. Cultural Studies: Zwei Paradigmen. In Cultural Studies: Grundlagentexte zur Einführung, Hrsg. Roger Bromley, Udo Göttlich, und Rainer Winter, 113–138. Lüneburg: Diedrich zu Klampen.

    Google Scholar 

  18. Harrasser, Doris. 2016. Interviews auswerten „Stop & Go“. In Sozialwissenschaftliches Forschen mit Kindern und Jugendlichen. Handbuch für begleitende Erwachsene, Hrsg. Veronika Wöhrer, Teresa Wintersteller, Karin Schneider, Doris Harrasser, und Doris Arztmann, 120–126. Wien: Eigenverlag. https://www.sparklingscience.at/_Resources/Persistent/922b71dc5faad32768369238a6552ca5e5dbc5ff/301200431-Handbuch-Sozialwissenschaftlich-Forschen.pdf.

    Google Scholar 

  19. Harwood, Debra. 2010. Finding a voice for child participants within doctoral research: experiences from the field. Australasian Journal of Early Childhood 35:4–13.

    Article  Google Scholar 

  20. Häschel, Karsten. 2018. Kitainklusion. Wege zur gelingenden Umsetzung. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.

    Google Scholar 

  21. Herriger, Norbert. 2014. Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung, 5. Aufl., Stuttgart: Kohlhammer.

    Google Scholar 

  22. Horgan, Deirdre. 2017. Child participatory research methods: attempts to go “deeper”. Childhood 24:245–259.

    Article  Google Scholar 

  23. James, Allison, und Adrian James. 2012. Key concepts in childhood studies. London: SAGE.

    Google Scholar 

  24. James, Allison, Chris Jenks, und Alan Prout. 1998. Theorising childhood. Cambridge: Polity Press.

    Google Scholar 

  25. Joyce-Finnern, Nina-Kathrin. 2017. Vielfalt aus Kinderperspektive. Verschiedenheit und Gleichheit im Kindergarten. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.

    Google Scholar 

  26. Kellet, Mary. 2006. “Just teach us the skills please, we’ll do the rest”: empowering ten-year-olds as active researchers. Children and Society 18:329–343.

    Article  Google Scholar 

  27. Knoblauch, Hubert. 2001. Fokussierte Ethnographie: Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn 2:123–141. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-6930.

    Article  Google Scholar 

  28. Komulainen, Sirrka. 2007. The abiguity of the child’s “voice” in social research. Childhood 14:11–28.

    Article  Google Scholar 

  29. Kuhn, Peter. 2003. Thematic drawing and focused, episodic interview upon the drawing—a method in order to approach to the children’s point of view on movement, play and sports at school. [50 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research 4(1):Art. 8. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/750.

    Google Scholar 

  30. Lansdown, Gerison. 2005. Can you hear me? The right of young children to participate in decisions affecting them. Working paper 36. The Hague: Bernward van Leer Foundation. http://www.bibalex.org/Search4Dev/Files/282624/114976.Pdf.

    Google Scholar 

  31. Machold, Claudia. 2015. Kinder und Differenz. Eine ethnografische Studie im elementarpädagogischen Kontext. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  32. Mead, George Herbert. 1973. Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. Main: Suhrkamp.

    Google Scholar 

  33. Morrow, Virginia. 2008. Ethical dilemmas in research with children and young people about their social environment. Children’s Geographies 6:49–61.

    Article  Google Scholar 

  34. Prout, Alan, und Allison James. 1990. A new paradigm for the sociology of childhood? Provenance, promise and problems. In Constructing and reconstructing childhood. Contemporary issues in the sociological study of childhood, Hrsg. Allison James, Alan Prout, 7–34. London, New York, Philadelphia: Routledge/Falmer.

    Google Scholar 

  35. Qvortrup, Jens. 2015. A voice for children in statistical and social accounting. A plea for children’s right to be heard. In Constructing and reconstruct childhood. Contemporary issues in the sociological study of childhood, Hrsg. Allison James, Alan Prout, 74–93. London, New York: Routledge Education Classic Editions.

    Google Scholar 

  36. Reich, Kersten. 2014. Inklusive Didaktik. Bausteine für eine inklusive Schule. Weinheim: Beltz.

    Google Scholar 

  37. Riegel, Christine, und Thomas Geisen. 2010. Zugehörigkeit(en) im Kontext von Jugend und Migration - eine Einführung. In Jugend, Zugehörigkeit und Migration. Subjektpositionierung im Kontext von Jugendkultur, Ethnizitäts- und Geschlechterkonstruktionen, Hrsg. Christiane Riegel, und Thomas Geisen, 7-23. 2. Aufl., Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  38. Soeffner, Hans-Georg. 2018. Identität – Gemeinschaft – Volk. Zur Illusionssemantik einer pluralen Gesellschaft. In Fluchtpunkt Integration. Panorama eines Problemfeldes, Hrsg. Manuel Becker, Volker Kronenberg, und Hedwig Pompe, 41–62. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  39. Sommer, Dion, Ingrid Pramling Samuelsson, und Karsten Hundeide. 2010. Child perspectives and children’s perspective in theory and practice. Bd. 2. Dordrecht: Springer. https://link.springer.com/content/pdf/bfm%3A978-90-481-3316-1%2F1.pdf.

    Google Scholar 

  40. Spyrou, Spyros. 2011. The limits of children’s voices: From authenticity to critical, reflexive representation. Childhood 18:151–161.

    Article  Google Scholar 

  41. Stegbauer, Christian. 2011. Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit, 2. Aufl., Wiesbaden: VS.

    Google Scholar 

  42. Thiele, Jens, und Jörg Steitz-Kallenbach. 2003. Handbuch Kinderliteratur. Grundwissen für Ausbildung und Praxis, 2. Aufl., Breisgau: Herder.

    Google Scholar 

  43. Tisdall, E. Kay M., und Samantha Punch. 2012. Not So “New”? Looking critically at childhood studies. Children’s Geographies 10:249–264.

    Article  Google Scholar 

  44. Tronto, Joan C. 2009. Moral boundaries: A political argument for an ethic of care. New York: Routledge.

    Google Scholar 

  45. von Unger, Hella. 2014. Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  46. Weißmann, Marliese. 2017. Dazugehören. Handlungsstrategien von Arbeitslosen. Köln: Herbert von Halem Verlag.

    Google Scholar 

  47. Wils, Jean-Pierre. 2005. Nachsicht. Studien zu einer ethisch-hermeneutischen Basiskategorie. Paderborn: Ferdinand Schöningh.

    Google Scholar 

  48. Winter, Rainer. 1997. Cultural Studies als kritische Medienanalyse: Vom „encoding/decoding“-Modell zur Diskursanalyse. In Kultur – Medien – Macht: Cultural Studies und Medienanalyse, Hrsg. Andreas Hepp, Rainer Winter, 47–64. Opladen: VS.

    Google Scholar 

  49. Wintersteller, Theresa, und Veronica Wöhrer. 2017. „Nicht schon wieder schreiben!“ Was bedeuten Methoden in PAR mit Kindern und Jugendlichen. In Partizipative Aktionsforschung mit Kindern und Jugendlichen. Von Schulsprachen, Liebesorten und anderen Forschungsdingen, Hrsg. Veronika Wöhrer, Doris Arztmann, Teresa Wintersteller, Doris Harrasser, und Karin Schneider, 99–113. Wiesbaden: Springer VS.

    Google Scholar 

  50. Woodhead, Martin. 2015. Psychology and the cultural construction of children’s needs. In Constructing and reconstructing childhood. Contemporary issues in the sociological study of childhood, Hrsg. Allison James, Alan Prout, 54–73. London, New York: Routledge.

    Google Scholar 

  51. Wyness, Michael. 2013. Children’s participation and intergenerational dialogue. Bringing adults back into the analysis. Childhood 20:429–442.

    Article  Google Scholar 

  52. Zeiher, Helga. 2003. Shaping daily life in urban environments. In Children in the city, Hrsg. Pia Christensen and Margaret O’Brien. London: Roudlege/Falmer.

Download references

Author information

Affiliations

Authors

Corresponding author

Correspondence to Miriam Sitter.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Sitter, M. Partizipatives Forschen mit Kindern – Ein reflektierter Balanceakt zwischen generationaler Asymmetrie und intergenerationaler Nachsicht. Österreich Z Soziol 44, 103–124 (2019). https://doi.org/10.1007/s11614-019-00381-0

Download citation

Schlüsselwörter

  • Co-forschende Kinder
  • Erwachsene
  • Generationale Differenzen
  • Kinderrechte
  • Machtverhältnis
  • Care-Beziehungen

Keywords

  • Co-researching children
  • Adults
  • Generational differences
  • Children’s rights
  • Power relation
  • Care relationships